Vergangenheit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vergangenheit ist das was vergangen ist. Es gibt Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Was jetzt Gegenwart ist wird bald die Vergangenheit sein.

Vergangenheit

Vergangenheit kommt von gehen und vergehen. Was jetzt Gegenwart ist wird bald die Vergangenheit sein. Was jetzt die Zukunft ist wird bald Gegenwart und irgendwann Vergangenheit sein. Man sagt so schön Gegenwart ist der Übergang der Zukunft in die Vergangenheit. Und aus Erinnerung macht man die Vergangenheit in die Gegenwart. Und aus der Vergangenheit, die man in die Gegenwart als Erinnerung hin bringt kann man vielleicht Vorsätze für die Zukunft bringen. Andererseits Erinnerungen an die Vergangenheit können Erwartungen für die Zukunft wecken, die dann die Gegenwart vergessen machen.

Aus der Vergangenheit zehren

Spirituelles Wachstum ist zunächst in der Gegenwart. Gotteserfahrung ist in der Gegenwart. Aber aus der Vergangenheit kannst du auch aus einem Erfahrungsschatz zehren. Aus der Vergangenheit kannst du erkennen da gibt es Einiges was dich in der Gegenwart irgendwo prägt. Also manchmal ist es schon gut auch über die Vergangenheit nach zu denken, aber nicht zu viel.

Strategie für die Zukunft

Und manchmal ist es auch gut sich Dinge vor zu nehmen für die Zukunft. Du kannst zum Beispiel morgens sagen ich bin voller Kraft und Energie. Mir geht es gut. Ich freue mich auf den heutigen Tag. Oder du kannst sagen ich freue mich auf die Erleuchtung. Oh Gott, bitte hilf mir wirklich vollständig geistig und spirituell auf zu wachen. Und du kannst dir den Vorsatz machen. Ich will alles tun was möglich ist um zur Erleuchtung zu kommen. Und so kannst du dir durchaus auch eine Strategie überlegen für die Zukunft. Du kannst Lektionen ziehen aus der Vergangenheit. Aber bei aller Vergangenheit und aller Zukunft es ist die Gegenwart, die am wichtigsten ist. Jetzt in der Gegenwart praktizieren. Jetzt in der Gegenwart ganz da und present sein in der Meditation. Nicht die Erwartungen der Vergangenheit und die Erfahrungen der Vergangenheit zu sehr deine Meditation prägen lassen. Und auch nicht zu sehr die Tiefe der Meditation auf die Zukunft verschieben.

Gegenwart

In der Gegenwart ist die Meditation wichtig. Genau so auch liebevoller Umgang mit anderen Menschen. Der ist in der Gegenwart wichtig. Lasst nicht die vergangenen Erfahrungen deinen Umgang mit Anderen zu sehr prägen. Sei offen was die Menschen jetzt heute haben. Was die Menschen vielleicht brauchen und wie du heute auf sie wirken kannst. Und auch nicht zu sehr auf die Zukunft achten. Der Mensch ist in einer Entwicklung. Ich achte jetzt nicht zu sehr auf ihn heute. Irgendwann werde ich ihn geformt haben. Und er wird anders sein. Der Mensch ist jetzt da. Jetzt kannst du ihn oder sie lieben wie er oder sie ist, als Mensch mit einer Vergangenheit, als Mensch in Entwicklung begriffen, mit einer Zukunft, die hoffentlich eine positive sein wird.

Mache das was zu tun ist jetzt

Aber Liebe zu einem Menschen mit Gefühl ist jetzt in der Gegenwart. Auch deinen Aufgaben, die du jetzt zu erledigen hast. Du kannst sagen ja, du schaust mal in die Vergangenheit wie bist du es früher angegangen. Und du kannst auch überlegen wie willst du das es in der Zukunft sein wird? Aber daraus müssen die Rückschlüsse sein für die Gegenwart. Mache das was zu tun ist jetzt. Mache es mit Herz und Bewusstsein und mache es als Dienst am Göttlichen, Dienst an der Welt. Swami Sivananda hat gerne gesagt vergiss das Vergangene. Und vergiss die Zukunft. Im Jetzt ist Gott erfahrbar.

Video Vergangenheit

Videovortrag mit dem Thema Vergangenheit :

Autor/Sprecher/Kamera: Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya.

Vergangenheit Audio Vortrag

Hier die Audiospur des oberen Videos zu Vergangenheit :

Vergangenheit in der Bhagavad Gita

11. Kapitel, 26. Vers - In Gott ist die Vergangenheit, Gegenwart, ZukunftBhagavad Gita XI.26-29 von Sukadev

Arjuna spricht: „Ami ca tvam dhrtarastrasya putrah sarve sahaivavani-pala-sanghaih bhismo dronah suta-putras tatha’sau sahasmadiyair api yodha-mukyaih.

Alle Söhne Dhritarashtras mit den Scharen der Könige der Erde, Bishma, Drona und Karna mit dem Ersten unserer Krieger.“

27. Vers „Manche verschwinden rasch in Deinen Mündern mit ihren schrecklich anzusehenden, fürchterlichen Zähnen. Manche stecken in den Spalten zwischen den Zähnen und ihre Köpfe werden zu Staub zermalmt.“

28. Vers „Wahrlich, so wie viele Flussläufe dem Ozean zufließen, betreten diese Helden der Welt Deine flammenden Münder.“

29. Vers „Wie Motten eilends auf das lodernde Feuer und somit ihrem Untergang entgegenfliegen, so eilen auch diese Geschöpfe voller Hast Deinen Mündern, ihrem Untergang, entgegen.“

Arjuna sieht jetzt Krishna nicht nur als Körper des ganzen Universums, sondern Arjuna sieht jetzt auch in die Zukunft, denn in Gott gibt es nur die Ewigkeit. In Gott ist die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Arjuna sieht jetzt, was in der Zukunft passieren wird. Er sieht all die großen Helden seiner Zeit, sie werden alle verschwinden. Niemand wird mehr übrigbleiben. Und das macht ihm natürlich Angst, denn irgendwo hat er gedacht: „Ja, irgendwie bleibt das.“

Man denkt das natürlich nicht bewusst, aber unbewusst. Unbewusst, wenn du mal darüber nachdenkst und an die Menschen denkst, die dir wertvoll sind, die dir wichtig sind. Kannst du dir vorstellen, dass die alle in ein paar Jahren nicht mehr da sein werden oder der ein oder andere? Oder ist es möglich, dass einer davon morgen schon nicht mehr da ist? All das ist möglich.

Täglich sterben Menschen in Autounfällen, an Herzinfarkt, an anderen Unfällen, so viel geschieht. Und Menschen können Krankheiten bekommen, in jedem Moment passiert es. Arjuna sieht jetzt, was alles in der Zukunft passiert. Und er sieht, dass letztlich hinter allem Wirken Gott steht. Das Schöne wie auch das weniger Schöne. Und so gilt es, mit Gott zusammen zu sein und das Ewige zu verwirklichen. Alles Relative wird ein Ende haben.

Weblinks

Siehe auch

Weitere interessante Vorträge und Artikel zum Thema

Wenn du dich interessierst für Vergangenheit, sind vielleicht für dich Vorträge und Artikel interessant zu den Gebieten Verdorben, Verborgenheit, Venusblume, Vergebung, Heilung, Transformation, Verhüllung, Verschluss.

Depression Seminare

28.02.2020 - 01.03.2020 - Stress lass nach! Yoga bei Depressionen, Stress und Burn-out
Weg zur Entspannung und inneren Gelassenheit, von Zeit zu Zeit einen "Termin nur mit sich selbst"? Stressbedingte Beeinträchtigungen sind häufig beobachtete Phänomene in unserer Zeit. In den wes…
Vesna Veberic,
06.03.2020 - 08.03.2020 - Praktische Schritte zum inneren Frieden
Praktische Schritte und Anregungen zum inneren Frieden können sein: Mehr Energie im Alltag – Umgang mit Emotionen – Yoga und Meditation – keine Angst vor negativem Denken – Unverarbeitetes…
Karuna M. Wapke,
20.03.2020 - 22.03.2020 - Yoga bei posttraumatischen Belastungsstörungen
Menschen, die Gewalt erfahren haben, sei es z. B. in der Kindheit durch sexuellen Missbrauch oder körperliche Gewalt, in erwachsenen Beziehungen misshandelte Frauen und Vergewaltigungsopfer, Krieg…
Anke Gempke,
19.04.2020 - 24.04.2020 - Praktische Schritte zum inneren Frieden
Ein sehr wirkungsvolles, transformatorisches Seminar mit vielen Anregungen, unter anderem zu: Mehr Energie im Alltag - Umgang mit Emotionen - keine Angst vor negativem Denken - Unverarbeitetes inte…
Shivakami Bretz,
26.04.2020 - 01.05.2020 - Stressbewältigung durch Achtsamkeit
MBSR/Stressbewältigung durch Achtsamkeit nach Jon Kabat Zinn. Mindfulness Based Stress Reduction (MBSR) ist ein wissenschaftlich fundiertes, international anerkanntes Programm zum Abbau von Stress…
Andree Knura,