Ursache

Aus Yogawiki
Münzwurf - Zufall oder Bestimmung? Ursache aus der Sicht des Yoga

Die Ursache ist, in einem kausalen Zusammenhang, das, was eine Wirkung hervorruft. Das Gesetz von Ursache und Wirkung ist auch das Gesetz des Karma, das besagt, das ich alles, was ich in der Vergangenheit erlebt habe und in der Gegenwart erlebe, das Ergebnis meiner eigenen Handlungen, Gedanken und Wünsche ist. Ebenso bestimmen meine gegenwärtigen Handlungen, Gedanken und Wünsche das, was mir in der Zukunft widerfahren wird. Ich trage also selbst die Verantwortung für die Entfaltung meines Lebens. Vermeintlich negative Erfahrungen wie etwa eine Krankheit oder ein Unfall sollen dabei nicht als Strafe verstanden werden, sondern als Lernaufgabe, an der man wachsen kann.

Auch im Bereich Krankheit spricht man von einer Krankheitsursache; dabei wurden in der Schulmedizin früher eher Symptome bekämpft, während heute bei den Ärzten eine spürbar größere Offenheit für die Suche nach seelischen Ursachen zu spüren ist, dank Vorreitern wie Rüdiger Dahlke und seinen Co-Autoren. So können seelische Ursachen zum Beispiel verdrängte Bedürfnisse sein, die sich durch die Krankheit einen Weg ans Licht bahnen. Diese Ursachen für eine Krankheit können auch auf ein früheres Leben zurückgehen.

Menschen, die sich die Sinn-Frage stellen, entwickeln Sehnsucht nach Wahrheit (Subecha, die erste Stufe der sieben Bhumikas) und gelangen so oft auf den Yoga-Weg, der für sie Verstehen und Heilung bedeuten kann.

Vortrag zum Thema Karma

Ursache und Wirkung

Mach dich zum Instrument und Gottes Gnade wirkt durch dich

- Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2020 -

Kommentar zum Yoga Sutra von Patanjali 4. Kapitel, Vers 3

Scheinbar kleine Ursachen können große Wirkungen haben. Und manchmal großes Bemühen kann kleine Wirkungen haben. Patanjali beschreibt wie es dazu kommt.

Vers 3:

nimittam aprayojakam prakritinam varana bhedastu tatah kshetrikavat

Der dritte Vers des vierten Kapitels bedeutet: Eine sichtbare vom Mensch hervorgerufene Ursache bewirkt nicht die Vorgänge in der Natur. Sondern sie beseitigt nur wie ein Bauer die Hindernisse. Der Bauer räumt Steine beiseite um Wasser aus einem Bewässerungskanal auf sein Feld fließen zu lassen.

Manchmal haben kleine Bemühungen große Auswirkungen. Nehmen wir ein Beispiel im alten Indien, dort gab es ein ganz ausgeklügeltes Bewässerungssystem, letztlich gibt es das ja auch bis heute, Indus, Industal, Gangestal und dort gab es eben Bewässerungskanäle. Und die Bewässerungskanäle waren oberhalb der Reisfelder, und die Reisfelder waren dann sehr flach.

Wenn jetzt ein Bauer das Reisfeld bewässern wollte musste er nur letztlich einen Stein aus dem Bewässerungskanal herausnehmen und dann floss das Wasser auf das Reisfeld. Und danach machte er wieder den Stein nach unten und dann fließt das Wasser weiter. Wenig Aufwand – große Wirkung. Also er muss ja nur den Stein etwas heben oder auch die Schleuse etwas heben, kann ja auch eine Holzschleuse sein, und dann ist das gesamte Feld bewässert. Keine Notwendigkeit mühevoll zum Fluss zu gehen und Eimer für Eimer dort holen und mehrere Kilometer zu Fuß zu gehen. Einfach Schleuse öffnen und dann ist alles bewässert.

In diesem Sinn geht das manchmal auch in deinem Leben. Manchmal musst du nur die Schleusen öffnen, dann wirkt die göttliche Gnade. Und manchmal behinderst du auch den Fluss der göttlichen Gnade. Manchmal musst du die Schleusen öffnen und dann geschieht großartiges.

In diesem Sinne auch, vieles was du im Alltag bewirkst, bewirkst ja nicht du, sondern es fließt durch dich hindurch. Mein Meister Swami Vishnu-devananda hatte ja eine große internationale Yogagemeinschaft ins Leben gerufen. Und manchmal gingen Menschen auf ihn zu und sagten danke dass du das alles gemacht hast. Und auch wie großartig, wie du das alles hinbekommen hast. 1957 ohne irgendein ein Geld und ohne wirklich jemanden zu kennen bist du in San Francisco angekommen, ohne Wissen über westliche Zivilisation, keine Kontakte. Und hast diese riesen Gemeinschaft aufgebaut, Millionen von Menschen zum Yoga geführt, letztlich die großartige Yogabewegung ins Leben gerufen. Wie ging das alles? Swami Vishnu hat manchmal nur genickt und gedankt. Aber manchmal hat er auch gesagt, weißt du ich habe nichts gemacht, der Segen meines Meisters ist geflossen, der Segen Gottes ist geflossen und ich habe es einfach geschehen lassen. Und wenn Swami Vishnu das gesagt hatte, das waren nicht einfach Worte. Man konnte merken, er meint das so. Und so kannst du dich auch als Diener fühlen. Du musst nicht sagen, ich kann nicht, ich weiß nicht und es geht nicht, sondern du bist Instrument. Gottes Segen fließt durch dich hindurch.

Letztlich dieser Vers ist ja auch ein Vers den Patanjali schreibt, nach den Siddhis, also den außergewöhnlichen Kräften. Auch hier könntest du sagen, wenn durch dich etwas außergewöhnliches geschieht, oder wenn du zum Beispiel scheinbar Kranke heilst, oder du außergewöhnliche Kräfte manifestierst, du bist das nicht wirklich. Sondern du räumst einfach nur Hindernisse aus dem Weg dass es geschehen kann.

Selbst der beste Heiler kann nicht alle Kranken heilen, es geht nur wenn es im Karma des zu Heilenden ist, dass er geheilt werden kann. Der Heiler wird nur zum Instrument. Er öffnet die Schleusen das die Heilenergie fließen kann: Habe diese Einstellung, was du machen kannst, ist die Schleusen öffnen. Was dann geschieht ist göttliche Gnade.

Video - Ursache und Wirkung

Das Gesetz der Ursache

Setze keine neuen Ursachen - Bleibe immer in Harmonie

- Auszug aus dem Buch "Karma Yoga" von Swami Sivananda -

Sämtliche Naturphänomene werden von einem wichtigen Gesetz beherrscht, dem Gesetz der Ursache, bekannt auch unter dem Namen Gesetz des Karma. Das Gesetz der Ursache ist ein universelles Gesetz, das die innere Harmonie und die logische Ordnung des Universums aufrechterhält. Die Taten der Menschen unterliegen ebenso diesem Gesetzes wie die Ereignisse auf dieser physischen Ebene. Karma ist ein Ausdruck aus dem Sanskrit, dessen Wurzel „Kri“ ist, was „handeln“ bedeutet, und der daher für Handlung oder Tat steht. Jede physische oder geistige Handlung ist Karma. Gedanken sind Karma.. Eine Reaktion, die auf eine Aktion folgt, ist Karma. Karma ist ein weiter Begriff. Anziehung, Abstoßung, Schwerkraft, Atmen, Gehen, Laufen, Sehen, Hören, Essen, Fühlen, Wollen, Begehren, Denken – alle Handlungen von Körper, Geist und Sinnen sind Karma. Karma umfasst sowohl Ursache als auch Wirkung.

Alle weiteren Naturgesetze unterliegen diesem Grundgesetz. Die Sonne scheint, das Feuer brennt, der Fluss fließt, der Wind bläst, der Baum blüht und trägt Früchte, der Geist denkt, fühlt und wünscht, das Gehirn und die diversen Organe wie Herz, Lungen, Milz und Nieren arbeiten im Einklang und unter strikter Befolgung dieses großen Gesetzes von Ursache und Wirkung. Dieses große Gesetz wirkt überall auf der physischen und geistigen Ebene. Kein Phänomen entkommt der Wirkung dieses mächtigen Gesetzes.

Der Samen hat seine Ursache im Baum und wird wiederum die Ursache für einen Baum. Der erwachsene Vater zeugt einen Sohn und dieser wird wieder Vater. Die Ursache liegt in der Wirkung und die Wirkung in der Ursache. Die Wirkung ist der Ursache ähnlich. Dies ist die universelle, endlose Kette von Ursache und Wirkung. Der Kette fehlt kein Bindeglied. Diese Welt dreht sich nach diesem fundamentalen, vitalen Gesetz. Dieses Gesetz ist unauslöschlich und unveränderlich.

Wissenschaftler beobachten sorgfältig die Phänomene der Natur und versuchen den genauen Gründe allen Geschehens in der Natur herauszufinden. Der Astronom sitzt in seinem Observatorium mit seinem langen, mächtigen Teleskop und beobachtet die Himmelskarte und studiert eingehend die Sterne und Planeten. Er ist bemüht, die exakten Ursachen der Phänomene zu erforschen. Der nachdenkliche Philosoph sitzt versunken da und versucht den Ursachen dieser Welt auf die Spur zu kommen, dem Grund für Schmerzen und Übel dieses Samsaras und den Ursachen der Phänomene dieses Lebens und Todes.

Nichts ereignet sich ohne einen eindeutigen, triftigen Grund. Ein Kriegsausbruch, der Aufstieg eines Kometen, Erdbeben oder Vulkanausbrüche, Donner, Blitz, Überflutungen, körperliche Krankheiten, Glück, Unglück – hinter allem steht ein exakter Grund.

Wächst dir ein Geschwür oder brichst du sich ein Bein oder einen Arm, liegt dies offensichtlich am schlechten Karma in deinem letzten Leben. Das schlechte Karma war der Grund und das Geschwür oder der Bruch ist die Wirkung. Hast du einiges Glück in diesem Leben, so ist der Grund dafür, dass du in deinem letzten Leben einige gute Taten vollbracht haben musst.

Solche Dinge wie Zufall oder Unfall gibt es nicht. Die Ursache ist nur verborgen oder unerkannt, wenn du sie für einen bestimmten Unfall nicht ermitteln kannst. Das Gesetz von Ursache und Wirkung ist ziemlich mysteriös. Deshalb sagt Krishna: Gahana karmano gatih - geheimnisvoll ist die Natur der Handlung. Wenn dein beschränkter Geist die Ursache eines Unfalls oder anderen Geschehnisses nicht ausfindig machen kann, so heißt dies nicht, dass dahinter keine Ursache steht.

Alle physikalischen und geistigen Kräfte in der Natur gehorchen diesem großen Gesetz von Ursache und Wirkung. Das Gesetz und der Gesetzgeber sind eins. Das Gesetz und Gott sind eins. Die Natur und ihre Gesetze sind eins. Die Gesetze der Schwerkraft, der Kohäsion, der Adhäsion, Anziehung und Abstoßung, das Gesetz der Vorlieben und Abneigungen auf der physischen Ebene, die Gesetze von Relativität und Kontiguität und das Gesetz der Assoziation auf der geistigen Ebene, sie alle funktionieren in strikter Übereinstimmung mit diesem Gesetz von Ursache und Wirkung. Vom Schwingen eines Elektrons bis zur Umlaufbahn eines großen Planeten, vom Herabfallen einer Mango bis zum mächtigen Willen eines Yogis, von der Bewegung eines Leichtathletik-Läufers bis zur Bewegung von Radiowellen im feinen Äther, von der Übertragung einer telegraphischen Nachricht bis zur telepathischen Kommunikation eines Yogis in der Gedankenwelt – jedes Ereignis ist die Auswirkung einer unsichtbaren Kraft, die in harmonischer Übereinstimmung mit dem Gesetz von Ursache und Wirkung arbeitet.

Studiert man dieses Gesetz genau, so ermutigt es den hoffnungslos entmutigten, verzweifelten und leidenden Menschen. Schicksal wird von den Gedanken, den Gewohnheiten und dem Charakter des Menschen erzeugt. Es besteht jede Möglichkeit auf Veränderung und Verbesserung für ihn, wenn er seine Gedanken und Gewohnheiten ändert. Ein Schurke kann ein Heiliger, eine Prostituierte eine züchtige Dame, ein Bettler ein König werden. Dieses mächtige Gesetz trägt dafür Sorge. Nur das Gesetz des Karma kann die Ungleichheiten der Welt auf wunderschöne Weise erklären, warum zum Beispiel ein Mann reich ist, während ein anderer arm ist, warum einer böse, der andere ein Heiliger ist, warum einer langweilig und ein anderer ein Genie oder ein vielseitiges Wunderkind ist, warum einer kränklich geboren wird, ein anderer aber stark und gesund ist und so fort. Wie kann man diese Ungleichheiten erklären? Es ist alles Karma. Gott kann nie ungerecht oder parteiisch sein.

Diese Welt ist eine relative Ebene. Sie enthält Gutes, Böses und eine Mischung aus beiden. Deshalb sagt Krishna in der Gita:

Anishtamishtam misram cha trividham karmanah phalam.

Die dreifache Frucht der Handlung (gut, schlecht und vermischt) erwächst nach dem Tod denen, die nicht entsagt haben, aber niemals denen, die entsagt haben. Kapitel: XVIII-12.

Es gibt weder absolut Gutes noch absolut Schlechtes auf dieser Welt. Was dich tröstet und erfreut, was dir, der Welt und deinem Nächsten gut tut, ist Gutes. Was dir unbehaglich, unangenehm ist, dir Schmerzen und Unheil bereitet, was für die Welt und deinen Nächsten ungünstig ist, ist Schlechtes. Was manchen Unheil und Schmerz bereitet und anderen Freuden, ist eine Mischung aus Gut und Böse.

Jede deiner Handlungen zweierlei Auswirkung. Sie erzeugt einen Eindruck in deinem Geist und wenn du stirbst, dann trägst du den Samskara im Karmashaya oder Handlungsbehälter in deinem Unterbewusstsein. Sie prägt sich der Welt oder den akasischen Aufzeichnungen ein. Jede deiner Handlungen wird mit gleicher Kraft und Wirkung auf dich zurückfallen. Verletzt du einen anderen, so verletzt du eigentlich dich selbst. Diese schlechte Handlung wird auf dich zurückkommen und dich schädigen. Sie bringt Unglück und Schmerz. Tust du jemandem etwas Gutes, so hilfst du in Wahrheit dir selbst. Du tust dir selbst etwas Gutes, weil es nichts gibt außer dem Selbst. Diese tugendhafte Handlung wirkt auf dich mit gleicher Macht zurück. Sie bringt dir Freude und Glück. Deshalb betonen Weise und Rishis, Propheten und Moralisten: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Verletze nie die Gefühle anderer. Ahimsa Paramo Dharma - Nicht-Verletzen ist die höchste Tugend. Tue allen Gutes. Handele wie du behandelt werden willst.“ Wer dieses Gesetz einmal richtig verstanden hat, kann nie jemandem Schaden zufügen. Er wird zur Verkörperung des Guten.

Missverhältst du dich gegen jemanden, so stört es die ganze Atmosphäre. Unterhältst du einen bösen Gedanken, dann verschmutzt er die gesamte Gedankenwelt. So sagen Okkultisten: „Pflege gute Gedanken. Radiere schlechte Gedanken aus.“ Hinter jedem Gedanken steht eine Ursache. Jede Handlung, jeder Gedanke, sei er noch so trivial und unbedeutend, beeinflusst direkt oder indirekt die ganze Welt. Jener edle Mensch, der der Welt nur Gutes tut und erhabene Gedanken unterhält, ist ein Segen für die Welt im Ganzen. Er reinigt die gesamte Welt.

Stelle dir einmal vor, dass du einen sensationellen Artikel für eine Zeitung schreibst. Er erregt die Emotionen und Gemüter der Leser. Sie beginnen gegen die Regierung vorzugehen. Ein großer Aufstand folgt nun. Polizeikräfte kommen ins Spiel. Viele Menschen werden erschossen. Viele neue Vorschriften werden mit dem Ziel erlassen, die Unruhen einzudämmen und zu unterdrücken. Die Eltern der Getöteten leiden. Dieser Aufstand hat auch Auswirkungen auf die Denkweise von Menschen in anderen Teilen der Welt. Tatsächlich wird die ganze Welt durch ein einziges Ereignis beeinflusst. Ein einziger sensationeller Artikel hat derart verheerende Ergebnisse ausgelöst. Ein Ereignis kann gleichzeitig Ursache und Wirkung sein. Die endlose Kette von Ursache und Wirkung wird unaufhörlich aufrechterhalten. Man kann nicht sagen, dass dieses Bindeglied nutzlos oder unnötig ist.

Du hast nun eine umfassende Einsicht in dieses große Gesetz von Ursache und Wirkung. Du kannst deine Gedanken und Gepflogenheiten ändern und einen neuen Charakter prägen. Du kannst ein aufrichtiger Mensch werden und ein Heiliger, indem du tugendhaft handelst und edle und gottgeweihte Gedanken hegst. Wenn du Wissen um das Selbst erlangst, wenn du diesen kleinen Geist auslöschst, wenn du die drei Gunas und die drei Avasthas (Bewusstseinsebene) transzendierst, dann kannst du in deinem eigenen Svarup ruhen. Du kannst eins werden mit dem zum Gesetzgeber, und das Gesetz von Ursache und Wirkung wird auf dich nicht wirken.

Du kannst die Natur erobern. Möge dich der unsichtbare Gesetzgeber Brahman im Erreichen der letzten Seligkeit des Lebens geleiten!

Viveka Chudamani - Brahman ist die Ursache für alles

Brahman lässt die Würfel fallen wie sie sollen

- Kommentar zum Viveka Chudamani Vers 260 von Sukadev Bretz -

Das, was als die eine Wirklichkeit die Ursache für das Viele ist, was durch keine andere Ursache verursacht ist, verschieden von Ursache und Wirkung, aus sich selbst existierend – das ist Brahman, die Absolute Wirklichkeit. „Tat tvam asi“ das bist du. Meditiere darüber im Geist!

Ursachen setzen: Identifiziere dich mit Brahman

Inzwischen kennst du diesen Refrain „brahma tat tvam asi bhāvayātmani“. Du kannst dir das auch immer wieder sagen. Brahma tat tvam asi – das, dieses Brahman bist du. bhāvayātmani, meditiere darüber in der Tiefe deines Wesens.

Mache das heute wieder und wieder. Sage dir immer wieder: brahma tat tvam asi. Wenn du irgendwo sagst, dass du nicht kannst, es nicht weiter geht, dann sage dir brahma tat tvam asi, das bist du. Brahman, das Unendliche und nicht: „Ich bin zu klein, zu dick, zu doof, zu langweilig, keiner mag mich oder was kann ich tun, dass andere mich mögen?“ Sage dir: brahma tat tvam asi – du bist Brahman, das Absolute, das Unendliche, das Ewige.

Verankere dich tief in deiner Seele

Und dann spricht Shankara hier von bhavaya atmani. Verankere dich mit tiefem Gefühl fest in der Tiefe deiner Seele. Dieses bhavaya atmani kann man unterschiedlich übersetzen. Oft wird es übersetzt als „meditiere darüber in dir selbst“ oder Bhava (dieses Gefühl) atmani (in dir) verankere tief in dir selbst. Gehe mit all deinem Bewusstsein tief in dich hinein. Löse dich von allem anderen. Gehe heute oder morgen mit diesem Gefühl in die Welt. Brahman Tat Tvam Asi, Brahman, das bist du. Das bin ich Brahman, das Unendliche. Wann immer dir dein Geist etwas anderes erzählt, sage wieder: Brahma tat tvam asi – ich bin dieses Brahman. Oder sage dir: Du bist das, dieses Brahman. Und du bist ekam (eins), eva (ganz). Dieses Eine mag die Ursache sein für so vieles.

Ohne Brahman keine Welt - Ohne Dich keine Erfahrung

In dieser Welt gibt es so vieles zu erfahren. Ohne dich gäbe es nichts zu erfahren. Wenn du nicht da wärst, würdest du nichts erfahren. Und ohne, dass Brahman da wäre, gäbe es keine Welt.

So ähnlich wie eine andere Analogie, die Shankara häufig gebraucht hat, ist die Analogie von Gold und Becher. Wenn es kein Gold ist, dann gibt es auch keinen Becher. Aber wenn du den Becher vom Gold wegnimmst, dann kann das Gold zum Klumpen werden. Oder wenn ein Tontopf zerbricht, dann bleibt der Ton, obwohl der Topf kaputt ist.

So ähnlich ist es auch mit dem Körper, er geht kaputt. Du selbst bleibst. Emotionen ändern sich. Du selbst bleibst. Ohne dich selbst gäbe es keine Emotionen und Gedanken. Aber dich gibt es auch noch wenn vorübergehend die konkrete Emotion verschwindet.

Brahma tat tvam asi, du bist dieses Brahman. Bhavaya atmani, versinke mit deinem ganzen Sein in die Tiefe deiner Seele. Brahma tat tvam asi bhavaya atmani.

Viveka Chudamani - Die Ursache fällt weg, wenn die Wirkung zerstört wird

Was war zuerst da das Huhn oder das Ei?

- Kommentar zum Viveka Chudamani Vers 312 von Sukadev Bretz -

Wenn sich die Wirkungen entfalten, kann man beobachten, dass auch die Samen (bija) /Ursachen zunehmen/gedeihen. Wenn die Wirkungen zerstört werden/ wegfallen, werden auch die Samen/Ursachen zerstört/fallen weg. Darum muss die Wirkung kontrolliert /kultiviert werden.

Woran zuerst arbeiten?

Es gibt oft die Frage, was zuerst war: die Henne oder das Ei. So ähnlich kannst du auch fragen, woran du als erstes arbeiten solltest.

Unwissenheit überwinden

Die Ursache von allen Problemen ist die Unwissenheit. Wir können natürlich sagen, dass wir an der Unwissenheit arbeiten und dadurch dass wir an der Unwissenheit arbeiten, fallen auch die Wünsche und die Verhaftungen weg. Oder wir können daran arbeiten, die Wünsche und die Verhaftungen zu überwinden und dann verschwindet die Unwissenheit.

Gelassenheit und Nicht-Identifikation kultivieren

Wenn du zum Beispiel feststellst, dass du leicht reizbar bist, dann kannst du zwei Sachen machen: Du kannst probieren, bewusst Gelassenheit zu entwickeln oder du kannst probieren, dich nicht zu identifizieren. Und du kannst probieren, die Unwissenheit zu überwinden.

Beispiel zur Vorgehensweise

Vielleicht ärgert es dich immer, wenn Menschen neben dir einen unordentlichen Schreibtisch haben. Jetzt könntest du zum einen sagen, dass du das unsterbliche Selbst bist, das Selbst in allen Wesen bist. Ich bin auch das unsterbliche Selbst in denen, die den unordentlichen Schreibtisch neben dran haben. Damit überwindest du die Unwissenheit und hörst mit der Identifikation auf mit diesem Menschen, der vielleicht einen bestimmten Ordnungssinn hat.

Oder du kannst alternativ sagen, dass du Toleranz, Gelassenheit und Ruhe entwickelst. Du kannst an der Gewohnheit arbeiten, eine Gelassenheit gegenüber den ordentlichen/unordentlichen Schreibtischen deiner Mitmenschen zu haben und die kleine Unordnung, die sie haben. Beides ist möglich. Wenn du dich nicht mit den anderen identifizierst im Sinne von, dass du dich nicht nur nicht mit diesem Körper und dieser Psyche identifizierst, sondern so, dass du deine Identifikation auch nicht auf andere ausdehnst, in diesem Maße wirst du das erfahren können, was du wirklich bist, nämlich unendliches Bewusstsein und die Aufreger über die kleinen Unordnungen werden verschwinden.

Umgekehrt gilt aber auch, dass du dir vornimmst, dass du von heute an gelassen umgehen willst mit der Unordnung deiner Arbeitskollegen. Ich werde lernen, das einfach zu übersehen und Ruhe zu bewahren. Wenn dir das gelingt, dann wirst du auch in der Lage sein, deine Identifikation zu lösen.

Praktiziere - es spielt keine Rolle was zuerst

Es spielt keine Rolle womit du anfängst. Willst du zuerst die Unwissenheit und die Identifikation überwinden oder willst du zuerst Verhaftung, Emotionalität und Wünsche überwinden? Beides funktioniert. Überlege selbst, woran du arbeiten willst.

Siehe auch

Literatur

Seminare

Karma Yoga

23.10.2022 - 28.10.2022 Yoga zum halben Preis
Raus aus dem Alltag, rein in die indische Ashram-Atmosphäre! Yoga Urlaub zum kleinen Preis – hier kannst du dein Budget schonen und gleichzeitig ganzheitlichen Yoga kennen lernen und praktizieren - j…
Mahavira Wittig, Ludwina Münch
30.10.2022 - 04.11.2022 Karma Yoga intensiv mit Gartenarbeit
Du kannst kostenfrei alle Facetten des ganzheitlichen Yoga kennen lernen und vertiefen, und dabei deine überschüssige Energie in der Gartenarbeit ausleben. Nach dem Morgensatsang gibt es einen Vortra…
30.10.2022 - 04.11.2022 Yoga zum halben Preis
Raus aus dem Alltag, rein in die indische Ashram-Atmosphäre! Yoga Urlaub zum kleinen Preis – hier kannst du dein Budget schonen und gleichzeitig ganzheitlichen Yoga kennen lernen und praktizieren - j…
Mahavira Wittig, Ludwina Münch
06.11.2022 - 11.11.2022 Karma Yoga Intensiv - Unser Haus soll schöner werden
Du kannst kostenfrei Yoga kennen lernen und vertiefen, und deine überschüssige Energie in die Reinigung der Zimmer und Räume stecken, so dass sich die vielen Gäste, die uns zu besonderen Anlässen (wi…
Sattva-Team
13.11.2022 - 18.11.2022 Karma Yoga Intensiv - Unser Haus soll schöner werden
Du kannst kostenfrei Yoga kennen lernen und vertiefen, und deine überschüssige Energie in die Reinigung der Zimmer und Räume stecken, so dass sich die vielen Gäste, die uns zu besonderen Anlässen (wi…
Sattva-Team