Du

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Du als Sanskritwort: Du (Sanskrit दु du) gehen, verbrennen, Schmerz zufügen, verzweifelt sein. du ist ein Sanskrit Verb und bedeutet gehen; verbrennen; Schmerz zufügen, verzweifelt sein.

2. Du als Personalpronomen: Du ist der andere, das Gegenüber des Ich. Wenn das Ich sich jemandem zuwendet, ist dieser das Du. Man selbst ist das "Du" des anderen.


du als Verbalwurzel

Indische Briefmarke mit dem großen Sanskrit Grammatiker Panini, der um 500 v.Chr. lebte

du ist eine Sanskrit Verbalwurzel. Eine Verbalwurzel ist im Sanskrit ein Verb, das meistens aus einer Silbe besteht. Man spricht von Wurzel, weil daraus durch Voranstellen von Präfixen und Hintenanstellen von Suffixen neue Wörter gebildet werden. Die altindischen Sanskrit Grammatiker wie Panini sprechen von Dhatus, Elementen, Grundbausteine. Denn die Dhatus, die Verbalwurzeln, sind die Grundbestandteile der meisten Sanskritwörter und der gesamten Sanskritsprache.

Nondualität und du

Du, also das Gegenüber des Ich, existiert nur in der Dualität. In der Nondualität, Advaita, gibt es kein Ich, kein Du, sondern nur das eine Unendliche. Hier ein Vortragsvideo zum Thema "Nondualität und du":


Unterschiedliche Schreibweisen für du

Sanskrit wird klassischerweise in der Devanagari Schrift geschrieben. Devanagari hat andere Buchstaben als die römische Schrift, also die Schrift, in der auch das Deutsche geschrieben wird. Es gibt verschiedene Transliterationen, nach denen Sanskritwörter in römischer Schrift geschrieben werden können. Die vereinfachte Umschrift für das Wort, das hier behandelt wird, ist du. Im Devanagari Original schreibt man दु. In der IAST Transliteration, die auch als wissenschaftliche Transkription bezeichnet wird, und welche die diakritischen Zeichen umfasst, schreibt man du. In der Velthuis Umschrift sieht das so aus: du. Harvard-Kyoto Transliteration ist du. In der im Internet viel gebrauchten Itrans Transkription wird geschrieben du.

Du bist das

Wer bist du? Du bist das. Tat Twam Asi. Du bist nicht der Körper. Du bist nicht das Denken, das Fühlen. Du bist Das, das Unendliche, das Ewige. Mehr dazu in unterem Video:

Siehe auch

Einige weitere Verbalwurzeln


Quelle

  • P.V. Upadhya, Dhaturupa Chandrika with the Dathupatha of Panini containing all irregular and noteworthy forms, Bombay, 1927.