Viparita Karani

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viparita Karani (Sanskrit: विपरीतकरणी viparītakaraṇī f.) wörtl.: "umgekehrte (Viparita) Stellung (Karani)"; eine dem Schulterstand (Sarvangasana) ähnliche Umkehrstellung. Viparyaya ist ein Sanskritwort und bedeutet Irrtum, Fehler, Umkehrung, gegenteilige Meinung, Alternative. Viparyaya als Adjektiv heißt umgekehrt, umgedreht, gegenteilig, alternativ, irrtümlich.

Viparita Karani - Eine Vorübung für den Schulterstand

Viparyaya als Substantiv ist dann Irrtum, fehlerhafte Ansicht, aber auch Alternative, Umkehrung. Im Yogasutra von Patanjali ist Viparyaya eine der fünf Chitta Vrittis, eine der fünf Arten von Vrittis, nämlich der Irrtum, die fehlerhafte Ansicht. Alle fünf Vrittis sind laut Patanjali Pramana, die rechte Erkenntnis; Viparyaya, der Irrtum; Vikalpa, Zweifel bzw. Wortirrtum und Einbildung; Nidra, Schlaf; Smriti, die Erinnerung.

Name und Bedeutung

Viparita Karani lässt sich mit "umgekehrte Stellung" oder "Umkehrstellung" übersetzen. Im engeren Sinne bedeutet "umgekehrt" (Viparita) hier, dass die Stellung von "Mond" (Chandra) und "Sonne" (Surya) im Körper umgekehrt wird: Normalerweise ist der "Mond", d.h. der Nektar (Amrita) im Bereich des Kopfes, oben und die "Sonne", d.h. das (Verdauungs-)Feuer im Bereich des Nabels, unten. In der yogischen Vorstellung tropft der Lebensspendene Nektar nach unten und wird vom Feuer in der Nabelgegend (Solarplexus) verzehrt. Dies wird als die Ursache für Alter und Tod angesehen.

Durch Viparita Karani kommt nun die "Sonne" nach oben und der "Mond" nach unten, was den Alterungsprozess anhält und den Nektar bewahrt. Daher gelten alle Umkehrstellungen im Hatha Yoga als verjüngend.

Ausführung

Während beim Schulterstand (Sarvangasana) Beine und Oberkörper möglichst kerzengerade ("Kerze") nach oben ausgerichtet sind, befindet sich der Oberkörper bei Viparita Karani in einem flacheren Winkel (etwa 45°) zum Boden. Die Beine können zum Oberkörper in einem rechten Winkel ausgerichtet sein, oder wie beim Schulterstand senkrecht nach oben weisen, was die Stellung etwas anspruchsvoller macht. In Viparita Karani ist die Streckung der Halswirbelsäule aufgrund des geringeren Neigungswinkels sanfter als im Schulterstand (Sarvangasana), daher eignet sie sich gut als vorbereitende Übung oder Variante, die alle positiven Wirkungen einer Umkehrstellung bietet.

Ausführung und Wirkungen von Viparita Karani werden in der Hatha Yoga Pradipika (3. Kapitel, Vers 79-82) ausführlich beschrieben (http://www.yoga-vidya.de/Yoga--Buch/hatha-yoga-pradipika/tag/sanskrit-text-romische-schrift,deutsche-ubersetzung/page/23/).

Sukadev über Viparita Karani

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Viparita Karani

Viparita Karani ist eine Mudra, die als Ganzes auch als "Viparita Karani Mudra" bezeichnet wird. Und Viparita Karani Mudra ist die Umkehrhaltungs-Mudra. Viparita heißt umgekehrt, umgedreht. Karani heißt Form oder tun oder gemacht. Und Viparita Karani heißt zum einen, das umgekehrte Tun, heißt aber auch, das umgekehrt Gemachte. Und Mudra ist die Energie-Erweckungs- und Lenkungshaltung. Mudra hat ja viele Bedeutungen im Yoga. Mudra heißt wörtlich Siegel oder auch Symbol.

Eine Mudra kann also ein Symbol sein für etwas, kann auch ein Siegel, ein Zeichen für etwas sein, kann auch etwas sein, was etwas öffnet. Mudra kann sich beziehen auf Fingerhaltung: Es gibt die verschiedenen Finger-Mudras. Z.B. gibt es Chinmudra, wo der Zeigefinger den Daumen berührt, oder es gibt Vishnumudra, die Handhaltung für die Wechselatmung. Im indischen Tanz gibt es so viele Mudras, mit denen verschiedene Stimmungen und auch verschiedene Aspekte Gottes und verschiedene Hauptpersonen dargestellt werden. Es gibt auch Zungen-Mudras, mit denen du Energiewirkungen haben kannst, es gibt Kopf-Mudras usw.

Und es gibt die großen Mudras im Hatha Yoga. Ich nenne sie auch gerne die Ganzkörper-Mudras. Und dazu gehört z.B. Maha Mudra. Das ist die einbeinige Vorwärtsbeuge, wie auch Viparita Karani Mudra. Und Viparita Karani Mudra ist dann die Umkehrhaltung. Viparita Karani Mudra kann aus dem Kopfstand geschehen, aus dem Schulterstand oder auch dem gestützten Schulterstand. In Viparita Karani Mudra wird also der Körper in die Umkehrhaltung gebracht, und das wird verbunden mit bestimmten Konzentrationstechniken, mit bestimmten Atemübungen, mit bestimmten Mantras, denn Kopfstand, Shirshasana, und Sarvangasana, Schulterstand, sind nicht automatisch Viparita Karani Mudra.

Wenn eine Umkehrhaltung, man könnte auch sagen, Viparita Asana, verbunden wird mit bestimmten Konzentrationstechniken, Bewusstseinslenkungen, Mantra, Visualisierung und dann ausreichend lange gehalten wird, dann wird die Asana zur Mudra. Wenn du mehr wissen willst, auch praktische Anleitung für Viparita Karani Mudra, mehr wissen willst über die Wirkung von Viparita Karani Mudra, wann du es üben kannst und wie du es üben kannst, dann gehe auf unsere Internetseiten, auf www.yoga-vidya.de. Gib oben ins Suchfeld "Viparita Karani Mudra" ein, und dann findest du eine Menge Informationen über Viparita Karani Mudra.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Asana Intensivseminare

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Yin Yoga
Yin Yoga bereichert seit einiger Zeit die Welt des Yoga. Yin Yoga ist ein Yoga Stil, der immer populärer wird. Im Yin Yoga steht mehr das sanfte statische Dehnen in bestimmten Yin Yoga Positionen…
Shanti Wade,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Theorie und Praxis der 84 Hauptasanas
Ziel dieses Seminars ist es, die Hauptasanas genauer zu analysieren. Die einzelnen Asanas werden gemeinsam studiert und besprochen. Ihre Wirkungen auf verschiedenen Ebenen sowie Kontraindikationen,…
Ananta Duda,

Yoga Ausbildungen

02. Jul 2017 - 30. Jul 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs
Möchtest auch du als Yogalehrer/in Menschen in Yoga, Meditation und Entspannung einführen, Kurse in Hatha Yoga geben, Asanas und Mantras erklären können, Erwachsene und Kinder unterrichten? Wer…
Rama Schwab,Sivanandadas Elgeti,Chandrashekara Burandt,
16. Jul 2017 - 28. Jul 2017 - Yin Yogalehrer/in Ausbildung
Im Yin Yoga werden die Stellungen absolut anstrengungslos bei entspannten Muskeln gehalten. Es ist daher eine besonders „weiche“, „sanfte“ (Yin) - gleichzeitig besonders tiefgreifende wirku…
Shakti Lehner,Maheshwara Lehner,