Viparyaya

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josephine Wall: Tanz der Träume, Quelle

Viparyaya (Sanskrit: विपर्यय viparyaya m.) Verkehrtheit, Umkehrung; Gegenteil; Abwesenheit, Nichtexistenz; Irrtum, Fehler; Unglück; Aggression, Feindseligkeit.

Im Yogasutra von Patanjali ist Viparyaya eine der fünf Chitta Vrittis, eine der fünf Arten von Vrittis, nämlich der Irrtum, die fehlerhafte Ansicht. Die fünf Vrittis sind laut Patanjali Pramana, die rechte Erkenntnis; Viparyaya, der Irrtum; Vikalpa, Zweifel bzw. Wortirrtum und Einbildung; Nidra, Schlaf; Smriti, die Erinnerung. Eine synonyme Bezeichnung für Viparyaya ist im Yogasutra Klesha.


Sukadev über Viparyaya

Viparyaya - falsches Wissen

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Viparyaya

Viparyaya ist das fälschliche Wissen, das falsche Wissen, Viparyaya heißt auch Gegenteil. Viparyaya, eine der fünf Arten von Vrittis. Die fünf Arten von Vrittis, die Patanjali am Anfang des ersten Kapitels des Yoga Sutras nennt, sind ja rechtes Wissen, falsches Wissen, Einbildung, Erinnerung und Schlaf. Und Viparyaya ist eben das falsche Wissen, also, wenn du etwas denkst, was nicht stimmt. Zum Beispiel du schaust nach draußen und siehst irgendwie falsch und denkst, es scheint die Sonne, und in Wahrheit regnet es. Falsch interpretiert.

Oder du schaust einen Menschen an und denkst, er ist irgendwie schlecht gelaunt und in Wahrheit denkt er nur über etwas nach. Das sind alles Viparyaya. Und als spiritueller Aspirant ziehst du immer in Betracht, dass du auch Viparyaya unterworfen sein könntest. Du überlegst, du folgst nicht einfach dem, was dein Geist dir sagt. Du weißt: „Manchmal sagt der Geist mir das Richtige, manchmal sagt er mir das Falsche.“ Es gibt korrekte und inkorrekte Wahrnehmung, es gibt korrekte und inkorrekte Beurteilung, korrekte und inkorrekte Intuition. Ich kennen einen, dessen Podcast ich gerne höre, einen Hans-Peter Zimmermann, der sagt, wenn du von deinen Neurosen befreit bist, dann wird dir die Intuition sagen, was richtig ist. Dann, sagt er, ist die Intuition ganz einfach, wenn du dich gut fühlst, dann ist es was Gutes, wenn du dich schlecht fühlst, ist es was Schlechtes. Wenn du keine Neurosen hast, dann ist das einfach. Nur, die meisten Menschen haben alle möglichen Neurosen und dann fühlen sie sich nicht gut und dann ist das nicht eine Aussage über das, was jetzt gerade ist, sondern über die Vergangenheit.

Und so solltest du immer in Betracht ziehen, du könntest Viparyaya unterliegen. Und so folge nicht einfach dem, was der Geist dir als erstes sagt, sondern überprüfe und komme aus Reiz-Reaktionsketten heraus und verhindere, dass du aus spontanen Gekränktheiten irgendwelche Dinge tust. Also, es gäbe noch viel mehr dazu zu sagen, ich habe ja auch schon mal über Viparyaya gesprochen. Hier, vielleicht noch zum Abschluss, nochmal die verschiedensten Bedeutungen, die es für Viparyaya alle geben kann. Ich habe jetzt im Wesentlichen darüber gesprochen, was Viparyaya als eine der fünf Vrittis heißt, aber es heißt auch "Umkehrung", es heißt auch "das Gegenteil", es heißt auch "die Veränderung", es heißt "Abwesenheit", es heißt "Nicht-Existenz".

Viparyaya heißt Verlust, Vernichtung, Irrtum und Fehler. Viparyaya kann heißen, falsche Auffassung, Viparyaya kann heißen, Unglück, Schwierigkeit, Feindseligkeit und Aggression. Also, eine ganze Menge, was dort in diesem kleinen Ausdruck "Viparyaya" noch drinsteckt. Viparyaya, alles, was nicht so gut ist, kann man auch sagen. Von Gegenteil über Unglück, Irrtum, Fehler, auch Feindseligkeit und Aggression. Dass Feindseligkeit, Aggression als Viparyaya bezeichnet wird, darin liegt auch eine Lektion. Letztlich, feindselig und aggressiv wird man dann, wenn man etwas falsch sieht. Wenn du etwas richtig siehst, dann siehst du es aus Liebe und du siehst es aus Freude und du fühlst Verbundenheit. Falsches Wissen, Viparyaya, führt dann zu Aggression und Feindseligkeit. Wahres Wissen, Prajna, direktes Wissen, Prajna, führt zu Ananda, zu Freude, führt zu Maitri, zu Mitgefühl, führt zu Prema, Liebe.

Viparyaya - Irrtum

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Viparyaya

Viparyaya ist ein Sanskrit-Wort und heißt Umkehrung. Viparyaya heißt Fehler, fehlerhaftes Verständnis, heißt Irrtum. Viparyaya ist eine der fünf Vrittis, der fünf verschiedenen Arten von Gedanken. Es gibt korrektes Wissen, und es gibt irrtümliches Verständnis, also Viparyaya. Es gibt des Weiteren Einbildung, dann gibt es noch Erinnerung und Schläfrigkeit.

Es ist wichtig, zu erkennen, dass du immer wieder Viparyaya unterliegst, immer wieder bist du dem Irrtum unterworfen. Es ist immer wieder möglich, dass du etwas falsch verstehst. Und so ist es wichtig, dass du gute Introspektion treibst, gerade im Raja Yoga ist das eine wichtige Sache. Es ist wichtig, zu erkennen: "Ja, hier gibt es einiges zu tun. Hier habe ich den anderen nicht richtig verstanden. Hier habe ich mich selbst nicht richtig verstanden. Aber tief in mir ist das kosmische Selbst, tief in mir ist das Wissen, tief in mir ist die Einsicht."

Und in dem Moment, wo du erkennst: "Ja, oberflächlich ist Viparyaya, aber tief in mir ist ein großes Verständnis. Auf der einen Ebene unterliege ich immer wieder Irrtümern, Viparyaya, aber ganz tief im Inneren bin ich Satchidananda, reines Wissen." Von einem Vedanta-Standpunkt ist die Welt, die manifeste Welt, Mithya, Einbildung, Vorstellung. In Wahrheit gibt es die Welt nicht so, wie du sie denkst, sondern es gibt nur die eine unendliche ewige Wirklichkeit. Insofern ist alles, was du an konkreten Dingen siehst, Viparyaya. Es ist nur eine Frage, wie viel und wie sehr.

Deshalb kannst du auch entspannt daran gehen, dass du weißt, manchmal verstehst du die Dinge richtig, manchmal auch nicht. Wenn du mehr wissen willst über Viparyaya, dann gehe auf unsere Internetseiten, www.yoga-vidya.de. Dort findest du vieles über alle möglichen Aspekte des Yoga, unter anderem findest du auch einiges über Viparyaya. Viparyaya heißt Irrtum und Fehler, heißt aber auch Umkehrung. Viparyaya ist eine der Grundeigenschaften des Geistes, er kann mal korrektes Wissen haben, gar nicht mal häufig hat er falsches Wissen.

Die Yoga Sutras von Patanjali

विपर्ययो मिथ्याज्ञानमतद्रूपप्रतिष्ठम् || 1.8 ||

viparyayo mithyā-jñānam atad-rūpa-pratiṣṭham || 1.8 ||

Irrtum (Viparyaya) ist eine verkehrte (Mithya) Erkenntnis (Jnana), die sich auf etwas gründet, was dem Wesen der Sache nicht entspricht.

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

01. Feb 2019 - 03. Feb 2019 - Achtsam Sein
Achtsamkeit bedeutet, der Gegenwart volle Aufmerksamkeit zu schenken. Wir sind uns der einzigen Zeit bewusst, die es wirklich gibt: dem JETZT. Indem wir Achtsamkeit kultivieren, entdecken wir eine…
Daniela Burkhardt,
01. Feb 2019 - 03. Feb 2019 - Krieger des Lichts - vom Opfer zum Schöpfer
Thematik der Polaritäten. Helle und dunkle Anteile der Psyche aus der yogischen Sicht. Schattenfiguren. Funktionsweise und Strategien des Egos. Höheres Selbst. Gut und Böse. Umgang und meistern…
Maharani Fritsch de Navarrete,

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

15. Feb 2019 - 17. Feb 2019 - Die Leichtigkeit des Seins
Dieses Seminar inspiriert, die Leichtigkeit des Seins im Alltag erlebbar zu machen. Hilfreich sind dabei die Weisheit des Vedanta, die Philosophie Shankaracharyas und anderer Meister. Kay begleitet…
Kay Hadamietz,
08. Mär 2019 - 10. Mär 2019 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
Ananda Schaak,