Shri Karthikeyan

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
ShriKartikeyan.jpg

Shri N.V. Karthikeyan ist ein indischer Yoga Meister aus dem Sivananda Ashram in Rishikesh (Indien) und ein direkter Schüler von Swami Sivananda und Swami Krishnananda. 1984-2012 reiste er jedes Jahr 1-2 Mal rund um die Welt. Er gab zahlreiche Vorträge die von tiefem Empfinden, klarem Denken, Liebe und Hingabe an die höchste Wirklichkeit gekennzeichnet sind. Höhepunkt seiner Seminare waren die Guru Sivananda_Guru_Paduka_Puja, ein klassisches hinduistisches Ritual zur Verbindung mit dem Göttlichen.

Leben von Shri Karthikeyan

Shri Karthikeyan (auch geschrieben Sri Karthikeyan), wurde 1932 geboren in Tamil Nadu. Nach seiner Ausbildung ging er in den Staatsdienst in Pune. Dort traf er 1950 Swami Sivananda während dessen All-India-Tour in einem Satsang. Tief beeindruckt von dieser Begegnung und Erfahrung begann Shri Karthikeyan nach den Lehren von Swami Sivananda zu meditieren und ein spirituelles Leben zu führen. Regelmäßig zog es ihn zu Besuchen in den Sivananda Ashram Rishikesh.

Im folgenden stellen wir Ausführungen von Sri Karthikeyan aus seinem Leben dar.

Skanda und Swami Sivananda

Auch ohne mein Wissen sind Lord Skanda und Gurudev Sivananda bei mir gewesen, mein Leben zu lenken, mich durch verschiedene Erfahrungen zu geleiten. Sie lenkten meine Schritte in Bezug auf den Zweck, für den mein Leben bestimmt ist, von frühesten Tagen an. Bis zum heutigen Tag weiß ich nicht mehr, wie und wann ich zufällig die Kopie des Bildes von Lord Skanda bekam, den ich anbete. Irgendwie kam es in meine Hände. Es ist, als wäre Lord Skanda selbst zu mir gekommen. Unter dem Bild des Herrn gibt es einen Vers in Tamilisch, von dem ich lange Zeit nicht wusste, woher er kommt, bis das Buch "Kandar Anubhuti" später erschien (1954). "Guruvaai Varuvaai Arulvaai Guhane Lord Skanda, den ich anbete, " -- "Oh Lord Guha (der Bewohner unserer Herzen, der als mein Guru kam, Swami Sivananda)! Komm als Guru und segne!" Getreu diesem Gebet, kam der Herr als mein Guru, in Form von Swami Sivanandaji Maharaj, nahm mich als seinen Schüler an und übernahm die Verantwortung für mich (alles ohne mein Wissen). Über die Einzelheiten werde ich etwas später berichten. Daher beziehe ich mich auf Swami Sivananda als Skanda-Sivananda.

Skanda und Kandar Anubhuti

Wie das Buch "Kandar Anubhuti" zufällig in meine Hände gelangte, ist wieder ein Rätsel. Es ist die geheimnisvolle Art und Weise, auf die Lord Skanda zu mir kam. Es war so. Es gibt eine Tamalian Association in Kirkee (wo ich gearbeitet habe), um die religiösen, kulturellen und die sozialen Bedürfnisse der Tamilen dort zu befriedigen. 1954 arrangierte diese Vereinigung eine Reihe von Vorträgen mit Kripananda Variar aus Südindien. Am letzten Tag stellten sie alle Werke von Variar zum Verkauf aus. Auf Anfrage der Vereins-Leute, ich musste mindestens ein Buch kaufen, um die Sammlung für eine Spende an ihn zu unterstützen. Obwohl ich nicht wirklich an diesen Büchern interessiert war. Also suchte ich nach dem billigsten Buch, das zur Verfügung stand und kaufte es. Das war zufällig "Kandar Anubhuti" mit Variars Kommentar auf Tamil, obwohl ich den Namen "Kandar Anubhuti" weder gehört noch seinen Inhalt kannte. Ich habe das Buch nur gekauft, weil es am billigsten war. Ich habe das Buch immer noch. Später, als ich als ich dieses Buch durchsah, fand ich heraus, dass der Vers am unteren Rand des Bildes von Lord Skanda, das ich verehrte der letzte (51.) Vers von "Kandar Anubhuti" war, einem mystischen Werk des Heiligen Arunagirinathar. Wer hätte sich damals auch nur vorstellen können, dass Gott mich dazu brachte, das Buch des heiligen Arunagirinathar zu kaufen (weil es das billigste war), damit ich schließlich nach vielen Jahrzehnten einen ausführlichen Kommentar dazu verfasste, (ein einzigartiges Forschungswerk über "Kandar Anubhuti" in englischer Sprache) Wie geheimnisvoll Gott wirkt, liegt jenseits des Verständnisses des prahlenden menschlichen Intellekts!

Erster Satsang mit Swami Sivananda

Obwohl ich in einer religiösen Familie geboren wurde, wusste ich nichts anderes, als mich vor den Altar zu verbeugen und das Darbringen einfacher Gebete. Ich hatte noch nie von Yoga, Swami, Bhagavad Gita oder irgendetwas in der Art gehört, solange ich in der High School war - St. Joseph's High Schule, Chengalpattu. Mein Leben bestand aus zur Schule gehen, abends mit anderen Kindern auf der Straße spielen, den nahe gelegenen Tempel bei Sonnenuntergang besuchen , studieren, Abendessen und schlafen gehen. Obwohl ich einer der begabten Schüler war, konnte ich wegen der familiären Situation nach der High School mein Studium nicht fortsetzen, noch konnte ich eine reguläre Arbeit aufnehmen, da ich noch keine 18 Jahre alt war. Also hatte ich einige kleine Gelegenheitsjobs für einige Monate, als mein Onkel in Poona (jetzt Pune) mich darum bat dorthin kommen, um einen regulären Regierungsjob zu bekommen. Ich ging im Mai 1950 nach Pune und am 9. Oktober bekam ich einen Job. Da ich neu in dem Ort war und auch die Landessprache Marathi nicht beherrschte, ging ich nur mit einem Freund dorthin wohin er mich auch brachte. Am 25. Oktober sagte mein Freund: "Wir werden am Satsanga von Swami Sivananda Saraswati teilnehmen. Komme doch mit uns." Ich wusste nicht, was ein Satsanga bedeutet, oder ein Swami oder Sivananda ist. Ich habe diese Namen noch nie gehört. Das einzige Wort, das mir vertraut war und das einen gewissen Sinn ergab war "Saraswati", was ein gebräuchlicher Name für Frauen ist. Also dachte ich, ich würde irgendeine schöne Frau sehen. Damals war ich 18 Jahre alt. Ich besuchte Swami Sivanandas Satsanga. Ich weiß nicht, welches Wunder er vollbracht hat. Seitdem habe ich mich tief für Yoga, Religion und spirituelles Leben interessiert. Ich begann, seine Bücher zu lesen und den Ashram von Swami Sivananda zu besuchen, und 1954 nahm ich Mantra-Einweihung von ihm: Er wurde mein "Gurudev". Hätte mein Onkel mich nicht nach Poona geholt, ich hätte nicht die Gelegenheit gehabt, Swami Sivananda zu treffen, was mein ganzes Leben verändert hat! So hat Gott/Guru meine Schritte gelenkt.

Sivananda puja.jpg

Energieübertragung und das Foto

Ein paar Tage nach diesem Gespräch zwischen mir und Swami Sivananda gab es das Fest namens Krishna Janmashtami - die Geburt von Lord Krishna. Es gibt viele Devotees, denen Sivananda Darshan als Lord Krishna gegeben hatte. In der Tat, Sivananda hat Darshan an viele verschiedene Menschen als viele verschiedene Gottheiten gegeben - als Rama, als Devi, als Ganesha, als Subrahmanya, als verschiedene Götter, sogar als Jesus Christus. An diesem Krishna Janmashtami-Tag morgens hatte der Ashram eine Puja für Sivananda arrangiert -- Pada Puja, Guru Puja. Und Sivananda hatte im Stillen durch seine Schüler arrangiert, ein Paar Holzsandalen aus der Stadt Rishikesh zu besorgen. Er lud mich ein, an dieser Puja teilzunehmen, was eine besondere Ehre für mich war; aber er hatte durch diese Puja noch eine größere Aufgabe zu erledigen.

Als die Puja zu seinen Füßen vollzogen war, bat er darum, die Sandalen unter seinen Füßen zu belassen. Ich dachte, dass die Sandalen für jemanden waren, der darum gebeten haben könnte, denn ich habe nicht darum gebeten. Sobald die Puja vorbei war, sagte er: "Karthikeyanji, komm hierher. Mach ein Foto mit mir." Und er hatte einen Fotografen arrangiert - immer war ein Fotograf bei Swami Sivananda. Ich ging und setzte mich auf den Boden auf der linken Seite von Sivananda (der auf einem Stuhl saß), posierte für das Bild, und der Fotograf stellte die Kamera ein. In der Zwischenzeit tat Gurudev etwas sehr Mystisches, im Bruchteil einer Minute. Als ich neben ihm saß saß, war der obere Teil meines rechten Arms sehr nahe an den Fingern seiner linken Hand. Plötzlich fühlte ich einen starken Strom von Energie der dreimal von den Fingern seiner linken Hand Finger in meinen rechten Arm strebte. Etwas sehr Aufregendes geschah - ich weiß nicht, was ich sagen soll man kann es nicht in Worte fassen, was was zu diesem Zeitpunkt geschah. Aber es geschah so leise, ohne das geringste sichtbare Zeichen, unauffällig, dass niemand davon davon wissen konnte. Durch seine Willenskraft bzw. Satsankalpa, übertrug er seine Energie in mich. Nur Er und ich wussten es, denn er übertrug sie und ich empfing sie; aber sonst niemand. Und natürlich wurde auch das Foto zur gleichen Zeit gemacht, obwohl weder der Fotograf noch sonst jemand wusste, was zwischen uns geschah. Durch diese Shaktipat (Übertragung von Energie) ist Gurudev wahrlich in mich eingedrungen. Und danach nahm er die Padukas, die unter seinen Füßen lagen, und gab sie mir mit Seinen Segnungen.

Shri Karthikeyan im Sivananda Ashram Rishikesh

1964, nach dem Mahasamadhi (Tod) von Swami Sivananda zog es Shri Karthikeyan nach Rishikesh und er blieb dauerhaft im Sivananda Ashram. Er wurde persönlicher Assistent von Swami Krishnananda und war so stark involviert in alles, was Ashramleben betraf.

Shri Karthikeyan hatte eine besondere Hingabe an Swami Sivananda. So führte er regelmäßig die Guru Puja in Form einer Paduka Puja aus. Wie sein Name sagt, hatte er auch eine große Hingabe an Subrahmanya, der ja auch Karthikeya und Skanda hieß. So führte Shri Karthikeyan während des sechstägigen Skanda Shashti Festes die großen Pujas aus, die mehrmals am Tag stattfinden.

Shri Karthikeyan auf Welt-Tour

1984 ging Sri Karthikeyan auf Einladung einiger Schüler von Swami Sivananda und auch auf Einladung von Swami Vishnudevananda erstmals auf eine Welt-Tour. Dabei kam er auch in das Sivananda Yoga Zentrum Wien, das zu der Zeit Sukadev Bretz leitete. So begann die spirituelle Verbindung von Shri Karthikeyan und Sukadev.

1984-2012 reiste Shri Karthikeyan jedes Jahr bzw. fast jedes Jahr 1-2 Mal um die Welt. Er gab Pujas, Seminare und Vorträge in Deutschland, Italien, Frankreich, England, Spanien, Kanada, USA, Hongkong, Japan und anderen Orten. Typischerweise war er 6-8 Monate unterwegs. In den Sommermonaten während Guru Purnima, Sivanandas Geburtstag sowie zu Skanda Shashti war er im Sivananda Ashram Rishikesh.

1992 war Sri Karthikeyans Gesundheit angeschlagen. Ein Vaidya empfahl im die Anrufung von Surya (Sonnengott). Shri Karthikeyan rezitierte Surya Mantras und besuchte Orte in Nordschweden zur Sommersonnenwende und wurde wieder gesund. Seitdem rezitiert er gerne die Surya Mantras.

Shri Karthikeyan bei Yoga Vidya

1993 besuchte Shri Karthikeyan erstmals das erste Yoga Vidya Zentrum, das Yoga Vidya Center am Zoo in Frankfurt. Er zelebrierte dort die Paduka Puja und gab einen Vortrag. Bis ca. 2008 zelebrierte er diese Paduka Puja jedes Jahr im Frankfurter Yoga Vidya Center.

1996 zelebrierte Sri Karthikeyan Anfang Dezember die Einweihungspuja des ersten Yoga Vidya Ashrams im Westerwald. Die nächsten Jahre dehnte er seine Touren durch die Yoga Vidya Zentren immer weiter aus, bis er 2 Monate im Jahr in den Yoga Vidya Zentren verbrachte.

2003 zelebrierte er eine Einweihungspuja im Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg noch vor der Eröffnung des Ashrams. Seit Weihnachten 2003 bis 2012 kam er fast jedes Jahr zu Pfingsten und zwischen den Jahren in den Bad Meinberg Ashram und reiste davor und danach durch die anderen Ashrams und Zentren.

Sein Hauptwerk, die Übersetzung und Interpretation des Anubhuti des Tamil Heiligen Arunagirinatha erschien auf Deutsch im Yoga Vidya Verlag.

Ca. November 2000 koordinierte Shri Karthikeyan auch die erste Gruppenreise von Yoga Vidya in den Sivananda Ashram Rishikesh, die seitdem jedes Jahr ca. im Oktober/November stattfindet.

Shri Karthikeyan im Ruhestand...

Aus Altersgründen (80 Jahre) beendete Shri Karthikeyan im Jahr 2012 seine Reisetätigkeit und bleibt seitdem im Sivananda Ashram Rishikesh, wo er aber weiterhin Aspiranten und Aspirantinnen mit seinen Ratschlägen und seiner tiefen Weisheit inspiriert.

Audio Video

Siehe auch

Literatur