Fortgeschrittenes Pranayama

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anuloma Viloma für inneres Gleichgewicht und geistige Konzentration

Bei Yoga Vidya werden als Fortgeschrittenes Pranayama die Atemübungen bezeichnet, die einer besonderen Vorbereitung bedürfen, bei denen eine bestimmte Diät eingehalten werden muss, und die man auch mit der Praxis von Asanas und Meditation verbinden muss. Fortgeschrittenes Pranayama kann das Prana, die Lebensenergie, erheblich erhöhen, die Konzentration stärken, die Meditation vertiefen, und dem Übenden eine machtvolle Ausstrahlung geben. Wenn man fortgeschrittenes Pranayama aber falsch ausführt, kann man auch Energieungleichgewichte und Ängste erzeugen.

Wer Kapalabhati und Anuloma Viloma einige Monate lang geübt hat und es einem dabei gelingt, sie ohne Anstrengung auszuführen, kann an die Ausweitung der Pranayama-Sitzung mit diesen fortgeschrittenen Übungen denken.

Man sollte sich jedoch ganz sicher fühlen, denn die fortgeschrittenen Pranayamas dürfen nicht zu leicht genommen werden – sie sind wirkungsvolle Instrumente zur Kontrolle des Prana-Flusses und zur Erweckung der latenten Kundalini-Kraft. Bevor man damit beginnt, sollte man sich möglichst durch mehrmonatige tägliche Asana-Übungen, Pranayama, Meditation und eine gesunde, vegetarische Kost sowohl körperlich als auch geistig gereinigt und gestärkt haben.

Auch die fortgeschrittenen Pranayama Übungen beinhalten Kapalabhati und Anuloma Viloma, also die wichtigesten beiden Grundatemübungen.

Welches sind die fortgeschrittenen Pranayama Übungen?

Die wichtigsten fortgeschrittenen Pranayama Übungen sind:

  1. die drei Bandhas, integriert in die Wechselatmung, Anuloma Viloma
  2. Samanu, die Wechselatmung mit Bija Mantras und Elemente-Konzentration
  3. Ujjayi Kumbhaka in seiner fortgeschrittenen Form, also mit Mahabandha
  4. Surya Bheda in seiner fortgeschrittenen Form als mit Mahabandha
  5. Bhastrika, der Blasebalg

Samanu

Samanu ist eine fortgeschrittene Technik zur Reinigung der Nadis. Es verbindet Pranayama mit der Visualisierung der Chakras sowie mit Japa auf die Bija Mantras von Luft, Feuer, Mond und Erde.

1 Konzentriere eich auf das Anahata Chakra und wiederhole im Geist beim Einatmen durch das linke Nasenloch »Yam« 8-mal, beim Atemanhalten 32-mal, beim Ausatmen durch das rechte Nasenloch 16-mal.

2 Konzentriere dich auf das Manipura Chakra, wiederhole im Geist »Ram« im gleichen Verhältnis, atme jedoch durch das rechte Nasenloch ein und durch das linke aus.

3 Fahre fort wie in 1, konzentriere dich aber nun auf das Mondzentrum an der Nasenspitze und wiederholen Sie im Geist »Tham«. Während du den Atem anhältst, stelle dir vor, wie der Nektar des Mondes durch den ganzen Körper fließt. Atme langsam rechts aus und konzentriere dich auf das Bija Mantra Tham.

4 Fahre fort wie in 2, konzentriere dich aber nun auf das Muladhara Chakra an der der unteren Wirbelsäule und wiederhole im Geist »Lam«. Während du den Atem anhältst, stelle dir vor, wie du über Wurzeln Erdenergie aufnimmst. Atme langsam links aus und konzentriere dich auf das Bija Mantra Lam.

Das ist eine Runde Samanu. Beginne mit einer Runde Samanu, erhöhe auf 4 Runden.

Ujjayi

Ujjayi stärkt das Nerven- und Verdauungssystem und befreit von Schleim. Alten Yoga-Texten zufolge entsteht Krankheit durch ein Übermaß an Kapha, Vata und Pitta, also Schleim, Gas oder Galle. Ujjayi und Surya Bheda sind körpererhitzende Pranayamas, die Ausatmung erfolgt daher durch das kühlende linke Nasenloch, den Weg von Ida Nadi.

Um Ujjayi zu üben, atme voll durch beide Nasenlöcher ein, während du sanft die Stimmritze schließt (weniger als in Brahmari). Dies ergibt einen schwachen Seufzerton, da die Luft hinter die Nase gezogen wird. Atem anhalten, dabei Jalandhara sowie Mula Bandha anwenden. Dann die beiden Verschlüsse lösen und das rechte Nasenloch mit dem rechten Daumen schließen und durch das linke ausatmen. Beginne mit fünf Runden pro Sitzung und steigere allmählich auf zwanzig.

Surya Bheda

In Surya Bheda atme langsam durch das rechte Nasenloch ein, während du das linke mit Ringfinger und kleinem Finger der rechten Hand schließt

Halte den Atem an, indem du beide Nasenlöcher schließt und dein Kinn wie im Jalandhara Bandha fest aufs Brustbein presst. Dann schließe das rechte Nasenloch mit dem Daumen und atme durch das linke aus. Die Phase des Atemanhaltens sollte man allmählich verlängern.

Surya bedeutet »Sonne« und bezieht sich auf das rechte Nasenloch, den Weg von Pingala Nadi.

Atmest du nur durch dieses Nasenloch ein, wird Hitze im Körper erzeugt, und Unreinheiten, die den Prana-Fluss beeinträchtigen, werden ausgeschwemmt.

Wiederholen Sie Surya Bheda zunächst zehnmal und steiger dich allmählich auf vierzig.

Bhastrika

Dies ist die mächtigste aller Übungen zur Erweckung der Kundalini. Bhastrika (das bedeutet »Blasebalg«) besteht – wie Kapalabhati – aus einer Reihe von Atemzügen, gefolgt von Atemanhalten. Es gibt jedoch einen grundlegenden Unterschied zwischen den beiden Übungen:

Bei Bhastrika wird die Lunge schnell und kräftig aufgepumpt, wobei man alle Muskeln des Atemsystems benutzt. Man schließt beide Nasenlöcher und wendet Jalandhara sowie Mula Bandha an, bevor man den Atem anhält, atmet man nur durch das rechte Nasenloch ein. Während dieser Übung erhitzt sich der Körper und kühlt sich dann durch Ausdünstung wieder ab. Anschließend wendet man Uddiyana Bandha an. Bhastrika ist das beste Pranayama für das Nerven- und Gefäßsystem, es klärt und konzentriert den Geist. Beginne mit drei Runden von je zehn Atemzügen und erhöhe langsam auf hundert Atemzüge und ein Maximum von acht Runden.

Samanu - Wechselatmung mit Bija Mantras

Samanu - Wechselatmung mit Bija Mantras

- Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2020 -

Eine Pranayama-Übung zur Aktivierung der vier Elemente, zur Reinigung des Astralkörpers und zur Entfaltung von positiven Kräften.

Samanu ist die Wechselatmung mit Bija-Mantra der Elemente. Manu steht unter anderem für Mantra, Sa heißt mit, Samanu: mit Mantra. Du verwendest die vier Bija-Mantras Yam, Ram, Tam und Lam und verbindest diese mit der Wechselatmung.

Wechselatmung mit Wiederholung der Bija mantras

Grundsätzlich gibt es zwei, oder eigentlich drei Weisen, wie du das verbinden kannst:

  • Du kannst eine Runde Wechselatmung machen und dabei Yam wiederholen, also links ein, Atem anhalten, rechts aus, rechts ein, Atem anhalten, links aus: eine Runde Wechselatmung. Während dieser Zeit konzentrierst du dich auf Yam. Bei der zweiten Runde auf Ram, bei der dritten Runde auf Tam und bei der vierten Runde auf Lam. Und so machst du das zweimal insgesamt, das heißt acht Runden Wechselatmung. Das heißt, du gehst durch alle vier Mantras jeweils zwei Mal.
  • Eine zweite Weise wäre, eine halbe Runde Wechselatmung Yam, eine halbe Ram, eine halbe Tam, eine halbe Lam. Also links einatmen Yam, Anhalten Yam, rechts ausatmen, Yam. Rechts einatmen Ram, anhalten, Ram, links ausatmen Ram. Und das Gleiche dann mit links ein- und anhalten und rechts ausatmen jeweils Tam und rechts ein- und anhalten und links ausatmen jeweils Lam. Und das ist dann eine Runde Samanu, was zwei Runden Wechselatmung sind. Vier Mantras. Und dann würdest du vier Runden Samanu machen, so dass du auch wieder auf acht Runden Wechselatmung kommst, und so die Nadis auf diese Weise reinigst.
  • Die dritte Möglichkeit, die nur für Fortgeschrittene gedacht ist, die mindestens den Rhythmus acht Sekunden, zweiunddreißig Sekunden, sechzehn können, wäre links einatmen Yam, Anhalten Ram, rechts ausatmen Tam, und dann rechts einatmen Lam, Anhalten Lam, links ausatmen Lam. Und dann wieder Yam, Ram, Tam und Lam, Lam, Lam.

Visualisierung in der Wechselatmung

Luftelement

Nicht nur wiederholst du das Mantra in einem bestimmten Rhythmus, typischerweise Yam-Yam-Yam-Yam, sondern du visualisierst dabei auch etwas. Wenn du links einatmest und anhältst und rechts ausatmest, wiederholst du Yam, und du kannst dir Luft vorstellen. Zum Beispiel eine Möglichkeit wäre Luft bläst durch alle Nadis, bläst alle Unreinheiten weg, gibt dir das Gefühl von Leichtigkeit und Weite. Du kannst das auch konzentriert machen auf dem Anahata Chakra. Du kannst dir vorstellen, dass vom Herzen her Wirbelwind überall hin bläst und dich weit macht und leicht macht.

Feueremelent

Ram, also das zweite Bija-Mantra entspricht dem Feuer-Element, dem Manipura Chakra, Feuer-Chakra. Wenn du Ram wiederholst kannst du dich auf den Bauch konzentrieren, dir Feuer vorstellen, wie ein Lagerfeuer oder wie ein Vulkan oder einfach die Sonne. Und die Sonne strahlt aus und geht überall hin. Und mit diesem Feuer verbrennst du alle Unreinheiten.

Wasserelement

Danach folgt Tam. Tam entspricht dem Wasser und dem Nektar. Bei Tam kannst du dir vorstellen, dass von oben Wasser oder Nektar durch dich hindurch plätschert und dich ganz reinigt, alle Unreinheiten zum Schmelzen bringt. Oder du kannst dir auch vorstellen, dass ein Segensfluss durch dich hindurchfließt, und Gnade, Segen kommt, und alles andere wird weggespült.

Tam entspricht dem Chandra-Chakra. Chandra-Chakra ist das Mond-Chakra über der Stirn. Chandra-Chakra hat verschiedene Aspekte. Chandra-Chakra entspricht zum Einen der Nasenspitze, du kannst dir auch Chandra-Chakra vorstellen wie eine Mondsichel über der rechten Augenbraue. Du könntest dir aber auch die Mondsichel vorstellen über dem ganzen Kopf oder durch den ganzen Kopf, und stellst dir vor, dass von oben Segen hineinströmt, in der Mondsichel gesammelt wird und von dort weiter nach unten strömt.

Tam entspricht auch dem Svadhishthana Chakra, das Svadhishthana-Chakra ist in der Kreuzbeingegend und in der Beckengegend. Ein anderes Bija Mantra wäre auch Vam, aber Wasser fließt von oben nach unten, und gerade wenn man die Reinigungswirkung haben will, nimmt man Tam, dass von oben Wasser hineinströmen kann. Wenn du Vam wiederholen würdest, wäre es wie so ein kleines Plätschern vom Svadhishthana-Chakra. Du könntest dir von dort aus einen Springbrunnen vorstellen und dann reinigen, aber normalerweise verwendet man bei Samanu Tam und stellt sich diesen Fluss von oben vor, der dann auch gleichzeitig Svadhishthana-Chakra aktiviert. Tam entspricht auch dem Nektar, Vam wäre Wasser.

Erdelement

Viertes Mantra ist Lam. Lam entspricht dem Erdelement und Lam ist Muladhara Chakra. Mula heißt Wurzel und so kannst du dir bei Lam auch vorstellen, dass du Erdenergie aufnimmst von der Erde, also von unten nach oben kommt die Erdenergie. Und dann geht das Prana der Erdenergie durch den Stamm der Wirbelsäule nach oben und erstrahlt dann in alle Richtungen.

Die Logik in der Samanu Konzentration

Du könntest auch sagen, es gibt eine gewisse Logik: Yam heißt: sich öffnen vom Herzen her, Ram heißt: sich öffnen vom Bauch her. Erstmal Yam vom Herzen her Leichtigkeit, Ram mit Feuer. Anschließend öffnen von oben oder nach oben ist die Tam-Energie und dann öffnen nach unten und von unten Lam-Energie. Und dann bist du verbunden.

Und so ist Samanu nicht nur Reinigung, sondern auch Verbundenheit mit allen Wesen, Verbundenheit mit der Himmelsenergie, Verbundenheit mit der Erdenergie.

Wenn du Samanu übst, kannst du dich natürlich zum Einen auf die Reinigungswirkung konzentrieren, du kannst dich auf die Verbindungswirkung konzentrieren, du kannst dich auch hauptsächlich auf den Klang des Mantras konzentrieren, oder du kannst das auch verbinden mit Affirmationen.

  • Wenn du Yam wiederholst, kannst du sagen: „Ich bin offen, Yam, Yam, Yam, mein Herz ist weit, Yam, Yam, Yam, ich bin voller Freude und Liebe, Yam, Yam, Yam“.
  • Bei Ram kannst du wiederholen: „Mein Wille ist stark, Ram, Ram, Ram, ich kann mich durchsetzen, Ram, Ram, Ram, ich bin mutig, Ram, Ram, Ram, voller Begeisterung, Ram, Ram, Ram“.
  • Bei Tam kannst du sagen: „Ich fließe mit dem kosmischen Strom, Tam, Tam, Tam, ich lasse ganz los, Tam, Tam, Tam, ich vertraue auf göttliche Gnade und Segen, Tam, Tam, Tam“.
  • Bei Lam kannst du wiederholen: „Ich bin beständig, Lam, Lam, Lam, ich habe Ruhe, Lam, Lam, Lam, ich bin gut verwurzelt, Lam, Lam, Lam, habe Geduld und Beständigkeit, Lam, Lam, Lam, ich habe Ausdauer, Lam, Lam, Lam“.

Das sind also verschiedene Möglichkeiten, wie du die vier Mantras verbinden kannst. Man könnte auch noch eine weitere Möglichkeit der Visualisierung machen. Du könntest sagen:

  • Yam ist so wie Luft durchpusten ähnlich wie mit einem Pressluftschlauch oder mit einem Besen alles wegpusten und kehren.
  • Ram ist wie Feuer, Desinfektion, mit Feuer wird alles verbrannt.
  • Tam ist dann wie Wasser, die Asche wird weggeschwemmt.
  • Und Lam heißt, man versiegelt die Reinheit und hält die Reinheit fest, dass nicht so schnell wieder Anderes hineinkommen kann.

Samanu gilt als fortgeschrittene Übung, insbesondere wenn du die Bija-Mantras verwendest. Also wenn das jetzt das erste Mal ist, dass du über Samanu hörst oder dass du noch nicht angeleitet worden bist, dann kannst du jetzt damit nicht Samanu üben. Aber wenn du Samanu schon einmal angeleitet wurdest, dann hoffe ich, dass diese Erläuterungen für dich hilfreich sein können.

Im Normalfall übst du Samanu nach Kapalabhati. Du übst Samanu und danach übst du weiter Wechselatmung, so dass du insgesamt mindestens zwanzig Minuten Wechselatmung übst. Du übst zusätzlich mindestens zwanzig Minuten Meditation und du übst jeden Tag mindestens zwanzig bis dreißig Minuten Asanas gefolgt von Tiefenentspannung. Damit die Bija-Mantras gut wirken ist auch eine sattwige Ernährung wichtig, das heißt, der Verzicht auf Fleisch, Fisch, alkoholische Getränke, Rauchen und bewusstseinsverändernde Drogen. Denn gerade Samanu mit Bija-Mantras wirkt sehr stark, und diese Wirkung ist dann harmonisch und spürbar, wenn du auch sonst einen sattwigen Lebensstil pflegst.

Übungsanleitungen für Samanu findest du im Rahmen der zweijährigen Yogalehrer-Ausbildung, in der vierwöchigen Yogalehrer-Ausbildung bei Yoga Vidya, da gehört Samanu und fortgeschrittenes Pranayama auch zur Ausbildung. Ansonsten lernst du Samanu und übst es im Rahmen von Kundalini-Yoga Seminaren, Mittelstufe und Fortgeschrittene, oder auch im fortgeschrittenen Pranayama um sechs Uhr im Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg. Und wenn du den fortgeschrittenen Pranayama Videokurs mitmachst, kannst du auch Pranayama für Fortgeschrittene lernen und dann gehört dort auch Samanu dazu.

Video - Samanu - Wechselatmung mit Bija Mantra

Fortgeschrittenes Pranayama Anleitungen

Anleitungen zum fortgeschrittenen Pranayama findest du als kostenlose Audio mp3s

Fortgeschrittenes Pranayama - 8-Wochen - Kurs

Hier findest du einen Videokurs Fortgeschrittenes Pranayama auf Youtube'.

1. Woche

1A Fortgeschrittenes Pranayama und Kundalini Yoga - Kursvideo: Einführung, Bandhas

1B Fortgeschrittenes Pranayama und Kundalini Yoga Kurs - Pranayama Intensivpraxis

2. Woche

2A Fortgeschrittenes Pranayama und Kundalini Yoga - Kursvideo: Prana, Ujjayi, Surya Bheda, Sushumna

2B Fortgeschrittenes Pranayama und Kundalini Yoga Kurs - Kurze Praxis mit Samanu und Surya Bheda

2C Fortgeschrittenes Pranayama und Kundalini Yoga Kurs - Lange Praxis 60 min

3. Woche

3A Fortgeschrittenes Pranayama - Kursvideo: Nadis, Bhastrika, Mahamudra, Viparita Karani

3B Fortgeschrittenes Pranayama - Intensivpraxis: Kapalabhati, Wechselatmung mit Samanu, Bhastrika

3C Fortgeschrittenes Pranayama - Praxis: stehende Pranayamas, Kapalabhati, WA, Bhastrika, Mudras

4. Woche

4A Fortgeschrittenes Pranayama - Kursvideo: Chakras, Ujjayi Meditation: Kleines Kriya Yoga

4B Fortgeschrittenes Pranayama Kurs - Praxisvideo: Chakra Bija Rezitation und Yantra Visualisierung

4C Fortgeschrittenes Pranayama - Lange Praxis mit Mudra, Ujjayi Meditation und Chakra Bija Mantras

4D Fortgeschrittenes Pranayama - Praxis: Ujjayi Meditation - Kleines Kriya Yoga mit Erläuterungen

4E Fortgeschrittenes Pranayama - Praxis: Ujjayi Meditation mit 4 Kreisläufen - Kleines Kriya Yoga

4F Fortgeschrittenes Pranayama - Praxis: Ujjayi Meditation, Energiemeditation - Kleines Kriya Yoga

4G Fortgeschrittenes Pranayama - Praxis: Ujjayi Meditation, Bija Mantras, Yantras, Vier Kreisläufe

4H Fortgeschrittenes Pranayama - Ujjayi Meditation: Kleines Kriya Yoga, makrokosmischer Kreislauf

5. Woche

5A Fortgeschrittenes Pranayama - Kursvideo: Kundalini Erweckung, Bhastrika, Chakra Mudraleiter


5B Fortgeschrittenes Pranayama Intensiv: Kapalabhati, Anuloma Viloma , Shakti Chalini, Surya Bheda

5C Fortgeschrittenes Pranayama Chakra Mudraleiter mit Erläuterungen - Mittleres Kriya Yoga

5D Fortgeschrittenes Pranayama - Chakra Mudraleiter - Mittleres Kriya Yoga ohne Erläuterungen

5E Fortgeschrittenes Pranayama - Große Vajroli Mudra - mit Erläuterungen

5F Fortgeschrittenes Pranayama - Große Vajroli Mudra - Anleitung mit Meditation

5G Fortgeschrittenes Pranayama - Große Vajroli Mudra - Praxis-Video

5H Fortgeschrittenes Pranayama - Sushumna Aktiverungsmeditation - mit Erläuterung

5I Fortgeschrittenes Pranayama - Sushumna Aktivierungsmeditation - Praxis-Video

5J Fortgeschrittenes Pranayama - Fortgeschrittene Bhastrika Pranayama Variationen

5K Fortgeschrittenes Pranayama - Sushumna Aktivierungsatem, Aktivierung der Chakras, Übungsanleitung

6. Woche

6A Fortgeschrittenes Pranayama - Kursvideo: Tantra, Shiva-Shakti-Philosophie, Bhastrika Mudra Reihe

6B Fortgeschrittenes Pranayama - Praxisvideo Kapalabhati WA Bhastrika Mudra Reihe - ohne Erläuterung

6C Fortgeschrittenes Pranayama - Praxisvideo mit Kapalabhati und Wechselatmung ohne Erläuterung

7. Woche

7A Fortgeschrittenes Pranayama - Kursvideo Vortrag und die 6 Yogawege - 3 Stunden

7B Fortgeschrittenes Pranayama - Praxisvideo Mahakumbhakas und Bastrika Mudra Reihe


7C Fortgeschrittenes Pranayama - Praxisvideo Kapalabhati WA Bhastrika Meditation

8. Woche

8A Fortgeschrittenes Pranayama - Kursvideo mit Vortrag und Intensiver Praxis


8B Fortgeschrittenes Pranayama - Praxisvideo Kapalabhati Wechselatmung Bhastrika Trimudra

8C Fortgeschrittenes Pranayama - Kursvideo - Chakra Harmonisierung Meditation Bija Mantras

Siehe auch

Literatur

Seminare

Kundalini Yoga

14.02.2020 - 16.02.2020 - Kundalini Yoga Sutra
Ein Leitfaden für die klassischen Energie Techniken des Yoga - Aktiviere deine Lebensenergie mit der Kundalini Yoga Sutra. Während dieser Tage bekommst du einen Leitfaden für deine Kundalini Yog…
Erkan Batmaz,
23.02.2020 - 01.03.2020 - Kundalini Yoga Intensiv Praxis
Intensives Praktizieren der im Mittelstufen-Seminar gelernten Übungen für noch tiefere Erfahrung und Erweiterung des Bewusstseins ohne viel Theorie. Lade dich so richtig auf mit Energie und fühl…
Darshini Devi,