Unwirklich

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unwirklich‏‎ ist das, was nicht wirklich ist. Unwirklich heißt irreal, surreal, nicht wirklich, traumhaft und unanschaulich. Unwirklich kann auch unrealistisch bedeuten. Jemand kann unwirkliche, also unrealistische Forderungen haben.

Unwirklich‏‎ - erläutert vom Yoga Standpunkt aus

Die Welt ist unwirklich

Dass die Welt unwirklich ist, ist eine der Grundbehauptungen und Aussagen von Vedanta. Mindestens kann man übereinstimmen, dass die Welt nicht so ist, wie wir sie wahrnehmen. Es gibt in der Welt keine Farben. Es gibt in der Welt keine Klänge, Gerüche, [[Geschmack|Geschmäcker]. Das wird alles durch unsere Sinne, unser Gehirn und unseren Geist geschaffen.

Wir nehmen die Welt auf eine bestimmte Weise wahr. Wir nehmen einen Ausschnitt aus der Welt wahr. Zusätzlich formen wir unser Bild der Welt durch unsere eigenen vergangenen Erfahrungen. Jeder Mensch lebt in seiner eigenen Welt und unwirklich ist das, was von unterschiedlichen Menschen unterschiedlich wahrgenommen wird.

Im Vedanta ist es wichtig, dass man erkennt, dass die eigene Vorstellung von der Welt unwirklich ist. Die eigene Vorstellung von sich selbst ist unwirklich. Die Vorstellung von anderen ist unwirklich.

Man sollte lernen, die eigenen Vorstellungen nicht überzubewerten und zu erkennen, dass man in einer Welt des Traumes lebt. In dieser Welt des Traumes muss man trotzdem handeln und kommunizieren. Aber wenn man die Grundunwirklichkeit der Welt begriffen hat, kann man gelassener, freudvoller, liebevoller und mitfühlender miteinander umgehen.

Video - Unwirklich‏‎

Hier findest du ein Vortragsvideo über Unwirklich‏‎:

Informationen und Anregungen zum Wort bzw. Ausdruck Unwirklich‏‎ in diesem Kurzvideo. Sukadev, Leiter vom Yoga Vidya e.V. interpretiert hier das Wort bzw. den Ausdruck Unwirklich‏‎ von Gesichtspunkten des klassischen Yoga aus.

Viveka Chudamani - Löse dich vom Unwirklichen

Deine Vorstellungen und Bewertungen ergeben das Unwirkliche

- Kommentar zum Viveka Chudamani Vers 205 von Sukadev Bretz -

Wenn das Unwirkliche (asat) aufhört zu existieren, kann das innere Selbst (atman) als das Höchste Selbst (sadatman) verwirklicht werden. Deshalb muss das Unwirkliche wie das Ego vom wahren Selbst vollkommen ferngehalten werden.

Löse die unwirklichen Vorstellungen auf

Es gibt das Unwirkliche. Was ist das Unwirkliche? Das Unwirkliche sind kleinere Vorstellungen und diese gilt es Schritt für Schritt wegzunehmen.

Wenn du zur großen Verwirklichung kommen willst, musst du die kleinen Irrtümer wegnehmen. Was sind das für kleine Irrtümer. Alles, was zu „aham - ich bin“ und alles, was zur Vorstellung von „mama – mein“ gehört.

In Wahrheit gehört nichts dir

Beispiel Auto

Wenn du dich dabei ertappst, von deinem Auto zu sprechen, dann lächle, denn es ist nicht dein Auto. Es ist ein Auto, das jetzt vorübergehend in dieser scheinbaren Welt da ist und dir anvertraut wurde für eine vorübergehende Zeit. Die Vorstellung, dass es dein Auto ist, ist unsinnig. Es kann in einem Moment geklaut werden. Es kann in einem Moment einen Totalschaden haben. Der Motor kann sich plötzlich entzünden. Es gehört nicht dir.

Beispiel Hemd

Oder wenn du sagst, dass das dein Hemd ist. Ist das dein Hemd? Du hast es nicht geschaffen, du hast es gekauft. Womit hast du es gekauft? Kann dieses aus Baumwolle bestehende, gefärbte, von Menschen bearbeitete Hemd, verladene Hemd, transportierte Hemd, vom Schiff geladene Hemd, in ein Geschäft gekommene und von einem Verkäufer an dich verkaufte Hemd wirklich deins sein? Wie kannst du sagen, dass das wirklich dein Hemd ist? So viele Menschen waren daran beteiligt, es herzustellen. Es ist nicht dein Hemd. Du hast einen Teil der Prakriti vorrübergehend hier.

Dinge werden dir vorübergehend anvertraut

Es hat sich gezeigt, dass es hilfreich ist, wenn Menschen die Illusion haben, dass ihnen etwas gehört, denn dann kümmern sie sich darum und so weiter. Aber es gehört dir nicht wirklich. Und das Wissen kann dir helfen. Shankara sagt öfters, wenn dieses kleine Aham sagt, dass das mir gehört, es wichtig ist, es sofort aufzulösen. Das brauchst du, um nachher die große Verwirklichung zu haben.

Wenn du dich dabei ertappst, wie du von deinem Hemd sprichst, dann lächle darüber und sei dir bewusst, dass es ein Hemd ist, das dir vorrübergehend anvertraut worden ist und jederzeit weggenommen werden kann. So wie Hiob im Alten Testament gesagt hat:

Gott hat es gegeben. Gott hat es genommen. Gepriesen sei Gott.“ Bibel (Hiob 1, 20-21)

Das Gleichnis mit dem Hemd ist noch ein recht einfaches Beispiel. Die meisten Yogaschüler identifizieren sich hoffentlich nicht so sehr mit ihrem Hemd. Aber auch die Identifikation mit meinem Haus, meinem Auto, meinem Garten, meinem Geld kann vorkommen. Sobald du merkst, dass du so etwas sagst, lächle darüber und sei dir bewusst, dass das nicht dein Haus, dein Auto, dein Garten, dein Geld ist. Das Haus besteht aus einem Teil der Prakriti und ich mag jetzt Geld gegeben haben, aber ich habe nicht die Steine geschaffen, nicht die Moleküle geschaffen und allein erst recht nicht und habe nicht die Macht darüber. Jederzeit könnte ein Meteorit einschlagen. Jederzeit könnte das Haus abbrennen, jederzeit könnte ein Erdbeben sein. Jederzeit könnte es eine Wirtschaftskrise geben und dir das Haus weggepfändet werden. Es kann jederzeit geschehen. Du könntest auch von deiner Brille sprechen. Du könntest sie verlieren oder jemand könnte auf sie treten.

Identifiziere dich nicht - Alles kann dir jederzeit genommen werden

Meine Frau, mein Mann – wieso sprichst du von meinem Mann oder meiner Frau? Sie sind Individuen oder Manifestationen des Kosmischen, die sich schon so häufig inkarniert haben. Was du in diesem Leben als deine Frau oder deinen Mann bezeichnest, war im früheren Leben vielleicht der Mann oder die Frau von jemand anderem. Wer weiß es? Und warum dein Mann oder deine Frau? Beschränken er oder sie sich, dir zu gehören? Der betreffende Mensch hat noch so viel mehr Aspekte.

Mein Kind – wieso sprichst du von meinem Kind? Das Kind ist schon durch so viele Mutterleibe und Väter hindurchgegangen. Viele Tausende von Inkarnationen. Du hast etwas zur Geburt beigetragen, du hast eine bestimmte Aufgabe. Aber das macht es nicht zu deinem Kind. Es ist ein Kind. In diesem Leben hast du eine besondere Verantwortung zu diesem Kind. Jetzt überprüfe heute und morgen, wie häufig du von „mein“ sprichst, und dann lasse es los. Sei dir bewusst, dass dir nichts gehört. Das ist ein tägliches Training, dir immer wieder bewusst zu machen, dass dir nichts gehört, dass es dir nur vorrübergehend anvertraut ist und dir jederzeit wieder genommen werden kann. Es ist Teil des ganzen Universums und das Universum ist ein Teil des Traumes Gottes.

Viveka Chudamani - Weise das Unwirkliche zurück

Fata Morgana in der Wüste - nicht real - nur eine Luftspiegelung

- Kommentar zum Viveka Chudamani Vers 250 von Sukadev Bretz -

Weise anhand der Aussage „Die Absolute Wirklichkeit ist nicht grobstofflich (asthula)“ das Unwirkliche (asat) zurück und erkenne das, was in sich selbstvollendet (siddham svatah) und unbeschreibbar (apratarkya) wie der Raum ist. Lass dieses Phänomen/Konzept „Körper“ los, den du bisher wahrgenommen und mit dem du dich als dein eigenes Selbst (svatman) identifizierst hast – es ist nur eine Täuschung/ Illusion! Verwirkliche mit reinem Herzen/ gereinigtem Verstand (vishuddha-buddhi) das eigene, vollkommen erleuchtete Selbst (svatman), was Absolutes Wissen (akhanda-bodha) ist und erkenne: „Ich bin Brahman“ (brahma aham)

Bedeutung von Aham Brahmasmi

Hier beschreibt ShankaraAham Brahmasmi“ – „Ich bin Brahman. Ich bin Gott.“ Aber in welchem Sinne bin ich Gott? Nicht im Sinne des Körpers. Der Körper ist nicht Gott. Auch nicht im Sinne des Universums. Der Körper ist Teil des Universums. In diesem Sinne, du bist klein, Gott ist groß. Du kannst Gott dienen und sagen: „Oh Gott, dein Wille geschehe. Zeige mir dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten. Ich bin dein Diener.“ Auf einer physischen Ebene bist du Diener Gottes.

Der Körper ist eine Illusion

Auf einer übergeordneten Ebene bist du als Körper und Psyche Teil Gottes. Aber Shankara sagt hier, dass der Körper eine Illusion ist und du nicht der Körper bist. Im Traum ist der Körper weg. Im Tiefschlaf gibt es keinen Körper. Auch das Universum ist nur eine Illusion. So wie du das Universum siehst, ist es nicht. Es gibt keine Farben, keine Formen, keine Klänge, keine Gerüche, keine Geschmäcker und so weiter. Das wird alles durch den menschlichen Geist erzeugt. Es gibt Schwingungen und der menschliche Körper hört auch nicht da auf, wo du sein Ende siehst. Er hat ein elektromagnetisches Feld, strahlt aus, strahlt Prana aus und wenn du irgendetwas siehst, dann endet es auch nicht an der Stelle, wo du es siehst. Oder wenn du mein Hemd anschauen würdest, würdest du sehen, dass es gelb ist. Ist das Hemd wirklich gelb? Nein, es reflektiert einfach Licht auf eine bestimmte Weise und das wird dann von deinem Auge als Gelb wahrgenommen. Alle Farben werden durch den Geist wahrgenommen. Alles, was gehört wird, die Klänge, die erzeugt werden, werden durch den eigenen Geist erzeugt. Bestimmte Luftschwingungen erzeugen bestimmte Klänge im Gehirn und damit im Geist.

Deine wahrgenommene Welt ist deine Vorstellung

Die Welt existiert nicht, so wie du denkst. Sogar Zeit und Raum sind relativ. In geänderten Bewusstseinszuständen kannst du in die Zukunft schauen und in die Vergangenheit und weißt, dass das Universum nicht in der Zeit ist, in der du sie jetzt wahrnimmst. Du bist das unsterbliche Selbst. Du bist der reine Atman und das Universum als Brahman ist auch nur das Unendliche Bewusstsein.

Die Essenz deines Wesens ist Eins mit Brahman

Jiva, das Individuum, ist nicht eins mit Ishvara. Jiva als Körper und Psyche, das Selbst identifiziert mit Körper und Psyche, ist nicht eins mit Brahman, der sich als Ishvara um das ganze Universum kümmert. Aber die Essenz deines Wesens Atman oder Bewusstsein ist eins mit der Essenz des Universums Brahman. Letztlich sind Körper und Psyche eine Illusion und das physische Universum ist auch eine Illusion. Lass die Illusion weg und du erfährst deine wahre Natur als Brahman.

Siehe auch

Weitere Begriffe im Kontext mit Unwirklich‏‎

Einige Begriffe, die vielleicht nur indirekt in Beziehung stehen mit Unwirklich‏‎, aber für dich von Interesse sein könnten, sind unter anderem Unwiderstehlich‏‎, Unwichtigkeit‏‎, Unvorhersehbar, Unzugänglich‏‎, Urgrund‏‎, Variation‏‎.

Unwirklich‏‎ Ergänzungen

Hast du Verbesserungsvorschläge oder Ergänzungen zu diesem Wiki-Artikel zu Unwirklich‏‎? Dann schicke doch eine Email an wiki(at)yoga-vidya.de. Vielen Dank!

Literatur

Seminare

Business Yoga Seminare

25.06.2021 - 27.06.2021 - Business Yoga Basisseminar - Yogalehrer Weiterbildung
Du bist Yogalehrer und hast Interesse an Business Yoga? Dieses Einstiegsseminar ist wunderbar geeignet, dich mit Business Yoga vertraut zu machen. In dieser Yogalehrer Weiterbildung bekommst du all…
25.07.2021 - 01.08.2021 - Business Yoga - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv E
Brücken bilden zwischen Yoga und der Business Welt ist heute mehr denn je gefragt. In dieser Yogalehrer Weiterbildung lernst du, Business Yoga in der betrieblichen Gesundheitsförderung zu platzie…
27.08.2021 - 29.08.2021 - Business Yoga Basisseminar - Yogalehrer Weiterbildung
Du bist Yogalehrer und hast Interesse an Business Yoga? Dieses Einstiegsseminar ist wunderbar geeignet, dich mit Business Yoga vertraut zu machen. In dieser Yogalehrer Weiterbildung bekommst du all…
12.11.2021 - 14.11.2021 - Erfolg im Leben und Selbstverwirklichung
Erlerne konkrete Techniken für Erfolg und höhere Leistungsfähigkeit. Für ein glückliches Leben in Harmonie mit dem Göttlichen und dir selbst. Anleitungen zur Meditation, Entspannung und Bewus…

Zusammenfassung

Das Adjektiv Unwirklich‏‎ kann genauer betrachten aus dem Blickwinkel von Menschsein an sich und kann interpretiert werden vom Standpunkt von Yoga, Meditation, Ayurveda, Spiritualität, humanistische Psychologie.