Linga Purana

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Linga Purana (Sanskrit: लिन्गपुरन lingapurāna n) spricht Shiva über die Verehrung des Lingams sowie über die dazugehörigen Riten. Shiva ist hier mit den Qualitäten ausgestattet, die üblicherweise Vishnu zugeschrieben werden. In Anlehnung an Vishnu werden 28 Inkarnationen Shivas beschrieben. Einige Passagen zeigen tantrische Tendenzen auf. Weiter legt das Purana die vier Ziele des Lebens dar. Das Padma Purana klassifiziert das Linga Purana als ein Tamas Purana (Purana der Dunkelheit/des Unwissens). "Dort wo Maheshvara (Shiva) in der Agni Linga die Ziele des Lebens, Tugend, Fülle, Vergnügen und die letztendliche Befreiung, am Ende der Agni Kalpa erklärt - diese Purana besteht aus 11 000 Strophen und wird auch die Linga von Brahma genannt." Das Linga Purana ist wahrscheinlich nicht früher als das achte oder neunte Jahrhundert verfasst worden. Sie ist in Bombay in Druck erschienen.

MP900177808.JPG
Shiva mit Lingam

Inhalt

Der Lingam und seine Verehrung. Die Erschaffung des Kosmos‘. Shivas Hochzeit. Surya und Soma. Die Avatare Vishnus Varaha und Narsimha. Die Beschreibung der sieben Kontinente. Der Berg Meru und weitere wichtige Berge. Brahma übergibt den Göttern ihre Zuständigkeiten. Dhruva, der Polarstern. Die Aditya und Yadu Dynastien. Andhakas Macht über die himmlischen Heerscharen. Vernichtung des Dämonen Jalandhar. Der Ursprung Ganeshas. Die Geschichte von Upamanyu. Bedeutung bestimmter Mantren. Bedeutung des Gurus. Verschiedene Arten von Yoga. Weihe des Lingams.

Zitate

"Dieses unverwechselbare Symbol, mit dessen Hilfe man die wahre Natur eines Wesens erkennen kann, nennt man 'Linga'." (Shiva Purana)

"Shiva ist formlos, ohne Farbe, Geschmack oder Geruch, jenseits von Wort und Berührung, ohne Eigenschaft, unveränderlich, unbewegt." (Linga Purana)

"Dieses unmanifeste Wesen kann nur über seine Schöpfung wahrgenommen werden, die durch sein Symbol oder Lingam dargesetllt wird. Die Existenz des eigenschaftslosen Substrates ist bekannt und wird verehrt durch dieses Symbol. Der Lingam, der Lebensspender ist eine der Formen, die die Natur des Formlosen darstellen."

"Shiva wird im Lingam als das ungeteilte kausale Prinzip verehrt. Seine Aspekte, die sich stärker manifestieren, werden in menschenähnlichen Formen dargestellt. Alle anderen Gottheiten sind Teil der Vielheit und werden deswegen in ihrer manifesten Form verehrt." (Karapatri, "Shri Shiva Tattva", Siddhanta).

Shivalingam zu Shivaratri 2013 bei Yoga Vidya Bad Meinberg

"Das Symbol von Purusha, dem höchsten Wesen, dem Formlosen, dem Unveränderlichen, dem Allwissenden ist der Lingam. Das Symbol für die Kraft der Natur ist die Yoni." (Karapatri, "Lingopasana-rahasya", Siddhanta)

"Da sie die Quelle aller Entwicklung ist, wird die Natur (Prakriti) auch mit dem Mutterleib verglichen. Der Mutterleib ist die Natur, die Basis von allem. Sie bietet den Rahmen für jeden Lebensgenuss. Es gibt nichts, das mit ihr vergleichbar wäre." (Shiva Purana)

"Der Lingam steht für die universelle Fruchtbarkeit und als solche ist er der Eine. Aber für jede einzelne Form der Existenz gibt es einen anderen Mutterleib, der befruchtet werden muss. Deswegen spricht man von den unterschiedlichen Spezien als Yonis. Die Puranas sprechen von 8.400.000 unterschiedlichen Wesen."

"Ohne die Beziehung der Gegensätze, kann es keine Schöpfung geben. Es kann keine Schöpfung geben, die alleine von Shiva stammt oder von der Natur alleine kommt. Damit Schöpfung stattfinden kann, ist es wichtig, dass es einen Empfänger und ein Empfangendes gibt, einen Genießer und ein Genießendes, ein passives und ein aktives Prinzip."

"Die transzendente Männlichkeit wohnt der Schöpfung inne, die transzendente Weiblichkeit ist die schnellste Ursache. Ohne eine solche Vereinigung, kann es keinen Nachwuchs geben. Und Gott kann sich auch nicht manifestieren, wenn es kein kosmisches Äquivalent gibt. Nur wenn wir die Symbolik des Lingams und der Yoni verstehen, können wir beginnen, die Mysterien der Schöpfung zu begreifen."

Siehe auch

Weblinks

Literatur

Seminare

Indische Schriften

28. Sep 2018 - 30. Sep 2018 - Katha Upanishad - den Tod überwinden
Befreie dich von der Angst vor dem Tod. Den Tod überwinden heißt, Klarheit und ein neues Verständnis des Lebens zu gewinnen. Was geschieht zum Zeitpunkt des Todes? Was passiert nach dem Tod? Wie…
Sitaram Kube,
05. Okt 2018 - 07. Okt 2018 - Raja Yoga 2
Die Yoga Sutras von Patanjali sind die Grundlage des Raja Yoga. In diesem Raja Yoga Seminar behandeln wir das 2. Kapitel der Yoga Sutras von Pantanjali. Darin geht es um Sadhana, die spirituelle Pr…
Rama Haßmann,

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

21. Sep 2018 - 23. Sep 2018 - Jnana Yoga, Vedanta, Meditation und Schweigen
Lerne abstrakte Meditationstechniken aus dem Jnana Yoga über die höchste Weisheit des Vedanta. Intensivseminar mit täglich bis zu 6 Meditationssitzungen zu je 20-40 Minuten, 2 Yoga Stunden und M…
Sukadev Bretz,Ananta Duda,Gauri Daniela Reich,
21. Sep 2018 - 23. Sep 2018 - Jnana Yoga, Vedanta, Meditation und Schweigen
Lerne abstrakte Meditationstechniken aus dem Jnana Yoga über die höchste Weisheit des Vedanta. Intensivseminar mit täglich bis zu 6 Meditationssitzungen zu je 20-40 Minuten, 2 Yoga Stunden und M…
Rama Haßmann,

Multimedia

Klassische Schriften des Yoga: Veden, Upanishaden, Smritis, Puranas und Itihasas