Willenskraft

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willenskraft : Was ist Willenskraft? Wie wird dieses Wort verwendet? Wozu ist Willenskraft gut? Was sind Synonyme, was das Gegenteil von Willenskraft? Lass dich inspirieren, denke nach, überlege. Hier zunächst ein paar Sätze zur Einleitung: Willenskraft ist die Kraft des Willens. Wer das umsetzt, was er für richtig hält, der hat eine große Willenskraft. Willenskraft ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Diese sind:

Wille erläutert vom Yoga Standpunkt aus

(1) Die Klarheit des Ziels

(2) Die Priorität der man dieses Ziel zuweist

(3) Die Energie des Menschen, der Willenskraft zeigt

(4) Die Bereitschaft Opfer zu bringen

(5) Das bisherige Training der Willenskraft. Im Yoga ist Willenskraft, Iccha Shakti, in einem engeren Sinn die Kraft der Buddhi, daher auch Buddhi Shakti genannt. Willenskraft ist daher die Kraft mit der man das, wofür man sich entschieden hat, auch umsetzt. Willenskraft ist sowohl persönlich wie auch zwischenmenschlich wichtig: Mit starker Willenskraft kann man sich auch gegenüber anderen durchsetzen. Manchmal kann man aber auch auf starke Widerstände stoßen, wenn man bei Einsatz der Willenskraft Einfühlungsvermögen vermissen lässt.

Inhaltsverzeichnis

Willenskraft als wichtige Schlüsseleigenschaft

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Willenskraft, eine wichtige Eigenschaft im Jnana und Raja Yoga

Kultiviere Willenskraft, aber bleibe demütig. Im Yoga gibt es verschiedene Yogawege, im Yoga geht es unter anderem darum, die Erleuchtung zu erlangen. Um die Erleuchtung zu erlangen, gibt es verschiedene Wege. Es gibt den Weg der Demut und der Hingabe, der nennt sich Bhakti Yoga. Es gibt aber auch den Yoga der Selbstbeherrschung, das ist der Raja Yoga. Und im Raja Yoga wie auch im Jnana Yoga spielt Willenskraft eine gewisse Rolle.

Willenskraft ist eine Funktion vom Buddhi

Willenskraft heißt, das umzusetzen, was du erkannt hast, was richtig ist. Willenskraft ist daher eine Funktion der Buddhi. Buddhi ist die Vernunft, der Verstand, das Unterscheidungsvermögen, die Urteilskraft, das Entscheidungsvermögen.

Was bedeutet Willenskraft in der Praxis?

Willenskraft heißt, das umzusetzen, was du erkannt hast, was richtig ist. Also zum Beispiel, du hast erkannt, dass es jetzt richtig ist, jeden Morgen zu meditieren. Und jetzt ist die Frage, wie groß ist deine Willenskraft? Am nächsten Morgen ist es vielleicht dunkel, es ist kalt, du bist müde und es wäre viel schöner, wenn du dort doch eine Weile unter der warmen Decke bist, vielleicht bist du sogar ökologisch orientiert und deshalb ist es nur fünfzehn Grad, jetzt brauchst du Willenskraft.

Oder du entscheidest dich, ab morgen vegan und vollwertig zu essen, alle tierischen Produkte wegzulassen, schon aus Mitgefühl, und außerdem willst du gesund sein, denn du willst ja auch zeigen, vegan ist gesund. Und am nächsten Morgen gehst du irgendwo vorbei und deine Lieblingsnougatschokolade ist irgendwo dort, was machst du jetzt? Wenn du Willenskraft hast, setzt du das um, was du für richtig gehalten hast.

Wie wahrscheinlich ist es, dass du das umsetzt, was du für richtig hältst?

Das hängt jetzt von Verschiedenem ab:

1.Womit identifizierst du dich mehr?

Erstens hängt es davon ab, womit du dich mehr identifizierst? Angenommen, du identifizierst dich mit deinen Wünschen, dann sagst du: „Ich möchte die Schokolade haben, aber ich sollte nicht.“ Das ist eine Sache, das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass du die Schokolade isst. Wenn du aber sagst: „Ich habe mich entschieden, gesund zu leben, aber da sind Wünsche in meinem Unterbewusstsein, da sind Vorschläge aus meinem unterbewussten Geist, diese Schokolade zu essen, aber ich will es nicht, ich habe mich entschieden.“

Du merkst, das ist eine andere Sprache. Oder wo setzt du dein Geschick besser um? Angenommen, du siehst ein Stück Schokolade, wenn du dich entschieden hast, musst du es nicht wirklich begründen, nicht sagen: „Oh, vielleicht ein Stück noch, ich könnte ja morgen anfangen oder übermorgen mit gesundem Essen.“ Wenn du aber sagst, „ich habe mich entschieden, stopp, fertig“, in dem Moment gehst du nicht weiter.

2. Du kannst dich ablenken

Dann kannst du dich ablenken, zum Beispiel, indem du ein Mantra wiederholst oder schaust in den Himmel schaust oder du beschäftigst deinen Geist mit etwas anderem. Willenskraft ist also eine Kraft.

3. Gehe geschickt mit deinem Geist um

Erstmal ist deine Entscheidung wichtig und dass du die Entscheidung auch endgültig triffst. Es ist wichtig, dass du nicht dich identifizierst mit dem Wunsch, sondern vielleicht mit der Entscheidung.

Dann ist es auch wichtig, dass du geschickt mit deinem Geist umgehst. In diesem Sinn ist es eine Sache von Buddhi, der Intensität der Entscheidung, von Ahamkara, womit identifizierst du dich, von Manas, das ist irgendwo Umgang mit deinem bewussten Denken und Fühlen, und irgendwo auch mit Chitta, das heißt mit Gewohnheit. Wenn du es gewohnt bist, deine Entschlüsse umzusetzen, dann hast du schon eine Willenskraft und dann fällt es dir auch leichter, den nächsten Entschluss umzusetzen.

Wenn du es bisher gewohnt bist, in der Mehrheit der Fälle nicht das umzusetzen, was du dir vorgenommen hast, dann wird es dir auch jetzt schwerfallen. An allen Stellschrauben kannst du arbeiten. Du kannst zunächst mal daran arbeiten, das, was du dir vornimmst, grundsätzlich umzusetzen. Und natürlich, nimm dir lieber kleinere Dinge vor und setze sie um, und Schritt für Schritt wächst du in Willenskraft. Dann identifiziere dich mit dem, wozu du dich entschieden hast, nicht mit den unterbewussten Wünschen deines Geistes.

Und dann entscheide dich klar und stelle deine Entscheidungen nicht in Frage. Und arbeite mit verschiedenen Tricks, die helfen, dass du das auch tatsächlich umsetzen kannst. So wächst deine Willenskraft, du kannst tatsächlich deine Willenskraft kultivieren und stärker werden lassen. Bleibe dabei aber demütig und wenn es dir mal nicht gelingt, das umzusetzen, was du umsetzen wolltest, nimm das auch als Lektion, als Lektion der Demut, dass du eben weißt: „Alles habe ich noch nicht unter Kontrolle und das ist auch gut.“

Steigerung der Willenskraft

Aus der Idee einen Plan machen und umsetzen
  • Wie kannst Du Deine Willenskraft erhöhen?
  • Wie kannst Du die Willenskraft trainieren?
  • Wie kannst Du die Willenskraft stärken?

Also ich will Dir einige Tipps geben zum Training der Willenskraft, zur Entwicklung der Willenskraft und zur Steigerung der Willenskraft.

Was ist Willenskraft?

Zunächst einmal: „Was ist die Willenskraft?“ Die Willenskraft ist die Kraft, mit der Du das umsetzt, wofür Du Dich entschieden hast. Also im Yoga sagen wir: „Die Willenskraft ist die Kraft hinter der Buddhi.“ Und die Buddhi ist die persönliche Freiheit und "Der freie Wille", ist oft die Vernunft oder auch die Unterscheidungskraft, die Entscheidungskraft und das Urteilsvermögen.

Eine klare Entscheidung treffen

Wenn Du Dich aus freien Stücken entschieden hast, dies und das zu tun, dann ist die Willenskraft die Kraft, mit der Du das auch umsetzt. Wenn Du erfolgreich sein willst und einiges bewirken willst, dann brauchst Du Willenskraft. Jetzt muss nicht jemand viel bewirken müssen und jedermann oder jede Frau wirklich mit eiserner Willenskraft etwas durchsetzen. Aber wenn Du zu dem Schluss kommst, dass Du gerne Deine Willenskraft erhöhen willst, dann kannst Du sie erhöhen.

Zunächst einmal, um die Willenskraft zu entwickeln, gilt es zu überlegen, was Du eigentlich willst. Und da die Willenskraft letztlich die Kraft ist, mit der Du das umsetzt, wofür Du Dich entschieden hast, muss erst mal klar sein: „Wofür hast Du Dich entschieden aus freien Stücken heraus?“ Und dann muss auch der Entschluss klar sein: „Warum hast Du Dich entschieden?“ Und wenn Du Dich so entschieden hast und weißt warum, und es klar ist, dass Du das willst, dann hast Du schon etwas getan für die Steigerung der Willenskraft.

Das nächste ist, wenn Du Dich entschieden hast, mache Die selbst klar, wofür Du Dich entschieden hast und welche Konsequenzen das hat. Und mache Dir auch klar, dass Du bereit bist, dafür auch Opfer zu bringen.

Die Entscheidung nicht anzweifeln

Entschluss nicht anzweifeln

Der nächste Schritt wäre, dass Du nicht infrage stellst, wofür Du Dich entschieden hast. Du steigerst Deine Willenskraft, indem Du getroffene Entscheidungen nicht anzweifelst. In Amerika gibt es das Sprichwort: „Once you decided, kill the alternatives.“ Etwas vornehmer ausgedrückt: „Wenn Du Dich entschieden hast, verwirf die Alternativen.“ Wenn Du Dich also mal entschieden hast, dann nicht ständig überlegen: „War das jetzt richtig? Soll ich mich anders entscheiden?“ Sondern wenn Dein Unterbewusstsein sagt: „Das müsste man doch anders machen. Könnte man das nicht vielleicht noch einmal anders ausprobieren?“, dann lächle Deinem Unterbewusstsein zu und sage: „Danke für den Vorschlag, aber ich habe mich entschieden.“

Mit der Entscheidung identifizieren

Und damit sind wir beim nächsten Punkt. Der erste Punkt war ein klare Entscheidung und der zweite Punkt war, die Entscheidung nicht anzuzweifeln. Drittens solltest Du schauen, wie Du zu Dir sprichst. Und es ist besser, sich mit der Entscheidung zu identifizieren, statt mit dem, was dagegen spricht. Also nicht sagen: „Ich würde gerne das andere, aber ich darf nicht“, sondern Du musst sagen: „Ich will das und das. Ich habe mich dafür entschieden. Und jetzt macht mein Geist mir andere Vorschläge.“

Also anstatt Dich zu identifizieren mit den Wünschen, solltest Du Dich mit der Entscheidung und damit der Willenskraft identifizieren. Und zu dem was sonst so in Dir aufkommt sage: „Da sind andere Vorschläge in mir. Da sind andere Wünsche.“ Und dann kannst Du denen auch sagen: „Danke für diese Vorschläge. Aber nein danke. Ich habe mich entschieden. Die Entscheidung ist getroffen.“

Das Ziel vor Augen halten

Und zwischendurch ist es auch gut, sich das Ziel vor Augen zu halten und dort Energie hinein zu stecken. Du kannst Dir zum Beispiel visualisieren, wie es ist, das Ziel erreicht zu haben. Du kannst Dir Affirmationen geben wie:

  • Das und das werde ich erreichen.

Du kannst auch Dankes-Affirmationen sagen. Du kannst sagen:

  • Danke, dass ich dies und das erreichen werden.
  • Danke, dass ich alle Kraft der Welt habe, um das und das zu erreichen.

Und Du kannst auch sagen:

  • Ich freue mich darauf, das und das zu tun.
  • Ich freue mich darauf, das und das zu erreichen.

Und dann stelle Dir vor, wie es ist, wie Du Dich freust.

Oder Du könntest auch sagen: „Angenommen, ich könnte das, was ich dafür tun will, mit Freude machen. Wie würde ich es machen? Angenommen, ich könnte das, wofür ich mich entschieden habe, mit Energie machen. Wie würde ich das machen?“ Nicht so sehr anzweifeln, sondern besser die Methode überlegen.

Zweifler um Unterstützung bitten

Und wenn Du in Deiner Umgebung Menschen hast, die Deine Willenskraft irgendwo reduzieren und die den Sachen entgegen wirken, dann bitte sie einfach um Hilfe. Wenn Deine Freundin Dir zum Beispiel sagt: „Was strengst Du Dich so an? Mache es Dir doch leicht.“ Dann sage einfach: „Ja, ich wollte Dich sowieso schon bitten. Kannst Du mir helfen? Sage mir einen Tipp. Wie könnte ich das machen?“ Statt mit dem Menschen darüber zu diskutieren und mit ihm zu schimpfen, dass er Dich immer wieder abbringen will, frage ihn oder sie einfach. „Was könnte ich denn tun, um es zu erreichen? Hilf mir, es zu erreichen.“

Der Mensch braucht Bestätigung von anderen. Bitte andere, Dir zu helfen und sie werden Dir helfen. Das hilft auch Deiner Willenskraft. Argumentiere nicht mit anderen, schimpfe nicht mit anderen, sondern bitte sie um Hilfe und um Ratschläge. Nicht, ob Du das machen sollst, sondern wie Du dort hin kommst.

Beispiel Sukadev - Gründung Yoga Zentrum

Als ich zum Beispiel ein Yoga-Zentrum in Frankfurt aufgemacht habe, hatte ich einen Vater, der eigentlich wollte, das ich in das elterliche Unternehmen eintreten sollte. Er wollte mich immer wieder davon überzeugen, das zu machen. Aber ich bin dann auf eine kluge Strategie gekommen und habe ihn einfach gefragt: „Du kennst Dich doch aus hier:

  • Wie kann ich denn hier ein Yoga-Zentrum aufmachen?
  • Wo gibt es gute Räume?
  • Wie kann ich gute Räume finden?
  • Könntest Du mir sagen, wo ich die Möbel her kriege?
  • Wo gibt es gute Teppiche?
  • Wo kriege ich einen Computer her?“

Und dadurch, dass ich ihn ständig gefragt habe, mir zu helfen, kam er nicht einmal auf die Idee, mich von meinem Vorhaben abbringen zu wollen. Sondern er war ein sehr wertvoller Ratgeber, der mir viel geholfen hat. Ohne ihn wäre das erste Yoga-Vidya-Center nicht so gut entstanden. Du kannst Deinen Willen also auch stärken, indem Du Dir Unterstützung holst, indem Du andere bittest, Dir zu helfen. Vielleicht oft und gerade diejenigen, die Dich davon abbringen wollen.

Mit Affirmationen die Willenskraft steigern

So kannst Du also einiges tun, um konkret die Willenskraft zu steigern. Aber Du kannst natürlich auch allgemein die Willenskraft steigern. Und wie kannst Du allgemein die Willenskraft steigern? Zum einen, indem Du Affirmationen machst. Swami Sivananda hat ein schönes Buch geschrieben „Erfolgreich leben und Gott verwirklichen“. Teile davon findest Du auch auf unseren Yoga Vidya Internetseiten. Dort kannst auch einfach „Willenskraft“ eingeben und dann findest Du viele weitere Tipps.

Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel, morgens zu wiederholen:

  • „Ich bin voller Kraft und Energie. Mir geht es gut. Ich freue mich auf den weiteren Tag.“

Und dann kannst Du noch wiederholen:

  • „Mein Wille ist stark, rein und unbesiegbar. Om Om Om. Ich vermag alles durch meinen Willen. Om Om Om. Ich habe einen unüberwindbaren Willen. Om Om Om. Mein Wille ist stark, rein und unbesiegbar. Om Om Om. Ich vermag alles durch meinen Willen. Om Om Om. Ich habe einen unüberwindbaren Willen. Om Om Om.“

So kannst Du morgens den Tagesablauf beginnen.

Vornehmen und Umsetzen, mit kleinen Dingen üben

Und dann nimm Dir immer kleine Dinge vor und setze sie um. Wenn Du Dir auch immer etwas vornimmst, setze es um. Es ist besser, sich kleine Dinge vorzunehmen und sie umzusetzen, als sich große Dinge vorzunehmen und sie nicht umzusetzen. Wenn Du Deine Willenskraft trainieren willst, triff kleine Entscheidungen und setze sie um. Triff langsam mittelgroße Entscheidungen und setze sie um. Und irgendwann kannst Du auch große Dinge angehen.

Unterschiedliche Menschen handeln verschieden

So kannst Du Willenskraft entwickeln, sofern Du das willst. Denn man muss auch nicht seine Willenskraft entwickeln. Es gibt auch Menschen, die gut durch das Leben kommen, indem sie immer überlegen, was das Richtige ist und wie man Gutes tun kann, und dies im Moment entscheiden.

Große Anliegen mit Willenskraft umsetzen

Es gibt andere, die haben große Anliegen und wollen sie mit Willenskraft umsetzen. Nicht jeder Mensch ist gleich. Im Yoga würden wir sagen, dass es zum Beispiel die Pitta Typen gibt. Das sind die feurigen Typen, die eine starke Willenskraft haben. Es gibt die Vata-Menschen, die luftigen Typen, die hundert Ideen haben. Und es gibt die Kapha-Typen, die lieber beim Bewährten bleiben, ehe sie sich jetzt irgendwo in große Unbequemlichkeit bringen.

Aber dem Vata-Menschen tut manchmal etwas mehr Willenskraft gut und dem Kapha-Menschen auch. Und die Pitta-Menschen müssen manchmal etwas mehr Mitgefühl und Einfühlungsvermögen entwickeln.

So, jetzt habe ich Dich zum Schluss vielleicht noch etwas unsicher gemacht. Aber Du musst selbst den Willen haben, die Willenskraft zu steigern. Und dann kannst Du sie steigern. Wie das geht, dazu habe ich Dir einige Tipps gegeben. Mehr Tipps findest Du auf unseren Yoga Vidya Internetseiten. Dort gibt es ein Suchfeld und gib dort „Willenskraft“ ein. Mein Name ist Sukadev. Wenn Dir der Vortrag gefallen hat, dann erzähle doch anderen davon. Wenn Du denkst der Vortrag könnte für andere hilfreich sein, dann teile doch den Link zur Seite. Danke.

Video - Steigerung der Willenskraft

Was bedeutet Wille?

Es gibt verschiedene Ableitungen für das Wort Wille. Wille hat etwas mit „Wollen“ zu tun und wenn etwas gewollt wird, ist die Kraft für die Umsetzung der Wille.

Wunsch und Wille im Yoga

Im Yoga wird zwischen Wunsch und Wille unterschieden. Ein Wunsch ist dabei etwas, was vom Unterbewusstsein kommt und innere Wünsche sind etwas, was aus einem inneren Gefühl heraus entsteht, wenn etwas gemocht wird.

Wille und Willenskraft

Der Wille hingegen ist etwas, das von der Vernunft kommt und aus etwas „Tieferem“ kommt. Der Wille ist die Kraft, mit der du das umsetzt, was du für richtig hältst. Wenn du es für richtig hältst, dich für eine bestimmte Sache zu engagieren, das umsetzt, auch wenn es Widerstände gibt, dann ist das eine Willenskraft.

Wunsch vs. Willenskraft

Im Unterschied dazu handelt es sich nicht um Willenskraft sondern um einen Wunsch, wenn du zum Beispiel in einem Laden etwas siehst und gleich reingehst, um es zu kaufen. Die Willenskraft ist manchmal auch die Kraft, die erforderlich ist, um etwas nicht zu tun, was als Wunsch in deinen Geist kommt. Du hast dich zum Beispiel entschlossen, sparsam sein und für eine Ausbildung, für eine gute Bildung, oder etwas anderes zu sparen. Dann siehst du im Schaufenster eines Ladens ein schönes Kleidungsstück und kaufst es nicht, dann hast du eine starke Willenskraft. Der Wille ist die Kraft, mit der du das umsetzt, was du für richtig hältst. Der Wille kann trainiert werden indem du öfters überlegst, „was will ich eigentlich?“ und dann bewusst das umsetzt, was du willst und nicht das, was du magst.

Was der Wille erstrebt erreicht er – stimmt das?

Es gibt die Aussage: „Wo ein Wille ist, da ist ein Weg“ und „Was der Wille erstrebt, erreicht er.“ Das stimmt natürlich nicht immer absolut. Angenommen, du hast den Willen, deine Körpergröße auf drei Meter zu erhöhen, wird das trotz einem starken Willen nicht möglich sein.

Wille ist eine große Kraft

Aber in dem großen Bereich von dem, was möglich ist, auch wenn die Möglichkeiten vielleicht nur gering sind, ist der Wille eine große Kraft. Der Mensch der davon überzeugt ist, dass etwas das Richtige ist, oder dass etwas seine Aufgabe ist, hat Begeisterung, Enthusiasmus, Konzentration und auch Prana. Das sind Kräfte, die auch andere „mitreißen“, welche ihre Energie dann auch mit einbringen.

Wovon du überzeugt bist, kann sich manifestieren

Wenn du von etwas überzeugt bist, es mit Begeisterung tust und dich auch nicht aus dem Konzept bringen lässt, wenn Dinge etwas „schief“ laufen, schwierig werden, es Zweifel gibt, oder Menschen an dir zweifeln und du trotzdem ein klares Konzept verfolgst, kann es sich auch manifestieren. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und was der Wille erstrebt, das erreicht er. Zumindest innerhalb eines gewissen Spektrums.

Grundlagen der Willenskraft

Mit der Kraft des Willens ist der Mensch als vernunftbegabtes Wesen in der Lage, sich für oder gegen ein bestimmtes Denken oder Handeln zu entscheiden. Die Willenskraft ist die Grundlage aller anderen geistigen Kräfte und steht am Anfang jeglichen Strebens. Willenskraft kannst du entwickeln, indem du durch Autosuggestion und Meditation ein klares Bild von einem starken Willen in deinem Inneren wachsen lässt.

Praktischer Tipp: Wiederhole jeden Morgen vor dem Spiegel: Ich habe einen starken Willen, leuchtend, unbeugsam und herrlich.

Im Kundalini Yoga kannst du durch Pranayamatechniken wie Kapalabhati und Wechselatmung Tapas stärken und somit mehr Willenskraft und Durchhaltevermögen erlangen.

Willenskraft - Antonyme und Synonyme

In diesem Yoga Wiki werden über 1000 Tugenden und Persönlichkeitsmerkmale beschrieben. Hier einige Erläuterungen, wie man die Eigenschaft der Willenskraft in Beziehung zu anderen Fähigkeiten und Verhaltensweisen sowie in Bezug auf Laster sehen kann:

Ähnliche Eigenschaften wie Willenskraft - Synonyme

Ähnliche Eigenschaften wie Willenskraft, also Synonyme zu Willenskraft sind z.B. Entschlossenheit, Entschiedenheit, Willensstärke, Entschlusskraft, Wollen.

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Willenskraft übertrieben kann ausarten z.B. in mit dem Kopf durch die Wand, Skrupellosigkeit, Rücksichtslosigkeit. Daher braucht Willenskraft als Gegenpol die Kultivierung von Sensibilität, Zurückhaltung, Bescheidenheit.

Gegenteil von Willenskraft - Antonyme

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Willenskraft, Antonyme zu Willenskraft :

Willenskraft Antonyme auf einen Blick

Antonyme Willenskraft sind Sensibilität, Zurückhaltung, Bescheidenheit, Willenlosigkeit, Labilität, Zögerlichkeit, Unschlüssigkeit, Wankelmut, Unsicherheit.

Willenskraft und die großen Temperamentgruppen

Bewusste Stärkung der Fähigkeit Willenskraft

Willenskraft kann man sehen als Tugend, als eine positive Eigenschaft. Vielleicht willst du ja Willenskraft in dir kultivieren. Hierzu einige Tipps:

  • Nimm dir vor, eine Woche lang diese Eigenschaft der Willenskraft zu kultivieren.
  • Nimm dir vor: "Während der nächsten Woche will ich die Eigenschaft, Willenskraft bewusst kultivieren. Ich freue mich darauf, in einer Woche ein willenskräftigerer Mensch zu sein."
  • Nimm dir vor, täglich mindestens etwas zu tun, was Willenskraft ausdrückt. Tue jeden Tag etwas, was du sonst nicht tun würdest, was aber diese Tugend zum Ausdruck bringt.
  • Wenn du morgens aufwachst, dann sage eine Affirmation, z.B.: "Ich entwickle Willenskraft ".
  • Am Tag wiederhole immer wieder eine Autosuggestion, Affirmation wie z.B.: Ich bin willensstark".

Affirmationen zum Thema Willenskraft

Hier einige Affirmationen für mehr Willenskraft. Unter dem Stichwort "Affirmation" und "Wunderaffirmationen" erfährst du mehr zu Funktion und Wirkungsweise von Affirmationen. Nicht alle unten aufgeführten Affirmationen passen - nutze diejenigen, die für dich stimmig erscheinen.

Klassische Autosuggestion für Willenskraft

  • Mein Wille ist stark, rein und unbesiegbar.
  • Ich vermag alles durch meinen Willen.
  • Ich habe einen unüberwindlichen Willen.

Entwicklungsbezogene Affirmation für Willenskraft Manche Menschen fühlen sich als Scheinheiliger oder als Heuchler, wenn sie sagen "Ich bin willenskräftig " - und sie sind es gar nicht. Dann hilft eine entwicklungsbezogene Affirmation:

  • Ich entwickle Willenskraft.
  • Ich werde willensstark.
  • Jeden Tag werde ich willensstärker.
  • Durch die Gnade Gottes entwickle ich jeden Tag mehr Willenskraft.

Dankesaffirmation für Willenskraft :

  • Ich danke dafür, dass ich jeden Tag willenstärker werde.

Wunderaffirmationen Willenskraft Du kannst es auch mit folgenden Affirmationen probieren:

  • Bis jetzt bin ich noch nicht sehr willensstark. Und das ist auch ganz verständlich, ich habe gute Gründe dafür. Aber schon bald werde ich Willenskraft entwickeln. Jeden Tag wird diese Tugend in mir stärker werden.
  • Ich freue mich darauf, bald sehr willensstark zu sein.
  • Ich bin jemand, der willensstark ist.

Gebet für Willenskraft

Auch ein Gebet ist ein machtvolles Mittel, um eine Tugend zu kultivieren. Hier ein paar Möglichkeiten für Gebete für mehr Willenskraft :

  • Lieber Gott, bitte gib mir mehr Willenskraft.
  • Oh Gott, ich verehre dich. Ich bitte dich darum, dass ich ein willensstarker Mensch werde.
  • Liebe Göttliche Mutter, ich danke dir. Ich danke dir dafür, dass ich jeden Tag die Tugend Willenskraft mehr und mehr zum Ausdruck bringe.

Frage dich: Was müsste ich tun, um Willenskraft zu entwickeln?

Du kannst dich auch fragen:

  • Was müsste ich tun, um Willenskraft zu entwickeln?
  • Lieber Gott, bitte zeige mir den Weg zu mehr Willenskraft.
  • Angenommen, ein Wunder würde geschehen, und ich hätte morgen Willenskraft kultiviert, was hätte sich geändert? Wie würde ich fühlen? Wie würde ich denken? Wie würde ich handeln? Als willenskräftiger Mensch, wie würde ich reagieren, mit anderen kommunizieren?

Siehe auch

Raja Yoga

Eigenschaften im Alphabet vor Willenskraft

Eigenschaften im Alphabet nach Willenskraft

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Willenskraft

Seminare

Atem-Praxis

18. Nov 2018 - 23. Nov 2018 - Asana Intensiv - sanftes Üben
Gerade durch sanftes Üben einer Asana in Verbindung mit dem natürlichen Atemrhythmus kannst du leicht in fortgeschrittene Yoga Stellungen hineinkommen. Der Weg in die Asana und die Asana selbst w…
Karuna M. Wapke,
18. Nov 2018 - 23. Nov 2018 - Kriya Yoga Intensiv mit Dr. Nalini Sahay
Wenn du seit 2 Jahren oder länger regelmäßig Asanas und Pranayama (mit Mudras und Bandhas) praktizierst, bist du bereit den Kriya Yoga in der tantrischen Tradition als Teil des Kundalini Yoga zu…
Dr. Nalini Sahay,

Energiearbeit

09. Nov 2018 - 11. Nov 2018 - Kundalini Yoga Mittelstufe
Intensives Kundalini Yoga Seminar zur Erweckung der inneren Kundalini Energie, Erweiterung des Bewusstseins und Entfaltung des vollen Potentials. Yoga Asanas: längeres Halten, spezielle Atem- und…
Shaktipriya Vogt,
18. Nov 2018 - 23. Nov 2018 - Kriya Yoga Intensiv mit Dr. Nalini Sahay
Wenn du seit 2 Jahren oder länger regelmäßig Asanas und Pranayama (mit Mudras und Bandhas) praktizierst, bist du bereit den Kriya Yoga in der tantrischen Tradition als Teil des Kundalini Yoga zu…
Dr. Nalini Sahay,