Weinen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tränen - Ausdruck von Gefühl

Weinen kann eine Form von Reinigung und Loslassen sein. Es gibt viele Gründe zu weinen. Zum einen durch Fremdeinwirkung, wenn dir etwas ins Auge fliegt, durch Rauch oder auch beim Zwiebel schneiden.

Manche Menschen weinen aus Mitgefühl mit anderen leidenden Wesen, manche Menschen aus Schmerz, andere wegen Stress und Erschöpfung oder aus Trauer über den Verlust eines nahestehenden Menschen. Tränen zeigen die Gefühle einer Person und lassen Trauer ,Wut, Enttäuschung, Verzweiflung oder Rührung an die Oberfläche kommen. Ebenso können Menschen vor lauter Glück oder Freude weinen.

Tränen dürfen da sein, Gefühle wollen gefühlt werden, gehören sie doch zum Leben dazu. Wenn wir die Ursachen von Tränen nicht fühlen wollen, schneiden wir uns von unseren Gefühlen ab und fühlen auch kein Glück mehr. Aber wir können uns innerlich von den Emotionen lösen.

Weinen beim Meditieren

Was solltest du tun, wenn du während der Meditation plötzlich weinen musst? Wie gehst du damit um? Was heißt das? Das sind Fragen, die mir gestellt wurden. Meditation hilft dir, nach Innen zu gehen und Kontakt zu den tieferen Schichten deiner Seele zu kommen. Manchmal kann es beim Meditieren geschehen, dass du zu emotionalen Blockaden kommst. Das kann von kürzer herkommen oder von später.

Manche Menschen, die kürzlich einen Verlust erlitten haben und im Alltag vielleicht taff bleiben, können in der Meditation plötzlich in Trauer kommen und anfangen zu weinen. Manchmal kann es auch sein, dass irgend etwas in dir noch nicht verarbeitet ist und dann kann es geschehen, dass du in der Meditation in Kontakt damit kommst und dass deshalb Tränen in die Augen kommen und du deshalb weinst.

Meditation lässt dich bewusster werden

Manchmal wird dir irgend etwas Intensives bewusst und dann weinst du. Es kann aber auch sein, dass du in der Meditation in Glückszustände hinein kommst die so überwältigend sind, dass du weinen musst. So kann es geschehen, dass in der Meditation Weinen kommt. Wenn das geschieht, freue dich grundsätzlich. Es ist gut, wenn solche Emotionen in der Meditation hochkommen.

Wenn sie in der Meditation hoch kommen, dann hilft dir das auch im Alltag, denn was in der Meditation nach oben kommt, das lernst du anzuschauen. Deine Intuition wird es verarbeiten können und das was nicht so ganz in dir integriert ist, wird besser integriert werden können. Daher: Freue dich, wenn es dir geschieht, dass in der Meditation bestimmte Emotionen hoch kommen, aber werde auch nicht sensationshungrig.

Warte nicht auf Weinen in der Meditation

Warte nicht, ob du heute in der Meditation wieder weinen musst. Hoffe nicht darauf und gehe auch nicht zu sehr in das Gefühl hinein. Wenn es kommt ist es gut. Danach beobachte es, lasse es vergehen und fahre fort, mit deiner Meditationstechnik. Wenn es dir also passiert, dass du während der Meditation weinen musst, dann lasse es eine Weile zu und dann fahre fort mit deiner normalen Meditationstechnik und lasse los.

Du musst nicht darüber grübeln, warum du jetzt geweint hast, was es zu bedeuten hat oder was du machen musst. Normalerweise reicht es aus, dass es geschehen ist. Dein Unterbewusstsein und dein Überbewusstsein werden damit umgehen können. Du musst nur eines tun, dich wieder auf deine Meditationstechnik konzentrieren.

Weinen, beim Meditieren ist kein Problem

Wenn du bei der Meditation weinen musst, ist es keine Notwendigkeit zum Psychiater oder Psychotherapeuten zu gehen. Es besteht keine Notwendigkeit zu grübeln warum und wieso. Du musst nichts besonderes damit anstellen, als es einfach zur Kenntnis zu nehmen und mit deiner spirituellen Praxis normal fortzufahren. Das waren einige Gedanken, zum Thema Meditieren und Weinen oder Weinen beim Meditieren.

Weinen vor Freude

Warum vor Freude weinen - ein Vortrag von Sukadev Bretz 2018

Warum kommen Tränen wenn du freudig bist? Freude ist eine besondere Emotion. Wenn die Freude besonders intensiv ist, wenn das Herz tief berührt ist, dann kannst du vor Freude weinen. Du kannst weinen aus Trauer, aus Verzweiflung, vor Rührung, vor Mitgefühl, vor Mitfreude und auch vor Freude.

Besonders intensive Gefühle können sich ausdrücken durch Weinen, durch Schluchzen und durch Freudentränen. Freude ist eine der größten Emotionen die der Mensch haben kann und gerade die intensive Freude die dein Herz nahezu zerspringen lässt, kann dazu führen, dass du weinst. Freue dich darüber!

Video - Warum vor Freude weinen

Interessante Seiten über Yoga

Yogalehrerausbildung

Yogalehrer Ausbildung

09. Nov 2018 - 16. Nov 2018 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 3
Wie bringe ich als Yogalehrer meine Schüler in eine Yoga Stellung und korrigiere sie beim Yoga? In Woche 3 der Yogalehrer Ausbildung wird auch dies Thema sein. Woche 3 der 4-wöchigen Yogalehrer A…
Venkatesha Zaremba,
09. Nov 2018 - 25. Nov 2018 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 3+4
Letzter Teil der Ausbildung zum Yogalehrer im ganzheitlichen Yoga. Erfahre noch mehr über Meditation und Mantras. Woche 3 und 4 der 4-wöchigen Yogalehrer Ausbildung Intensiv. Teilnahmevoraussetzu…
Venkatesha Zaremba,