Aparigraha

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yoga fordert Gelassenheit und Loslassen

Aparigraha (Sanskrit: अपरिग्रह aparigraha m.) Nichtannehmen, Zurückweisen von Geschenken, Unbestechlichkeit, Nicht-Besitzen-Wollen; einer der fünf Yamas des Yogasutra des Patanjali. Aparigraha wird gerne mit Unbestechlichkeit übersetzt.

Das Sanskritwort Aparigraha

Aparigraha (Sanskrit: अपरिग्रह aparigraha adj. u. m.) besitzlos; keine Ehefrau besitzend; von niemand abhängig; niemandem gehörend; nicht zu umspannen mit; das Nichtumfassen, Nichteinschließen; Besitzlosigkeit; Nichtannahme, Zurückweisung; bei den Jaina das Sichenthalten von jeglicher Verblendung in bezug auf alles Unreale.

Sukadev zu Aparigraha

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Aparigraha

Wörtlich heißt Aparigraha nicht umfassen, nicht gierig sein. Parigraha heißt eben umfassen, heißt etwas festhalten und heißt, etwas mehr festhalten zu wollen, daher heißt es auch Gier. Und Aparigraha ist das Nicht-Festhalten-Wollen, das Nicht-Gierig-Sein. In diesem Sinne ist Aparigraha auch der geistige Zustand der Zufriedenheit. Allerdings folgt ja auch Zufriedenheit noch in den Niyamas, Santosha. Aber Aparigraha heißt eben, das Nicht-Festhalten, es heißt, das Loslassen, es heißt letztlich auch, gelassen zu sein.

In einem engeren Sinn ist aber Aparigraha das Zufriedensein mit dem, was rechtmäßig kommt. Aparigraha heißt deshalb eben auch Unbestechlichkeit. Bestechlichkeit ist in vielerlei Hinsicht ein Problem. Es ist ein Problem für die Wirtschaft, es ist ein Problem für die Politik, es ist ein Problem in zwischenmenschlichen Beziehungen. Lasse dich nicht bestechen. Unbestechlichkeit, Aparigraha, heißt, dass du keine Geschenke und Gefallen annimmst, die gegeben werden, um etwas von dir zu erreichen, was ethisch nicht korrekt ist.

Natürlich, man sagt, kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Um Liebe zu einem anderen Menschen zu empfinden, willst du sie auch ausdrücken. Deshalb ist nur natürlich, dass du anderen kleine Geschenke oder Gefallen tust, wobei unterschiedliche Menschen, unterschiedlich das sehen. Wenn das aber Geschenke sind, die vom Herzen her kommen, um etwas zu geben, um einfach Liebe auszudrücken, Freundlichkeit auszudrücken, das ist etwas Gutes. Aber wenn jemand dir ein Geschenk macht, das dich anschließend in der ethischen Freiheit behindert, dann verstößt das gegen Aparigraha.

Angenommen, du bist Yogalehrer und du hast einen Onkel. Und der Onkel sagt: "Ja, ich zahle dir dein Yogastudio, aber du darfst keinen indischen Gott aufhängen und du darfst auch kein "Om" singen, nur dann mache ich das für dich." Diesen Gefallen solltest du nicht annehmen. Oder angenommen, jemand sagt: "Ich zahle dir 1000 Euro dafür, dass du ein Taube isst." Das solltest du nicht tun. Oder angenommen, du bist in der öffentlichen Verwaltung und dort bietet dir ein Unternehmer einen gewissen Gefallen an, vielleicht sogar, dein Yogastudio zu finanzieren, wenn du ihm nur den öffentlichen Auftrag gibst."

Also viele Dinge, wo Möglichkeiten sind, gegen Aparigraha zu verstoßen. Eine Gesellschaft braucht es, dass Menschen sich an Aparigraha halten. Und der spirituelle Fortschritt braucht es auch. Nimm Geschenke an, die aus Liebe gegeben werden, lasse dich nicht abhängig machen durch Gefallen. Und umgekehrt, mache auch andere Menschen nicht abhängig von dir. Du willst zur Freiheit kommen, andere wollen auch zur Freiheit kommen. Daher achte Aparigraha die Unbestechlichkeit, das Nicht-Gierig-Sein, das Nicht-Umfassen.

Raja Yoga Sutras von Patanjali

अहिंसासत्यास्तेयब्रह्मचर्यापरिग्रहा यमाः ||2.30||

ahiṃsā-satyāsteya-brahmacaryāparigrahā yamāḥ ||2.30||

Die Regeln der äußeren Disziplin (yama) bestehen aus Nichtverletzen (ahimsa), Wahrhaftigkeit (satya), Nichtstehlen (asteya), Enthaltsamkeit (brahmacarya) und Unbestechlichkeit (aparigraha).


Die fünf Yamas und Niyamas


Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,
18. Jun 2017 - 23. Jun 2017 - Hellseh Ausbildung
Hellsehen, Hellhören, Hellriechen – geht das wirklich und kann man es in einer Ausbildung lernen? – Du erfährst in dieser Hellseh Ausbildung, dass jeder die Fähigkeit hat, parapsychologische…
Chitra Sukhu,

Multimedia

Sukadev über Aparigraha