Gebet

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Bete)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Gebet (abgeleitet von dem deutschen Substantiv "Bitte") bezeichnet eine zentrale Glaubenspraxis vieler Religionen. Gebete können gesungen, gesprochen oder still formuliert sein. Je nach Religion und Konfession unterscheiden sich Körperhaltungen und Gesten: stehen, knien, niederwerfen, den Kopf senken, die Hände erheben oder falten...Mudras, Namaste... auch Asanas, Tai-Chi... Ebenso mag die Haltung individuell frei gewählt sein.

Swami Sivananda im Kreis seiner Schüler am Ganges

Gebet - ein Vortrag von Sukadev Bretz 2018

Jedes Gebet wird gehört
  • Wie kannst du beten?
  • Wie kannst du über ein Gebet Kontakt zum Göttlichen herstellen?
  • Wie kannst du dich über ein Gebet öffnen für Göttlichen Segen?

Dieser Text ist eine Interpretation über Swami Sivanandas Buch „Inspiration und Weisheit.“ Swami Sivananda schreibt: „Das Kätzchen miaut und die Katze läuft hin um es wegzutragen. Genauso ruft der Gottesverehrer und Gott kommt ihm zur Hilfe.“

Das ist ein schönes Beispiel dafür, dass das kleine Kätzchen hilflos ist. Es weiß nicht viel. Wenn du zu Gott betest, musst du nicht viel wissen. Du musst auch nicht viel über Gott verstehen. Manchmal ist es ein Problem der heutigen Zeit, dass Menschen zu viel wissen. Sie stellen sich die Frage: „Wer betet eigentlich zu wem?“

Natürlich würde man im Vedanta sagen: „Ich bin eins mit dem Göttlichen“. Trotzdem hast du als kleines Menschlein oder als unendliches Bewusstsein, welches sich identifiziert mit einem kleinen Menschlein, manchmal das Bedürfnis, um Führung zu bitten. So kannst du einfach sagen: „Oh Gott, oh kosmische Mutter, oh kosmisches Bewusstsein, ich brauche deine Hilfe, bitte hilf mir. Oder du könntest, wenn du eigentlich ungläubig bist, auch sagen: „Oh Gott, wenn es dich geben würde, würde ich vielleicht so zu dir sprechen.“ Du könntest so tun, als ob es Gott gäbe. Du machst auch manches andere, als ob du spielen würdest. Und manchmal, wenn du sagst: „Oh Gott, wenn es dich gäbe, oder wenn es dich gibt, dann würde ich so sprechen, oder dann würde ich dir folgendes sagen.“ Manchmal leuchtet dabei die göttliche Gegenwart auf. Du brauchst keinen Glauben an Gott um zu beten. Es reicht aus, wenn du es als Möglichkeit in Betracht ziehen könntest. Dann probiere es aus, vielleicht wird Gott sich melden.

Swami Sivananda schreibt weiter: „Gebet ist das anrufen Gottes um Hilfe in der Verzweiflung.“ Das ist eine Möglichkeit des Gebetes. Swami Sivananda beschreibt in weiteren Teilen noch andere Aspekte. Er sagt: „Gebet heißt, Gott die Möglichkeit zu geben, den Verehrer zu trösten. Wenn du nicht weiter weißt, dann wende dich an die göttliche Mutter, an das Göttliche.“

Dein Gebet ist wie das Öffnen eines Kanals, durch den Gott zu dir sprechen kann. Gebet ist das Erleichtern deines Gewichtes auf deinem Herzen, indem du es Gott öffnest. Gebet heißt, Gott die Entscheidung zu überlassen, was das Beste für dich ist. Wenn du dich in einem Konflikt befindest, dann lernst du zu beten. So kannst du zum Beispiel beten: „Oh Gott, ich weiß nicht was ich tun soll. Bitte zeige mir was ich tun soll.“

Es hat jetzt schon mehrere Gebetsgelegenheiten gegeben:

  • Es gibt das Gebet aus Verzweiflung, wenn du traurig bist,
  • das Gebet aus Leiden.
  • Eine weitere Möglichkeit ist, das Gebet mit der Bitte um Führung. Du weißt nicht, was die richtige Entscheidung ist? Du betest zu Gott.

Swami Sivananda schreibt weiter: „Beten ist nicht nur bitten. Beten ist Gemeinschaft mit Gott durch aufrichtige Hingabe. Gebet ist Nähe zu Gott, das Gebet ist das Hinwenden des Geistes zu Gott. Du kannst auch beten, ohne dass du etwas von Gott willst. Du kannst auch zu Gott sprechen und sagen:

  • Danke, dass ich dich heute erfahren konnte,
  • danke, dass ich all das hier habe.
  • Danke für die Herausforderung.
  • Danke für deine Großartigkeit.

Ein Dankesgebet ist eine Form des Gebetes. Gebet ist das Erheben der Seele Gott entgegen. Gebet ist ein Akt der Liebe und der Verehrung. Wenn du Betest kannst du innerlich Gott mit deinen eigenen Worten verehren, oder auch durch die Worte deiner Religion oder die Worte einer anderen Religion.

Dann schreibt Swami Sivananda:

„Jeder kann beten.“ 

Ich werde nur ein paar Sätze lesen. Ich empfehle dir durchaus, dieses Kapitel im Buch „Inspiration und Weisheit“ vollständig durchzulesen, oder diese Zeilen bis zu Ende zu lesen. Er sagt: „Jeder kann beten, der Blinde, der Taube, der Lahme, der Arme, der Schwache, der Unwissende, der Niedrige und der Verlorene. Jeder kann zu Gott beten. Sprich mit deinem Herzen, Gott weiß, was du ihm sagen möchtest. Mache dir keine Gedanken, ob du ein Gebet richtig aussprichst. Mache dir auch keine Gedanken, ob das Mantra korrekt ausgesprochen wird, wenn du es als Gebet wiederholst. Ein Gebet aus dem Herzen wird von Gott verstanden.

Wessen Gebet wird erhört? Gebet kann auch ein Bitten sein. Wann wird ein Gebet erhört? Swami Yogaswarupananda, ein Schüler von Swami Krishnananda und Swami Chidananda, die wiederum Schüler Swami Sivananda waren, hat es einmal so ausgedrückt:

Jedes Gebet wird erhört. 

Beten ist eine Bitte und es wird beantwortet. Manchmal ist die Antwort ja und manchmal ist die Antwort nein. Gehört hat es Gott. Wenn du ein Gebet sprichst, dann wird Gott darauf eingehen. Das heißt nicht, dass Gott dazu gebracht wird, das zu tun, um was du bittest. Aber Gott wird dir helfen Kraft zu bekommen, für das, was zu tun ist. Gott hat dir den Atem gegeben, damit du ihn zum Beten verwendest. Setze dich hin und bete. Aber lasse das Gebet nicht aufhören, wenn du dich erhebst. Lasse das Gebet das ganze Leben wären und dein Leben ein einziges langes Gebet sein.

Bete nicht einfach um irdische Güter. Auch nicht um himmlische Freude. Sondern bete um die Gnade Gottes, um die Erfahrung von göttlicher Gegenwart, um die Erfahrung der Einheit mit Gott. Und bitte um Führung.

Begrüße den Tagesanbruch und verabschiede dich vom Tag mit einem Gebet der Dankbarkeit. Danke für den neuen Tag, der dir gewährt wird und danke am Abend für die Gnade, die du erhalten hast. So wird dein Leben gesegnet sein.

Nutzen des Gebetes

Gebet - Verbindung mit Gott

Swami Sivananda schreibt: „Gebet ist eine spirituelle mächtige Kraft, Gebet ist spirituelle Nahrung für die Seele. Gebet ist ein spirituelles Stärkungsmittel. Bete und erblühe, bete inbrünstig. Jetzt sofort von dieser Sekunde an. Du wirst ewige Wonne erreichen. Halte jetzt einen Moment inne und überlege, ob du die Praxis des spirituellen Gebetes hast. Wenn nicht, wie willst du beten? Willst du einfach in deinen eigenen Worten beten? Oder willst du eines der Gebete sagen, die du vielleicht als Kind oder Jugendlicher gelernt hast? Eines der christlichen Gebete oder auch eines der Gebete die Swami Sivananda vorschlägt? Es gibt so viele Möglichkeiten. Sanskrithymnen sind manchmal auch Gebete. Aber es ist gut zu beten.

Einen Moment stilles Gebet:

  • Asato Ma Sat Gamaya
  • Tamaso Ma Jyotir Gamaya
  • Mrityor Maamritam Gamaya


  • Führe uns vom irrtümlichen Verständnis zur Erkenntnis der Wahrheit,
  • führe uns von der Dunkelheit leidschaffender Verhaftungen zum reinen Licht, freudevoller Unbedingtheit,
  • führe uns von der Identifikation mit dem Vergänglichen zur Verwirklichung des Ewigen.


  • Om Shanti, Shanti, Shanti
  • Om Bolo Sadguru Sivananda Maharaja Ji Ki Jay
  • Om Bolo Sriguru Vishnudevananda Maharaja Ji Ki Jay

Video - Gebet

Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg Zum vorigen Vortrag - vor dem Einschlafen

Zum nächsten Vortrag - Gott

Die Kraft des Gebetes

Krishna

Auszug aus dem Buch "Bhakti und Sankirtan" von Swami Sivananda (Hrsg.: The Divine Life Society, 2007), S. 32-33

Gebete üben einen enormen Einfluss aus. Dazu habe ich viele Beispiele. Gandhiji war ein großer Befürworter von Gebeten. Wenn das Gebet aus der Tiefe unserer Herzen kommt (Antarika), lässt es sofort das Herz Gottes schmelzen. Krishna rannte barfuß von Dwaraka zu Draupadi, als Er ihr tief empfundenes Gebet vernahm. Hari, der mächtige Regent des Universums, entschuldigte sich bei Prahlada, weil er zu seiner Rettung etwas zu spät kam. Wie gnadenvoll und liebevoll ist Gott!

Gebete können Berge versetzen. Gebete können Wunder geschehen lassen. Sprich nur einmal aus der Tiefe deines Herzens: ‚Oh Gott, ich bin Dein. Dein Wille geschehe. Sei mir gnädig. Ich bin Dein Diener. Vergib. Leite. Beschütze. Erhelle. Thrahi. Prachodayat.‘ Sei sanftmütig und aufnahmebereit in Herz und Geist. Das Gebet wird sofort erhört und beantwortet. Bete im täglichen Lebenskampf und erkenne die Kraft, die daraus erwächst. Du musst starke Astika Buddhi (Glaube an die Existenz Gottes) besitzen.

Bei den Christen gibt es verschiedene Gebete für mancherlei Wünsche, die man von Gott erfüllt bekommen möchte. Moslems beten täglich zu Sonnenaufgang, am Mittag, zu Sonnenuntergang, vor dem zu Bett gehen und bevor sie eine Mahlzeit zu sich nehmen. Mit dem Gebet beginnt Yoga. Das Gebet ist das erste Glied (Anga) von Yoga. Die wichtigste Praxis im spirituellen Sadhana ist das Gebet.

Sogar wenn ein Dämon betet, hilft ihm Gott. Bete zu Gott für Reinheit, Hingabe, Licht und Erkenntnis. Du wirst diese Dinge erhalten. Stehe früh am Morgen auf und wiederhole einige Gebete, um mentales und physisches Brahmacharya zu erlangen. Bete in einer Weise, die dir zusagt. Werde einfach wie ein Kind. Öffne die Kammern deines Herzens - ohne Unehrlichkeit oder List. Alles wirst du bekommen. Aufrichtige Bhaktas kennen die Wirkkraft von Gebeten. Narada Muni betet immer noch. Auch Nama Dev betete, wodurch Vittala seinem Bildnis entstieg, um die ihm dargebrachte Speise zu essen. Als Ekanath betete, zeigte ihm Hari seine vierarmige Gestalt. Als Mira betete, wurde Krishna zu ihrem Diener. Und als Damaji betete, beglich Krishna seine Schulden bei Bhadshah. Was willst du mehr? Bete ab sofort, von dieser Sekunde an, inbrünstig. Dulde keinen Aufschub, mein Freund. Dieses ‚morgen‘ wird nie kommen.

Gebet

Artikel von Swami Sivananda aus dem Buch „Lives of Saints“ von der Divine Life Society

Bitten um Gottes Segen

Oh barmherziger Gott! Die Zeit verfliegt. Die Sinne rebellieren. Der Geist springt umher. Maya führt in die Irre. Die drei Feuer brennen. Die fünf Leiden quälen. Freunde stören. Krankheiten plagen. Die Hitze des Sommers ist sengend. Fliegen, Moskitos, Käfer und Skorpione reizen. Der Zauber der Welt ist verführerisch. Ich kann weder meditieren noch mich konzentrieren. Ich kann auf dem spirituellen Pfad gar nichts tun, ohne Deine gütige Gnade. Oh Herr! Du bist ein Ozean der Gnade. Segne mich. Wenn ich nur einen Tropfen aus dem Ozean erlange, wird er vertrocknen?

Die Suche nach Gott

Oh anbetungswürdiger Gott! Die Menschen verkünden, dass du Deenabhandhu, Deenanath, Kripa Nidham, Karuna Sagar, Anatha Rakshaka bist. Du hast Ahalya, Draupadi, Prahlad, Dhruva, Gajendra erretet, aber in meinem Fall hast Du nichts getan. Ich bin immer noch in Schmerz, Qual und Dunkelheit. Ich rufe laut nach Deiner Gnade und Hilfe. Oh Du abwesender Herr dieser Welt! Wohin bist Du gegangen?

Gott ist die Seel' meiner Seele

Oh strahlender Gott! Der Fisch kann nicht ohne Wasser leben. Die Sonnenblume kann nicht ohne Sonne leben. Die Pativrata kann nicht ohne ihren Mann leben. Der Geist kann nicht ohne Prana leben. Die Flamme der Lampe kann nicht ohne Öl brennen. Und so kann auch ich nicht leben ohne Dich. Oh Herr, komm, komm, nimm Deinen Thron in meinem Herzen. Du bist das Prana meines Pranas. Du bist die Seele meiner Seele.

Gott ist die Seele des Universums

Du bist göttliches Licht. Du bist das Licht des Wissens. Du vertreibst die Dunkelheit. Du bist der höchste Guru. Du bist jenseits von Geist und Sprache. Du bist jenseits aller Begrenzungen. Du bist die Überseele. Du bist das Selbst des Universums. Du leuchtest aus Dir selbst. Du bist ohne Teile, ohne Handlung, ohne Glieder, ohne Makel oder Fehler, ohne Geburt und Tod. Du bist unser Vater, Mutter, Bruder, Freund, Guru, Verwandter und einzige Zuflucht. Du verkörperst Frieden, Glückseligkeit, Wissen, Macht, Stärke und Schönheit.

Was geschieht durch Gottes Gnade?

Oh gnädiger Gott! Durch Deine Gnade ...

möge ich die Wahrheit erkennen!
möge ich immer erhabene Gedanken denken!
möge ich mich als das göttliche Licht verwirklichen!
möge ich der Menschheit mit höchster Hingabe dienen!
möge ich frei sein von Gier, Lust, Egoismus, Eifersucht und Hass!
möge ich das eine süße unsterbliche Selbst in allen Wesen erblicken!
möge ich Brahman mit reinem Verständnis verwirklichen!

Möge dieses Licht der Lichter mich immer führen! Möge Er meinen Geist von allen Unreinheiten befreien! Möge Er mich inspirieren! Möge Er mir Kraft, Mut und Stärke verleihen! Möge Er die Schleier von meinem Geist beseitigen! Möge er alle Hindernisse auf dem spirituellen Weg beseitigen! Möge Er mein Leben glücklich und fruchtbar machen! Ich verneige mich vor Dir, oh Gott der Götter, oh Herr der Herren, oh Brahman der Upanishaden, Unterstützer von Maya und Ishvara!

Gebet an den Guru

Aus dem Buch "Yoga im täglichen Leben von Swami Sivananda:

O anbetungswürdiger Guru! Ich grüße dich und beuge mich vor dir. Du hast mir diese Art Sadhana vorgeschrieben und diese Übungen. Ich bin voll übler Eigenschaften. Immer wieder, bewusst oder unbewusst, habe ich verschiedentlich schlecht gehandelt. Wenn meine Erlösung oder der Gewinn des Gottesbewusstseins von meinen Bemühungen, von der Anwendung verschiedener Techniken abhinge, wo bliebe dann deine Gnade? Wo bleiben deine Segnungen? Sei mir gnädig, ich bitte dich darum. Erhöhe meine Seele!

Copyright Divine Life Society

Allumfassendes Gebet von Swami Sivananda

Im Gebet mit einer Mala
Swami Sivananda
Oh anbetungswürdiger Gott
voll Barmherzigkeit und Liebe,
Gruß Dir, in Demut gebeugt.
Sein ist dein Wesen,
Wissen und Seligkeit.
Allgegenwärtig bist Du,
allmächtig, allwissend.
Im Innern aller Wesen
wohnst Du.
Gib uns ein verstehendes Herz,
die rechte Einsicht,
ausgeglichenes Gemüt,
Vertrauen, Hingebung und
Weisheit.
Lege in uns geistige Kraft,
Versuchungen zu widerstehen,
und Denken und Wollen
zu beherrschen.
Befreie uns von Selbstsucht,
Gier, Zorn und Hass.
Erfülle unser Herz
mit göttlichen Tugenden.
Lass uns Dich erschauen
in all den Namen und Gestalten.
Lass uns Dir dienen
in all den Namen und Gestalten.
Lass uns allezeit Deiner gedenken.
Lass uns stets
Deine Herrlichkeit singen.
Lass Deinen Namen
stets auf unseren Lippensein.
Lass uns in Dir bleiben allezeit.

Hinduismus

In der Frühzeit des Hinduismus, der vedischen Zeit (1200 v.Chr.), wurden Hymnen an die Götter gerichtet, die oft mit Bitten verbunden waren und einen durchaus utilitaristischen Charakter hatten. Auch die Rezitation von Mantras (wörtl.: Mittel zum Denken) war von frühester Zeit an ein wichtiges Mittel religiöser Versenkung.

Heute ist wie bei Gläubigen aller Religionen das tägliche Gebet auch bei Hindus üblich. Gebetet wird in fast allen hinduistischen Richtungen, vor allem im Bhakti Yoga ist die persönliche Hingabe an Gott und somit die Kommunikation mit ihm wichtig.

Eine populäre Form der Verehrung ist die Anbetung Gottes in einem Bild oder einem Emblem. Andererseits lehnen auch sehr viele Hindus die Verehrung in Bildern völlig ab – wie beispielsweise die Anhänger des Arya Samaj oder die Lingayats, eine im 12. Jahrhundert gegründete shivaitische Bewegung.

Hinduistische Gebetspraxis

Allgemeine Vorschriften für Gebete und feste Gebetszeiten, die für alle Hindus gelten, fehlen. Sehr unterschiedlich gelebte Familientraditionen sind:

  • die weit verbreitete tägliche Lichtkreiszeremonie, das Arati; zu Hause oder in den kleinen und großen Tempeln. Meist am Beginn sowie am Ende des Tages schwenkt man eine Butterlampe vor dem Bildnis oder dem Emblem des Göttlichen und läutet dazu eine kleine Glocke. Das Gebet - gesprochen, geflüstert, in Gedanken rezitiert oder gesungen - gehört wesentlich zu der Zeremonie.
  • Viele Hindus beten beim Verlassen des Hauses oder zu Beginn einer Unternehmung. Sie sprechen oft nur ein kurzes Gebet, indem sie etwa sagen: „Ganesha, ich verehre dich!“ oder „Om Kali!“. Insbesondere an bestimmten Wochentagen verehrt man die einzelnen Formen des Göttlichen, an Donnerstagen etwa beten manche Hausfrauen zu Lakshmi, der Göttin des Glücks und des Wohlbefindens. Am Montag steht bei vielen Shiva besonders im Mittelpunkt.
  • Zu Feiertagen kann man einen Priester ins Haus rufen, der Gebete oder Gottesdienste (Pujas) für alle durchführt. Genauso kann man auch überlieferte, spezifische Gebete für diesen Tag während einer Andacht selber beten, allein oder gemeinsam mit anderen.
  • Anstelle eines Tischgebetes ist es oft üblich, die Speise, meistens nur eine kleine Portion davon, auf den Altar zu stellen, mit Gebeten anzubieten und dann die so gesegnete Mahlzeit zu essen.
  • Sehr verbreitet ist das andachtsvoll gesungene Gebet, Bhajan, das man allein singt oder in Gemeinschaft, oft mit einem Instrument begleitet.
  • Eine andere beliebte Gebetsform stellt das wiederholte Anrufen des Namen Gottes dar, häufig mit Hilfe einer Gebetskette mit einhundertacht Kugeln, sooft wird der Name meistens zitiert. Dieses Japa dient der Versenkung und kann der Übergang zur Meditation sein.

Eine vorgeschriebene Körperhaltung für das Gebet gibt es nicht. Es muss in jedem Fall eine Haltung des Respekts sein. Darum zieht man vorher immer die Schuhe aus, wäscht sich möglichst zumindest die Hände und wählt einen Sitz, der tiefer liegt als der Altar. Meistens sitzt man mit verschränkten Beinen im Schneidersitz auf dem Boden oder steht vor dem Bildnis. Vor dem Hausaltar oder im Tempel ist auch die kniende Verbeugung üblich, bei der die Stirn den Boden berührt.

Zur Gebetshaltung gehören auch die vor der Brust gefalteten Hände; wobei man diese oft vor und nach Beginn des Gebetes als Respektsgeste jeweils kurz an die Stirn führt; oder man betet mit vor der Stirn gefalteten Händen, was besondere Inbrunst ausdrückt. Letztlich ist keine äußere Form zwingend, nur die innere Haltung.

Quellen und Beispiele von Hindugebeten

Quellen vieler Gebete sind die Veden, die Puranas und nicht zuletzt die Beispiele großer Bhaktas, der Verehrer Gottes. Selbst von jenen Personen, die das Göttliche als letztlich absolut formloses, unpersönliches Brahman definieren, sind inbrünstige Gebete überliefert, etwa vom großen Philosophen Shankara:

„Ich bete an den Herrn, das höchste Sein, dem einen ersten Samen des Universums, dem wunschlosen Formlosen, der durch die Silbe Om erkannt werden kann, durch den das Universum ins Dasein gelangte, der es erhält und in dem es wieder vergeht.“ (Vedasarasivastava)

Das bekannteste Gebet ist das "Gayatri-Mantra", eine vedische Hymne, welche das Göttliche in Form der Sonnenkraft, Surya, um geistiges Licht anruft. Viele Hindus sprechen oder singen es täglich, wobei der Gebrauch sich nicht auf Brahmanen beschränkt, wie oft behauptet, sondern alle beten es.

Das "Mrityunjaya-Mantra" verehrt Shiva:

„Wir verehren den Dreiäugigen der duftet und alle Wesen nährt.
Wie eine reife Gurke von ihrer Bindung (am Stängel) gelöst wird, möge er uns vom Tod befreien in die Unsterblichkeit.“

Ziel der Gebete und Anrufungen sind die verschiedenen, oft, aber nicht immer, anthropomorph gedachten Formen des letztlich formlosen Höchsten. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung ist der Hinduismus nicht polytheistisch. Alle Schulen lehren das formlose Eine, wenn auch in unterschiedlichen Philosophien. Die am meisten verbreiteten Philosophien sehen die verschiedenen Götter und Göttinnen als verschiedene Formen des höchsten Einen, das letztlich formlos ist.

Ein sehr populäres Gebet, das Millionen von Hindus täglich singen, besonders zur täglichen Lichtkreis-Zeremonie, dem Arati, ist das "Jay Jagadish Hare". In diesem Text kommt deutlich zum Ausdruck, dass das Wissen um die Einheit auch in den Gebeten der einfachen Gläubigen enthalten ist. Ein Ausschnitt:

„Ehre sei Dir, O Herr der Welt! Ehre sei dem ewigen Herrn! …
Du bist meine Mutter, mein Vater bist du. Wo sonst finde ich Zuflucht, O Herr?
Außer Dir ist kein Zweiter, kein anderer neben Dir.
Auf wen kann ich hoffen, wenn nicht auf Dich! Ehre sei Dir, O Herr der Welt!
Nimm die Gier von mir und alles Übel, O Herr!
Vermehre die Hingabe und Liebe zu Dir, und lass mich den Heiligen dienen!
Ehre sei Dir, O Herr der Welt!“

Siehe auch

Literatur

  • Swami Sivananda, Die Kraft der Gedanken (2012)
  • Swami Sivananda, Götter und Göttinnen im Hinduismus (2008)
  • Swami Sivananda, Bhakti und Sankirtan, Hrsg.: The Divine Life Society, 2007
  • Swami Sivananda, Inspirierende Geschichten (2005)
  • Swami Sivananda, Japa Yoga (2003)
  • Swami Sivananda, Göttliche Erkenntnis (2001)
  • Swami Sivananda, Autobiographie von Swami Sivananda (1999)
  • Swami Sivananda, Shrimad Bhagavad Gita. Erläuternder Text und Kommentar von Swami Sivananda (1998)
  • Swami Sivananda, Gedanken zur Kontemplation (1996)
  • Swami Sivananda, Hatha-Yoga. Der sichere Weg zu guter Gesundheit, langem Leben und Erweckung der höheren Kräfte (1964)
  • Swami Sivananda, Sadhana – Ein Lehrbuch mit Techniken zur spirituellen Vollkommenheit
  • Swami Sivananda: Feste und Fastentage im Hinduismus, Yoga Vidya Verlag

Weblinks

Seminare

Bhakti Yoga

11. Dez 2018 - 11. Dez 2018 - Mantra-Konzert mit The Love Keys
Mantra-Konzert mit The Love Keys.21:05- 22:00 Uhr
The Love Keys,
16. Dez 2018 - 16. Dez 2018 - Mantra-Konzert mit Frauke Richter
Konzert mit Frauke RichterMeditatives Advents-Klangkonzert12:30 - 13:30 Uhr
Frauke Richter,

Mantras und Musik

11. Dez 2018 - 11. Dez 2018 - Mantra-Konzert mit The Love Keys
Mantra-Konzert mit The Love Keys.21:05- 22:00 Uhr
The Love Keys,
16. Dez 2018 - 16. Dez 2018 - Mantra-Konzert mit Frauke Richter
Konzert mit Frauke RichterMeditatives Advents-Klangkonzert12:30 - 13:30 Uhr
Frauke Richter,

Meditation

14. Dez 2018 - 16. Dez 2018 - Yoga und Meditation Mittelstufe
Systematisches Üben aller Aspekte des Yoga und der Meditation. Zum Entspannen, Aufladen mit neuer Energie und Positivität und Erfahrung der inneren Stille. Tieferes Einsteigen in die 6 Yoga-Wege:…
Erkan Batmaz,
16. Dez 2018 - 23. Dez 2018 - Vipassana-Meditations-Schweigekurs
Vipassana ist die dem Buddha zugeschriebene Meditationsform. Intuitiv gewinnst du Einsicht in das Leben wie es wirklich ist. Du betrachtest einfach nur alle Vorgänge während des stillen Sitzens,…
Jochen Kowalski,

Schweigen – Stille

16. Dez 2018 - 23. Dez 2018 - Vipassana-Meditations-Schweigekurs
Vipassana ist die dem Buddha zugeschriebene Meditationsform. Intuitiv gewinnst du Einsicht in das Leben wie es wirklich ist. Du betrachtest einfach nur alle Vorgänge während des stillen Sitzens,…
Jochen Kowalski,
06. Jan 2019 - 11. Jan 2019 - Shivalaya Meditationsretreat
Stille – Schweigen – Sein. In der Abgeschiedenheit des Shivalaya Retreatzentrums fühlst du dich dem Himmel ganz nah. Mit intensiver Meditations- und Yogapraxis findest du zu Ruhe, Entspannung…
Swami Nirgunananda,

Multimedia

Das Dhanvantari-Gebet

Gelassenheitsgebet

Gebet ist mehr als nur bitten – mp3 Kurzvortrag

Bhakti Yoga – Hingabe zu Gott entwickeln

Bhakti Yoga – mit Gottesliebe zur Gelassenheit

Höchste Stufe der Hingabe – Bhakti Yoga ist vollkommene Selbstaufgabe in Gott