Kundalini Meditation

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kundalini Meditation, Sammelbegriff für Meditationen aus dem Kundalini Yoga und Tantra. Bei Yoga Vidya gehören da insbesondere dazu Ujjayi Meditation, Energiemeditation, kombinierte Mantra Meditation, Nadi Harmonisierung Meditation, Chakra Harmonisierung Meditation.

Ujjayi Meditation

Bei der Ujjayi Meditation wird das Ujjayi Geräusch in der Kehle erzeugt. Dies kann verbunden werden mit diversen Mudras, Mantras, Chakra-Vorstellungen, Atemtechniken (Pranayama) etc. Die Ujjayi Meditation wird auch als kleines Kriya Yoga bezeichnet. Sie ist eine sehr effektive Kundalini Meditation. Allerdings ist diese Form der Kundalini Meditation eher für den gelegentlichen Gebrauch, weniger für die tägliche Praxis geeignet.

Es gibt verschiedene Variationen der Ujjayi Kundalini Meditation. Ein Beispiel:

  1. Zunge nach hinten falten, Zungenspitze oder Zungenunterseite an den weichen Teil des Gaumens geben. Beim Einatmen Stimmritzenverschluss anwenden und hörbar mit Ujjayi-Atem ein- und ausatmen. Diese Atmung während der ganzen Übung beibehalten.
  2. Rhythmus sicherstellen, indem Du die Atmung zählst. Verhältnis Einatmung: Anhalten: Ausatmen: Anhalten ist 2:1:2:1. Zum Beispiel Einatmen 8, anhalten 4, ausatmen 8, anhalten 4. Dabei zählen: Om 1 Om 2 Om 3 Om 4.
  3. Atemrhythmus von selbst weiter fließen lassen. Vorstellung: Beim Einatmen fließt Licht und Energie in Dich hinein. Beim Anhalten bist Du angefüllt von Licht und Energie. Beim Ausatmen leerst Du Dich und entwickelst Hingabe, Loslassen, Entspannung. Beim Anhalten (nach dem Ausatmen) fühlst Du Dich ganz leer und offen.
  4. Mittlerer Kreislauf: Verbindung herstellen zwischen Manipura Chakra (Nabel), Anahata und Vishuddha Chakra (Kehle) vorne am Körper: Einatmen, Energie zum Manipura Chakra schicken. Anhalten, RAM RAM RAM wiederholen (Bija Mantra des Manipura Chakras). Dabei Manipura Chakra spüren. Ausatmen, Energie zum Anahata Chakra (YAM YAM YAM) und Vishuddha Chakra schicken HAM HAM HAM. Anhalten HAM HAM HAM wiederholen (Bija Mantra des Vishuddha Chakras). Dabei Vishuddha Chakra spüren. Ausatmen zum Anahatha Chakra (YAM YAM YAM) und Manipura Chakra (RAM RAM RAM)
  5. Oberer Kreislauf: Verbindung herstellen zwischen Vishuddha, Ajna und Sahasrara Chakra: Ausatmen, Energie über Ajna Chakra (OM OM OM) zum Sahasrara Chakra (HRIM HRIM HRIM oder Stille). Anhalten (Stille oder HRIM HRIM HRIM). Einatmen über Ajna Chakra (OM OM OM) zum Vishuddha Chakra (HAM HAM HAM). Anhalten Vishuddha schickenHAM HAM HAM. Ausatmen, Energie zum Ajna Chakra (OM OM OM und Sahasrara (HRIM HRIM HRIM oder Stille) schicken….
  6. Unterer Kreislauf: Verbindung herstellen zwischen Manipura, Swadhisthana und Muladhara: Einatmen Energie hinunterschicken zum Manipura, dann zum Swadhisthana Chakra (VAM VAM VAM) und Muladhara Chakra (LAM LAM LAM). Anhalten Muladhara (LAM LAM LAM). Ausatmen über Swadhisthana (VAM VAM VAM) zum Manipura (RAM RAM RAM). Anhalten Manipura (RAM RAM RAM)…
  7. Vollen Kreislauf herstellen: Einatmen, Energie an der Vorderseite des Körpers hinunterschicken. Dabei alle Energiepunkte spüren: Punkt zwischen Augenbrauen, Kehle, Herz, Nabel, Geschlechtsorgane. Anhalten. Mulad-hara spüren (ohne Mantra). Ausatmen, Energie durch die Wirbelsäule schicken. Dabei alle Chakras spüren (Swadhisthana, Manipura, Anahata, Vishuddha, Bindu (Hinterkopf, entspricht Ajna). Anhalten. Auf Sahasrara Konzentrieren.
  8. Weiterhin Kreislauf beibehalten. Mit Soham verbinden: Einatmen SO, dabei Energie vorne hinunterschicken. Anhalten. Konzentration auf Kundalini Shakti im Muladhara. Ausatmen HAM, dabei Energie die Wirbelsäule hochschi-cken. Anhalten. Konzentration auf Shiva im Sahasrara.
  9. Konzentration auf inneren Raum: Ujjayi Atem aussetzen, nicht mehr die Luft anhalten. Normal weiteratmen oder Kevala Kumbhaka. Zunge entspannt oder Zungenspitze an Gaumen hinter den Zähnen. Konzentration auf den Raum im Ajna Chakra, hinter Trikuti in der Mitte des Kopfes.

Variationen der Ujjayi Meditation

Statt Bija Mantras kann man auch für jedes Chakra Om oder sein eigenes Mantra verwenden. Du kannst auch erst den unteren, dann den mittleren, dann den oberen Kreislauf ansagen. Beim vollen Kreislauf kannst du auch die Konzentration bis hinunter in die Erde und bis hoch in den Himmel führen.


Energiemeditation

Eine bei Yoga Vidya recht populäre Form der Kundalini Meditation. Diese ist auch bei Anfängern beliebt. Manchmal dient sie auch als Einleitung der kombinierten Mantra Meditation, mit der sehr viele Menschen täglich meditieren.

  • Beginne mit tiefer Bauchatmung. Spüre das Sonnengeflecht im Bauch und spüre/stelle Dir vor, wie die Energie im Bauch stärker wird. Wenn Du willst, kannst Du Dir eine Sonne im Bauch vorstellen oder wiederholen: „Ich sammle Energie in meinem Sonnengeflecht“.
  • Stelle Dir vor, Du schickst die Energie des Bauches beim Ausatmen zum Muladhara Chakra am unteren Ende der Wirbelsäule.
  • Atme weiter tief mit dem Bauch ein und aus. Schicke beim Ausatmen die Energie von unten nach oben die Wirbelsäule hoch bis zum Kopf. Schicke beim Einatmen die Energie von oben nach unten durch die Vorderseite des Körpers wieder hinunter zur unteren Wirbelsäule. Vielleicht spürst Du dabei Energiepunkte (Chakras) in Stirn, Kehle, Herz, Bauch, Geschlechtsorganen. Du kannst Dir auch einen Strom von hellem Licht vorstellen, oder eine Autosuggestion damit verbinden („Ich schicke Energie durch die Wirbelsäule zum Scheitel“...)
  • Reduziere Deinen Atem zu Kevala Kumbhaka: Atme rhythmisch, aber sehr flach (sehr wenig Luft) ein und aus. Spüre Dein Herzchakra, dann Dein Kehlchakra, Stirnchakra, Scheitelchakra.
  • Laß die Konzentration in dem Chakra, das Du am meisten spürst. Spüre, daß dieser Energiepunkt ein Tor oder eine Öffnung zum Unendlichen ist. Spüre, wie Du Dich von dort ausdehnst. Wenn Du willst, wiederhole jetzt eine Affirmation: „Ich bin eins mit dem Unendlichen“.

Kombinierte Mantra Meditation

Die bei Yoga Vidya populärste Meditations-Technik. Sie ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet, insbesondere auch für die tägliche Praxis. Bei der Mantra Einweihung wird besonders auch die Kombinierte Mantra Mantra Meditation empfohlen.

  • Atme etwa zehnmal tief mit dem Bauch ein und aus. Spüre Dein Sonnengeflecht. Atme 3-4 Sekunden lang ein, gleich lang aus.
  • Synchronisiere ein Mantra wie OM, RAM, OM Namah Shivaya, oder ein Wort wie Liebe, Licht, Frieden, Stille mit dem Atem.
  • Konzentriere Dich entweder auf den Punkt zwischen den Augenbrauen oder die Herzgegend. Reduziere die Atmung zu Kevala Kumbhaka: Atme 3-4 Sekunden lang ein, gleich lang aus, und atme so wenig Luft wie mög-lich ein und aus. Stelle Dir vor, der Atem fließt durch den Konzentrationspunkt. Synchronisiere weiterhin Wort oder Mantra mit dem Atem. Verbinde die Vorstellungen/Gefühle von Liebe, Weite, Unendlichkeit, reines Bewusstsein mit dem Mantra, ohne darüber nachzudenken.
  • Wenn du willst, kannst Du Dir ein Licht im Konzentrationspunkt vorstellen.
  • Wenn nicht zur Meditation gehörende Gedanken überhand nehmen, kehre zurück zur Tiefenatmung, und beo-bachte die Gedanken. Kehre dann wieder zurück zu Kevala Kumbhaka und dem Konzentrationspunkt.
  • Wenn Deine Konzentration besser wird, konzentriere Dich nur noch auf einen Aspekt (z.B. Mantra) und laß die anderen wegfallen (Licht, Punkt, Atmung).


Nadi Harmonisierung

Die Nadi Harmonisierung Meditation ist eine einfache und doch hochwirksame Meditationstechnik, um die Nadis zu harmonisieren. Insbesondere werden mit dieser Technik die Flüsse durch Ida und Pingala harmonisiert und die Sushumna geöffnet. Dies ist eine gute Hilfe für alle andere Energie-Arbeit im Kundalini Yoga.

  1. Lass den Atem frei fließen. Beim Einatmen spüre den Atemfluss durch beide Nasendurchgänge V-förmig zur Nasenwurzel hin. Wiederhole das Mantra Om Namah Shivaya (oder dein persönliches Mantra). Beim Ausatmen spüre den Atemfluss V-förmig durch die Nasenlöcher nach außen. Wiederhole das Mantra Om Namah Shivaya (oder dein persönliches Mantra). Wiederhole das. Zähle „99“.
  2. Beim Einatmen spüre den Atemfluss durch den linken Nasendurchgang. Wiederhole das Mantra Om Namah Shivaya (oder dein persönliches Mantra). Beim Ausatmen spüre den Atemfluss durch den rechten Nasendurchgang. Wiederhole das Mantra Om Namah Shivaya (oder dein persönliches Mantra). Beim Einatmen spüre den Atemfluss durch den rechten Nasendurchgang. Wiederhole das Mantra Om Namah Shivaya (oder dein persönli-ches Mantra). Beim Ausatmen spüre den Atemfluss durch den linken Nasendurchgang. Wiederhole das Mantra Om Namah Shivaya (oder dein persönliches Mantra). Zähle „98“.
  3. Wiederhole 2) mehrmals, zähle dabei immer eine Zahl niedriger, bis du bei „95“ abgekommen bist.
  4. Wenn du bei 95 angekommen bist, wiederhole 1)

Bei allen durch 5 teilbaren Zahlen wiederhole 1). Dann fahre mit 2) fort, bis du bei der nächsten durch 5 teilba-ren Zahl angekommen bist.


Chakra Harmonisierung Meditation

Die Chakra Harmonisierung Meditation ist eine einfache und hochwirksame Technik, um alle Chakras zu aktivieren, zu öffnen und zu harmonisieren. Eine Kundalini Meditation, die auch für die tägliche Praxis geeignet ist, insbesondere für Menschen, die ansonsten Schwierigkeiten haben, ihren Geist in der Meditation konzentriert und wach zu halten.

Konzentriere dich auf Sahasrara Chakra. Wiederhole dort Om Namah Shivaya oder ein anderes Mantra 9, 27, 54 oder 108 Mal. Gehe zum Trikuti (zwischen den Augenbrauen). Om Namah Shivaya oder ein anderes Mantra 9, 27, 54 oder 108 Mal. Gehe so weiter zu Kantha Kupa (Kehle), Hrid Chakra (Herz), Nabhi Chakra (Nabel), Schambein, Muladhara Chakra und die weiteren Chakras entlang der Wirbelsäule (Swadhisthana, Manipura, Anahata, Vishuddha, Ajna, Sahasrara).

Siehe auch

Literatur


Weblinks