Rezitation

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rezitation Rezitation ist das Aussprechen von Heiligen Texten und eine spirituelle Praxis. In vielen Religionen spielt die Rezitation von Mantras oder von heiligen Schriften, von Versen ein wichtige Rolle. Insbesondere in Hinduismus, ganzheitlichen Yoga und Buddhismus spielt die Rezitation eine besondere Rolle. Im Unterschied zur Lesung ist bei der Rezitation wichtig, dass man den Text in der ursprünglichen Sprache rezitiert.

Rezitation - erläutert vom Yoga Standpunkt aus

Rezitation in anderen Religionen

  • Zum Beispiel im Judentum gibt es die Rezitation der Tora. Das heißt zwar die Toralesung. Aber da wird gesagt mindestens im orthodoxen und zum Teil auch konservativem Judentum man sollte die Tora auf Hebräisch lesen, weil so hat sie eine besondere Kraft.
  • Im Islam finden wir auch die Rezitation der Koranverse. Auch hier wird gesagt man solle den Koran auf Arabisch wiederholen. Dort ist eine besondere Kraft. Denn der Koran ist letztlich dem Propheten offenbart worden, enthüllt worden und zwar auf Arabisch, und zwar dem alten Arabisch. Dort steckt eine besondere Kraft dahinter. Und wenn du mal in einem moslemischen Land bist und dort dir eine Koran Rezitation zu hören kannst dann merkst du das hat eine Kraft. Das berührt dich vielleicht in der Seele. Sicherlich ein Grund weshalb Islam eine der populärsten Religionen ist, weil die Koranrezitation diese Kraft hat.
  • Eine besonders ausführliche Theorie der Rezitation gibt es im Yoga. Und insbesondere eben auch im Hinduismus und im Buddhismus. Auch buddhistische Schriften werden rezitiert, wie zum Beispiel entweder der Palikanon, wo manche sagen das ist die Sprache, in der Buddha selbst gesprochen hat. Aber es gibt auch Sutras auf Sanskrit, die auf Sankrit rezitiert werden. Und im tibetischen Buddhismus gibt es auch Verse und Mantras, die man laut rezitiert.

Und so ist das Rezitieren in vielen Religionen eine wichtige spirituelle Praxis. Der Mensch spricht an auf Klang. Er spricht an auf Musik. Er spricht an auf Poesie. Und man kann sagen die heiligen Texte, die man rezitieren kann sind gleichzeitig Poesie und Musik.

Rezitation im Yoga

Im Yoga werden gerne Texte rezitiert und in der Yoga Vedanta Tradition sind das zum Beispiel die Bhagavad Gita, sind Schriften und Verse aus den Veden. Es sind manche Stotras also Zusammenstellungen von Shlokas. Das sind die Rezitationen. Also zum Beispiel rezitiere ich gerne die Shanti Mantras, Mantras für den Frieden.

  • Oṁ Saha nāvavatu
  • saha nau bhunaktu
  • Saha vīryam karavāvahai
  • Tejasvi nāvadhītamastu
  • Mā vidviṣāvahai
  • Oṁ Shāntiḥ, Shāntiḥ, Shāntiḥ

Sanskrit

Bei diesen Rezitationen gilt vor allem die Macht des Klanges. Und im Sanskrit, die Sprache, in der rezitiert wird, eine altindische Sprache, die heute eigentlich kaum noch gesprochen wird obgleich die Gelehrten sie noch kennen, aber es ist jetzt keine offizielle Landessprache in einem der indischen Bundesstaaten, dieses Sanskrit wird seit Jahrtausenden hoch gehalten und die alten Schriften sollen nicht verändert werden. Die Aussprache soll die gleiche bleiben. Warum? Weil man sagt die Rezitation dieser Schriften ist so wichtig.

Erhaltung der Aussprache

Die Aussprache soll die gleiche bleiben. Warum? Weil man sagt die Rezitation dieser Schriften ist so wichtig. Man sagt sogar, dass die altindische Sanskrit Grammatik entstanden ist, damit sicher gestellt werden würde, dass auch noch Jahrhunderte später diese Vedischen Texte genau so rezitiert werden, wie sie damals rezitiert wurden. Die Menschen waren fasziniert von der Kraft dieser Rezitationen und wollten sie konservieren. Es gab damals eben noch kein CD-Aufnahme Gerät. Es gab keine Aufnahmegeräte so wie jetzt. Also wenn man das dauerhaft sicher stellen will muss man die Sprache beschreiben, muss sagen wie wird etwas ausgesprochen, wie verändert sich ein Laut wenn er vor einem anderen ist und so weiter.

Und so nimmt man an, dass die Rezitationen, die heute in Indien gemacht werden insbesondere von den dafür ausgebildeten Pandits, das diese genau so ist wie vor zweitausend Jahren, vielleicht sogar wie vor dreitausend Jahren oder länger.

Wirkung der Rezitation

Die Rezitation wirkt durch die Kraft des Klanges. Sie spricht dich in der Tiefe deiner Seele an. Sie öffnet die Nadis, die Energiekanäle, aktiviert die Chakras und kann dein Bewusstsein auf höhere Ebenen bringen.

Rezitation bei Yoga Vidya

Du kannst ja mal wenn du zu Yoga Vidya kommst zu den Rezitationen dazu kommen.

  • Es gibt das Stotra singen jeden Abend um 19:20 oder 19:25. Das ist eigentlich eine Stotra Rezitation.
  • Manchmal haben wir Indische Veda Spezialisten, die rezitieren dann Veda Mantras.

Und auch bei Yoga Vidya selbst haben wir einen, nämlich Sitaram, der in Indien über viele Jahre gelernt hat wie man Texte genau richtig rezitiert. Und wenn er zum Beispiel die Puja Mantras rezitiert das hat eine eigene Power. Es rentiert sich dabei zu sein und die Kraft dieser Rezitation auf dich wirken zu lassen.

Mein Name ist Sukadev von Yoga Vidya.

Video Rezitation

Hier findest du einen Videovortrag zum Thema Rezitation :

Autor/Sprecher: Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, Seminarleiter zu den Themen Yoga und Meditation.

Rezitation Audio Vortrag

Hier die Audiospur des oberen Videos zu Rezitation :

Siehe auch

Weitere interessante Vorträge und Artikel zum Thema

Wenn du dich interessierst für Rezitation, dann interessierst du dich vielleicht auch für Ressourcen, Rente, Reliabel, Rhythmus, Richtige Ernährung, Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation.

Mantras und Musik Seminare

Der RSS-Feed von https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/mantras-und-musik/?type=2365 konnte nicht geladen werden: Fehler beim Parsen von XML für RSS