Purana

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Puranas)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rama als der strahlende Held, voller Kraft und Freude

1. Purana (Sanskrit: पुराण purāṇa adj., m. u. n.) früher dagewesen, längst bestehend, alt, uralt, urtümlich; gebraucht, vertrocknet (Blatt); eine Münze; Name eines Rishi; Dinge der Vorzeit; eine Erzählung aus der Vergangenheit, alte Geschichte; eine Gruppe umfangreicher literarischer Werke, die als heilige Schriften verehrt werden; Göttersagen.

Rama und Sita bei ihrer Krönung

2. Purana (Sanskrit: पूरण pūraṇa adj., m. u. n.) voll machend, füllend; erfüllend, befriedigend; Ordnungszahl; Damm; Meer; Name verschiedener Männer; das Vollmachen, Ausfüllen, Anfüllen, Aufblähen; das Füllen, Einfüllen, Einflößen; das Durchlaufen; das Spannen (eines Bogens); das Erfüllen, Befriedigen; das Ausstatten, Ausschmücken; reichliche Nahrungszufuhr; Regen; eine Art gefülltes Gebäck; Nussgras (Musta).


Überblick

Purana ist der Name einer Literaturgattung, deren Texte zu den klassischen heiligen Schriften der Smriti zählen. Diese beschreiben das Wirken eines persönlichen Gottes (Ishwara) auf Erden und die Liebe zu ihm (Bhakti). Sie setzen sich aus 18 Haupt-Puranas (Mahapurana) und 18 Neben-Puranas (Upapurana) zusammen.

MP900177808.JPG

Die einzelnen Texte werden jeweils drei Traditionen zugeordnet:

Die berühmtesten Puranas sind das Vishnu- und das Bhagavata-Purana, das die Lebensgeschichte Krishnas erzählt.

Puranas behandeln in der Regel 5 Themen:

  1. Schöpfung
  2. Zerstörung und Erneuerung der Welt
  3. Geschlechterfolge der Götter und Helden
  4. Herrschaft der verschiedenen Manus in den unterschiedlichen Entwicklungsstadien der Menschen
  5. Leben und Wirken der Nachkommen der Manus.
Vishnu

Außerdem enthalten die Texte vereinzelt auch noch Philosophie und wissenschaftliche Abhandlungen sowie Erzählungen und haben damit epischen Charakter. In ihnen werden die spirituellen Wahrheiten in Gestalt von existenziell berührenden Schicksalen und Lebenssituation beispielhaft beschrieben.

Die Puranas

Die Puranas gehören zu der Literatur-Gattung der Itihasas. Sie haben fünf Charakteristika (Pancha Lakshana): Historie, Kosmologie (mit einer Vielfalt an Symbolik, die philosophischen Prinzipien betreffend), Schöpfung, Dynastien und Manvantaras. Alle Puranas gehören zu den Suhrit Samhitas.

Vyasa, der Verfasser der Puranas, nimmt in jedem Zeitalter eine neue Gestalt und einen neuen Namen an. In diesem Zeitalter heißt er Krishnadvaipayana und ist der Sohn von Parasara.

Die Puranas wurden verfasst, um die Religion der Veden den Menschen zugänglich zu machen, sie enthalten somit die Grundgedanken der Veden. Das Ziel der Puranas ist es, die Menschen dahin zu führen, die Lehren der Veden zu verinnerlichen und Hingabe zu Gott erwachen zu lassen. Dazu bedienen sich die Puranas konkreter Beispiele, Mythen, Geschichten und Legenden. Sie beschreiben das Leben von Heiligen, Königen und großen Seelen. Sie erzählen in Gleichnissen aus Überlieferungen großer historischer Ereignisse. Die Weisen veranschaulichten dadurch die ewigen Prinzipien der Religion. Die Puranas waren nicht für die Gebildeten gedacht, sondern für den einfachen Menschen, der die Veden nicht studieren konnte und mit deren Philosophie überfordert gewesen wäre.

Während die intellektuellen Darshanas die Gebildeten ansprechen, wenden sich die Puranas an das breite Volk. Religion wird durch die Puranas einfach und doch anregend übermittelt, bis heute haben sie nichts von ihrer Popularität eingebüßt. Sie beschreiben Geschehnisse längst vergangener Zeiten, geben Einblick in Regionen des Universums, die dem physischen Auge verborgen sind. Sie sind spannend zu lesen und voller Informationen aller Art. Kinder hören sie von ihren Großmüttern, Pandits und Purohits lesen sie in Tempeln, an den Ufern der Flüsse und an heiligen Plätzen. Landwirte, Bauern und Händler lauschen den Geschichten.

Die achtzehn Puranas

Festlichkeiten in einem Haus während einer Durga Puja, Calcutta, 1840

Achtzehn Hauptpuranas und eine gleiche Anzahl untergeordneter Puranas, die Upapuranas, sind bekannt. Die Hauptpuranas sind: Vishnu Purana, Narada Purana, Srimad Bhagavata Purana, Garuda (Suparna) Purana, Padma Purana, Varaha Purana, Brahma Purana, Brahmanda Purana, Brahma Vaivarta Purana, Markandeya Purana, Bhavishya Purana, Vamana Purana, Matsya Purana, Kurma Purana, Linga Purana, Shiva Purana, Skanda Purana und Agni Purana. Von diesen sind sechs sattvika und glorifizieren Vishnu; sechs sind rajasa und glorifizieren Brahma; sechs sind tamasa und glorifizieren Shiva.

Anfänger auf dem spirituellen Weg mögen der Verwirrung anheimfallen, wenn sie das Shiva Purana und das Vishnu Purana lesen. Im Shiva Purana wird Shiva als der Höchste Herr gepriesen, während Vishnu eine untergeordnete Rolle, bis hin zur Herabsetzung, zugewiesen wird. In Vishnu Purana wird Hari als der Höchste Herr gepriesen, während Shiva eine untergeordnete Rolle, bis hin zur Herabsetzung, zugewiesen wird. Das geschieht nur, um den Glauben der Menschen an ihre persönliche Gottheit (Ishtadevata) zu festigen. Shiva und Vishnu seien eins.

Die schönsten aller Puranas sind das Srimad Bhagavata und das Vishnu Purana. Das populärste ist das Srimad Bhagavata Purana, danach kommt das Vishnu Purana. Ein Teil des Markandeya Puranas ist allen Hindus wohlbekannt als Chandi oder Devimahatmya. Es hat die Verehrung der Göttlichen Mutter zum Inhalt. Das Chandi wird von den Hindus speziell an heiligen Tagen und zur Navaratri (Durga Puja) gelesen.

Das Srimad Bhagavata Purana und die zehn Avatare

Krishna besiegt Tinavarta, einen Dämon in der Gestalt des Wirbelsturmes, 1525-1540

Das Srimad Bhagavata Purana ist eine Chronologie der zehn Avatare Vishnus. Das Anliegen eines jeden Avatars ist es, die Welt aus Gefahr zu retten, die Bösen zu bestrafen und die Guten zu beschützen. Die zehn Avatare: Matsya (Fisch), Kurma (Schildkröte), Varaha (Eber), Narasimha (Mannlöwe), Vamana (Zwerg), Parasurama (Rama mit der Axt, der Vernichter der Kshatriyas (Krieger)), Rama (der Sohn von Dasharatha und Held des Ramayanas,) Krishna (der Verkünder der Bhagavad Gita), Buddha (der asketische Prinz und Gründer des Buddhismus), Kalki (der weiße Reiter, der am Ende das Kali Yugas erscheinen wird).

Der Matsya Avatar rettete Vaivasvata Manu vor der großen Flut. Der Kurma Avatar brachte dadurch, dass Er sich bei der Quirlung des Milchozeans als Fundament für den Quirlstab zur Verfügung stellte, der Welt die Schätze zurück, die während der Flut verloren gegangen waren. Der Varaha Avatar brachte die Erde wieder an die Oberfläche, nachdem sie von dem Dämon Hiranyaksha auf den Meeresgrund entführt worden war. Der Narasimha Avatar befreite die Welt aus der Unterdrückung durch den Dämon Hiranyakasipu, den Vater des Bhaktas Prahlada. Der Vamana Avatar brachte den Göttern Ihre Macht zurück, die Ihnen König Bali durch die Auswirkungen seiner Askese und Hingabe genommen hatte. Der Parasurama Avatar befreite das Land von der Unterdrückung durch die Kshatriyas. Der Rama Avatar vernichtete den Dämon Ravana. Der Krishna Avatar vernichtete den Dämon Kamsa und weitere. Er lehrte im Mahabharata-Krieg das erhabene Wissen der Bhagavad Gita und Er wurde der Begründer des Bhakti Kultes in Indien. Der Buddha Avatar wandte Sich gegen Tieropfer und die Machtstellung der Brahmanen. Der Kalki Avatar wird das Böse vernichten und die Tugenden wiederbeleben.

Die Tamilischen Puranas

Shiva inkarnierte als Dakshinamurti, um die vier Kumaras zu lehren. Er nahm menschliche Gestalt an, um Sambandhar, Manikkavasagar und Pattinathar einzuweihen. Er erschien in einem Körper aus Fleisch und Blut, um Seinen Bhaktas zu helfen und sie von ihren Leiden zu befreien. Die göttlichen Spiele Shivas werden in den Tamilischen Puranas, wie Shiva Purana, Periya Purana, Shiva Parakramam und Tiruvilayadal Purana, erzählt.

Die Upapuranas

Die achtzehn Upapuranas sind: Sanatkumara, Narasimha, Brihannaradiya, Shivarahasya, Durvasa, Kapila, Vamana, Bhargava, Varuna, Kalika, Samba, Nandi, Surya, Parasara, Vasishtha, Devi Bhagavata, Ganesha und Hamsa.

Was uns die Puranas geben

Das Studium der Puranas und das Hören über die transzendenten Spiele des Herrn sind ein wichtiger Teil des Sadhanas eines Bhaktas, denn nichts erfreut den Herrn mehr. Shravana (Hören) ist ein Teil der Navavidha Bhakti (neunfältige Hingabe). Kathas (Erzählungen) und Upanyasas (Erwähnungen) erschließen die Quellen der Hingabe in den Herzen der Zuhörer und entwickeln Prema Bhakti, die den Jiva zur Unsterblichkeit führt. Die Sprache der Veden ist archaisch. Die tiefe Philosophie des Vedantas und der Upanishaden ist schwer zu erfassen und zu verinnerlichen. Deshalb bieten die Puranas die philosophischen Wahrheiten auf einfache Art und Weise dar. Sie lassen den Leser eintauchen in das Mysterium des Lebens und sind der Schlüssel zur Glückseligkeit. Labe dich an ihren Lehren. Beginne heute ein neues Leben durch Dharma Nishtha (zielgerichtete Hingabe) und Adhyatmika (auf das Höchste Selbst bezogener) Sadhana.

Verschiedene Schreibweisen für Purana

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben, ebenso wie auch modernere indische Sprachen wie Hindi, Bengali, Gujarati, Panjabi, Urdu. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Purana auf Devanagari wird geschrieben " पूरण ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " pūraṇa ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " pUraNa ", in der Velthuis Transliteration " puura.na ", in der modernen Internet Itrans Transkription " pUraNa ".

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Purana

Hier einige Links zu Sanskritwörtern, die entweder vom Sanskrit oder vom Deutschen her ähnliche Bedeutung haben wie Purana oder im Deutschen oder Sanskrit im Alphabet vor oder nach Purana stehen:

Weitere Informationen zu Sanskrit und Indische Sprachen

1. Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Sanskrit Purana - Deutsch vormalig, früher, alt, antik; n Dinge, oder Sage der Vorzeit, Altertümer; eine best Klasse von Werken
Deutsch vormalig, früher, alt, antik; n Dinge, oder Sage der Vorzeit, Altertümer; eine best Klasse von Werken Sanskrit Purana
Sanskrit - Deutsch Purana - vormalig, früher, alt, antik; n Dinge, oder Sage der Vorzeit, Altertümer; eine best Klasse von Werken
Deutsch - Sanskrit vormalig, früher, alt, antik; n Dinge, oder Sage der Vorzeit, Altertümer; eine best Klasse von Werken - Purana

2. Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Sanskrit Purana - Deutsch voll machend, erfüllend, vollendend, m u f eine Ordinalzahl im Masc u Fem, n
Deutsch voll machend, erfüllend, vollendend, m u f eine Ordinalzahl im Masc u Fem, n Sanskrit Purana
Sanskrit - Deutsch Purana - voll machend, erfüllend, vollendend, m u f eine Ordinalzahl im Masc u Fem, n
Deutsch - Sanskrit voll machend, erfüllend, vollendend, m u f eine Ordinalzahl im Masc u Fem, n - Purana

Siehe auch

Krishna als Baby
Ganesha

Weblinks

Literatur

Seminare

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Indische Meister

25. Jun 2017 - 02. Jul 2017 - Meditationskursleiter Ausbildung Teil 1
Erfahre in dieser Ausbildung die Tiefen der Meditation. Meditation ist neben Yoga die wichtigste Übung aller spirituellen Wege. Wer täglich Yoga und Meditation übt, schöpft daraus viel Kraft un…
Swami Divyananda,Pranava Koch,Mirabai Müller,
25. Jun 2017 - 07. Jul 2017 - Meditationskursleiter-Ausbildung Kompakt Teil 1+2
Erfahre in dieser Ausbildung die Tiefen der Meditation. Meditation ist neben Yoga die wichtigste Übung aller spirituellen Wege. Wer täglich Yoga und Meditation übt, schöpft daraus viel Kraft un…
Swami Divyananda,Pranava Koch,Mirabai Müller,

Multimedia

Klassische Schriften des Yoga: Veden, Upanishaden, Smritis, Puranas und Itihasas