Brahmacharya

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brahmacharya (Sanskrit: ब्रह्मचर्य brahmacarya n.) heiliges Studium, Lebensweise (Charya) und Stand (Ashrama) eines Brahmanenschülers (Brahman); Enthaltsamkeit, Keuchheit.

Ayusteyo balam viryam prajan srischa tatha yasah
Punyam cha satpriyatvamcha vardhate brahmacharyaya.
Swami Sivananda
Wenn man Brahmacharya praktiziert wird man lange leben, eine strahlende Persönlichkeit,
Lebenskraft, Weisheit, unsterblichen Ruhm, Tugenden und Hingabe an die Wahrheit entwickeln.

Sukadev über Brahmacharya

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Brahmacharya

Brahmacharya-Weihe 2013 mit Sukadev Bretz.

Brahmacharya – das Verhalten, das zur Verwirklichung von Brahman führt. Brahman ist das Absolute. Acharya – das Verhalten. Brahmacharya – das Verhalten, das zu Brahman führt. In einem weiten Sinn heißt Brahmacharya, dass du Brahmacharya lebst in dem Sinne, dass du dein Verhalten so ausrichtest, dass du Brahman verwirklichst, dass du dein Leben so lebst, dass du die Einheit mit Brahman spürst. Brahmacharya ist eine der fünf Yamas, die Patanjali erwähnt. Yamas sind Ratschläge, Tipps im Umgang mit anderen Menschen. Die fünf Yamas, unter denen Brahmacharya eine ist, sind: Ahimsa – Nicht-Verletzen, Satya – Wahrhaftigkeit, Asteya – Nicht-Stehlen, dann folgt Aparigraha – Unbestechlichkeit und Brahmacharya.

BrahmacharyaWeihe201307974.jpg

Unter den Yamas von Patanjali heißt Brahmacharya das Vermeiden von sexuellem Fehlverhalten. Das ist mindestens die einfachste Übersetzung. Manche sagen, es sei Keuschheit, aber in Brahmacharya steht erstmal das Wort "Keuschheit" gar nicht drin. Aber es richtet sich auf etwas Sexuelles, da sind die Kommentare sich einig. Vermeidung von sexuellem Fehlverhalten heißt, dass du im Umgang mit anderen Menschen mit Mitgefühl umgehst. Es gibt in verschiedenen Gesellschaften unterschiedliche Definitionen, was sexuelles Fehlverhalten heißt. In jedem Fall heißt sexuelles Fehlverhalten, anderen Menschen den Willen aufzuzwingen, Sex mit Minderjährigen, Vergewaltigung usw. Es heißt in jedem Fall, auch im Sexuellen ethisch zu sein. Und das kannst du jetzt definieren, wie du es magst, es gibt verschiedene Schriften, die dort verschiedene Hinweise geben.

In Schriften steht natürlich auch Unterschiedliches. In früheren Zeiten gab es eine unterschiedliche Sexualmoral, wie heute. Und auch heute, in unterschiedlichen Ländern gibt es eine unterschiedliche Sexualmoral. Es gibt aber heute, gerade in Mitteleuropa, bestimmte Standards, an die man sich auch halten sollte. Und typischerweise, als Yogi sollte man die Standards etwas höher halten. Brahmacharya hat aber noch weitere Bedeutungen. Brahmacharya ist eine der vier Ashramas. Ashramas heißt hier Lebensstadien. Die erste der Ashramas ist die Lehrperiode beim Lehrer. Brahmacharya in diesem Sinne heißt, dass ein Kind im Alter von acht bis zwölf Jahren zum Lehrer hinzieht, in ein Gurukula, also in eine Art Internat, wo Schüler zusammen mit ihren Lehrern leben und dort bis zum Alter von achtzehn, zwanzig, fünfundzwanzig bleiben. Dort lernen die Kinder und später Jugendliche ihren Beruf, sie lernen Sanskrit, sie lernen spirituelle Praktiken, die lernen die Schriften, sie praktizieren.

Diese Zeitperiode beim Lehrer wird als Brahmacharya bezeichnet.

Brahmacharya als Noviziat, als Vorbereitung auf das monastische Leben

In einem speziellen Sinn ist Brahmacharya das Noviziat. In der Yoga Vidya Tradition, die die Sivananda-Tradition und damit die Shankaracharya-Tradition ist, gibt es eine Mönchstradition oder monastische Tradition. Die Mönche und Nonnen werden Swami genannt. So gibt es Swami Sivananda, Swami Vishnudevananda. Wenn jemand diesen monastischen Weg einschlagen will, zum Mönch, zur Nonne werden will, macht er vorher eine Periode des Noviziats, also des Brahmacharya. Brahmacharya in diesem Sinne heißt, mindestens sechs Jahre so zu leben, dabei das Gelübde der Keuschheit abzugeben, und es heißt, in dieser Zeit keine persönlichen, sexuellen Beziehungen einzugehen. Brahmacharya heißt, sein Leben ganz auf Brahman auszurichten, alles andere zweit- und dritt- und viertrangig werden zu lassen.

Man kann Brahmacharya als formelles Gelübde für drei Jahre mindestens ablegen und nach drei Jahren kann man überlegen, will man weiter so leben, sexuell enthaltsam und ohne Partner-Beziehung, oder will man wieder ablegen und auf eine andere Weise leben. Wer mindestens sechs Jahre in Brahmacharya gelebt hat und weiter so leben will, kann auf Wunsch auch die Swami-Weihe bekommen, Sannyas nehmen. Das ist also eine weitere Bedeutung von Brahmacharya. Brahmacharya ist dann auch verbunden mit dem Tragen von gelben Gewändern. Schließlich gibt es Brahmacharya tatsächlich auch in dem einfachsten Kontext, Keuschheit, Enthaltsamkeit, konkret, sexuelle Enthaltsamkeit. Und Brahmacharya kann man für eine gewisse Periode leben. Es gibt bestimmte Phasen intensiver spiritueller Praxis, wo Brahmacharya angemessen ist. Es kann hilfreich sein, auch mal für eine Weile sexuell enthaltsam zu leben. Wenn du in einer Partnerschaft bist, sollte das immer in Absprache mit deinem Partner geschehen. Wenn du nicht in einer Partnerschaft lebst, kannst du auch sagen: "Ich werde jetzt einfach bewusst eine Periode von Brahmacharya leben." Und dieses bewusste Leben einer Periode von Brahmacharya, im Sinne von Keuschheit, gibt dir viel Bewusstheit, gibt dir viel Energie und viel Klarheit. Und vielleicht kommt dann die nächste Beziehung umso leichter und umso spiritueller. Du siehst, Brahmacharya hat viele Bedeutungen. Die wörtliche Bedeutung ist: Verhalten, das auf Brahman ausgerichtet ist. Verhalten, ausgerichtet, um Brahman zu erfahren.

Mehr dazu, wie man bei Yoga Vidya das Brahmacharya Gelübde ablegen und irgendwann zum Swami werden kann, siehe unter dem Hauptstichwort Swami.

Swami Sivanananda über Brahmacharya

Artikel von Swami Sivananda aus seinem Buch „Practice of Nature Cure“ der Divine Life Society, S. 97-108.

Zu denen, die im Zölibat leben

Das vierte Prinzip der Yamas: Brahmacharya - Selbstbeherrschung.

Man muss verstehen, wie der sexuelle Trieb auf der psychologischen Ebene arbeitet. Wenn es juckt, dann ist Kratzen eine Wohltat. Der sexuelle Trieb ist wie ein nervöser Juckreiz. Die Befriedigung dieses Triebes führt zu trügerischem Vergnügen, hat jedoch eine zerstörerische Wirkung auf das spirituelle Wohlbefinden des Menschen. Leidenschaft ist ein instinktives Verlangen nach Selbsterhaltung und Selbstvermehrung. Diese Kraft ist das Gegenteil der Kraft, die zur Integrität des [Sein]s führt.

In der Kontrolle über die Leidenschaft liegt die Essenz der Wahrheit. Entsagung, oder das Vermeiden von gierigem Genuss, ist die Wahrheit. Die Wahrheit ist ewiges Leben und reines Sein. Unwahrheit ist Veränderung, Zerfall und Tod. Selbstkontrolle ist die Kontrolle der instinktiven Wünsche, die uns von der Wahrheit wegführen. Selbstkontrolle gilt für alle, Männer und Frauen, immer und überall. Sie ist der Schlüssel zu Glückseligkeit.

Da der Mensch Wahrheit von Unwahrheit nicht unterscheiden kann, entwickelt er eine Schwäche für bestimmte Objekte. Der Wunsch nach Kontakt und Genuss äußerlicher Dinge entsteht, weil er die Wahrheit, also Gott, nicht kennt. Durch Selbstkontrolle wird die durch die Sinne nach außen gerichtete Tendenz des Geistes verwandelt. Der Geist wird auf die Wahrheit, die universell ist, gerichtet. Adharma führt zu Selbstbezogenheit und Egoismus, mit denen wir unser eigenes Gefängnis bauen, was zu Leiden und Misserfolgen führt.

Absolute Rechtschaffenheit bedeutet, das individuelle Selbst dem universellen Wohlergehen zu opfern, nicht nur dem Wohlergehen auf der Erde sondern der höchsten spirituellen Realität. Sie ist das Gegenteil von Ich-Bezogenheit und Besitzdenken, welche der Welt der Verhaftung angehören.

Die Samskaras der weltlichen Reize verhindern eine gesunde Entwicklung von Körper und Geist. Am besten zieht man sich für eine Weile an einen spirituellen Ort zurück, lebt gesund, in Frieden und mit Freude. Man sollte mit spirituell entwickelten Menschen leben und nur spirituelle Bücher lesen, die für das Wohlergehen sorgen. Man sollte sich keine aufregenden Filme und Tragödien anschauen und keine Zeitschriften lesen, die die niederen Instinkte stimulieren. Man sollte Menschen meiden, die irritierende Nachrichten verbreiten und den geistigen Frieden und die Gelassenheit stören.

Mangel an spirituellem Sadhana ist die Hauptursache jeglicher sexueller Anziehung. Es reicht nicht, der Sinnlichkeit theoretisch zu entsagen. Man muss gnadenlos alle Formalitäten des sozialen Lebens abtrennen und ein frommes Leben führen, frei von der Geschäftigkeit menschlicher Existenz. Ausreden werden nicht helfen. Man muss im Streben nach einem spirituellen Leben aufrichtig sein. Halbherzigkeit wird den alten Zustand des Leidens nicht beseitigen.

Meisterschaft über den sexuellen Trieb kann nicht in einigen Tagen oder Wochen erreicht werden. Diese Aufgabe ist mühselig und schwierig. Die komplette Beseitigung des sexuellen Triebs ist schwierigstes Sadhana und kann dauern. Ohne Gottes Hilfe kann der sexuelle Trieb nicht beseitigt werden. Keine menschliche Bemühung kann ihn beseitigen. Der sexuelle Trieb kann nicht durch körperliche Enthaltsamkeit allein beseitigt werden. Japa, Kirtan, Meditation, sattwiges und gesundes Essen, Selbsthinterfragung, göttliche Gedanken, ständige Identifikation mit dem geschlechtslosen, ewig reinen Atman, Unterscheidungskraft und Verhaftungslosigkeit können den sexuellen Trieb zerstören.

Hilfe für Brahmacharya

I.

Viele junge Männer sind besorgt wegen ihrer feuchten Träume (nächtlicher Samenerguss) und Spermatorrhö. Das kann verschiedene Ursachen haben wie Verstopfung, überladener Magen, irritierendes oder windtreibendes Essen, das Lesen aphrodisischer Romane, aufregende Filme und obszöne Bilder; enger Kontakt mit jungen Frauen und Selbstbefriedigung. Der Verlust von vitaler Energie verursacht starke Angst. Das ist kein Grund zur Verzweiflung. Durch Disziplin im Essen (minimum, mild, nahrhaft, bekömmlich), moralisches Leben, die Prinzipien von Hygiene und dem reinen Denken beachtend, kann diese Belästigung verschwinden. Man sollte sich nicht beunruhigen, wenn der Samenerguss gelegentlich passiert.

Im Fall von Verstopfung ist ein Einlauf nützlich. Der Gebrauch von Abführmitteln ist nicht so gut und erhitzt den Körper. Gehe dem Ruf der Natur nach, bevor du zu Bett gehst. Beachte die Regeln des rechten Lebens. Denke immer an Gott. Faste einen Tag lang, und trinke nur verdünnten Zitronen- oder Orangensaft. Eine Woche lang ernährst du dich nur von Obst. In der nächsten Woche nimmst du nur Milch und Obst zu dir. Dann iss wieder zu Mittag wie gewohnt, am Abend nimmst du Milch und Obst zu dir. Nimm Einläufe bis du zu deiner gewohnten Ernährung zurückkehrst.

Schlafe weniger. Schlafe auf der linken Seite. Schlafe nicht auf dem Rücken oder auf dem Bauch. Steh um vier Uhr auf und praktiziere spirituelles Sadhana. Vermeide alles was sexuelle Leidenschaft erregen könnte. Eine komplette Heilung bedarf mindestens sechs Monate, je nach Intensität der Krankheit. Wenn die Krankheit schon lange andauert, dauert der Heilungsprozess länger. Die natürlichen Heilungsmethoden sind langsam, aber sicher. Wenn du von sexuellen Gedanken verfolgt wirst, solltest du heilige Gedanken über deine Lieblingsgottheit pflegen.

II.

Die folgenden Ratschläge sind für die jungen Menschen, die Opfer ihrer Gewohnheiten sind, und Brahmacharya nicht einhalten können. Der Körper wird schwach, das Erinnerungsvermögen schwindet, das Gesicht wird hässlich, sie wissen nicht mehr, was sie tun sollen. Sie können sich keinem Menschen offenbaren. Angst vermehrt den Schaden und führt Körper und Geist in den Ruin.

Auch wenn sie nur einen Teil von dem, was folgt, anwenden, werden sie gerettet werden. Sie werden nicht nur eine korrekte Haltung dem Leben gegenüber entwickeln, sondern ein Leben nach dem Dharma führen, und letztendlich die höchste Glückseligkeit erreichen. Die folgenden Regeln gelten für Menschen, die unter feuchten Träumen leiden und Spermatorrhö.

I. Allgemein

  • 1. Gib schlechte Gesellschaft auf, Gerede, Drama, Kino und Romane. Vermische dich nicht mit dem anderen Geschlecht. Wenn das durch die täglichen Pflichten des Lebens unumgänglich ist, dann denke im Geist über eine Frau wie an eine Mutter, schau zu ihren Füßen und sprich nur die nötigsten Worte in reinem Bhava (Haltung).
  • 2. Reduziere deine Bedürfnisse. Schau nicht zu häufig in den Spiegel.
  • 3. Schau bei der Paarung von Tieren, Vögeln usw. nicht zu.
  • 4. Fahre nicht Fahrrad.
  • 5. Vermeide zu viel Freizeit. Überwinde Faulheit, und verbringe deine Zeit mit nützlicher Arbeit. Beschäftige deinen Geist ständig mit dem Studium der spirituellen Schriften oder Arbeit. Verschwende keine Zeit mit nutzlosem Vergnügen.
  • 6. Lass die Arbeit eine Quelle von Freude sein, arbeite nicht unter Druck. Der Geist lehnt sich auf, wenn ihn etwas stört, und wendet sich anderen Dingen zu, um Vergnügen zu suchen. Sei spontan und freudevoll bei deiner Arbeit, so dass der Geist keine Gelegenheit hat, in ungesunde Praktiken auszuweichen. Arbeite für Gott, dann wird jede Arbeit interessant. Wenn deine Arbeit zu deinem Hobby wird, dann kannst du ohne Furcht und Sorgen arbeiten.
  • 7. Praktiziere Asanas, speziell den Kopfstand. Atme tief, gehe lange spazieren, mache Sport.
  • 8. Nimm immer ein kaltes Bad.
  • 9. Gib Rauchen, Alkohol und nicht vegetarisches Essen auf.
  • 10. Gib Tee, Kaffee, Peperoni, übermäßig Süßes und Zucker auf. Faste gelegentlich (einmal in der Woche ist gut). Trinke nicht einmal Wasser an diesem Tag. Trinke keine Milch ohne Ingwer hinzuzutun.

II. Wichtig:

Die Schwäche wird vorübergehen. Fürchte dich nicht, sei nicht besorgt oder deprimiert deswegen. Sorgen machen dich nur schwach. Lerne aus den Lektionen der Vergangenheit, und fühle dich durch sie bereichert. Brüte nicht über der Vergangenheit. Verändere deinen Standpunkt. Praktiziere Vichara (Hinterfragung). Meditiere über die Vorteile von Brahmacharya. Denke an die Leben von Akhanda Brahmacharyas wie Hanuman, Bhishma, Lakshmana und andere.

Denke an die negativen Wirkungen des sinnlichen Lebens: Verlust von körperlicher und geistiger Gesundheit, Krankheiten und Tod. Entwickle Unterscheidungskraft. Du bist ein Kind Gottes. All die Glückseligkeit, die du suchst, ist in dir. Es gibt kein Vergnügen in Sinnesobjekten. Identifiziere dich nicht mit deinem Körper, sondern mit Gott in dir. Wenn dein Geist gesund ist und rein, wird auch dein Körper gesund und rein sein. Deshalb vergiss die Vergangenheit, und lebe ein neues, besseres, tugendhaftes und spirituelles Leben. Entwickle Liebe zu Gott und Sehnsucht nach einem höheren göttlichen Leben. Steigere dein Verlangen nach Selbstverwirklichung. Lerne, an dem spirituellen Leben Geschmack zu finden. Praktiziere Sadhana mit größerer Intensität: Japa, Kirtan, Studium, Gebet, Satsang usw. Du wirst dich vollständig verändern und vom Höchsten gesegnet sein.

Folge diesen Anweisungen, vor allem wenn du fühlst, dass du gerade die niederen Impulse, die Kraft vergangener Gewohnheiten usw., überwinden musst. Sei nicht allein sondern in Gesellschaft anderer. Praktiziere kraktvolles Japa und Kirtansingen. Chante "Om" oft und laut. Renne schnell über eine lange Strecke, wenn du aufgeregt bist. Übe den Kopfstand. Frage: Wem erscheint dieser Wunsch? Identifiziere dich nicht mit deinem Körper und deinem Geist. Folge deiner wahren Natur. Du bist die Seele, Atman. Der Geist ist dein Diener. Du bist Zeuge der Aktivitäten des Geistes. Ersticke die Wünsche im Keim. Weigere dich, ihnen nachzugeben. Bete zu Gott. Singe Stotras und Hymnen.

Fühle die Gegenwart Gottes in dir. Das wird dir Kraft geben und dich vor dem Fall bewahren. Möge Gott euch alle segnen. Möge er euch Gesundheit, Freude, Frieden und Glückseligkeit schenken. Möge er euch auf jedem Schritt führen und beschützen.

Yogische Rezepte für Brahmacharya

1.

Sirshasana 5 Minuten
Sarvangasana 10 Minuten
Fasten an Ekadasi oder an jedem zweiten Sonntag
Japa 1 Stunde
Studium der Gita 1 Stunde
Saguna Meditation oder 30 Mintuten, steigernd bis zu
Nirguna Meditation einer Stunde

2.

Siddhasana 30 Minuten
Pranayama 30 Minuten
Milch und Obst abends
Uddhyana Bandha 10 Minuten

(Halte den Geist beschäftigt durch Lesen, Gartenarbeit, Kirtan usw.)

3.

Kirtan 30 Minuten
Gebet 30 Minuten
Satsang 1 Stunde
Wasser mit Trifala am Morgen
Meditation 30 Minuten bis drei Stunden

4.

Trataka auf Om oder auf Krishna 10 Minuten
Hare Ram Bhajan und Japa 30 Minuten

(Man kann im Sommer Badam oder Misri Sharbat zu sich nehmen)

Mantras für Japa

"Om Namo Bhagavate Vasudevaya" für Verehrer Krishnas
"Om Namo Narayanaya" für Bhaktas von Vishnu
"Om Namah Sivaya" für Anhänger Shivas
"Sree Ram" oder "Sree Sita Ram" für Verehrer Ramas
Gayatri für Brahmanen, Kshatriyas und Vaishyas
"Om" oder "Soham" für Nirguna Upasakas

Der Leser kann Vorschläge aus jeder der vier Gruppen praktizieren und/oder 1 und 3 oder 4 oder 1,2,3 und 4 beliebig kombinieren.

Verstoß gegen Brahmacharya

  • Notwendige Übel: Essen, Kleidung, Unterkunft
  • Schädliche Wünsche: Sex, Erfolg, Ruhm, Macht, Wohlstand.
  • Vermeide Blumen, Parfum, Öle, Musik, Tanzen, weiche Betten, verziertes Geschirr, aufregende Romane, Dramas, Kino, teure Kleidung, berauschende Getränke, Gerede, zielloses Umherwandern und zu viel Schlaf.
  • Brich die Knoten der vergangenen Eindrücke vergangener falscher Handlungen durch kritische Selbstanalyse, Einsicht und Hinterfragung.
  • Finde die Ursache aller Dinge und die Wurzel aller Eindrücke heraus.
  • Beachte: Alle Fehler entstehen durch Verletzung von einem der Yamas oder manchmal aller fünf Yamas. Der Verstoß gegen Brahmacharya ist die Ursache der Verletzung der anderen vier Yamas.

Selbstbeherrschung und geplante Elternschaft

Yogische Regeln für den Umgang mit der Welt.

Selbstbeherrschung und das Meistern der Sinneseindrücke waren die Schlüsselnote der indischen Kultur seit den frühesten Anfängen ihrer Geschichte. Die Zuverlässigkeit der moralischen Grundlage Indiens ist das Geheimnis ihrer Erhaltung, auch während stürmischer Zeiten von Invasionen fremder Kulturen. Beherrschung des sexuellen Triebs führt zu Beherrschung aller anderen Triebe.

Schnelles Wachstum der Bevölkerung und Nahrungsmittelknappheit, die unser Land dazu bringt Nahrungsmittel aus dem Ausland zu importieren, haben die politischen Führer dazu bewegt, Maßnahmen für Geburtenkontrolle und geplante Elternschaft zu ergreifen. Die Presse, Dokumentarfilme und einige Kliniken zur Geburtenkontrolle, machen auf die Notwendigkeit, das Bevölkerungswachstum einzuschränken, aufmerksam. Viele der hochrangigen Führer und Schriftsteller betonen diese Notwendigkeit, damit die Nation überleben kann.

Die Einwohner Indiens waren am Anfang des 18. Jahrhunderts unter 100 Millionen, dann stieg in der Mitte des 18. Jahrhunderts die Bevölkerungszahl auf 130 Millionen, in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf 150 Millionen und nun, in weniger als 100 Jahren, hat sich die Bevölkerung auf 360 Millionen verdoppelt (die kommenden Statistiken werden noch höhere Zahlen aufweisen). Dieses vermehrte Wachstum der Bevölkerung ist nicht nur in Indien zu finden sondern fast überall auf der ganzen Welt, einige europäische Länder wie z.B. Italien, eingeschlossen.

Wie kann die Welt all diese Millionen Menschen ernähren? Trotz moderner landwirtschaftlicher Methoden und Rückgewinnung von brachliegendem Land, ist es unmöglich geworden, die Nahrungsmittelproduktion der Bevölkerungsexplosion anzupassen. Wenn der Lebensstandard nicht sinkt, wird es zu Hungersnöten kommen und als Konsequenz davon, zu einem Verfall der moralischen Werte. Man versucht, vor allem in den vereinten Nationen, eine dauerhafte Lösung zu finden. Die UN Bevölkerungskommission - zweifelhaft ob es dort ein Mitglied mit spiritueller Einsicht gibt - ist nun am Werk, assistiert vom Wirtschaftskonzil für Asien und den fernen Osten.

Es besteht kein Zweifel, dass die Bevölkerung wieder geringer werden muss. Aber wie? Natürlich durch die fortschrittlichen Methoden geplanter Elternschaft. Was bedeutet das genau? Srimati Amrit Kaur, Gesundheitsminister von Indien (in den frühen fünfziger Jahren) antwortet: "Wenn wir von einer gebildeten Klasse sprechen, beziehen wir uns hauptsächlich auf die Menschen in den Städten. Die Sozialarbeiter in den Städten erreichen mit ihren Programmen auch einige Frauen der ärmeren Schichten. Es geht hauptsächlich um künstliche Geburtenkontrolle durch Verhütungsmittel, wie sie von Menschen im Westen benutzt werden. Es ist mir persönlich unmöglich mich mit dieser Sichtweise anzufreunden..."

Um Elternschaft zu planen hat man üblicherweise nur die Anwendung von Verhütungsmitteln als Antwort. Es ist schade, dass die gelehrten Führer mit wenigen Ausnahmen wie Srimati Amrit Kaur sich, den Westen nachahmend, erniedrigen, und in furchtbarer Unwissenheit ihr Erbe völlig missachten. Die vedischen Lehrer raten ihren Studenten zum Zölibat. Am Ende des Studiums wird den Schülern geraten zu heiraten, nicht wegen des Sinnesvergnügens, sondern wegen der Nachkommenschaft. Selbstkontrolle schenkt moralische Stärke und spirituelle Visionen. Durch Selbstkontrolle erreicht man ethische Perfektion und verbessert die intellektuellen Fähigkeiten.

Es gibt keine bessere Lösung für die Einschränkung der Bevölkerungszahl als Selbstkontrolle. Geburtskontroll-Kliniken und Werbung für Verhütungsmittel werden bei den indischen Massen, deren traditioneller Hintergrund von Spiritualität durchtränkt ist, keine Wurzeln schlagen. Nur die Methode der Selbstkontrolle kann in Indien und in allen Teilen der Welt, moralisch und spirituell erfolgreich sein.

Mahatma Gandhi hat als Erster in Indien eine Opposition gegen die Verwendung von Verhütungsmitteln für die Familienplanung gegründet, da Verhütungsmittel dem Verheirateten viel Spielraum geben und die Unverheirateten ermutigen, den Weg der Hemmungslosigkeit straffrei zu gehen. Gandhi sagte: "Wenn die Menschen in den Dörfern moralische Selbstkontrolle üben würden, dann würden sie die Größe ihrer Familien besser eingrenzen können als durch die Hilfe von Verhütungsmitteln. Durch die Anwendung von Verhütungsmitteln wird das Laster belohnt. Das richtet mehr Schaden an als eine Krankheit."

Als Mahatma Gandhi dies sagte, haben sich viele führende Politiker, Ärzte, Rechtsanwälte und Lehrer, gegen ihn gewendet, sogar einige seiner engsten Schüler. Sie sagten dass die Kontrolle der natürlichen Triebe des Menschen in Männern und Frauen zu ernsthaften Konsequenzen führen würde. Sie sagten, dass es zu einer Massenneurose kommen würde, dass die Begeisterung für das Leben abebben, sich die geistigen Fähigkeiten verringern würden, dass das Leben grau und dumpf werden würde, und so weiter. All diese Behauptungen waren grundlos. Sie gestanden lediglich den Gegnern der Selbstkontrolle ihre Lüsternheit zu. Das wurde von vielen bekannten Wissenschaftlern und Ärzten bewiesen, und man findet es in den Schriften aller Glaubensrichtungen. Um einige dieser bemerkenswerten Äußerungen zu zitieren, wählen wir einige der westlichen Wortführer.

Sir Lionel Beale, Professor am Königlichen College von London sagt: „Sexuelle Enthaltsamkeit hat noch niemandem geschadet. Die Jungfräulichkeit kann leicht beibehalten werden, vorausgesetzt, sie ist der physische Ausdruck einer bestimmten Geisteshaltung.“ Professor Osterbu sagt: „Der sexuelle Instinkt ist nicht so blind und so mächtig, dass er nicht durch moralische Stärke und Verstand kontrolliert und sogar bezwungen werden kann. Robuste Gesundheit und sich immer erneuernde Kraft sind die Belohnung für diesen freiwilligen Dienst.“

Sir Andrew Clark stimmt dem zu: “Enthaltsamkeit schadet nicht, sie hemmt die Entwicklung nicht. Sie erhöht die Energie und die Wahrnehmung.“ Dass Enthaltsamkeit ein geeignetes Mittel für die Geburtenkontrolle sei, wurde von einem bekannten amerikanischen Wirtschaftsexperten betont. Joseph J. Spengler sagt: “Moralische Zurückhaltung bietet eine gesunde Lösung für das Bevölkerungsproblem“.

Gandhi hat seinen Gegnern durch das Beispiel seines eigenen Lebens geantwortet. In seiner Autobiographie, in den 1920er Jahren geschrieben, sagt er: “Ich habe 1906 Brahmacharya angenommen. Ich bin nach vorne geschossen, im Vertrauen auf die stützende Kraft Gottes. Seit dieser Zeit übe ich mich in Selbstkontrolle.“ Gandhi war ein Mann der Erfahrung. Was immer er sagte, kam nur aus seiner eigenen Erfahrung. Für ihn war Enthaltsamkeit die wichtigste Qualifikation in allen Bereichen des Lebens. “Ich behaupte, dass ein in Gedanken, Worten und Taten enthaltsames Leben notwendig ist, um spirituelle Perfektion zu erreichen. Brahmacharya bedeutet perfekte Kontrolle über alle Sinnesorgane. Für den perfekten Brahmachari ist nichts unmöglich.“

Es ist ziemlich offensichtlich, dass strikte Enthaltsamkeit wie von Bhisma, Hanuman oder Lakshmana praktiziert, für die meisten Menschen nicht möglich ist. Für ihr körperliches, moralisches und spirituelles Wachstum, ist es trotzdem notwendig eine zurückhaltende und heilige eheliche Beziehung zu führen. Bernard Shaw war eine hochintelligente und tief spirituelle Persönlichkeit. Er war Atheist und glaubte nicht an organisierte Religionen. Er hat die universell anerkannte Wahrheit ausgesprochen: “Solange wir unsere Wünsche nicht bändigen, zerstören wir uns selbst.“

Nicht zufrieden mit der Perspektive durch Selbstkontrolle das Bevölkerungswachstum effektiv zu reduzieren, haben die Anhänger des Epikureismus protestierend gesagt, dass Selbstkontrolle als Ideal sehr löblich, aber mit Sicherheit keine Lösung für die Geburtenkontrolle sei. Ein einmaliges Brechen der Enthaltsamkeit innerhalb eines Jahres könne zu Empfängnis führen. Jeder Familienvater könne sich davon überzeugen. Es gibt jedoch guten Grund anzunehmen, dass ein reines und diszipliniertes Haushaltsleben das Problem der Überbevölkerung lösen könnte. Daran gibt es keinen Zweifel.

„Meiner Ansicht nach, können wir die Geburten in unserem Land durch Mittel und Wege, die in unserer Tradition zu finden sind, kontrollieren. In keinem Land der Welt wurde die Enthaltsamkeit so gepriesen wie in Indien mit all ihren Heiligen und Weisen. Selbstkontrolle für beide Geschlechter, Männer wie Frauen, muss die wichtigste Waffe in unserem Waffenarsenal gegen die Überbevölkerung sein… Verhütungsmittel sind dem durchschnittlichen Menschen leicht zugänglich und werden von ihm gerechtfertigt. Darin sehe ich eine Gefahr. Es ist immer der gerade und schmale Weg, der zur Erlösung führt. Dass ein Mann ein Mann sein will, bedeutet meiner Ansicht nach nicht, ihm zu helfen, den tierischen Trieben in ihm zu folgen.“Srimati Amrit Kaur, der frühere Gesundheitsminister Indiens, hat somit das wahre Gefühl der Mehrheit der Menschen im Land ausgedrückt.

Die indischen Frauen können den Ansturm des Materialismus vereiteln. Bisher haben immer die Frauen den spirituellen Charakter unserer Gesellschaft erhalten, da sie von Natur aus religiös sind. Es ist unehrenhaft, dass sie der Philosophie der modernen Glaubensabtrünnigen beipflichten sollen. Mahatma Gandhi hat gesagt: "Meiner Ansicht nach ist es eine Beleidigung, die Frauen dazu zu bringen, Geburtenkontrolle durch künstliche Mittel zu unterstützen. Ich habe wenig Zweifel, dass eine große Mehrheit der Frauen sie ablehnen wird, da sie unvereinbar sind mit ihrer Würde." Es ist höchste Zeit, dass die Führer dieses Landes die gefährlichen und entwürdigenden Konsequenzen der Geburtenkontrolle durch künstliche Mittel erkennen. Sie sollten eine landesweite Aktion starten, vor allem in den Dörfern, wo das wahre Indien zu finden ist, die das Evangelium der Selbstkontrolle, Abschaffung der zu frühen Heiraten und reines, gesundes Leben verkündet."

Srimati Amrit Kanur hat betont: “Künstliche Methoden sind völlig unpraktisch in unserem Land, wegen der Unwissenheit der Menschen, dem Fehlen wissenschaftlicher medizinischer Hilfe und auch wegen ihrer hohen Kosten. Ich zweifle an der Behauptung, dass Geburtenkontrolle durch Verhütungsmittel, wie sie von Menschen im Westen seit Jahren angewendet wird, auf körperlicher, geistiger und moralischer Ebene ein Erfolg sei. Sie hat dazu beigetragen, dass der moralische Standard sehr gesunken ist. Sowohl Männer als auch Frauen beachten die grundlegende Verantwortung, die dem Menschen durch die Fortpflanzung gegeben wird, nicht mehr. Die Geburtenkontrolle in Indien ist wichtig, um das Bevölkerungswachstum zu reduzieren. Je länger ich lebe, desto mehr stehe ich im Dienste der Gesundheit. Je enger ich mit den Kranken und Leidenden in den Städten und Dörfern in Kontakt komme, desto tiefer bin ich überzeugt, dass es ein fataler Schritt unseres Landes wäre, auf diese künstlichen Mittel zurückzugreifen.“

Man muss beachten, dass Selbstkontrolle nur erfolgreich sein kann, wenn das Individuum eine spirituelle Sichtweise des Lebens besitzt. Grundsätzlich ist Selbstkontrolle die einzige Lösung, nicht nur um die Überbevölkerung zu stoppen, sondern auch um den Lebensstandard zu erhöhen und das moralische und spirituelle Wachstum der Nation zu fördern. Es ist die Pflicht Indiens, der Welt zu beweisen, dass der Sieg in der Selbstkontrolle liegt, mit sich selbst als Beispiel vorangehend.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Spirituelles Retreat

20. Aug 2017 - 27. Aug 2017 - Shivalaya Stille Retreat
Stille – Schweigen – Sein. In der Abgeschiedenheit des Shivalaya Retreatzentrums fühlst du dich dem Himmel ganz nah. Mit intensiver Meditations- und Yogapraxis findest du zu Ruhe, Entspannung…
Swami Nirgunananda,
27. Aug 2017 - 01. Sep 2017 - Meditationsretreat mit Swami Saradananda
Unsere spirituellen Retreats sind eine einzigartige Gelegenheit, am geistigen Reichtum und der spirituellen Tiefe international bekannter Yogameister/innen teilzuhaben. Abseits vom Alltag, in der e…
Swami Saradananda,

Indische Schriften

27. Aug 2017 - 03. Sep 2017 - Themenwoche: Indische Rituale und Rezitationen
In dieser Woche kannst du jeden Tag die tiefe Wirkung indischer Rituale erfahren. Sitaram wird täglich Homa bzw. Agnihotra (Feuerritual) oder Puja (Verehrungszeremonie) und eine vedische Rezitatio…
Sitaram Kube,
03. Sep 2017 - 08. Sep 2017 - Themenwoche: Indische Themenwoche
In dieser Woche erwarten dich Indische Rituale, Geschichten, Rezitationen und Mantra-Singen. Natürlich stehen dir während dieser Themenwoche auch die anderen Yoga und Meditation Angebote für Fer…


Multimedia

Brahmacharya ist kulturell abhaengig. MP3 Lesung mit Sukadev

Sukadev über Brahmacharya