Ekanath

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ekanath (1533-1599) war ein berühmter Marathi Heiliger, Gelehrter und Dichter. In der Entwicklung der Marathi Literatur, wird Ekanath als eine Brücke zwischen den erhabenen Vorgängern Dnyaneshwar und Namdev, sowie den in gleicher Weise ausgezeichneten Nachfolgern Tukaram und Ramdas, betrachtet. Ekanath propagierte erfolgreich zwei Arten von Bhakti gegenüber dem Saguna Brahma.

Ekanath, Sanskrit एकनाथ ekanātha, wird auch geschrieben Ekanatha und Ekhnath. Ekanatha heißt "derjenige, dessen Gott ein einziger ist".

Dnyaneshwar, ein großer Vorgänger Ekanaths, Copyright

Ekanaths Leben und Wirken

Ekanath war einer der beliebtesten Heiligen des berühmten Varakavi Sampradaya, gegründet von Gyanadeva. Er wurde 1533 bei Paithan geboren, und da seine Eltern sehr früh starben, erfuhr er nur wenig elterliche Liebe. Seine erste spirituelle Erziehung erhielt er schon sehr früh von einem Anhänger Dattatreyas namens Guru Janardana. Dieser war einzigartig, weil er eine Mischung von Vedanta und Sufismus repräsentierte. Ekanath war einer der ernsthaftesten "Gurubhaktas", verfasste Hymnen und verschiedene religiöse Schriften unter den Namen "Eka-Janardana", was so viel heißt wie "der einzigartige Janardana".

Sein gesamtes Leben propagierte Ekanath erfolgreich zwei Arten von Bhakti gegenüber Saguna Brahman, einmal als Endziel und einmal als Weg dorthin. Im Allgemeinen identifiziert sich die Tradition de Advaita mit dem letzteren Bhakti als Weg zur Befreiung. Die Meditation über Gott mit Eigenschaften führe nicht zu Moksha (Befreiung), sondern nur zu Krama-Mukti (schrittweiser Befreiung).

Ekanath war einer der Pionier-Reformer der Unantastbarkeit in Maharashtra. Er bekundete öffentlich seine Wertschätzung gegenüber den Angehörigen der niederen Kasten. Einmal rettete Ekanath ein Mahar-Kind vor dem Ertrinken im überfluteten Wasser des Godavari. Ekanaths Lehren können zusammengefasst werden als "Vichar, Uchchar und Achar" - Reinheit der Gedanken, der Sprache und des Handelns.

Ekanath war außerdem ein sehr guter und produktiver Schriftsteller und schrieb in seinem Leben eine Reihe von Büchern. Die von ihm geschriebenen Bücher wie "Bhawartha Ramayana" und verschiedene Formen der spiritellen Dichtung wie "Abhangas" und "Bharudas" erfreuten sich großer Beliebtheit. Ekanath hat die vedantische Philosophie bekannt gemacht durch seine Bhagavata. Zudem hat er hat auch die neun traditionellen Schritte des "Bhakti Marga" wunderbar anhand von Beispielen verschiedener Heiliger erklärt. Ekanath schrieb dazu einen wissenschaftlichen und klaren Kommentar: "Ekanathi Bhagawat".

Seine anderen Werke beinhalten Shukashtak, das Swatma-Sukha, die Ananda-Lahari, das Chiranjeewa-Pad, das Geeta-Sar, und das Prahlad-Wijaya. Ekanath führte zudem eine neue Art von religösen Liedern auf Marathi ein, genannt "Bharood". Ekanath schrieb 300 solcher Lieder. Diese bedeutende Persönlichkeit erlangte selbst Samadhi, indem er sich ins Wasser begab. Ekanath erfuhr das heilige Jalasamadhi im heiligen Godavari im Jahr 1599 und folgte damit dem Beispiel seines Idols, Dnyaneshwar.

Swami Sivananda über Ekanath

Artikel aus dem Buch “Lives of Saints” der Divine Life Society

Ekanath ist ein berühmter Heiliger Maharastras. Er wurde geboren im Jahr 1533 n. Chr. als Sohn von Suryanarayana und Rukmini in Paithan/ Maharashtra. Das Feuer der Hingabe war bereits in ihm entzündet, als er ein Junge im Alter von 10 Jahren war. Dies geschah aufgrund seiner vorher durchgeführte Samskaras. Die Gita sagt: „Dort erlangte er das Verständnis, welches er in seinem früheren Körper besaß und strebte nach weiterer Perfektion.“ (Ch. VI-43)

Einmal hörte Ekanath ein Akasa Vani, eine Stimme, die vom Himmel herab sprach: „Suche Janardana Panth auf in Devagiri. Er wird dich auf den angemessen spirituellen Weg leiten.“ Ekanath ging sofort nach Devagiri, traf Janardana Panth und warf sich vor seine Füße. Janardana akzeptierte Ekanath als seinen Schüler. Janardana war der Diwan (höchster Staatsbeamte) in der Province von Devagiri. Ekanath lebt für acht Jahre mit seinem Guru und diente ihm mit Herz und Seele.

Eines Tages bat Janardana Ekanath den Fehler eines Stiches im Rechnungsbuch zu finden. Ekanath saß die gesamte Nacht um den Fehler zu entdecken. Er arbeitete sehr hart und fand ihn schließlich gerade vor Sonnenaufgang. Ekanath war hocherfreut und informierte seinen Guru, dass er den Fehler gefunden hat. Janardana erwiderte: „ Du musstest dich so sehr konzentrieren, um einen kleinen Fehler in den Rechnungsbüchern zu finden. Um wie viel mehr Konzentration bedarfst du, um Gott zu finden? Du jubelst jetzt, einen kleinen Fehler in den Rechnungsbücher gefunden zu haben. Um wie viel wirst du glücklicher sein, wenn du die Fehler gefunden hast, die dein Leben im Wert reduzieren.?“ Ekanath lernte eine gute Lektion und verbrachte einen großen Teil seiner Zeit in tiefer Meditation und Selbstbetrachtung. Zu dieser Zeit, als es keine Eisenbahnverbindungen gab, brach Ekanath zu Fuß auf, um nach Gangotri zu pilgern. Er bewahrte Wasser von der Quelle des Ganges in Gefäßen und trug sie in einem Gestell aus Bambus auf seinen Schultern. Er ging dann nach Varanasi und bot eine Puja-Abhisheka mit einem Gefäß, gefüllt mit Gangotri Wasser, für Kashi Vishvanath dar. Er pilgerte weiter nach Rameswaram, um eine Puja-Abhishekam für Ramalingeshwar darzubieten.

Auf dem Weg, einige Meilen vor Rameswaram, sah Ekanath einen abgemergelten, kranken Esel, der am Verdursten war. Da die sengende Sonne niederbrannte, dachte Ekanath, dass Gott ihn zu testen wünschte. Ekanath war ein Heiliger des Para Bhakti. Er sah und fühlte Gott in allem, in jedem Moment und jeder Tat. Er dachte sich, dies sei der beste Moment Ramalingeswar, durch diesen Esel, zu dienen. Er betrachte niemals dieses Wesen als einen Esel. Er vergaß die Nama-Rupa (Name-Form). Er sah die Essenz, Satchidananda (Sein-Wissen-Glückseligkeit), Asti-Bhati-Priya (Existenz-Erleuchtung-Liebe), in dem Esel. Er erinnerte sich an die Worte Krishnas zu Uddhava: „Sehe mich in allem. Werfe dich nieder vor Eseln, etc.“ Ekanath empfand niemals Reue, dass er keine Chance hatte Ramalingeswar zu opfern. Er sagte: „Dies ist die beste Gelegenheit. Diese Tat entspricht der Verköstigung von einer Millionen Brahmanen.“ Er öffnete den Deckel des Gefäßes und gab all das Wasser dem Esel zu trinken.

Gott ist überall, in jedem Wesen. Das Wasser, welches er dem Esel gab, als dieser es so dringlich brauchte, hatte bereits Gott Ramalingeswar erreicht. In diesem Augenblick hatte Ekanath bereits Darshan mit Ramalingeswar.

Der spirituelle Name Ekanath

Eknath ist ein spiritueller Name der Aspiranten mit Krishna Mantra gegeben werden kann. Eknath ist ein großer Meister, ein großer Heiliger, Dichter gewesen der in der Mitte des 16. Jahrhunderts in Marathi gelebt hat, im mittleren Indien.

Eknath ist die Verkürzung des Sanskritwortes Ekanatha. Eka heißt Eins, Natha heißt Herr und Meister. Ekanatha kann man auch übersetzen, derjenige dessen Gott ein Einziger ist oder derjenige, der in dem Einen, dem Allumfassenden, dem Ewigen seinen Herrn sieht, Natha. Wenn du den Namen Eknath hast, dann diene dem einen Gott. Gott hat viele Namen, viele Formen aber diene Gott. Jesus hat gesagt, du kannst nur einem dienen, dem Gott oder dem Mammon.

Diene Gott, diene Gott auch in deinem Alltag, in deinem täglichen Leben und sieh in allen Aspekten Gottes letztlich die Manifestation des Einen, des Allumfassenden, des kosmischen Einen.


Der spirituelle Name Ekanath

Eknath ist ein spiritueller Name der Aspiranten mit Krishna Mantra gegeben werden kann. Eknath ist ein großer Meister, ein großer Heiliger, Dichter gewesen der in der Mitte des 16. Jahrhunderts in Marathi gelebt hat, im mittleren Indien.

Ekanath ist die Verkürzung des Sanskritwortes Ekanatha. Eka heißt Eins, Natha heißt Herr und Meister. Ekanatha kann man auch übersetzen, derjenige dessen Gott ein Einziger ist oder derjenige, der in dem Einen, dem Allumfassenden, dem Ewigen seinen Herrn sieht, Natha. Wenn du den Namen Eknath hast, dann diene dem einen Gott. Gott hat viele Namen, viele Formen aber diene Gott. Jesus hat gesagt, du kannst nur einem dienen, dem Gott oder dem Mammon.

Diene Gott, diene Gott auch in deinem Alltag, in deinem täglichen Leben und sieh in allen Aspekten Gottes letztlich die Manifestation des Einen, des Allumfassenden, des kosmischen Einen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Bhakti Yoga

16. Jun 2017 - 21. Jun 2017 - Devi Sadhana Retreat - Neue Impulse für ein tiefes spirituelles Leben
Swami Mangalananda und Swami Gurusharanananda führen dich auf eine Reise nach innen und oben zu einer neuen tiefen spirituellen Erfahrung. Mit Kirtan, Swakriya Yoga, angeleiteten Meditationen und…
Swami Guru-sharanananda,
23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Harmonium - Aufbauseminar
Du hast deine ersten Erfahrungen und Kenntnisse mit dem Harmoniumspielen erworben und möchtest jetzt einfach mehr lernen? Wir singen und begleiten gemeinsam viele neue Bhajans und werden viel Freu…
Devadas Mark Janku,


Ähnliche Spirituelle Namen

Siehe auch