Segnung

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Segnung - Handlung des Segnens. Ein Meister überbringt dem Schüler den Segen. Das Überbringen bzw. Vermitteln des Segens wird als Segnung bezeichnet. In einem anderen Sinn kann man jedes Ereignis als Segnung bezeichnen.

Swami Sivanandas Worte der Segnung

In seinem Buch "Konzentration und Meditation" beschreibt Swami Sivananda [1] die verschiedenen Hindernisse auf dem spirituellen Weg, auf dem Weg von Meditation und Samadhi. Am Ende des langen Kapitels über Meditationshindernisse gibt er folgende Segnung:

Meine geliebten Schüler! Gedankenströme des Friedens sende ich euch aus der friedvollen Atmosphäre des heiligen Himalaya, in dem die Rishis leben.

Gott ist die wahre Form (Svarupa) des Friedens (Shanti). Die heiligen Bücher verkünden: »Ayam Atma Shanto. « Dieses einmalige Selbst (Atman) ist Schweigen. Der Wunsch ist der größte Feind des Friedens und verursacht die verschiedensten Zerstreuungen. Es gibt keinen Frieden für den, der sich nicht zu konzentrieren vermag, kein Glück für den Unruhigen. Erst im höchsten Frieden schwinden alle Leiden und Sorgen, alles Elend und alle Verwirrung für immer.

Geliebte Brüder und Schwestern! Kinder der Unsterblichkeit! Geht weiter auf eurem Weg, geht voran, ohne euch jemals umzublicken . Man muß die Vergangenheit vergessen, Körper und Welt vergessen, nicht aber die Mitte, die Quelle von allem. Eine strahlende Zukunft wird euch erwarten, wenn ihr euch reinigt, wenn ihr dient, liebt und opfert. Lebt im Om und fühlt überall und immer seine innerste, allesdurchdringende Gegenwart. Verwirklicht euer Selbst und ruht aus in dem endlosen Meer des Friedens, in dem wunderbaren Meer der Stille. Trinkt den Nektar der Unsterblichkeit. Möge Seine innerste Gegenwart eure Mitte, euer Ideal, euer Ziel sein! Möge Freude, Segen, Unsterblichkeit, Frieden, Ruhm und Herrlichkeit immer in euch leben.

Kinder des Nektar! Ich habe alle Hindernisse vor eurem Auge ausgebreitet, die sich dem Weg zur Gotteserfahrung entgegenstellen, und habe die verschiedenen Methoden gezeigt, um diese Hindernisse zu überwinden. Nun beweist euch als unerschrockene Soldaten auf dem geistigen Kampffeld. Eure ritterliche Haltung mache euch zu Helden der Seele. Überwindet furchtlos die Hindernisse und offenbart die Herrlichkeit, den Ruhm, die Reinheit und die Heiligkeit des Göttlichen. Erwartet mit ruhigem, heiterem Geist, ohne Hast und Ungestüm die Ergebnisse. Geistige Wiedergeburt und Erneuerung werden zu ihrer Zeit eintreten.

Nil desperandum. Niemals verzweifeln. Zieht die Rüstung der Entsagung an, ergreift den Schild der Unterscheidung, schwingt das Zepter des Glaubens und marschiert guten Mutes und fröhlich voran mit der Fanfare des heiligen Mantrams: Bhum, OM, OM, OM, ram, ram, ram, shyam, shyam! Haltet erst an, wenn ihr in langen Zügen das Elixier der Unsterblichkeit getrunken habt und in das unsterbliche Königreich eingegangen seid, das auf ewig erfüllt ist von dem Licht der Sonne, von unvergänglicher Schönheit, nie endender Ekstase, unverfälschter Seligkeit und immerwährendem Frieden.

Ruhet euch aus, ihr Freunde, in dieser unvergänglichen Heiterkeit. Ich sage euch allen Lebewohl. Möge Freude in euch sein. Teilt sie mit euren Brüdern und Schwestern und macht ihnen Mut. Dieses edle und selbstlose Werk erwartet euch von nun an auf »der großen Ebene«.

Vollendet den göttlichen Willen und werdet zum Buddha unsterblichen Ruhms. Heil euch allen! Wie eine Biene, die gewahr wird, daß ihre Beine vom Honig festgehalten sind, diese ableckt und voller Freude davonfliegt, so soll der Mensch sich von allem befreien, das durch Anziehung (Raga) oder Täuschung (mMha) sein Bewußtsein belastet oder sich an seinen Körper hängt. Entsagung (Vairagya) und Meditation werden ihm hierbei helfen. Verlaßt voller Freude euren Käfig aus Fleisch und Knochen und strebt hinauf zur höchsten Quelle des Absoluten, Brahman!


Genug der Worte. Ziehe dich in ein einsames Zimmer zurück, schließe die Augen und versenke dich in schweigende Meditation. Fühle Seine Gegenwart und wiederhole Seinen Namen OM mit Eifer, Freude und Liebe. Erfülle dein Herz mit göttlicher Liebe (Prema) und vertreibe die Eindrücke der Vergangenheit (Sankalpas) , die Gedanken, Launen, Phantasien und Wünsche, sobald sie an der Oberfläche des Bewußtseins entstehen. Sammle die Gedanken und richte sie fest auf Gott. Dann werden Versenkung in [[Das Göttliche]] (Nishtha) und Meditation tief und intensiv werden . Öffne nicht deine Augen, bewege dich nicht von der Stelle. Versenke dich in Ihn, versenke dich tief hinein in das Herz, in die Seele des Lichts (atman). Trinke den Nektar der Unsterblichkeit. Erfreue dich der Stille. Nun muß ich dich verlassen, o Sohn des Nektar. Freue dich! Frieden! Schweigen! Herrlichkeit!

Siehe auch