Soma

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerste könnte eine der ursprünglichen Somapflanzen sein

1. Soma (Sanskrit: सोम soma m.) bedeutet wörtlich "der Ausgepresste" (gebildet von der Verbalwurzel su "pressen"), der Nektar und Unsterblichkeitstrank. Bezeichnung der wichtigsten, bislang aber nicht identifizierten Pflanze im Veda und ihres Safts, der als göttlich angesehen und den Göttern geopfert wurde. Auch bezeichnet Soma ein Soma-Opfer sowie den Namen einer vedischen Gottheit, die auch "König Soma" genannt wird: der Mond, Mondgott (insbesondere in seinem Aspekt als Gott der Heilkräuter). Weitere Bedeutungen sind: Kampfer (Karpura), Wind, Wasser; eine Bezeichnung für den "Mondkanal" Ida.

2. Soma mit langem letzten a (Sanskrit: सोमा somā f.) Mondstrahl, Nektartrank. Im Ayurveda bezeichnet Soma somā die Somapflanze (Sarcostemma acidum, Somavalli).

Sukadev über Soma

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Soma

Soma heißt zunächst mal "das Ausgepresste“. Soma kann man auch übersetzen als Presstrank oder man kann es sagen als ausgepresster Saft, das ist Soma. Was ist jetzt Soma konkret? Soma wird in den Veden immer wieder erwähnt und es wird gesagt, dass die Devas durch das Trinken von Soma immer wieder Gesundheit und Kraft bekommen haben, dass sie auch ihr Prana, ihre Energie, erhalten haben. Es gibt Amrita, den Trunk der Unsterblichkeit, und es gibt Soma, den Nektartrank.

Was ist jetzt tatsächlich Soma? Man weiß es nicht. Manche sagen, dass Soma ein Saft war aus bestimmten Heilkräutern, die den Menschen sehr gesund gehalten haben und ihm Kraft gegeben haben. Andere behaupten, dass im Soma-Trank irgendwelche bewusstseinsverändernde Substanzen waren, die den Menschen Zugang gegeben haben zu höheren Bewusstseinsebenen. Im Kundalini Yoga ist Soma der Ausdruck für eine innere Erfahrung. Wenn du intensiv praktizierst, dann erfährst du, dass von oben ein Segen in dich hinunterströmt. Und dieser Segen ist mit Kühle verbunden, mit Kraft und mit Freude.

So steht dann Soma eben für Segen, für Gnade, aber auch für ein inneres Prana, für diese Mondenergie, die auch als Amrita bezeichnet wird. Soma kann also viele Bedeutungen haben und bis heute wird in Indien häufig der Ausdruck "Soma“ verwendet für ein Getränk, das Kraft schenken soll.

Es gibt einige Ayurveda-Getränke, die als Soma bezeichnet werden, und es gibt auch im Hatha Yoga die verschiedenen Übungen, die Soma aktivieren sollen, unter anderem Kechari Mudra, auch die Umkehrstellungen, wie Kopfstand und Schulterstand. Das soll ja jetzt nur eine kurze Erläuterung des Sanskrit-Begriffes sein, du kannst sehr viel mehr über Soma und andere Sanskrit-Ausdrücke und Yogaübungen finden auf Yoga Vidya.

Dort findest du ein Suchfeld und da kannst du den Begriff "Soma“ eingeben oder auch jedes andere Wort, das für Yoga, Meditation oder Ayurveda von Relevanz ist. Du findest dort Texte mit mehr Informationen, sehr häufig auch Videos, manchmal Übungs-Videos, Fotos, Bilder und manchmal auch passende Seminare, Ausbildungen, Workshops. Nochmal eine Kurzzusammenfassung, Soma heißt Presstrank, Soma heißt ausgepresster Saft.

Soma im Ayurveda

Sarcostemma viminale wurde von indischen Priestern benutzt

Soma ist eine im Ayurveda verwendete Pflanze, jedoch ist die Identität dieser Pflanze ungewiss. Ayurveda Experten diskutieren schon seit Langem darüber. Es wurden verschiedene Pflanzen als ursprüngliche Somapflanze vorgeschlagen. So wird zum Beispiel gesagt, dass Soma die westafrikanische Kletterpflanze Sarcostemma viminale (auch Asclepias acida, eine Seidenpflanze) ist, deren Stängel (Amsu) von indischen Priestern mithilfe von Steinen (Asma) ausgepresst wurden, der Saft dann mit Wasser benetzt und mithilfe eines Siebes gereinigt wurde.

Auch das kriechende Meerträubel (Ephedra gerardiana) wurde erwähnt, das im Himalaya in 2000 bis 5000 Metern Höhe gefunden wird. Es ist ein Fieber- und Abführmittel, verdauungsfördernd und harntreibend, und leitet so Ama aus dem Körper aus. Außerdem verbessert es den Appetit. Seine abgekochten Blätter vermindert Schwellungen und Arthritisschmerzen. Bei Asthma hilft es bei Atemnot und Kurzatmigkeit.

Der Saftauszug der Somapflanze wird in Krüge und größere Gefäße gesprenkelt und mit Ghee und Mehl gemischt, damit es gärt. Später wird es als Trankopfer den Göttern dargebracht.

Zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten könnte es zwar jeweils eine Hauptpflanze gegeben haben, jedoch bezeichnet der Begriff Somapflanze nach den ayurvedischen Schriften nicht einfach nur eine bestimmte Pflanze. Er bezieht sich auf etliche Pflanzen bzw. eine Pflanzenmischung. Daneben wird Soma als in allen Pflanzen existierend erwähnt.

Arten von Soma

Es gibt viele verschiedene Sorten von Soma, je nach Art und Weise der Herstellung. Das Wasser selbst, insbesondere das Wasser der Flüsse des Himalayas, ist eine Art Soma. In vedischem Denken gibt es für jede Form von Agni auch eine Form von Soma. Diesbezüglich gibt es Somas im ganzen Universum. Agni und Soma sind die vedischen Äquivalente von Yin und Yang.

Der Begriff Soma besitzt eine weite und gewaltige Symbolik im Rig Veda. Das Rig Veda beschreibt Soma als eine Wasserpflanze, aus der sich, wenn man sie bricht, ein milchiger Saft ergießt. Jedoch ist Ephedra gerardiana (das kriechende Meerträubel), die als Somapflanze betrachtet wird, eine Trockenpflanze mit sehr wenig Saft.

Der Atharva Veda erwähnt insbesondere fünf großartige Pflanzen (unter ihnen Marihuana (Bhanga), Gerste (Yava), Darbha-Gras - auch Kusha-Gras genannt - und Durva-Gras), von denen Soma die Beste ist. Dies sollte wahrscheinlich zeigen, dass viele Pflanzen Qualitäten der Somapflanze besäßen. Außerdem wird Sahas erwähnt, deren Identität unbekannt ist.

Vishnu

Das Darbha-Gras gilt als heilig, da es als das Haar von Vishnu als Schildkröten-Avatar gilt. Das Darbha-Gras wird deshalb vor religiösen Zeremonien auf den Boden gestreut, um diesen zu reinigen. Auch das Durva-Gras ist eine heilige Pflanze und wird für Segnungen und Darbringungen benutzt. In Indien symbolisiert das aus dem Himalaya stammende Durva-Gras das Haar von Mutter Erde.

Auch Marihuana wurde als Somapflanze betrachtet, was zeigt, dass bewusstseinsverändernde Pflanzen als verschiedene Somaarten betrachtet wurden. Außerdem wird im Atharva Veda Soma mit dem Ashvattha Feigenbaum, der im Himalaya wachsen soll, in Verbindung gebracht.

Weitere Pflanzen, die mit Soma in Verbindung gebracht werden, sind der Lotus und die Wasserlilie, die an klaren Bergseen wachsen.

Die Somapflanze wird beschrieben, dass sie einen milchigen Saft enthält und ungewöhnliche Blätter und Fasern besitzt. Der Saft kann mithilfe von Steinen ausgepresst werden.

Zubereitung der Somapflanze

Der frische Saft der Somapflanze wurde nur selten getrunken. Meistens wurde der Saft aufwendig zubereitet. Gewöhnlich gab es drei Arten der Zubereitung:

  • gekocht mit Gerste oder anderem Getreide (Yava)
  • gekocht mit Milch (Go)
  • gekocht mit Quark (Dadhi)

Der Somasaft wurde oft mit Honig (Madhu) und Ghee (Ghrita) getrunken. In einigen Fällen wurde Soma auch einfach Madhu (Honig oder Met) genannt. Und obwohl der Prozess der Gärung für die Herstellung von einigen Somaarten angewandt wurde, so wird Soma doch von Alkohol (Wein oder Sura) unterschieden.

Soma bei Sushrut

Sushrut, der große Ayurveda Arzt, der wahrscheinlich um 350 n. Chr. die Sushruta Samhita verfasste, erwähnt 24 Somapflanzen, die hauptsächlich an Seen des Himalayas wachsen und nach vedischem Versmetrum benannt sind. Außerdem erwähnt er zusätzlich 18 Soma-ähnliche Pflanzen, die hauptsächlich nervenstärkende Kräuter sind. Auch anderen vedischen und ayurvedischen Schriften zufolge waren die Somas besonders kraftvolle Pflanzen, die an und in Bergseen und in Flussgebieten des Himalayas wuchsen.

Alles in allem war Soma wahrscheinlich Teil einer ganzen Wissenschaft der Zubereitung heiliger Pflanzen – und nicht einfach nur eine bestimmte Pflanze. Die Suche nach einer einzigen Somapflanze ist daher irreführend.

Soma aus yogischer Sicht

Das Kronenchakra ist das oberste der 7 Chakren des Körpers

Soma ist außerdem eine Gottheit, die kosmische Energie und ein geistiges Prinzip des vedischen Denkens. Da Soma die kosmische Kraft symbolisiert, steckt Soma in jedem von uns. Im Yoga wird Soma auch als eine Absonderung des Gehirns betrachtet, die durch spirituelle Praxis wie Pranayama, Mantra-Rezitation und Meditation ausgelöst wird. Soma bezieht sich im yogischen Denken auf das Kronenchakra (Sahasrara Chakra), das durch Indra (yogische Einsicht) geöffnet wird und den Fluss der Glückseligkeit durch den ganzen Körper freigibt. Dieses innere Soma ist das Hauptthema der vedischen Hymnen.

Soma - der Unsterblichkeitstrank

Soma ist der heilige Trank, der den Göttern dargebracht wird und ihnen Kraft und Unsterblichkeit verleiht. Er wurde oft als Rauschmittel oder Droge interpretiert. Sri Aurobindo legt jedoch in seinem Buch "Das Geheimnis des Veda" nahe, dass damit der "Wein der Unsterblichkeit" gemeint ist, was dem griechischen Ambrosia entspricht. Damit ist die göttliche Wonne gemeint, die allem zugrunde liegt. Soma ist folglich eine Erfahrungsdimension, die im Lauf der Bewusstseinsentwicklung erwachen kann. Er steht symbolisch für das ersetzen gewöhnlicher Sinnesfreuden durch göttliche Seligkeit (Ananda). Auch im Tantrismus steht Soma als Symbol für die spirituelle Erfahrung des Amrita.

Der Spirituelle Name Soma

Soma, Sanskrit सोमा somā f, ist ein Spiritueller Name und bedeutet Mondstrahl, Nektartrank. Soma kann Aspirantinnen gegeben werden mit Gayatri Mantra, Om Mantra, Soham Mantra.

Soma ist diejenige, die selbst wie ein Mondstrahl ist. Der Mond hat ja kein eigenes Licht. Der Mond reflektiert das Licht der Sonne. So möchtest du werden wie der Mond. Der Mond gibt das Licht der Sonne weiter so willst du das Licht des Göttlichen weitergeben. Körper, Psyche, Emotionen, Prana ziehen alle ihr Licht aus dem höchsten Bewusstsein. Du möchtest dieses höchste Bewusstsein durch dich wirken lassen.

Wenn du weißt, dass du wie der Mond bist, und das Licht des Höchsten durch dich hindurch wirken lässt, dann kommst du auch zur Unsterblichkeit. Soma ist ja auch die Unsterblichkeitspflanze. In diesem Sinn möchtest du diese Unsterblichkeit erfahren und auch anderen zu der Unsterblichkeit verhelfen, indem du das göttliche Licht reflektierst und indem du dich immer wieder zum göttlichen Licht hinwendest.

Indische Astrologie und Astronomie (Jyotisha)

Der Mond (Soma m.) zählt zu den neun "Planeten" (Navagraha), er beherrscht den Montag (Somavara).

Soma - der Körper

Das gleichlautende griechische Wort Soma (σωμα n.) bedeutet Körper, das Adjektiv somatisch bedeutet "den Körper betreffend". Psychosomatisch meint alle Beschwerden, die sich auf der körperlichen Ebene ausdrücken. (evtl. vgl. Wikipedia [1]

Siehe auch

Ähnliche Spirituelle Namen

Literatur

Weblinks

Seminare

Kundalini Yoga

21. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Tao Yoga
Dieses Intensivseminar ist hervorragend geeignet für alle, die energetisch durchstarten oder ihre Erfahrungen vertiefen möchten. Durch das sichere und schrittweise Öffnen der Energie- und Heilun…
Marc Gerson,
04. Aug 2017 - 06. Aug 2017 - Drei Wege zum Selbst
In diesem Seminar übst du die drei Wege des Yoga mit ihren jeweiligen Aspekten:- Körper- Energien- Geist.Dabei lösen die körperlichen Übungen, die wir in Form des Räkel-Yoga praktizieren werd…
Erkan Batmaz,

Ayurveda

28. Jul 2017 - 30. Jul 2017 - Thai Yoga Massage
Thai Yoga Massage bedeutet übersetzt so viel wie „uralte heilsame Berührung“. Die Thai Yoga Massage besteht aus passiven Streckpositionen und Dehnbewegungen aus dem Yoga, Gelenkmobilisationen…
Charry Devi Ruiz,
28. Jul 2017 - 11. Aug 2017 - Ayurveda Massage Ausbildung
Lerne in dieser Ayurveda Ausbildung die Abhyanga Massage kennen und anzuwenden. Abhyanga, die traditionelle Ayurveda Ganzkörper Massage, verbindet auf harmonisch fließende Weise mehrere therapeut…
Galit Zairi,