Shaucha

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shaucha (Sanskrit: शौच śauca n.) Sauberkeit, Reinheit, das "Geklärte"; das erste der fünf Niyamas (Gebote). Shaucha meint nicht nur die äußerliche Reinheit des Körpers, also die körperliche Hygiene, sondern auch die innerliche gesunde und von keinen Unreinheiten blockierte Funktion des Körpers, ebenso wie die Klarheit des Geistes. Im Yoga werden zur Erlangung der inneren Reinheit die Asanas (Yogahaltungen), das Pranayama (Atemübungen) und die Kriyas (Reinigungsübungen) praktiziert.

Yogische Ernährung

Sukadev über Shaucha

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Shaucha

Shaucha heißt Reinheit und Reinigung. Shaucha gehört zu den fünf Niyamas im Patanjali Yoga Sutra. Im Yoga Sutra von Patanjali findest du die acht Stufen, die Ashtangas oder die acht Glieder. Anga heißt ja eigentlich Glieder, Teil. Und dabei gibt es die fünf Niyamas, Niyama als das zweite der Ashtangas.

Zu den Niyamas gehört eben Shaucha und Santosha, mit Shaucha fängt es sogar an. Niyamas heißt, die persönliche Disziplin, die eigene persönliche Lebensführung, und die sei geprägt durch Shaucha - Reinheit, und dann durch Santosha - Zufriedenheit, Tapas – durch Disziplin, Swadhyaya – Selbstbefragung, Selbstanalyse, und Ishvarapranidhana – Hingabe an Gott.

Das erste ist Shaucha. Shaucha heißt zunächst mal natürlich äußere Reinheit, es heißt, achte darauf, dass deine Kleidung sauber ist, achte darauf, dass dein Körper sauber ist, achte darauf, dass dein Zimmer, deine Wohnung sauber ist, achte darauf, dass dein Schreibtisch sauber ist usw. Äußere Sauberkeit hilft der inneren Ruhe, manchmal hilft es auch, das Leben zu vereinfachen.

Es gibt ja dieses Buch, das vor ein paar Jahren mal Bestseller war, "Simplify your life“. Wenn es dir nicht gut geht, dann mache einfach mal Ordnung. Äußerlich zu reinigen hilft manchmal, dass es einem besser geht. Manche Menschen kennen das auch, wenn es ihnen nicht so gut geht, müssen sie einfach eine Dusche nehmen und es geht einem schon besser. Das ist alles äußere Reinheit.

Aber der Körper muss auch innerlich gereinigt werden. Für innerliche Reinigung gibt es die so genannten Kriyas, die Reinigungsübungen. Natürlich ist wichtig, was du isst. So gilt es auch, dass du vegetarisch lebst, dass du vegan lebst, dass du keine Leichenteile in deinen Körper hineingibst. Fleisch essen heißt ja, Leichenteile in den Körper hineinzugeben.

Es heißt, dass du auch natürliche Nahrung zu dir nimmst, nach Möglichkeit Bio und dass du gesunde Flüssigkeit zu dir nimmst, auf alkoholische Getränke verzichtest, auf bewusstseinsverändernde Drogen verzichtest usw. Dann gibt es im Hatha Yoga eine Menge, was man noch für Reinigung macht.

Asanas, die Körperstellungen, führen auch zu Shaucha, zur Reinigung. Pranayama führt zu Shaucha, zur Reinigung. Sogar die Tiefenentspannung reinigt, Verspannungen sind auch eine Form von Unreinheit. Verspannungen lösen führt zu Shaucha, zur Reinigung. Mantras reinigen, Rituale reinigen.

So viel im Yoga dient für Shaucha, denn Yogis haben ja das optimistischste Menschenbild und Weltbild, Yogis sagen: "In Wahrheit bist du schon perfekt. Du bist jetzt und in diesem Moment Sein, Wissen und Glückseligkeit.“ Vielleicht weißt du es nicht. Indem du dich reinigst, erfährst du es. Natürlich, Shaucha ist dann auch innere Reinheit im Sinne von Mitgefühl zu anderen Menschen, innere Reinheit im Sinne von Gutes wollend und Gutes bewirkend und tun.

Dann überlappt sich aber Shaucha mit den Yamas, Ahimsa, Satya, Aparigraha, Asteya, Brahmacharya, welches ja alles heißt, Liebe zu entwickeln, mitfühlend mit allen Lebewesen umgehen. Also, das waren einige Aspekte zu Shaucha, Reinheit, Reinigung.

Du findest da natürlich sehr viel mehr auf unseren Internetseiten, auf Yoga Vidya. Dort findest du ein Suchfeld und da kannst du eingeben, "Shaucha“ oder du kannst auch eingeben, "Niyama“ oder "Ashtanga“ und so findest du eine Menge Informationen über Shaucha, auch Tipps zur Reinigung und auch Inspirationen, dass du deinen Vorsatz, ein reines Leben zu führen, noch besser umsetzen kannst.

Sukadev über Shaucha

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Shaucha

Shaucha heißt Reinheit, Reinigung, Shaucha ist auch ein Reinigungsritual. Shaucha gehört auch zu den fünf Niyamas. Patanjali, der große Yogameister, hat ja im zweiten Kapitel die Ashtangas beschrieben, die acht Teile, die acht Glieder des Yoga. Diese sind: Yama, Niyama, Asana, Pranayama, Pratyahara, Dharana, Dhyana und Samadhi. An zweiter Stelle sind eben die Niyamas und die Niyamas bestehen aus: Shaucha – Reinigung, Santosha – Zufriedenheit, dann folgt Tapas – Disziplin, dann Swadhyaya – Selbststudium, und Ishvara PranidhanaHingabe an Gott.

Als erstes ist dort Shaucha, die Reinigung. Reinigung von Körper, Geist und Seele, auch Reinigung von Gedanken, Worten und Tat. Shaucha heißt also Reinheit. Shaucha heißt zum einen, dass du dich rein ernährst, dass du also auf Fleisch verzichtest, auf alkoholische Getränke, auf Fisch, auf Milchprodukte. All das gehört zu Shaucha, zu einer inneren Reinigung.Halte deine Ernährung auch sonst so natürlich wie möglich. Shaucha kann auch Reinigungsübungen meinen, die Kriyas zu üben. Shaucha kann heißen, Asanas und Pranayama zu üben. Shaucha heißt auch Meditieren. Shaucha heißt auch ethische Reinheit. Shaucha kann auch heißen, dass du in deinem äußeren Verhalten Reinheit übst.

Es gibt da ja in verschiedenen spirituellen Traditionen auch Vorschriften für die Reinigung. Z.B. in Indien gibt es die Vorschrift, dass man jeden Tag baden soll, was gerade in diesem heißen Klima wichtig ist. Da sind die Menschen entweder in einen großen Teich gegangen oder in einen Fluss. Und Shaucha kann auch heißen, die Zähne putzen, Hygiene usw. Manchmal heißt auch Shaucha, eine körperlich angemessene Kleidung zu tragen. Das ist z.B. bei den Moslems der Grund, weshalb sie ein Kopftuch oder einen Schleier tragen, um eben reinen Gedanken im Gegenüber zu helfen. Ich bin jetzt kein Fan vom Schleier, aber es geht darum, die Sinnhaftigkeit nachvollziehen zu können.

In Indien gibt es auch alle möglichen Gründe, weshalb man irgendwo unrein sein könnte, und dann gilt es, Shauchas zu üben, Reinigungsrituale durchzuführen, um wieder in einen Zustand der rituellen Reinheit zu kommen. Da wird es manchmal etwas abergläubisch, da wird es manchmal etwas eigenartig. Das Grundprinzip, ein reines Leben zu führen, reines Denken, Handeln und auch Sprechen, ist etwas, was dem spirituellen Weg und auch der Zufriedenheit, dem inneren Glück sehr förderlich ist - und auch dem Zusammenleben der Menschen.

Shaucha im Yoga Sutra Kapitel II.41

Sattvasuddhisaumanasyaikagryendriyajayatmadarsanayogyatvani ca

Durch die Reinheit entstehen geistige Klarheit, heiteres Gemüt, Konzentrationsfähigkeit, Kontrolle der Sinne und Eignung für die Verwirklichung des Selbst.

Die Reinheit schließt neben der Reinlichkeit des Körpers auch die Reinheit der Rede und des Geistes ein. Körperlich, in Rede und im Geist müssen wir rein sein. Allgemein wird von den Menschen bezüglich Reinheit nicht nur die körperliche Reinheit, sondern auch die Kleidung und eine saubere Atmosphäre eingeschlossen. Die körperliche Reinheit ist vergleichsweise leicht zu bewerkstelligen. Verbale Reinheit ist schwierig, doch weitaus schwieriger ist eine Reinheit in mentaler oder psychologischer Hinsicht. Für den normalen Menschen ist mentale Reinheit beinahe unmöglich. Während man körperlich reinlich sein kann, so kann man in seiner Redeweise hässlich und antisozial eingestellt sein, und sehr verletzend gegenüber der Gesellschaft. Jede Form von verletzender Rede gegenüber anderen steht im Gegensatz von Shaucha. (Yoga als universelle Wissenschaft von Shri Swami Krishnananda Maharaj)


Die fünf Yamas und Niyamas


Verschiedene Schreibweisen für Shaucha

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Shaucha auf Devanagari wird geschrieben "शौच", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen "śauca", in der Harvard-Kyoto Umschrift "zauca", in der Velthuis Transkription "sauca", in der modernen Internet Itrans Transkription "shaucha".

Siehe auch

Weblinks

Literatur

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

16. Jun 2017 - 21. Jun 2017 - Devi Sadhana Retreat - Neue Impulse für ein tiefes spirituelles Leben
Swami Mangalananda und Swami Gurusharanananda führen dich auf eine Reise nach innen und oben zu einer neuen tiefen spirituellen Erfahrung. Mit Kirtan, Swakriya Yoga, angeleiteten Meditationen und…
Swami Guru-sharanananda,
25. Jun 2017 - 30. Jun 2017 - Erneuere dein Leben
Höre auf, dich als Opfer der Umstände zu fühlen und nimm’ dein Leben aktiv in die Hand. Du bist Schöpfer/in deines Schicksals. Lerne in diesem außergewöhnlichen Seminar, wie du Zugang zu di…
Chitra Sukhu,

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,