Kleines Khechari Mudra

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kleines Khechari Mudra, das auch Zungen-Khechari genannt wird, ist eines der Zungen-Mudras, wo man die Zungenspitze nach hinten an den weichen Teil des Gaumens gibt oder auch in anderen Abwandlungen. Kleines Khechari Mudra ist eine Energietechnik, die insbesondere in der Hatha Yoga Pradipika im dritten Kapitel über alle Maßen gelobt wird. Kleines Khechari Mudra aktiviert das Kehl-Chakra, führt zur Harmonisierung von Udana Vayu und insbesondere öffnet es die Energien in den oberen Chakras und bringt die Mondenergie zum Fließen.

Es gibt auch das große Khechari Mudra, was zu den Hals-Mudras gehört, wo du den Kopf und auch die Zunge nach hinten gibst. Es gibt noch eine fortgeschrittene Variation vom kleinen Khechari Mudra, das werde ich aber in einem separaten Vortrag erläutern, wo du die Zunge ganz nach hinten klappst und dann praktisch von hinten durch die Naseninnengänge wieder hoch gibst. Das klingt etwas abenteuerlich, aber es sei der Vollständigkeit halber erwähnt. Für die normalen Zwecke reicht es aus, die Zunge nach hinten zu geben und evtl. dabei zum Punkt zwischen den Augenbrauen zu schauen, Oberes Shambhavi Mudra oder auch zur Nasenspitze, Unteres Shambhavi Mudra.

Übungsvideo - Kleines Khechari Mudra

Sukadev erläutert in diesem Videovortrag, wie du das Kleine Khechari Mudra am wirkungsvollsten üben kannst mit vielen Praxistipps.


Begleittext zu Übungsvideo - Kleines Khechari Mudra

Kleines Khechari Mudra ist eine Energietechnik, die insbesondere in der Hatha Yoga Pradipika im dritten Kapitel über alle Maßen gelobt wird. Kleines Khechari Mudra aktiviert das Kehl-Chakra, führt zur Harmonisierung von Udana Vayu und insbesondere öffnet es die Energien in den oberen Chakras und bringt die Mondenergie zum Fließen. Kleines Khechari Mudra heißt, die Zunge nach hinten zu geben und in Richtung Kehle zu geben. Und da gibt es mehrere Variationen.


Übungsanleitung - einfache Variation des Kleinen Khechari Mudra: Die einfache Variation des Kleinen Khechari Mudra einfach üben. Gib die Zungenspitze erst zum Gaumen, dann gib die Zunge den Gaumen entlang weiter nach hinten, bis die Zungenspitze den weichen Teil des Gaumens hinten in der Kehle berührt und da gib dann die Zungenunterseite, mindestens an der Zungenspitze, an den weichen Teil des Gaumens. Und dann ziehe die Zunge immer weiter nach unten. Das ist kleines Khechari - eine Technik, die du auch während der Meditation üben kannst oder bei verschiedenen Pranayama-Übungen. Darüber hinaus kann die Übung helfen, dass dein Geist zur Ruhe kommt und du das wohlige Gefühl hast, dass du dich nach oben öffnest und von oben Energie in dich hinein strömt.


Übungsanleitung - fortgeschrittene Variation - Vollständiges kleines Khechari Mudra: Die Hatha Yoga Pradipika erwähnt noch fortgeschrittene Formen von Khechari Mudra, Vollständiges kleines Khechari Mudra, wo du die Zunge ganz verschluckst und dann die verschluckte Zunge hinten wieder umdrehst und sie dann durch die Nasendurchgänge nach oben gibst, so dass du mit Hilfe der Zungenspitze die Wechselatmung üben kannst. Du kannst dann mit der Zungenspitze mal das linke und mal das rechte Nasenloch öffnen, aber insbesondere sollen dort ganz hinten einige Reflexpunkte des Ajna Chakras sein. Außerdem hat es starke Wirkung auf die Mondenergie und kann den Metabolismus des Körpers verlangsamen, sodass fast Atemstillstand erreicht werden kann. Oder die Zunge kann dann von hinten Richtung Nasenhöhle nach oben gegeben werden - dies hat starke Wirkung auf das Ajna Chakra, auf die Mondenergie und erzeugt eine tiefe Ruhe des Geistes. Es gibt verschiedene Weisen, das vollständige kleine Mudra zu erlernen. Man braucht dazu die persönliche Anleitung durch einen Lehrer (Guru) - ansonsten kann das lebensgefährlich werden.

Hier sei vorausgeschickt, dass Swami Vishnu-devananda, Sukadevs Meister, bei dem er gelernt hatte, ihm von dieser Übung abgeraten hat. Er vertrat die Meinung, diese Übung könnte gefährlich sein, denn wenn man den Panikreflex bekommt und die Zunge nicht mehr hochkriegt, könnte man ersticken. Und so hatte er es Sukadev sogar einmal verboten, diese Technik zu nutzen, die in der Hatha Yoga Pradipika steht. Darüber hinaus hat er auch gesagt, dass man mit über dreißig Jahren mit dieser Übung gar nicht erst anfangen bzw. sie nicht probieren sollte.

In der Hatha Yoga Pradipika wird beschrieben, dass man eine Rasierklinge nimmt und einen Millimeter das Zungenband unten einritzt, dann dort jeden Tag ein Turmeric-Salz-Gemisch dort dran gibt. Dieses verhindert zum einen, dass es sich entzündet und zum zweiten verhindert es, dass es zu eng zusammengeht. Nach dem Anschneiden des Zungenbandes würde man jeden Tag die Zunge rausziehen. Und dann macht man jede Woche einen weiteren kleinen Schnitt. Dieses macht man so lange, bis die Zunge so lang ist, dass man mit der Zungenspitze den Punkt zwischen den Augen berühren kann.

Du erinnerst dich, dass Swami Vishnu davor gewarnt hat, diese nicht zu machen, daher kann Sukadev selbst diese Übung nicht. Aber er hat einige Menschen getroffen, die das konnten. Manche konnten es von Natur aus. Und Sukadev kannte auch einen, der es mit dieser Einritz-Technik gemacht hat. Das klingt erstmal brutal, aber es ist auch nicht so brutal. Es soll Menschen geben, die sich am ganzen Körper tätowieren lassen und berichten, das sei sehr viel anstrengender. Oder manche, die sich haben piercen lassen, berichten darüber, dass das Piercen sehr viel schmerzhafter sei. So könnte man diese Übung also machen. Aber aus dem Grund, dass es gefährlich sein kann, wenn du es machst, ohne dass jemand da ist, der im Panikreflex die Zunge schnell rauszieht, solltest du es nicht üben.

Allerdings sei auch erwähnt, dass diejenigen, die ich kannte und die das gemacht haben, haben nicht davon berichtet, dass diese Übung so dermaßen hilfreich sein soll. Sukadev hat aber festgestellt, dass es hilfreich ist, wenn man die Zunge ausreichend weit nach hinten geben kann.

Und dazu reicht ein einfacher Trick:

Du kannst jeden Tag deine Zunge nehmen und sanft deine Zunge dehnen. Es geht nach dem ähnlichen Prinzip, als wenn du deine Vorwärtsbeuge verbessern möchtest und du dafür deine Beine jeden Tag etwas dehnst und streckst und irgendwann werden die Beine flexibler. Um die Zunge besser greifen zu können, kannst du z.B. ein kleines Handtuch nehmen oder auch ein Stück Toilettenpapier, ein Taschentuch oder ähnliches. Dann streckst du die Zunge raus, fasst die Zunge sanft mit dem Tuch und ziehst dann die Zunge ganz sanft nach außen, während du die Zunge entspannst. Wichtig ist dabei, dass du wirklich ganz entspannst. Wenn du dabei ganz entspannst, dann spürst du, wie das untere Zungenband gedehnt wird. Wenn du das jeden Tag machst, so wirst du innerhalb von einem Monat eine ausreichende Länge der Zunge haben, dass du die Zunge ausreichend nach hinten und unten gibst, und da ist meine Erfahrung, dass das schon einiges bringt in der Tiefe der Energieerfahrung oder auch der Meditationserfahrung. Die Zunge ganz runterzuschlucken ist also nicht notwendig. Aber es ist für die eigene Praxis schon hilfreich, ausreichend weit nach unten zu kommen.

Weblink


Siehe auch

Seminare

Energiearbeit

01. Okt 2017 - 06. Okt 2017 - Ayurvedische Marma Massage Ausbildung
Aufgrund einer Erkrankung von Leela Mata findet ein Seminarleiterwechsel zu Galit Zairi statt. Es kann zu Abweichungen im Seminarablauf kommen.Lerne in dieser Ayurveda Ausbildung die ayurvedische M…
Galit Zairi,
13. Okt 2017 - 15. Okt 2017 - Kundalini Yoga Fortgeschrittene
Du übst intensiv fortgeschrittene Praktiken. Du praktizierst Asanas mit längerem Halten, Bija-Mantras und Chakra-Konzentration, lange Pranayama-Sitzungen, Mudras, Bandhas, Kundalini Yoga Meditati…
Keshava Schütz,

Kundalini Yoga

13. Okt 2017 - 15. Okt 2017 - Kundalini Yoga Fortgeschrittene
Du übst intensiv fortgeschrittene Praktiken. Du praktizierst Asanas mit längerem Halten, Bija-Mantras und Chakra-Konzentration, lange Pranayama-Sitzungen, Mudras, Bandhas, Kundalini Yoga Meditati…
Keshava Schütz,
13. Okt 2017 - 15. Okt 2017 - Kundalini Yoga Fortgeschrittene
Du übst intensiv fortgeschrittene Praktiken. Du praktizierst Asanas mit längerem Halten, Bija-Mantras und Chakra-Konzentration, lange Pranayama-Sitzungen, Mudras, Bandhas, Kundalini Yoga Meditati…
Keshava Schütz,


Seminare zum Thema bzw. im indirekten Zusammenhang

Links

Stichwörter

Literatur