Illusion

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Illusion Diese Welt ist eine Illusion. Diese Welt ist nicht so, wie du sie wahrnimmst. Diese Welt, wie du sie wahrnimmst, ist letztlich eine Täuschung. Was diese scheinbare Welt erzeugt, ist Maya.

Sichtbare Welt, eine Maske der Illusion

Das göttliche Spiel ist auch vergleichbar mit einem Kinofilm

Illusion ist etwas, was nicht existiert und wo du aber denkst, dass es existiert. Illusion hat etwas mit „ludere“ zu tun und „ludere“ heißt spielen. Illusion ist wie eine Art kosmisches Spiel oder ein kleineres oder größeres Spiel, wo du dir etwas einbildest. Es gibt die Illusionskünstler, die einem etwas vorgaukeln. Es gibt Menschen, die eine „Show“ daraus machen und so weiter. Gehst du in einen Kinofilm, dann entsteht die Illusion einer ganzen Welt. Vielleicht sahst du einmal „Jurassic Park“ oder „Krieg der Sterne“ dann siehst du eine ganz künstliche Welt. Eine Illusion der künstlichen Welt und du identifizierst dich noch dazu mit den Personen, die da sind. Eine volle Illusion. Diese Illusion hilft dir Erfahrungen zu machen, Emotionen zu haben und auch vielleicht etwas zu lernen.

In diesem Sinne ist die Illusion nicht sinnlos. Im Yoga sprechen wir davon, dass die ganze Welt eine Illusion ist. Oder man sagt auch, ein kosmisches Spiel - Lila Gottes. Lila heißt Spiel Gottes oder auch Maya (Illusion) oder Mithya (nur scheinbar da). Es gibt mehrere Grade der Illusion. Die erste Illusion ist, dass es überhaupt ein Universum gibt. In Zeit und Raum getrennt, von Gott getrennt, getrennt vom göttlichen und getrennt vom kosmischen Bewusstsein. Das ist die erste Illusion. Es heißt, wenn wir aus dieser Illusion herauskommen, erkennen wir, dass hinter allem nur die eine höchste Wirklichkeit ist.

Ähnlich wie wenn der Kinofilm zu Ende ist, dann siehst du, es war die ganze Zeit nur eine Kinoleinwand da und alles andere war nur Licht und Schatten projiziert auf die Kinoleinwand. So ähnlich ist es, wenn du aus der Illusion dieser Welt aufwachst, dann erkennst du das „Eine kosmische Bewusstsein“. Du erfährst, dass hinter allem nur die eine göttliche Wirklichkeit ist und du baust auf dieser göttlichen Wirklichkeit letztlich dein unendliches Glück.

Viele kleinere und größere Illusionen

Die erste Illusion ist, dass es überhaupt eine Welt gibt. Dann gibt es die zweite Illusion und das sind die Illusionen im Alltag. Die Illusion z.B., dass du dieser Körper bist, dass du diese Psyche bist. Dann hast du noch dazu illusorische Vorstellungen, wie dein Körper ist. Manche Menschen haben ganz gestörte Körper Schemata. Z.B. weiß man, dass Menschen an Anorexie leiden. Obgleich sie untergewichtig sind, denken sie, dass sie zu dick sind. Oder es gibt Menschen, die sich einbilden, sie hätten die und die Fähigkeit. Oder sie haben die Illusion, sie könnten das und das. Oder Menschen haben Illusionen über die andere. Partner täuschen sich in ihren Partnern. Eltern denken immer ihr Kind ist das großartigste auf der ganzen Welt. Manche haben die Illusion, dass sie einen großen Star vor sich haben und großziehen und so weiter. Auf eine gewisse Weise ist es auch gut seine Illusionen zu behalten. Manche Illusionen lassen einen etwas Großes versuchen. Auch wenn man es nicht ganz erreicht, ist es doch etwas, was einem hilft voranzukommen.

Manchmal wird man sehr rüde aus seinen Illusionen herausgerissen. Manchmal ist das wie ein starker Schlag. Manchmal nennt sich dann das auch Enttäuschung. Aber eine Enttäuschung hilft eben, aus der Illusion herauszukommen. So kann das manchmal hilfreich sein in einer Illusion zu sein, weil es einem hilft in eine bestimmte Richtung zu gehen und manchmal ist es gut eine Enttäuschung zu erleben und aus der Illusion herauszugehen.

Manchmal hilft es sich bewusst zu machen, in welcher Illusion man lebt, um so mit einem gewissen Humor und einer gewissen leichten Selbstironie, sich klar zu machen, welcher Illusion gehe ich nach, welche Illusionen bestimmen mein Leben und dann überlegen, ist es gut aus dieser Illusion herauszukommen.

Hast du schon Illusionen in dir entdeckt, die hilfreich waren? Oder bist du mal aus einer Illusion heraus aufgewacht und war das sehr schmerzhaft? Schreibe es doch in die Kommentare. Wenn dir dieser Artikel gefällt, dann klicke auf „gefällt mir“ oder „Daumen hoch“ oder schreibe eine „*****“ Bewertung, danke. Mein Name Sukadev von www.yoga-vidya.de.

Dies ist eine Sendung, die es sowohl als Audio, Podcast und als Video gibt. Diese Sendung wird auch niedergeschrieben und danach entsteht ein Artikel im Wiki. Wenn du mithelfen willst, dann schreibe eine E-Mail an die Adresse wiki@yoga-Vidya.de. Du kannst z.B. aus diesem oder anderen Vorträgen eine Niederschrift machen, diese vielleicht noch editieren und dann entsteht dort ein Artikel, der vielleicht tausende von Lesern findet.

Illusion

Maya ist Schein, Maya ist äußerer Schein. Sie ist letztlich die täuschende Kraft des Göttlichen. Aus der Kraft der Maya entsteht die Illusion dieser Welt. Was dein Geist, dein Verstand, deine Sinne dir sagen, ist Illusion. Die Maya, die die Illusion erzeugt, ist die Energie Gottes, der Mutter-Aspekt Gottes. Und so ist diese Welt zwar eine Illusion, aber trotzdem göttliche Schöpfung.

Aspekte der Maya

Maya hat so viele verschiedene Aspekte. Maya hat so viele verschiedene Manifestationen. Es gibt die Illusion der Festigkeit des Steines, der Flüssigkeit des Wassers. Es gibt die Illusion des Feuers. Es gibt die Illusion der Luft und des Äthers.

Was bedeutet Maya

Illusion bedeutet Täuschung, Einbildung, auch Sinnestäuschung. Illusion kann Wunschdenken sein: Man kann jemand anderem raten, sich keine Illusionen zu machen. Illusion kann eine falsche Deutung von sinnlichen Wahrnehmungen sein, insbesondere in der Psychologie. Illusion kann auch eine absichtliche Täuschung des Betrachters sein, man kann z.B. mit speziellen Gemälden, mit Fotos etc. bewusst Illusionen erzeugen. Man kann unter Vorspiegelung falscher Tatsachen die Illusion erzeugen, dass alles in Ordnung ist. Man kann dann auch eine ganze Weile an einer Illusion festhalten, in die Illusion flüchten. Schließlich folgt dann aber die Desillusionierung. Das Wort Illusion kommt vom Lateinischen her: Illudere bedeutet etwas spielend hinwerfen, veralbern, auch betrügen. Mehr zum Thema Illusion auch unter dem Sanskritbegriff Maya.

Meditation hilft bei Illusion. Illusion aus Yoga-Sicht

Umgang mit Illusionen Anderer

Menschen haben manchmal Illusionen. Sie wissen nicht was wirklich ist. Aber wer will entscheiden was wirklich ist. Im Yoga sagt man, die gesammte Welt ist eine Illusion. Es gibt nichts wirklich Wirkliches per se. Ob man das jetzt so sieht, es gibt nur eine unveränderliche Wirklichkeit, Brahman. Oder die ganze Welt ist eine Konstruktion, es gibt zwar ein äußeres, eine äußere Welt von Energie, aber jeder macht sich daraus seine eigene Welt. Daher, wenn du siehst, das andere Illusionen haben, sei dir bewusst, du hast es auch. Es ist nicht die Frage, was ist wirklich wirklich? Sondern letztlich ist die Frage, welche Illusion ist eine solche, die geschickter ist, geeigneter ist um mit der Welt umzugehen, um glücklich zu sein und letztlich Gott zu erfahren.

Kreative Lesung aus dem Buch „Inspiration und Weisheit“ von Swami Sivananda. Aus dem Kapitel „Maya“

Die große Illusion

Durch die Kraft der Maya nimmst du die Welt wahr und nicht das Göttliche. Maya schafft die Illusion dieser Welt, ohne aber Brahman zu beeinträchtigen. Die Maya erschafft Dinge, die nicht verstehbar sind. Maya als die Kraft der Illusion ist die Mutter von allen Rätseln. Maya verhüllt Brahman und lässt es anders erscheinen als es ist, ohne das Brahman verändert wird. Maya ist weder wahr noch falsch. Sie erzeugt die Illusion der Welt, hat aber keine eigene Stärke, keine eigene Kraft. Maya hat nicht die Wirklichkeit von Brahman. Sie verschwindet, wenn du höchste Erkenntnis erlangst. Maya ist Gauklerei, Illusion und Täuschung. Wenn du einen Gaukler siehst, einen Illusionskünstler, bist du erstaunt und verblüfft von dem, was du sehen kannst. Aber du weißt, es ist unecht, unwirklich. Betrachte diese Welt wie ein Wunder, betrachte die Gauklereien, die Illusionen dieser Welt so wie du die Gauklereien eines Illusionskünstlers anschaust.

Wachse über die Kraft der Illusion heraus

Maya ist eine großartige Künstlerin, eine großartige Gauklerin. Die Wenigsten können ihre Tricks durchschauen. Durchschaue du diese Illusion. Die Maya verbirgt das Wirkliche und lässt das Unwirkliche wirklich erscheinen. Die Maya lässt dich das nicht Dauerhafte wie Körper und weltlichen Erfolg als dauerhaft erscheinen. Die Maya schafft die Illusion, dass Schmerz als Freude erscheint und nicht Freude als Nicht-Freude. Die Maya schafft die Illusion, das Anatman von dir als Atman angesehen wird; dass du das, was du nicht wirklich bist – Körper und Psyche –, als dein Selbst ansiehst. Die Kraft der Illusion verhindert, dass du die Sterblichkeit erkennst. Du weißt, du wirst sterben, und doch handelst du so, als ob du nicht sterben wirst. Du weißt, dass jeder Besitz vergehen wird, und du weißt, dass alle Freude und Schmerz vergehen wird. Trotzdem gibst du das nicht auf.

Die Kraft der Illusion fängt Dich ein

Die Kraft der Illusion gibt dir ein falsches Glitzern und fängt dich in die Täuschung ein. Du wirst etwas berührt und du wirst von der Kraft der Maya durchdrungen. Durch die Kraft der Illusion wirst du festgehalten. Du scheinst festgehalten im Rad von Geburt und Tod. Aber es ist nur Illusion. In einem Moment kannst du die Kraft der Illusion überwinden. Es gibt nicht wirklich die Fesseln der Maya. Die Fesseln der Maya sind Illusion. Du kannst das überwinden. Die Maya bindet dich auf verschiedenste illusionäre Art. Du identifizierst dich mit dem Körper. Du identifizierst dich mit deiner Stellung, deiner Position. Du identifizierst dich mit deinem Intellekt. Du identifizierst dich mit Besitz, mit Familie, usw. Das ist alles Illusion. Löse dich davon. Du bist das unsterbliche Selbst.

Die Welt, eine Matrix

Anhaftung durch die Kraft der Illusion

Die Kraft der Illusion gibt dir Anhaftung an Menschen, die dich loben, beschenken, freundlich und respektvoll behandeln. Die Kraft der Illusion gibt dir Hass und ein Gefühl der Abneigung gegenüber Menschen, die dich kritisieren. Du verhaftest dich an jemanden, der ein freundliches Wort für dich hat, der schmeichelt, der dir ein Geschenk gibt, selbst wenn er dich hintenherum ausnutzt. Lächeln und Zuneigung, Bequemlichkeit, Ruhm, Ehrerbietung, freundliche Worte – all das sind verlockende Köder, um die Getäuschtenseele zu umgarnen. Die Kraft der Illusion beruht auch auf Respekt, Ehre, Macht, Prestige, Position und Titel. Die Kraft der Illusion verhaftet dich an Frau, Mann, Kinder, Eltern, Besitz usw. All das sind Köder, die dich in Leid, Verhaftung und grenzenlosen Schmerz führen. Oh unwissender Mensch, löse dich aus den Maschen der Maya, der Kraft der Illusion. Lass dich nicht täuschen von diesem Netz der Maya. Sei achtsam, hüte dich. So viel falsches Glitzern gibt es in dieser Welt. Aus Unwissenheit heraus siehst du die Fallen, die Versuchungen und die Köder der Illusion nicht. Geschlechtliche Beziehungen, Geld, Macht – all das sind Lockmittel. Süßigkeiten, Geld, Ansehen – all das sind der Zauber der Maya.

Verschiedenste Formen der Maya

Die Maya ist letztlich auch die Maya Gottes. Sie nimmt verschiedene subtile Formen an. Die Maya täuscht den Menschen auf verschiedene Weisen. Es mag sein, dass du einen Wunsch überwindest, dann merkst du, dass plötzlich Ärger da ist. Wenn du den Ärger beherrschst, merkst du plötzlich neue Gier. Wenn du die Gier überwindest, hast du plötzlich einen Stolz. Wenn du Tee oder Kaffee aufgibst, hängst du dich an Reismilch und bestimmtes Obst. Wenn du die Zunge beherrschst, dann kommen andere Vergnügen, die dich ablenken. Sei dir bewusst: Maya breitet den Schleier der Illusion aus. Maya hat so viele Schleier. Anhaftung, Sehnsüchte, Wünsche, Anziehung und Abneigung, Geschlechtstrieb, Impulse, Triebe, Stolz, Eifersucht, Habsucht, Verblendung. Wunsch nach übernatürlichen Kräften. Stolz auf deine spirituelle Praxis, Stolz auf spirituelle Erfahrungen. All das sind Varianten der Schleier der Illusion der Maya. Wenn du unachtsam bist, wenn du nicht aufpasst, wird immer wieder ein neuer Schleier über dich kommen. Überwinde die Schleier der Illusion. Ziehe sie weg.

Wie überwindest du die Kraft der Illusion?

Erwache aus dem Schlummer der Unwissenheit. Überwinde diese Unwissenheit, diese Illusion. Die Maya ist Vidya Maya und Avidya Maya. Die Maya bindet die Jiva durch Avidya, Unwissenheit. Aber die gleiche Maya, die gleiche Kraft der Illusion, kann dich auch befreien durch Vidya, durch Erkenntnis. Wende dich an die göttliche Mutter. Bitte die göttliche Mutter, dir zu helfen. Bitte die göttliche Mutter, dich auf den Weg der Befreiung zu bringen. Bitte sie um Unterscheidungskraft, Leidenschaftslosigkeit und Hingabe. Das, was dich bindet, kann dich auch befreien. Erwache aus dem Schlummer der Unwissenheit. Stelle dir die Frage: Wer bin ich? Gehe über Wünsche hinaus. Befreie dich aus den Fängen der Illusion. Erfahre die ewige Wonne Brahmans. Unterscheidungskraft und das Bewusstwerden, was Schleier der Illusion ist, ist so wichtig. Mache dir bewusst, dass ein weltliches Leben dich nicht glücklich macht. Mache dir bewusst, dass ein Leben in der Maya dich in der Begrenzung, in der Verhaftung hält. Halte durch. Bemühe dich weiter. Schreite mutig voran. Erkenne immer wieder die Kraft der Illusion und lasse sie hinter dir. Lächle über alle Schwierigkeiten. Lache über deine eigenen Dummheiten. Sei regelmäßig in deiner spirituellen Praxis. Sei ständig wachsam und übe Innenschau. Bete zur göttlichen Mutter. Mache Japa, wiederhole ein Mantra. Wann immer du merkst, dass du wieder der Maya zum Opfer gefallen bist, verehre Gott und meditiere. Sei dir bewusst, dein wahres Selbst ist niemals in der Illusion. Selbst wenn ein Schleier über dir ist, du selbst, dein wahres Selbst, der Atman ist immer frei. Wende dich an Gott, erfahre seine Gnade. Lass Gott und die kosmische Mutter alle Schleier der Illusion von dir ziehen.

Nach einem Artikel von Swami Sivananda im Buch Inspiration und Weisheit. Aus dem Kapitel „Maya“.

Weiteres Video zum Thema Illusion

Hier findest du ein Vortragsvideo zum Thema Illusion :

Viveka Chudamani - Der Körper als Sitz der Illusion

So wenig wie du der Raumanzug bist, bist du der Körper

- Kommentar zum Viveka Chudamani Vers 73 von Sukadev Bretz -

Dieser Körper, der Ich oder Mein genannt wird, ist der Sitz der Illusion, der Verblendung (Moha) und wird von den Gelehrten als grobstofflich (sthula) bezeichnet.

Raum, Luft, Feuer, Wasser und Erde sind die feinstofflichen Elemente (Sukshma). Dieser Körper - Menschen sagen gerne: „Hier bin ich! Da bin ich! Ich bin 1,80 m groß! Ich bin 73 kg schwer.“ All das sagen Menschen. Aber bin ich der Körper? Nein, ich bin nicht der Körper!

Der physische Körper ist nur ein Fahrzeug

Ich bewohne den Körper. Der Körper ist ein Fahrzeug. So ähnlich wie ein Auto auch ein Fahrzeug ist. Du kannst mit deinem Auto von hier nach dort hinfahren. Aber du bist nicht dein Auto.

So ähnlich auch, angenommen du würdest auf den Mars fliegen, vielleicht wird das irgendwann mal möglich sein und dabei wirst du einen Raumanzug haben. Und nehmen wir mal an, du müsstest den Raumanzug Tag und Nacht anhaben. Irgendwann wirst du denken: „Ich bin der Raumanzug“. Angenommen man würde eine Gruppe von Menschen mit solchen Raumanzügen ausstatten und diese Raumanzüge hätten die Möglichkeit die Temperatur auf dem Mars etwa so zu ändern, so dass über den Raumanzug ein Temperaturempfinden möglich wäre. Ich glaube auf dem Mars gibt es ein anderes Temperaturspektrum. So könntest du auf dem Mars warm oder kalt fühlen.

Angenommen der Mars hätte irgendeine Atmosphäre, vielleicht würde man den Raumanzug mit einer verlängerten Nase ausstatten, so dass aus dieser Atmosphäre Sauerstoff raus gefiltert wird, so dass du Sauerstoff einatmen kannst.

Vielleicht kann man irgendetwas auf dem Mars anbauen und du kannst es dann essen. Und wenn es vielleicht andere Materialien sind als auf der Erde, so muss etwas vorgeschaltet werden, so dass du es nachher schmecken kannst. Nehmen wir mal an er ist sogar tastempfindlich, so dass du sogar andere umarmen kannst und es spüren kannst. Und vielleicht sogar Kussempfindungen haben kannst, und so weiter.

Jetzt nehmen wir noch dazu an, der Raumanzug ist so genial ausgestattet, dass wenn ein Kind auf die Welt kommt, wird aus dem Raumanzug der Mutter und des Vaters ein neuer Raumanzug entstehen und der Raumanzug wächst nachher weiter. Was würde das Kind nachher denken? Ich bin dieser Raumanzug. Es kann sich gar nicht vorstellen ohne Raumanzug zu sein. Und wer weiß, vielleicht geht das dann auch gar nicht mehr. Der Raumanzug verwächst so sehr mit dem physischen Körper, dass nachher das Kind, die ganze Generation, letztlich immer denken: Ich bin der Raumanzug.

Du bist das unsterbliche Selbst

Yogis sagen, genau so ist die menschliche Bedingung. Wir sind in einem Raumanzug. Das ist dieser physische Körper. Wir sind nicht der Raumanzug. Wir haben diesen Körper. Ja, wir sind das Unsterbliche Selbst.

Wir kommen mit einer Rolle auf diese Welt, so ähnlich wie ein Schauspieler. Ein Schauspieler hat auch eine Rolle. Zu einer Rolle gehört auch ein Charakter und bestimmte Aufgaben, die er tun muss im Umgang mit anderen und so weiter. In diesem Sinne, du bist nicht dieser Raumanzug. Du hast diese Rolle und du hast auch die Ausstattung dafür.

Im alten Rom hatte man ja sogar eine Maske. Die Schauspieler hatten eine Maske. Die hieß dann Persona - die Durchscheinende. Und so hast du hier einen Raumanzug oder man könnte auch sagen: ein Kostüm. Aber du bist nicht dieser Körper. Du bist das Unsterbliche Selbst.

Was immer dem Körper geschieht - Du bist unsterblich

Selbst behindert zu vielem fähig, aber auch das bin ich nicht

Du kannst auch Teile des Körpers ablegen. Nach einem Unfall kann es geschehen, dass die der Arm amputiert werden muss oder die Hand. Vielleicht bekommst du dann eine silberne Hand oder eine künstliche Hand. Du kannst ein künstliches Herz bekommen oder das Herz eines anderen Menschen. Du kannst eine künstliche Niere bekommen und so weiter. Und vielleicht werden irgendwann künstliche Organe herangezüchtet. Wer bist du? Angenommen du hast jetzt eine künstliche Hand, du hast Prothesen an den Beinen, die sogar Gefühle weiter geben, und du kannst sie bewegen. Vielleicht hast du sogar Hörimplantate, vielleicht hast du dann ein künstliches Herz, künstliche Nieren. Wer bin ich? Du bist nicht der Körper. Du hast einen physischen Körper und du hast eine Rolle.

In diesem Sinne, sagt er hier: Dieser Körper ist der Sitz der Illusion. Du glaubst du bist der Körper. Aber du bist nicht der Körper. In Wahrheit bist du das Unsterbliche Selbst. Der Körper ist Sthula – er ist grobstofflich. So sagt er dieser Körper (praheta) ist bekannt als das Gefühl des „Ich bin es“ und „Das bin ich“ sowie „das gehört mir.“

Lege die Identifikation mit dem Körper ab

Aber er gehört noch nicht mal dir. Er kann dir jederzeit genommen werden. Eine kleine Erkrankung, ein kleiner Unfall und dein Körper ist weg. Er gehört dir nicht. Er ist dir gegeben worden. Nutze ihn für etwas Gutes, aber identifiziere dich nicht damit. Er ist der Sitz von MohaTäuschung und Verwirrung.

Natürlich, es geht noch weiter. Du denkst: Oh, mein Körper ist zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn, hat zu viele Falten oder die Haut ist zu trocken oder zu fettig. Die Stimme ist zu hoch oder zu tief. Aus der Identifikation mit dem Körper kommen so viele Probleme. Kaum jemand ist zufrieden mit seinem Körper. Nicht nur identifizierst du dich mit deinem Körper wie er ist, du hast ein Bild von deinem Körper wie du denkst das er ist, du hast ein Bild von deinem Körper, wie du denkst, wie er sein soll. So viel Verwirrung, so viel Illusion. Und was tun Menschen alles, damit der Körper gut aussieht. Sie färben sich die Haare, sie tragen Make-Up auf die Haut auf.

Man kann natürlich sagen: Ja, wenn ich ein Video drehe, dann ist es auch irgendwie gut und wichtig. So ein bisschen Puder drauf , damit es nicht so glänzt. Aber nicht weil ich der Körper bin, sondern damit die Zuschauer dort besser zuhören und damit sie einen besseren Zugang haben. Aber nicht ich muss meine Reputation durch besondere Kleidung oder besondere Salben verbessern.

Kümmer dich um den Körper, halte ihn gesund

Du hast den Körper, du hast Verantwortung. Halte ihn gesund. So ähnlich als wenn jemand dir sein Auto an vertraut und du das Auto fährst. Dann musst du dich natürlich auch darum kümmern und dafür sorgen, dass es funktioniert. Gehe verantwortungsbewusst damit um. Es ist nicht deins. Dein Körper ist dir letztlich von Gott zur Verfügung gestellt worden. Gehe verantwortungsvoll mit dem Körper um. Halte ihn gesund. Aber du bist nicht der Körper.

Der Körper und seine Elemente

Dann sagt er noch: Der Körper, zum einen ist grobstofflich, aber in dem Körper sind auch die feinstofflichen Elemente Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther. In deinem Körper manifestieren sich die subtilen verschiedenen feinstofflichen Elemente. Du hast in deinem physischen Körper physische Erde, das sind die Festen Teile: zum Beispiel die Knochen. Dann hast du Wasser, die flüssigen Teile, so wie das Blut. Sogar die Zwischenzellflüssigkeit und die intrazelluläre Flüssigkeit. Der Mensch besteht etwa 2/3 aus Wasser. Die Babys noch mehr und die älteren Menschen etwas weniger. Dann hast du Feuer: Feuer wäre die Körper-Temperatur. Dann hast du Luft: Die Gase, natürlich, das was in den Lungen ist. Und dann gibt es Äther( Akasha).

Hier zwei Interpretationen: Der Körper hat einen gewissen Raum und er ist Teil im kosmischen Raum.

Zweite Interpretation für Akasha: Das elektromagnetische Spektrum. Das feinere. Der Körper hat ein physiologisches Energiefeld, also ein physikalisches Energiefeld. Das ist auch über das Gehirn bekannt. Man kann den Magnetismus messen. Man kann die elektrischen Ströme messen. Man kann das elektrische Feld messen. All das ist der physische Körper. Großartig! Aber du bist nicht der physische Körper.

Viveka Chudamani - Bindung und Befreiung sind eine Illusion

Das Göttliche ist immer überall

- Kommentar zum Viveka Chudamani Vers 570 von Sukadev Bretz -

māyā-kḷptau bandha-mokṣau na staḥ svātmani vastutaḥ |
yathā rajjau niṣkriyāyāṃ sarpābhāsa-vinirgamau || 570 ||

Bindung und Befreiung sind als Folge von Maya nur eingebildet. In Tat und Wahrheit existieren sie in der Realität (Wirklichkeit) im eigenen Selbst nicht, so wie im nichthandelnden Seil in Wirklichkeit auch keine Schlange erscheint oder verschwindet.

In Wirklichkeit bist du niemals gebunden

Shankara hatte vorher über die Befreiung gesprochen. In Moksha erreichst du die Gottverwirklichung, die Selbstverwirklichung. Atmajnana, die Erkenntnis des Selbst, Nirvikalpa Samadhi, Erfahrungen des höchsten Glückszustandes, Moksha, die Befreiung. All das besagt letztlich das Gleiche. Aber wenn du befreit bist, dann erkennst du, dass du in Wahrheit niemals gebunden warst. Du warst immer schon frei. Du warst immer schon reines, unendliches Selbst.

Überwinde alle Vorstellungen

Es ist so ähnlich, wie angenommen du siehst eine Schlange und du hast Angst vor der Schlange und willst die Angst vor der Schlange überwinden. Du machst alles Mögliche, um die Angst vor der Schlange überwinden. Schließlich gehst du näher und siehst, dass es nur ein Seil ist. Du warst vorher voller Angst und warst gebunden von dieser Angst. Du hast Herzklopfen gehabt. Es erschien dir wirklich. Aber in dem Moment, in dem du erkennst, dass die Schlange nur ein Seil war, weißt du, dass die Angst nur eingebildet war.

Beim Aufwachen siehst du: Alles ist immer nur Gott

Und so siehst du die Welt mit Namen und Formen und du hast Ängste, Ärger, bist traurig, voller Enthusiasmus und Tatendrang, willst dieses und jenes tun. Du vergleichst dich mit anderen. Du sagst, das habe ich erreicht, das will ich noch erreichen. Aber wenn du aufwachst, erkennst du, dass alles nur eine Illusion ist. Die ganze Zeit gab es nur Brahman und die ganze Welt ist letztlich nur ein Film, ein Schauspiel, nur eine virtuelle Wirklichkeit, Second life, wie eine eingebildete Wirklichkeit. Du wachst auf und weißt, dass alles nur ein Traum war. Alles war immer nur Gott. Alles war immer nur Brahman. Es gab immer nur Brahman und nichts anderes.

Illusion in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Illusion gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Illusion - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Illusion sind zum Beispiel Einbildung, Halluzination, Täuschung, Schein,.

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Antonyme Illusion - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Illusion sind zum Beispiel Realität, Wirklichkeit, Realität, . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Illusion, die eine positive Konnotation haben:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Illusion stehen:

Eigenschaftsgruppe

Illusion kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Illusion sind zum Beispiel das Adjektiv illusioniert, das Verb illusionieren, sowie das Substantiv Illusionär.

Wer Illusion hat, der ist illusioniert beziehungsweise ein Illusionär.

Spenden-Logo Yoga-Wiki.jpg

Siehe auch

Literatur

Seminare und Ausbildungen

21.05.2021 - 30.05.2021 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv C - Bhagavad Gita - Live Online
Bhagavad Gita, Karma Yoga, Bhakti Yoga, Hatha Yoga, Unterrichtstechniken, Meditation, Sanskrit. Bhagavad Gita: Rezitation, Behandlung und Interpretation dieser "höchsten Weisheitslehre".…
28.05.2021 - 30.05.2021 - Asanas im Geiste des Sanskrit
Du hältst in diesen Stunden die Asanas etwas länger als (evtl.) gewohnt und genießt dabei Sanskritaffirmationen, die ich aus den Yogasutras von Patanjali und Vedantischen Texten von Adi Shankara…

21.05.2021 - 30.05.2021 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv C - Bhagavad Gita - Live Online
Bhagavad Gita, Karma Yoga, Bhakti Yoga, Hatha Yoga, Unterrichtstechniken, Meditation, Sanskrit. Bhagavad Gita: Rezitation, Behandlung und Interpretation dieser "höchsten Weisheitslehre".…
09.07.2021 - 18.07.2021 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A9 - Upadesha Sahasri
Teilweise Englisch mit deutscher Übersetzung. Upadesha Sahasri, die „1000 Unterweisungen“ sind ein Grundlagenwerk von Shankara, dem großen Meister des Vedanta – das einzige direkte Werk von…