Spirituell

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde

Spirituell - kommt vom Substantiv Spiritualität. Spirituell bedeutet, sein Leben auf eine höhere Wirklichkeit auszurichten und sich bewusst zu machen, dass hinter allem eine höhere spirituelle Wirklichkeit ist. Dies ist die Fortsetzung des Vortrags spiritueller Weg.

  • Was heißt es spirituell zu sein?
  • Was heißt spirituelles Leben?
  • Was heißt, sein Leben auf spirituelle Grundsätze auszurichten?

Die sieben Worte spiritueller Philosophie erhellen das Verständnis.

Spirituell - ein Vortrag von Sukadev Bretz 2018

Spirituell - ausgerichtet auf das Absolute

Um zu verstehen, was spirituell heißt, gibt es die sieben Worte spiritueller Philosophie. Man könnte auch sagen die sieben Prinzipien spiritueller Philosophie. Und ich glaube, dass die verschiedenen spirituellen Wege aller verschiedenen Traditionen ähnliche Konzepte haben, die wir so ähnlich sehen können.

Zunächst einmal sind das alles Sanskrit Ausdrücke, also die Sprache hinter dem Yoga. Sanskrit hat den Vorteil, dass es eine Sprache ist, die auf Spiritualität ausgerichtet ist. Es ist eine Sprache voller spiritueller Kraft und mit der die Yoga Konzepte ausgedrückt werden können.

Die sieben Prinzipien spiritueller Philosophie

Das erste dieser sieben Worte ist: Brahman

Brahman heißt das Absolute. Das Konzept von Brahman bedeutet, dass es hinter allem eine höhere Wirklichkeit gibt und diese höhere Wirklichkeit ist erfahrbar. Wir können Brahman erfahren, das ist die große Behauptung. Spiritualität sagt auch was auch immer wir erleben, es ist eine Manifestation des Göttlichen.

So kommen wir zum zweiten: Maya

Maya bedeutet Illusion, Täuschung, das, was scheinbar erschafft. Das Konzept von Maya heißt hier im Rahmen der sieben Worte spiritueller Philosophie: So wie wir die Welt sehen, ist nicht das, was die Welt tatsächlich ist. Wir nehmen im Alltag normalerweise Brahman nicht wahr, sondern wir nehmen eine Welt wahr, die getrennt ist von Brahman. Eine Welt, die scheinbar Materie ist, die in Zeit, Raum und Kausalität aufgebaut ist. Eine Welt der Dualität: Ich und Du. Ich und Welt. Eine Welt von Trennungen. Diese Trennungen sind aber alle Maya/Täuschung. Schon die Physik sagt, dass alles mit allem zusammenhängt und schon etwas Überlegung sagt, wir sind nicht so getrennt von der Erde wie wir es im Alltag denken. Mit jedem Atemzug sind wir verbunden, mit jedem Essen und Trinken nehmen wir etwas auf und geben es weiter. Über die Sinne sind wir verbunden. Allein damit sind wir in der Tiefe unseres Wesens göttliche Wesen. Wir erfahren das manchmal nicht. Wenn du das nicht erfährst, heißt das, du erfährst dich als Körper und Psyche. Getrennt von anderen Körpern und Psychen gibt es verschiedene Herausforderungen, Ansprüche, Wünsche und all das kann dazu führen, dass man vielleicht mal verzweifelt, freudvoll ist, ängstlich und mal deprimiert. Das kommt, weil wir nicht erfahren, wer wir wirklich sind. Also Maya: Man täuscht sich, nimmt die Welt nicht so wahr, wie sie wirklich ist.

Die Konsequenz daraus ist: Duhkha

Schmerz ist Bestandteil des Lebens

Duhkha heißt Leiden, man leidet an dieser Welt und grundsätzlich. Man könnte auch sagen Duhkha ist existenzielles Leiden. Duhkha kommt, wenn wir in der Maya sind und Brahman nicht erfahren. Duhkha ist also nicht eine Form von Leiden, das deshalb kommt, weil man nicht kriegt, was man gerne hätte. Duhkha kann auch nicht beseitigt werden, dass Menschen nett zu einem sind, dass der Chef einen lobt und dass man eine schöne Zeit mit seinem Partner hat. Duhkha würde heißen, dass man irgendwo darunter leidet, dass das Leben endlich ist, dass die Erfahrungen endlich sind, auch die schönen Erfahrungen vorbei sind und man weiß, dass Glück für sich selbst langfristig nicht möglich ist.

Das Konzept von Duhkha sagt: Solange wir in der Maya sind und keinen Brahman erfahren, sind wir im Leiden. Egal wie viel Geld wir haben, egal wie nett Menschen zu einem sind, egal wie toll Menschen in der direkten Umgebung sind, egal was man tun und lassen kann, Duhkha kommt schon, weil Leben vergänglich ist, es Konflikte gibt zwischen den Wünschen und Anliegen der verschiedenen Menschen und in deinen eigenen Anliegen und Wünschen. Solange man in Maya ist, ist man in der Dualität und im Konflikt und auch in Duhkha. Aus Duhkha heraus zu kommen, geht nur dann, wenn wir aus Maya herauskommen oder hinter die Maya schauen und Brahman erfahren.

Die gute Botschaft: Moksha

So kommt dann die gute Botschaft, die sagt: Es gibt Moksha, die Befreiung, es ist möglich in diesem Leben Brahman zu erfahren und das nennt sich Moksha. Und wenn wir Brahman, das Göttliche an sich erfahren, dann erfahren wir uns selbst als Satchidananda - Sein, Wissen und Glückseligkeit, Eins mit der Weltenseele, Eins mit dem Göttlichen an sich. Moksha ist nicht das endgültige Moksha. Man kann auch sagen, es gibt kleine Moksha und Brahman Erfahrungen. Und auch das heißt spirituelles Leben, zwischendurch das Göttliche in sich, in anderen, in menschlichen Begegnungen, in der Natur und in dem was wir tun spüren. Wie kommen wir jetzt zu Moksha? Tatsächlich heißt es auch, es gibt endgültiges Moksha, die Erlösung, die Befreiung, Erleuchtung, Unio Mystica, endgültige Gottverwirklichung, Selbstverwirklichung und Einheit. Wie kommen wir dorthin? Hier gibt es die drei weiteren Worte spiritueller Philosophie: Abhyasa Karma und Kripa.

Was können wir tun: Abhyasa

Ständiges Bemühen ist erforderlich

Abhyasa heißt Übung, wir können selbst etwas tun, um auf den spirituellen Weg voran zu kommen. Das mag für dich jetzt selbstverständlich klingen, aber es gibt auch religiöse Systeme, die sagen, dass der Einzelne nichts machen kann, sondern es ist alles nur Gnade Gottes. Im Yoga und in den meisten spirituellen Übungssystemen sprechen wir davon, dass wir etwas tun können, Abhyasa. Und was können wir tun? Das nenne ich gerne mit den sogenannten vier großen „S“

Wir wachsen durch: Karma

Das zweite wie wir wachsen können, ist durch Karma. Karma hat viele Bedeutungen, Karma heißt hier. Wir können lernen aus dem, was das Leben uns bringt. Schicksal ist eine Chance und Leben ist eine Schule. Was auch immer kommt, hilft uns die Erfahrungen zu machen, die wir brauchen, um spirituell zu wachsen. Eine Einstellung von spirituellem Karma heißt, wenn etwas geschieht, nicht darüber zu schimpfen, wenn man denkt jemand hat sich wieder ganz dumm verhalten, nicht lamentieren über das Schicksal, das so paradox und schlimm ist und nicht denken ich wäre ja schon längst selbstverwirklicht, wenn mein Schicksal nicht so wäre.

Man geht im Karma davon aus, was mir geschieht, gibt mir die Lektionen, die ich brauche, um zu wachsen. Die Dinge, die kommen sind auch die richtigen Aufgaben, die mir helfen, auch die Fähigkeiten zu entwickeln, um spirituell zu wachsen. Karma besagt auch, dass wir bestimmte Aufgaben für ein übergeordnetes Ganzes bekommen. Unser Leben ist nicht ganz umsonst, sondern wir haben wichtige Aufgaben für die Welt, auch wenn sie insgesamt Maya ist. Und wir wollen unsere Aufgaben erledigen, so gibt es einen Übergang von Karma und Seva.

Letztlich braucht es: Gnade

Das siebte Wort spiritueller Philosophie ist Kripa. Und Kripa heißt Gnade. Kripa bedeutet, wir gehen davon aus wir können nicht alles selbst machen auf dem spirituellen Weg, sondern die Gnade des Göttlichen hilft uns. Ob wir es Gnade Gottes nennen oder etwas, was wir nicht verstehen können oder Wunder. Wer auf dem spirituellen Weg ist, weiß, dass Wunder geschehen. Sogar ein Arzt hat mal gesagt: „Wer nicht an Wunder glaubt, der hat noch nicht wirklich Medizin praktiziert. Sogar in der Medizin gibt es anscheinend Wunder. Genauso und umso mehr gibt es die auf dem spirituellen Weg.

Ich begleite ja viele Aspiranten seit einigen Jahrzehnten und ich habe noch nie einen Aspiranten gehabt, der mir gesagt hatte: „Ich hatte so tolle Erfahrungen, ich habe so tiefe Mediation, aber ich habe es mir redlich verdient.“ Ich kenne viele Aspiranten, die mir erzählt haben, wie wunderbar tiefe spirituelle Erfahrungen sie hatten und die meisten haben auch intensiv praktiziert und ihr Leben sehr konsequent spirituell ausgerichtet, aber wenn eine höhere Erfahrung, Gotteserfahrung kommt, wird sie immer als Gnade erlebt. Und wenn jemand das Gefühl hat, dass er eine neue Entwicklungsstufe auf dem spirituellen Weg erreicht hat, erfährt er dies auch immer als Kripa, als Gnade.

Spirituell im Alltag

Lebe so, als gäbe es eine höhere Wirklichkeit

Du hast die Wahl

In diesem Sinne sind das die sieben Worte spiritueller Philosophie, die an sich schon helfen, einen Sinn im Leben zu sehen. Und das ist, wenn wir uns mit den Gedanken vertraut machen, dann wird das Leben sinnvoller und letztlich schöner. Selbst wenn wir es erstmal nur als Konzept annehmen und als Hypothese, dass es eine höhere Wirklichkeit gibt und ich will mal ein Jahr oder zwei Jahre mit dem Bewusstsein leben, als gäbe es eine höhere Wirklichkeit. Schon diese Überzeugung allein, gibt einem eine Tiefe im Leben. Wenn man dann eben Menschen anschaut und sich innerlich sagt, ich richte mich an das Göttliche in dir. Oder wenn man einen Baum anschaut, ins Weltall hinaufschaut und einen Moment innehält und sagt: In dir ist das Göttliche, möge ich es erfahren. Und schon das kann einen innerlich immer wieder tief ergreifen.

Mitgefühl mit dir selbst und anderen

Maya - wenn man weiß, alles was da so läuft ist letztlich auch Maya, Täuschung, dann kann man mit einem Lächeln durch die Welt gehen. Man kann auch zu sich selbst etwas mitfühlender sein, man weiß: Ich bin in der Maya, deshalb unterliege ich der Täuschung. Andere sind in der Maya und unterliegen der Täuschung. Letztlich, ich mit meinen Täuschungen spreche mit jemand anders mit seinen Täuschungen und wir haben auch unterschiedliche Welten, Weltbilder, wir leben nicht in der gleichen Welt, denn jeder hat seine eigene Maya, die er selbst geschaffen hat. Es ist faszinierend in die Mayas anderer hinzuschauen. Man kann es auch wie eine neugierige Entdeckungsreise machen und immer wieder erstaunt sein, in welchen Mayas Andere sind und man selbst ist und voller Faszination dort stehen.

Mit heiterer Gelassenheit durchs Leben

Wenn man weiß, dass in der relativen Welt Dhukha ist, dann kann man gelassener und mit größerer Heiterkeit durchs Leben gehen, wenn es eben tatsächlich Leiden äußerlich gibt. Wenn man weiß, dass Leiden dazugehört, kann man leichter damit umgehen.

Lach dir`n Ast und setz dich druff...

Wenn du nicht annimmst, dass wenn du nur gesund genug lebst, dass du ewig lebst und nie krank bist, dann hast du schon einiges gelernt. Junge Menschen sagen manchmal ja, wenn ich nur gesund lebe, werde ich nie krank werden. Es gab mal so einen Klub der Unsterblichen in England. Menschen, die gesagt haben, wir werden nie krank und sterben nie. Wir nehmen uns das vor und dann, wenn wir uns das so vornehmen, werden wir auch nicht krank und sterben. Und sowie einer krank wurde, und darüber lamentiert hatte, wurde er aus dem Klub ausgeschlossen. Das Durchschnittsalter dieses Klubs ist nie über 30 gestiegen. Im Alter gibt es eben körperliche Erkrankungen. Die kommen spätestens mit 80, 90 oder 100 Jahren.

In diesem Sinne, wenn wir das annehmen, solange wir denken, wir sind im Körper, sind wir auch dem Leiden unterworfen. Dann können wir das ertragen. Und wenn wir nicht glauben, dass wenn wir nur geschickt genug mit anderen umgehen würden, es keine Konflikte gibt, können wir das auch leichter ertragen. Mit mehr Heiterkeit, mit mehr Humor, mit mehr Gelassenheit und auch mit mehr Liebe. Liebe geht zu uns selbst inmitten der Fehler, die wir machen, Liebe zu anderen und Liebe auch immer wieder zum Göttlichen, der sich auch in der Maya offenbart.

Wenn man nicht glaubt, dass der Beruf einen dauerhaft glücklich macht, dann ist man nicht enttäuscht. Wenn man nicht glaubt, dass nur den richtigen Partner, die richtige Partnerin zu finden, einen dauerhaft glücklich macht, ist man dann nicht enttäuscht. Wir können uns freuen, über vorübergehende Glückserfahrungen und wir können aber auch gelassen damit umgehen, wenn diese vorbei sind. Und wir wissen, langfristig erreichen wir Moksha. Auf einer physischen Ebene sind wir langfristig alle tot. Das müssen wir uns einfach bewusst machen.

Der Tod ist nicht das Ende des Lebens

Yogis sagen natürlich, der physische Tod ist nicht das Ende des Lebens und im Lauf der Yoga Vidya Schulung werde ich auch über Reinkarnation und Leben nach dem Tod sprechen.

Moksha ist das, was jenseits des Todes ist und hier kommen wir wieder in die Reinkarnationslehre hinein, wir werden uns solange reinkarnieren, bis wir Moksha erfahren. Was auch heißt, langfristig erreichen wir alle Moksha und das ist ja auch eine schöne Aussage. Und wenn wir Moksha wirklich erreicht haben, dann haben wir es dauerhaft erreicht, das ist unsere Aussicht. Langfristig gesehen, werden wir alle erleuchtet sein. Jeder ist ein potentieller Buddha, jeder ist ein potenzieller Heiliger, jeder ist ein potentieller selbstverwirklichter Meister, Meisterin. Moksha ist letztlich unsere langfristige Bestimmung.

Ständiges Bemühen ist notwendig

Um zu Moksha hinzukommen, üben wir Abhyasa. Wir üben spirituelle Praktiken. Wir üben gemeinsame Praktiken mit anderen. Wir praktizieren ein spirituelles Leben und wir sehen unsere äußeren Aufgaben als Seva- als Dienst und engagieren uns.

Schicksal - wichtige Lernlektionen

Karma – wir sehen die Ereignisse im Leben nicht als sinnlos, auch wenn sie in der Maya sind, sondern auch die Ereignisse im Leben haben einen Sinn. Dass, was auf uns zukommt, sind Lernlektionen. Es sind Erfahrungen und es sind Aufgaben, so ähnlich – angenommen Kinder sollten lernen mit einem Rollenspiel, dann ist das Ganze natürlich ein Spiel. Aber über das Rollenspiel lernen sie. In diesem Sinne, diese Welt ist Maya, aber in dieser Maya lernen wir. Wir lernen es, bestimmte Fähigkeiten zu kultivieren. Wir lernen durch Erfahrungen und wir haben in dieser Maya auch Aufgaben, die wir zu erledigen haben – Karma. Und das ist auch etwas sehr wichtiges, was der spirituelle Weg macht, er hilft uns in allem, was wir tun, einen Sinn zu sehen. In allem, was auf uns zu kommt, einen Sinn zu sehen.

göttliche Gnade kommt

Vertrauen auf göttliche Gnade

Und schließlich gibt es Kripa – das Vertrauen auf göttliche Gnade. Was uns auch etwas den Leistungsdruck nimmt. Wir müssen nicht sagen, wenn ich nur ein ausreichend guter Aspirant wäre, wäre ich längst gottverwirklicht. Wir können nur sagen, wir tun unseren Teil und dann kommen die spirituellen Erfahrungen und kommen die höheren Schritte letztlich aus Gnade heraus.

Ausblick auf weitere Vortragsthemen

Soweit sieben Worte spirtitueller Philosophie. Ich werde beim nächsten Mal, ein bisschen darüber sprechen, die sieben Worte spiritueller Philosophie in Gemeinsamkeiten mit christlicher Theologie, insbesondere aus der lutherischen Tradition, dass du siehst, so unterschiedlich ist es letztlich nicht. Es ist auch irgendwo ein in Beziehung setzen zu anderen spirituellen Konzepten. Das wäre das nächste Mal. Und dann geht es weiter.

Ich werde dann sprechen im Laufe der nächsten Vorträge über die sieben Bhumikas, die sieben Stadien, Entwicklungsstufen des spirituellen Weges. Weitere nächste Themen sind:

  • Was es heißt, ein sattwiges Leben zu führen.

Auf diese werde ich mich bei den nächsten Vorträgen besonders konzentrieren. Was dann eben auch heißt:

  • Spiritualität und Beziehung und Familie.
  • Spiritualität und Beruf.
  • Spiritualität und Wohnen, Kleiden usw.
  • Spritualität auch mit Altar und
  • Spiritualität im Umgang mit allem, was das Leben so bringt.

Das war es für heute. Mehr Informationen auf unseren Yoga Vidya Internetseiten.

Video - 7 Spirituelle Prinzipien

Ein Videovortrag von Sukadev zum Thema "Der spirituelle Weg", aus der Vortragsreihe Yoga Vidya Schulung

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Spiritualität

Hier findest du Antworten zu weiteren Fragen zum Thema Spiritualität:

Spirituell - Weitere Infos zum Thema Spirituell und Yoga Psychologie

Hier findest du weitere Informationen zu den Themen Spiritualität und Yoga Psychologie und einiges, was in Verbindung steht mit spirituell:

Seminare

Spiritualität

28. Sep 2018 - 30. Sep 2018 - Jnana Yoga, Vedanta, Meditation und Schweigen
Lerne abstrakte Meditationstechniken aus dem Jnana Yoga über die höchste Weisheit des Vedanta. Intensivseminar mit täglich bis zu 6 Meditationssitzungen zu je 20-40 Minuten, 2 Yoga Stunden und M…
Vedamurti Dr. Olaf Schönert,Ananta Duda,Ishwara Alisauskas,
28. Sep 2018 - 30. Sep 2018 - Meditation Intensiv Schweigend
Mit Meditation, Yoga und Mantra-Singen tauchst du in deine innere Welt. Ein Intensivseminar mit täglichen langen Meditationssitzungen, zwei Yoga-Stunden und Mantra-Singen. Du findest zu dir selbst…
Ananda Schaak,