Kriyas

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kriyas sind im Hatha Yoga Reinigungsübungen. Das Sanskritwort Kriya hat viele verschiedene Bedeutungen, siehe dazu auch unter dem Stichwort Kriya. Die Hatha Yoga Kriyas findest du genauer beschrieben unter dem Stichwort Kriyas sowie auf der großen Kriya-Seite. Und wenn du mehr wissen willst über den geheimnisvollen Kriya Yoga, dann schaue nach unter dem Stichwort Kriya Yoga. Hier nur ein paar Anmerkungen zu den Hatha Yoga Kriyas, den Reinigungsübungen.

Diese Übung befördert bei der Reinigung Shankh Prakshalana das Salzwasser vom Dickdarm in den Enddarm.

Sinn und Zweck der Kriyas

Der Yogi sieht seinen Körper als Gefährt, das ihn zu höheren Bewusstseinsstufen führt. Um Pannen zu vermeiden, muss das Gefährt außen und innen gereinigt werden. Ebenso wie wir unsere Hände waschen, sollten wir auch die inneren Durchgangsorgane reinigen – schließlich sind sie nichts anderes als Fortsetzungen der äußeren Hauthülle. Die sechs Kriyas sind Reinigungspraktiken zur Belebung und Reinigung von Körperteilen, die wir oft vernachlässigen. Sie umfassen:

Durch das Entfernen der Giftstoffe aus dem Körper schärfen die Kriyas bei regelmäßiger Anwendung den Geist, beleben die Sinne und stärken die Abwehrkräfte.

Shatkriyas – Die sechs Reinigungsübungen

- Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2019 -

Kommentar zum 2. Kapitel der Hatha Yoga Pradipika, Verse 22 und 23

Swatmarama schreibt, Vers 22:

dhautir vastis tathā netis trāṭakaṁ naulikaṁ tathā
kapāla-bhātiś caitāni ṣaṭ-karmāṇi pracakṣate

Die sechs Kriyas sind: Dhauti, Basti, Neti, Tratak, Nauli und Kapalabhati.

Also, sechs Handlungen. Swatmarama nennt sie übrigens Shatkarma, also shat - sechs, Karma - Handlung, sechs Reinigungsübungen.

Karma versus Kriya

Karma und Kriya bedeutet ja fast das gleiche, Karma heißt, unter anderem, Handlung, Kriya heißt auch Handlung. Da heute das Wort Karma meistens auch in Verbindung steht mit dem Gesetz von Ursache und Wirkung, haben sich die modernen Hatha Yogis darauf geeinigt, das nicht Shatkarma zu nennen, sondern Shatkriya. Aber Shatkarma/Shatkriya ist letztlich das gleiche. Im Ayurveda gibt es ja auch Panchakarma, die fünf Reinigungsübungen. Im Hatha Yoga eben Shatkarma, die sechs.

Die sechs Reinigungsübungen

Nasenreinigung mit Sutra oder Jala Neti auf beiden Seiten
  • Dhauti - Dhauti ist die Magenreinigung. Und da gibt es zwei Haupt-Magenreinigungen. Das eine wäre ein Tuch schlucken und wieder rausziehen. Das zweite wäre Salzwasser trinken, 1-2 Liter, dann Finger in den Hals und wieder ausspeien.
  • Basti - Das ist die Dickdarmreinigung, so eine Art Einlauf.
  • Dann gibt es die Nasenreinigung, Neti. Da gibt es wieder zwei verschiedene Arten. Du kannst eine Salzwasserspülung machen, oder du kannst einen Faden durch die Nase geben.

Dann kommen letztlich die drei populäreren, oder einfacheren, Reinigungsübungen, nämlich:

  • Tratak, oder Trataka - Augenreinigung, das starren auf ein Objekt
  • Nauli - die Dünndarmreinigung und schließlich

Das sind also die sechs Reinigungsübungen der Hatha Yoga Pradipika.

Die Übungen sollen geheim gehalten werden

Vers 23:

karma-ṣaṭkam idaṁ gopyaṁ ghaṭa-śodhana-kārakam
vicitra-guṇa-sandhāyi pūjyate yogi-puṅgavaiḥ

Diese sechs Handlungen, die den Körper reinigen, sollten sorgfältig geheim gehalten werden, da sie verschiedene wunderbare Ergebnisse hervorbringen und als solche von den großen Yogis in hoher Wertschätzung gehalten werden.

Also: karma-ṣaṭka: Hier die Sechsheit von Reinigungsübungen gopya: Sollte man hüten, die sollte man geheim halten Warum sollte man sie geheim halten? Gut, eigentlich sagt er ja komischerweise, weil sie sehr gut wirken. Das ist natürlich jetzt komisch: Warum sollte man sie geheim halten, wenn sie gut wirken? Vermutlich sollte man sie geheim halten aus einem anderen Grund. Für die meisten Menschen klingen sie irgendwie schräg und komisch, und das war schon zu Swatmaramas Zeit so. Angenommen, du übst Dhauti, du schluckst jeden Tag ein Tuch und ziehst es wieder heraus, oder du trinkst Salzwasser und übergibst dich anschließend, und du erzählst das bei deinem Arbeitsplatz, bei deinen Kollegen – du wirst etwas schräg angeguckt.

Und bei den Jnana Yogis, die Vornehmen, denen es nur um das höchste Wissen geht, die belächeln auch manchmal was die Hatha Yogis schräges machen. Lassen wir die anderen uns belächeln, die kriegen irgendwann ihre eigenen Probleme, und reinigen wir unseren Körper mit den Shatkarmas. Aber natürlich: Wenn du Menschen findest, die interessiert sind, kannst du es auch weitergeben. Der Ashram Leiter hier in Bad Meinberg, Narendra, der hatte sogar regelmäßig Volkshochschulkurse veranstaltet, wo er die sechs Kriyas gelehrt hat. Also durchaus einem größeren Interessentenkreis zugänglich gemacht hat, und er hat mir gesagt, das hat vielen Menschen sehr geholfen.

Also du musst es nicht wirklich geheim halten, aber sei dir gewiss: Es hat eine Auswirkung wenn du es Leuten erzählst. Erzähle nur den Menschen davon, die auch etwas davon haben, und für die es hilfreich ist. Und ansonsten übe diese Praktiken für dich.

Wirkung der Übungen

Was machen diese Übungen? Sie machen ghaṭa-śodhana: Sie reinigen das Gefäß. Dieser Körper ist ghaṭa, das Gefäß, er ist wie ein Topf, ein Krug. Und diesen gilt es zu reinigen. Im Hatha Yoga spielt diese Reinigung eine große Rolle. Also die Shatkarmas bewirken (kāraka) ghaṭa-śodhana, die Reinigung des Körpers. Außerdem verleihen sie (sandhāyi) verschiedenartige (vicitra-guṇa) positive Eigenschaften. Also wenn du die Kriyas übst hast du eine Menge von positiven Wirkungen. Und deshalb werden sie pūjyate, sogar verehrt.

Yogis verehren diese großartigen Reinigungsübungen

Und von wem werden diese Reinigungsübungen verehrt? Von puṅgavaiḥ, von den vortrefflichsten der Yogis. Die allerbesten Yogis, die verehren die Shatkriyas besonders.

Praxis Tipps

Kapalabhati - Das stoßweise ausatmen durch die Nase und dabei die Bachdecke nach innen ziehen

Gut, ein paar übst du hoffentlich sowieso schon, insbesondere Kapalabhati. Und übe in jedem Fall auch eine Form von Neti, am einfachsten wäre die Salzwasser Reinigung. Und eventuell übe auch Tratak und die anderen. Ich werde darüber noch sprechen, denn in den nächsten Versen spricht ja Swatmarama über die einzelnen Shatkriyas. Vielleicht, bevor ich dazu komme: Vermutlich kennst du die Kriyas schon, ich will dir nochmal Tipps geben, wie häufig du sie ausführen solltest.

Kriyas ein halbes Jahr regelmäßig üben

Normalerweise übst du eine Weile, vielleicht ein halbes Jahr lang, die Kriyas regelmäßig, was heißen würde: Einmal pro Woche übst du Hrid-Dhauti. Das heißt du schluckst ein Tuch und ziehst es wieder heraus. Du übst einmal pro Woche Kunjar Kriya. Hrid Dhauti ist manchmal Vamana Dhauti, das ist das Tuchschlucken. Und zum anderen ist Hrid Dhauti manchmal auch Kunjar Kriya, Salzwasser schlucken und wieder erbrechen. 1-2 Liter Salzwasser trinken, zwei-drei Finger in den Hals und erbrechen. Du übst einmal die Woche Basti, also eine Art Einlauf. Und du übst täglich Neti, Kapalabhati und Tratak. Das machst du ein halbes Jahr lang, und so erreichst du eine Reinigung des Körpers.

Kriyas nach Reinigung des Körpers

Anschließend kannst du das ganze wieder reduzieren, zum Beispiel übst du einfach jeden Tag Kapalabhati, jeden Tag Nauli, und Neti und Tratak bei Bedarf. Und wann immer eine Krankheit anfängt zu kommen, kannst du dann schnell Dhauti und Basti üben, und dann verhinderst du, dass sich Krankheiten in dir breit machen können.

Das also als Tipp schon mal im Voraus. Dann geht es bei den nächsten Versen um die einzelnen Kriyas selbst, und du erfährst, wie sie ausgeführt werden, und wozu sie gut sind. Und zu all diesen Kriyas gibt es auch noch ausführlichere Beschreibungen in anderen Videos. Soweit zu Shatkarma/Shatkriya in der Hatha Yoga Pradipika. Und auf unseren Internetseiten findest du genaue Anleitungen und Beschreibungen all dieser Kriyas.

Video - Shat Kriyas - die 6 Reinigungsübungen

Hier ein Vortrag zum Thema Shat Kriyas - die 6 Reinigungsübungen von und mit Sukadev Bretz aus der Reihe Yoga Vidya Schulung, Vorträge zum ganzheitlichen Yoga.

Kriyas - Quintessenz

Tratak - Augenreinigung - Eine der sechs Shat Kriyas

- Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2019 -

Kriyas- die Reinigungsübungen im Yoga

Das Wort Kri heißt – Handlung und Tun. Dies ist kein Vortrag für Anfänger, sondern eine Zusammenfassung für diejenigen, die sich mit Kriyas beschäftigt haben. Das Wort Kriya kann verschiedene Bedeutungen haben. Kriya heißt - Handlung/ Tat.

  • Es gibt im Raja Yoga: Kriya Yoga als: Tapas, Svadhyaya, Ishwara pranidhana.
  • Im Kundalini Yoga ist der Kriya Yoga, der Yoga von kombinierten energierweckung- und lenkungs Übungen.
  • Im Hatha Yoga sprechen wir von den Kriyas, als Reinigungsübungen, die manchmal auch als die Kramas bezeichnet werden.

Shat Kriyas

Es gibt die sechs Shat Kriyas, die sechs wichtigsten Reinigungsübungen, die auch als shat krama bezeichnet. Diese lauten:

  • 1. Trataka, Reinigungsübung für die Augen: auf eine Kerze starren bis Tränen kommen. Das reinigt die Augen und fördert die Sehkraft.
  • 2. Es gibt Neti: die Reinigung der Nase durch Salzwasser, oder durch ein Faden.
1. Es gibt Jala Neti: Reinigung durch Salzwasser und
2. Sutra Neti: Reinigung durch einen Katheter/ Baumwollfaden.
  • 3. Kapalabhati – wörtlich: Strahlender/leuchtender Kopf. Das ist die Lungenreinigung durch schnelle Atmung.
  • 4. Dann gibt es Dhauti, die Magenreinigung, die es in verschiedenen Unterformen gibt und am bekanntesten ist zum einen:
A. Hrid Dhauti: das Schlucken eines Tuches/ einer Mullbinde.
B. Als zweites gibt es Kunjar Kriya: Trinken von Salzwasser und wieder Ausspeien.
Das sind die zwei bedeutendsten Dhautis. Manchmal haben wir aber auch Dhauti, als allgemeine Begriffe vieler Reinigungsformen genommen.
a. Auch Luft schlucken und wieder rülpsen, wäre Luft Dhauti.
b. Agni Sara: Bauch vor und zurück wird manchmal, als Feuer Dhauti bezeichnet.
c. Und so gibt es Wasser Dhauti mit Salzwasser.
d. Es gibt Erd Dhauti mit Tuch schlucken;
  • 5. Die fünfte Reinigungstechnik ist Nauli – die Bauchmuskelwulste von einer zur anderen Seite rollen lassen. Vorübungen für Nauli sind Uddiyana Bandha und Agni Sara. Agni Sara wird manchmal zu den Dhauti gezählt und manchmal als Vorübung zu Nauli genommen.
  • 6. Schließlich gibt es Basti – die Enddarreinigung, welche vergleichbar mit dem Einlauf ist.

Shankh Prakshalana

Eine vollständigere Reinigungungsübung ist Shankh Prakshalana, wörtlich heißt es Muschelübung. Das gehört nicht zu der Shat Kriya, sondern die Shat Kriyas sind die sechs. Shank prakshalana wäre eine Übungsfolge von verschiedenen Körperübungen, die du machst während du ein Glas Salzwasser nach dem anderen trinkst. Erst trinkt man zwei oder drei Glas Salzwasser und dann macht man eine Übungsfolge und je nach System sind es vier oder fünf Übungen. Daraufhin trinkst du wieder ein oder zwei Glas Salzwasser und praktizierst wieder die Übungsfolge. Und nach zwei bis drei Liter Salzwasser fängt das Wasser an hinten aus dem Anus wieder rauszukommen. Das machst du so lange weiter, bis du etwa fünf bis sechs Liter Salzwasser getrunken hast und dann hast du dein Verdauungssystem gründlich gereinigt.

Wie häufig sollte man Kriyas machen?

Es ist gut einmal in seinem Leben mindestens ein halbes Jahr bis zwei Jahre die Kriyas sehr regelmäßig zu machen, das heißt jeden Tag Kapalabhati, Neti, Agni Sara/ Nauli zu üben. Vielleicht sogar Trataka zu Beginn der Meditation und zusätzlich einmal die Woche Dhauti. Sowohl Salzwasser schlucken und übergeben, wie auch Mullbinde schlucken und wieder herausziehen. Als auch Bhasti, den Einlauf. Wenn du das 6 Monate - 2 Jahre gemacht hast, dann hast du einen guten Zustand von Reinheit erreicht.

Wenn du das gemacht hast und eine sattvige Lebensweise hast, dann wirst du weiter jeden Tag Kapalabhati üben. Jeden Tag Uddiyana Bandha, oder Agni Sara. Und ansonsten die anderen Kriyas nach Bedarf. Wenn du zum Beispiel merkst, dass eine Erkältung, Müdigkeit, oder Magenverstimmung in Anmarsch ist, dann mach sofort alle sechs Kriyas und es wird dir wieder zügig besser gehen.

Shank Prakshalana ist eine Übung, die man ein oder zwei Mal im Jahr machen kann, um auf diese Weise das Verdauungssystem gut zu reinigen. Mehr zur Information über all diese Übungen mit genaueren Beschreibungen und mehr Empfehlungen über die Häufigkeit findest du auf unseren Yoga Vidya Internetseiten.

Video - Kriyas - Quintessenz

Siehe auch

Literatur

  • Dowson, John: A Classical Dictionary of Hindu Mythology and Religion – Geography, History and Religion; D.K.Printworld Ltd., New Delhi, India, 2005

Weblinks

Seminare

Kriyas

10.07.2020 - 19.07.2020 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv D2 - Raja Yoga
Das Yoga Sutra des Patanjali Raja Yoga: Ausführliche Erläuterung des Yoga-Sutra von Patanjali, mit Schwerpunkt auf dem 3. und 4. Kapitel und praktischen fortgeschrittenen Meditationen. Zusammenfa…
Shivakami Bretz,Karuna M. Wapke,
31.07.2020 - 09.08.2020 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv H - Gheranda Samhita
Gheranda Samhita – der 7-fache Weg zur Vollkommenheit. Genaue und exakte Beschreibung und Üben von Kriyas, Asanas, Mudras, Bandhas, Pranayama, Pratyahara und Dhyana. Körper und Geist sind „Ge…
Swami Saradananda,Gauri Daniela Reich,

Yoga Ausbildungen

12.04.2020 - 10.05.2020 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs
Möchtest auch du als Yogalehrer/in Menschen in Yoga, Meditation und Entspannung einführen, Kurse in Hatha Yoga geben, Asanas und Mantras erklären können, Erwachsene und Kinder unterrichten? Wer…
Mohini Christine Wiume,Ishwara Alisauskas,Keval,
26.04.2020 - 24.05.2020 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs
Möchtest auch du als Yogalehrer/in Menschen in Yoga, Meditation und Entspannung einführen, Kurse in Hatha Yoga geben, Asanas und Mantras erklären können, Erwachsene und Kinder unterrichten? Wer…
Karuna M. Wapke,Gabi Jagadishvari Dörrer,Savitri Retat,