Garuda

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vishnu reitet mit Lakshmi auf Garuda, Wasserfarben, Gold und Silber auf Papier, um 1730

1. Garuda (Sanskrit: गरुड Garuḍa m.) Name des Königs der Vögel; Adler; Reittier Vishnus. Garuda bedeutet wörtlich „der große Lasten trägt“. Garuda ist das Reittier von Vishnu. Die verschiedenen Aspekte Gottes haben alle ihr Reittier. Shiva hat Nandi, den Bullen, Ganesha hat die Maus, Subrahmanya hat den Pfau, Brahma den Schwan usw. So hat jeder der Aspekte Gottes ein Varaha, ein Reittier.

2. Garuda, (Sanskrit गरुड garuḍa m), ist ein Spiritueller Name und bedeutet Reittier von Vishnu; himmlischer Adler. Garuda kann Aspiranten gegeben werden mit Vishnu Mantra, Lakshmi Mantra.

Das Reittier von Vishnu ist Garuda. Garuda ist ein Adler. Vishnu reitet auf diesem Garuda und der Garuda trägt Vishnu durch die ganze Gegend. Es gibt viele Geschichten um Garuda. Wenn dich das interessiert, dann kannst du auf unseren Internetseiten, „Garuda“ eingeben und findest dann einige der Geschichten um Garuda, den Adler, das Reittier von Vishnu. Garuda – Reittier von Vishnu, der Adler, der große Lasten trägt.

Heinrich Zimmer über Garuda

Raja Ravi Varma (1848–1906): Garuda

Ein Auszug aus „Die indische Weltmutter“ von Heinrich Zimmer

Es lohnt, den Blick von Indien nach Westen zu wenden, wenn man die indische Symbolik von Vogel und Schlange oder von Himmel und Erde ins Auge fasst. In Indien ist der Sonnenvogel Garuda der Todfeind aller Schlangen (Naga), er versengt und verzehrt sie, wo er sie findet. So trinkt die indische Sonnenglut die Wasserläufe allerwegen auf. Ein alter Mythos erklärt die Feindschaft des Garuda mit den Nagas: Sie sind Stiefgeschwister vom selben Vater her, einem alten Welt- und Schöpfergott, der zwei Frauen hatte: Die Vinata und die Kadru. Die beiden waren einander natürlich gram, und Garuda fiel es zu, seine Mutter Vinata aus der Sklaverei bei ihrer Rivalin zu befreien, in die sie durch eine List der Anderen geraten war.

Ein altes spätvedisches Erzählungslied, das außerhalb der eigentlichen sakrosankten Schultradition herlaufend durch einen glücklichen Zufall nicht wie so unendlich Vieles aus dem indischen Altertum verlorenging, der »Suparnadhyaya«, die »Geschichte vom Schöngefiederten«, das heißt vom goldgefiederten Sonnenvogel Garuda, hat eine Himmelsvorstellung bewahrt, die der arischen vom Himmelsvater stracks zuwider läuft. »Himmel und Erde sind Schwestern«, heißt es da, »in körperlicher Gestalt aber bewegen sie sich in den Welten. So war denn einst der Himmel Vinata, das Adlerweib; die Erde aber war eine Schlange namens Kadru.« — Kadru ist die Mutter der Schlangen, Vinata aber hat drei Söhne, drei Gestalten des Himmelslichts: den Blitz, den Morgenrot und den Sonnenvogel Suparna-Garuda.

Legende von Garuda

Garuda war ein göttlicher Vogel. Er war das Reittier von Vishnu und der geborene Feind der Schlangen. Garuda war einer der drei vornehmlichen Tiergottheiten der hinduistischen Mythologie. Die anderen beiden sind Ganesha und Hanuman.

Garuda wird von Hindus wegen seiner Macht und seiner Fähigkeit, Übeltäter zu beherrschen, sehr stark verehrt. Garuda ist König der Vögel und das Reittier von Vishnu. Er kann schneller fliegen als jeder Flügel. Er ist der Sohn von Kashyap, einem großen Weisen, und Vinata, der Tochter von Daksha. Sein älterer Bruder ist Aruna, der Wagenlenker von Sonnengott Surya.

Garudas Geburt war eine wundervolle Episode. Seine Mutter Vinata legte ein Ei, aus dem er hervorkam. Er hatte ein weißes Gesicht, rote Schwingen und einen goldenen Körper. Als er geboren wurde, hatte er eine enorme Größe, und er glänzte so strahlend, dass jeder ihn fälschlicherweise für Agni hielt, den Gott des Feuers, und ihn anbetete.

Garuda wurde mit einem großen Hass auf das Böse geboren. Er war es gewohnt, durch die Welt zu ziehen und die Bösen zu bestrafen, aber er verschonte die Brahmanen, da ihn seine Eltern baten, diese zu verschonen. Garuda hatte eine angeborene Aversion gegen Schlangen, da er die Abneigung von seiner Mutter Vinata geerbt hatte. Es gibt auch eine Legende, die sich darauf bezieht.

Vinatas Wette

Garudas Mutter war Vinata. Sie war die jüngere Frau von Kashyap. Vinata lebte in großer Rivalität zur zweiten Frau ihres Mannes, Kadru. Eines Tages hatten sie einen Streit über die Farbe des Körpers von Indras heiligem Pferd Uchchaisrava, das aus dem aufgewühlten Urozean entstanden ist.

Sie schlossen eine Wette: Diejenige, die beweisen konnte, dass sie Recht hatte, konnte die andere zur Sklavin machen. Kadru konnte beweisen, dass sie Recht hatte, und so nahm sie Vinata mit nach Patala, in den Untergrund, wo sie sie einsperrte. Die Schlangen, die Abkömmlinge von Kadru waren, umzingelten Vinata und bewachten sie.

Garuda hörte von der Gefangenschaft seiner Mutter. Die Schlangen erbaten als Lösegeld Amrita, um Vinata zu befreien. So begann Garuda seine Reise zum himmlischen Berg, wo das Amrita aufbewahrt wurde. Bevor er das Amrita an sich nehmen konnte, musste er viele Gefahren überwinden, die ihm die Götter geschickt hatten.

Der Kampf um das Amrita

Zuerst gab es einen Feuerring aus hohen Flammen, angefacht vom starkem Wind. Garuda trank viele Flüsse und löschte die Flamme aus. Das zweite Hindernis war ein kreisförmiger Eingang, der ein sehr schnelles Spinnrad besaß mit scharfen Nägeln auf den Speichen, die es schützten. Garuda verwandelte seinen Körper in eine viel kleinere Gestalt und schlüpfte durch die Speichen hindruch. Schließlich musste er zwei feuerspeiende Schlangen bezwingen, die das Amrita bewachten. Garuda schlug mit seinen Flügeln und blies Sand in die Augen der Monster und riss sie schließlich in Stücke.

Garuda ergriff dann das Amrita und flog zurück nach Patala. Die Götter jagten ihn. Er begegnete Vishnu, dem er versprach, Reittier zu sein. Garuda begegnete auch Indra, der ihn mit seinem Blitz traf. Aber Garuda war ein großer Kämpfer und bezwang die Götter und setzte seine Reise nach Patala fort.

Als Garuda Patala erreichte, legte er das Amrita ins Gras. Die Schlangen waren überglücklich, das Amrita zu sehen und ließen Vinata frei. Garuda zwang sie zu religiösen Waschungen, bevor sie das Amrita zu sich nahmen. In der Zwischenzeit betrat Gott Indra Patala, indem er Garuda verjagte, ergriff die Tasse mit Amrita und trug sie fort.

Die Schlangen konnten nur ein paar Tropfen Amrita vom Gras lecken und ihre Zungen spalteten sich aufgrund der Stärke des Ambrosia. Die Schlangen oder Nagas symbolisierten das Böse und riefen automatisch Garudas Hass hervor.

Symbolik

Garuda symbolisiert starke Macht und Energie. Die Veden liefern den ersten Hinweis für Garuda. Eine Upanishade namens "Garudapanishad" und eine Purana, die "Garuda Purana", sind Garuda gewidmet. Vielfältige Namen sind mit Garuda verbunden - Chirada, Gaganeshvara, Kamayusha, Kashyapi, Khageshvara, Nagantaka, Sitanana, Sudhahara, Suparna, Tarkshya, Vainateya, Vishnuratha und andere.

Garuda hatte sechs Söhne. Einer von ihnen ist der berühmte Jatayu, der versuchte, Sita aus dem Zugriff Ravanas zu retten. Jatayu wurde von Ravana tödlich verwundet und Rama äscherte ihn nach seinem Tod ein.

Garuda , Sanskrit गारुड gāruḍa, vom Vogel Garuda stammend. Garuda ist ein Sanskritwort und bedeutet vom Vogel Garuda stammend.

Shiva Altar im Shivalaya Retreat Center Yoga Vidya Bad Meinberg


Verschiedene Schreibweisen für Garuda

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben, ebenso wie auch modernere indische Sprachen wie Hindi, Bengali, Gujarati, Panjabi, Urdu. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Garuda auf Devanagari wird geschrieben " गारुड ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " gāruḍa ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " gAruDa ", in der Velthuis Transliteration " gaaru.da ", in der modernen Internet Itrans Transkription " gAruDa ".

Video zum Thema Garuda

Garuda ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga. Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität

Der spirituelle Name Garuda

Garuda ist ein spiritueller Name für Meditierende mit Vishnu oder Lakshmi Mantra

Der spirituelle Name Garuda. Garuda ist der spirituelle Name für Aspiranten mit Vishnu Mantra. Garuda ist das Reittier von Vishnu. Garuda wird von verschiedenen Sanskritwörtern hergeleitet. Das eine ist: Der, der große Lasten trägt. Das heißt: Du bist jemand, der stark ist. Gott legt Dir große Lasten auf, aber Du kannst sie auch gut tragen. Letztlich, so, wie Garuda Vishnu trägt, kannst Du Dir bewusst sein, alle Aufgaben, die Du bekommst, sind letztlich Aufgaben Gottes. Gott lädt Lasten auf Dich, aber er hilft Dir auch, diese zu tragen. Eine zweite Grundlage für Garuda ist, dass er alles verzehrt. Der Verzehrer, der Auflöser und dafür steht Garuda auch als derjenige, der alle Negativitäten auflöst und der letztlich auch alle Dualitäten auflöst. Das soll auch heißen, Du bist bereit, Dualitäten zu überwinden, Einheit zu erfahren und Du bist auch bereit, Dich für die gute Sache einzusetzen.

Ähnliche Spirituelle Namen

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Garuda

Hier einige Links zu Sanskritwörtern, die entweder vom Sanskrit oder vom Deutschen her ähnliche Bedeutung haben wie Garuda oder im Deutschen oder Sanskrit im Alphabet vor oder nach Garuda stehen:

Siehe auch

Quelle

Weitere Informationen zu Sanskrit und Indische Sprachen

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Sanskrit Garuda - Deutsch vom Vogel Garuda stammend
Deutsch vom Vogel Garuda stammend Sanskrit Garuda
Sanskrit - Deutsch Garuda - vom Vogel Garuda stammend
Deutsch - Sanskrit vom Vogel Garuda stammend - Garuda

Siehe auch

Literatur

Seminare

Indische Schriften

14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv F6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Sanskrit und Devanagari

27. Aug 2017 - 01. Sep 2017 - Lerne Harmonium und Kirtan im klassischen indischen Stil
Dies ist eine großartige einzigartige Gelegenheit, von einem professionellen indischen Nada-Meister und Sanskritgelehrten Kirtans und Mantras m klassischen indischen Stil zu lernen. Du lernst- Kir…
Ram Vakkalanka,
10. Nov 2017 - 12. Nov 2017 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Dr. phil. Oliver Hahn,

Das Sanskritwort Garuda

Garuda , Sanskrit गरुड garuḍa, Name eines mythischen Vogels. Garuda ist ein Sanskrit Substantiv und ist ein Name eines mythischen Vogels.

Shiva Murti in Stein


Verschiedene Schreibweisen für Garuda

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Garuda auf Devanagari wird geschrieben " गरुड ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " garuḍa ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " garuDa ", in der Velthuis Transkription " garu.da ", in der modernen Internet Itrans Transkription " garuDa ".

Video zum Thema Garuda

Garuda ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga. Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Garuda

Quelle

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Deutsch Name eines mythischen Vogels. Sanskrit Garuda
Sanskrit Garuda Deutsch Name eines mythischen Vogels.