Sanskrit Alphabet

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Alphabet)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sanskrit Alphabet wird oft das Devanagari Alphabet bezeichnet, d.h. eine systematische Anordnung der einzelnen Laute (Alphabet) des Sanskrit, die in der Devanagari genannten nordindischen Schrift wiedergegeben wird. Da unter Alphabet jedoch strengenommen eine geordnete und abgeschlossene Menge von graphischen Zeichen bzw. Graphemen, genannt "Buchstaben" (und damit ein System von Schriftzeichen) verstanden wird, gibt es nicht das Sanskrit Alphabet, sondern viele Sanskrit Alphabete, denn die Sprache Sanskrit wurde und wird in verschiedenen Teilen Indiens mit verschiedenen Schriften geschrieben. So kann ein und derselbe Satz, etwa das Mantra oṃ namaḥ śivāya, in unterschiedlichen indischen Schriften ("Alphabeten") geschrieben werden:

MP900177808.JPG

Im Folgenden wird die traditionelle Anordnung und Aussprache der Laute des Sanskrit unter Verwendung der Devanagari Schrift dargestellt. Mehr über die Schreibung dieser Schrift, insbesondere über die Verknüpfung der einzelnen Zeichen zu Silben (die indischen Schriften sind sogenannte Silbenschriften) und Ligaturen, erfährst Du im Artikel Devanagari.

Algemeines

Das Sanskrit Alphabet (Varnamala, wörtl.: "Kranz der Laute") ist streng systematisch nach phonetischen (die Lautbildung betreffenden) Gesichtspunkten angeordnet. Zuerst erscheinen die Vokale (Selbstlaute, Svara), daran schließen sich die Konsonanten (Mitlaute, Vyanjana) an. Vokale (14 bzw. mit Anusvara und Visarga 16) und Konsonanten (32) ergeben zusammen 48 Laute (Varna). Zuweilen wird das Sanskrit Alphabet noch um zwei weitere graphische Zeichen, die Silben bzw. Ligaturen क्ष kṣa und ज्ञ jña, auf insgesamt 50 "Laute" bzw. Silben (Akshara) erweitert.

Vokale

Bei den Vokalen (Selbstlaute, Svara) wird zwischen Kurz- und Langvokal unterschieden (kurz a vs. lang ā usw.) Die sogenannten (historischen) Diphthonge e, ai, o und au werden stets lang gesprochen. Besonders zu beachten sind auch die beiden silbischen Vokale und , die ebenfalls eine kurze (Hrasva) und eine lange (Dirgha) Variante haben. Die Vokale des Sanskrit erscheinen im Folgenden in der Devanagari-Schrift, zusammen mit der wissenschaftlichen Transliteration und ihrer Aussprache sowie einem Wortbeispiel aus dem Sanskrit nebst deutscher Bedeutung:

a (kurz) wie in engl. sober*, z. B.: manas "Geist, Denken"

ā (lang) wie in Saal, z. B.: rājan "König"

i (kurz) wie in Sinn, z. B.: bhikṣu "Bettelmönch"

ī (lang) wie in Liebe, z. B. bīja "Keim"

u (kurz) wie in Ruck, z. B. buddha "erwacht, der Erwachte"

ū (lang) wie in Blume, z. B. rūpa "Form"

(kurz) wie in Rikscha (aber gerolltes r), z. B. ṣi "Seher"

(lang) wie in Riese, z. B. nṇām "der Männer" (Genitiv Plural von nṛ "Mann")

(kurz) wie in Blick, z. B. kpta "vorbereitet"

(lang) wie in Fliege (dieses lange silbische l existiert nur der Vollständigkeit halber, es gibt kein Sanskritwort mit diesem Laut)

e (lang) wie in See, z. B. kṣetra "Feld"

ai (länger als) in Hai, z. B. maitrī "Freundschaft"

o (lang) wie in Rose, z. B. lobha "Gier"

au (länger als) in Haus, z. B. bauddha "buddhistisch"


*Anmerkung: Das kurze a des Sanskrit (IPA [ə]), unterscheidet sich in seiner Lautqualität vom langen, offenen ā (IPA [a:]) auch dadurch, dass es geschlossener ist und somit dunkler klingt. Dieser Laut ist eine Mischung aus kurzem a und kurzem ö und wird als Schwa bezeichnet.

Anusvara und Visarga

Nach der Auflistung der eigentlichen Vokale erscheinen im traditionellen Sanskrit Alphabet zwei besondere Laute, die Anusvara und Visarga (mit seinen Varianten Jihvamuliya und Upadhmaniya) genannt und ebenfalls zu den Vokalen gerechnet werden:

अं a (anusvāra) wie in Lamm, z. B. sabhava "Ursprung"

अः a (visarga) ist im absoluten Auslaut (jedoch nicht in Komposita) als Hauchlaut auszusprechen, der den vorangehenden Vokal wie ein schwaches Echo wiederholt,

z. B. nama sprich /namaha/ "Verehrung" oder kṛti sprich /kritihi/ "Werk"

Konsonanten

Die Konsonanten (Mitlaute, Vyanjana) des Sanskrit Alphabets sind ebenfalls nach streng phonetischen Gesichtspunkten angeordnet. Traditionell geschieht dies für die ersten 25 Konsonanten in fünf Fünfergruppen, die jeweils eine Reihe bzw. Klasse (Varga) von Lauten (Varna) darstellen, die an derselben Artikulationsstelle (Ort, wo ein Laut im Mund durch Erzeugen einer Engstelle hervorgebracht wird) gebildet werden. Die Konsonanten werden außerdem hinsichtlich ihrer Stimmhaftigkeit (stimmlos vs. stimmhaft) und Behauchung bzw. Aspiration (unbehaucht vs. behaucht) angeordnet.

Die fünf Konsonantenklassen bzw. Vargas

Die fünf Vargas sind wie folgt angeordnet:

Konsonantenklasse umfasst die Laute Devanagari Bezeichnung Sanskritbegriff Artikulationsstelle
ka varga ka kha ga gha ṅa क ख ग घ ङ Guttural, Kehllaut Kanthya hinterer bzw. weicher Gaumen, Gaumensegel
ca varga ca cha ja jha ña च छ ज झ ञ Palatal Talavya vorderer bzw. harter Gaumen
ṭa varga ṭa ṭha ḍa ḍha ṇa ट ठ ड ढ ण Zerebral, Retroflex Murdhanya mittlerer Gaumen, Gaumendach
ta varga ta tha da dha na त थ द ध न Dental Dantya Zahndamm, obere Schneidezähne
pa varga pa pha ba bha ma प फ ब भ म Labial, Lippenlaut Oshthya Lippen

Es herrscht in allen fünf Vargas folgendes Ordnungsprinzip:

  1. ein stimmloser, unbehauchter Konsonant (z. B. ka)
  2. ein stimmloser, behauchter Konsonant (z. B. kha)
  3. ein stimmhafter, unbehauchter Konsonant (z. B. ga)
  4. ein stimmhafter, behauchter Konsonant (z. B. gha)
  5. der dazugehörige Nasal, der auch Klassennasal genannt wird (z. B. ṅa)

Erste Klasse oder ka Varga

ka wie in span. casa, z. B. karman "Handlung"

kha wie in Kamm oder Back-haus, z. B. kha "Luftraum"

ga wie in Gasse, z. B. gati "Gang"

gha wie in Schlag-hand, z. B. laghu "leicht"

ṅa wie in lang, z. B. ga "Ganges"

Zweite Klasse oder ca Varga

ca wie in engl. chip, z. B. citta "Verstand"

cha wie in Matsch-hose, z. B. chāyā "Schatten"

ja wie in engl. gin, z. B. jana "Mensch"

jha wie in engl. hedge-hog, z. B. jhaṣa "Fisch"

ña wie in frz. Champagner, z. B. yajña "Opfer"

Dritte Klasse oder ṭa Varga

ṭa wie in frz. tasse (aber mit zurückgebogener Zunge), z. B. kau "scharf"

ṭha wie in Tal oder Zucht-hengst (aber mit zurückgebogener Zunge), z. B. haṭha "Sonne und Mond" (Energiepole im Hatha Yoga)

ḍa wie in Dach (aber mit zurückgebogener Zunge), z. B. Kuṇalinī "Kundalini, Schlangenkraft"

ḍha wie in engl. mad-house (aber mit zurückgebogener Zunge), z. B. ḍha "geheim"

ṇa wie in Nacht (aber mit zurückgebogener Zunge), z. B. gua "Schnur"

Vierte Klasse oder ta Varga

ta wie in frz. tasse, z. B. gata "gegangen"

tha wie in Tal oder Zucht-hengst, z. B. tīrtha "Furt"

da wie in Dach, z. B. dāna "Gabe"

dha wie in engl. mad-house, z. B. dharma "Ordnung"

na wie in Nacht, z. B. nara "Mann"

Fünfte Klasse oder pa Varga

pa wie in frz. parc, z. B. paśu "Haustier"

pha wie in dt. Paul oder Schlapp-hut, z. B. phala "Frucht" (nicht wie deutsches f auszusprechen)*

ba wie in Ball, z. B. bala "Kraft"

bha wie in Lob-hudelei, z. B. bhikṣu "Bettelmönch"

ma wie in Maus, z. B. maṇi "Edelstein"

*Anmerkung: Im Sanskrit gab (und gibt) es keinen Laut /f/. Die Aussprache von /f/ bei Sanskritwörtern, die mit ph geschrieben werden, ist eine Übertragung der Standardaussprache moderner indischer Sprachen wie Hindi oder Marathi auf das Sanskrit. So lautet die Hindi-Aussprache von Kapha regulär /kafa/, die eigentliche Sanskritaussprache, die stets in der Rezitation von Texten zur Anwendung kommt, ist dagegen /kap-ha/ (s. auch Upadhmaniya).

Halbvokale

Hieran schließen sich vier sogenannte Halbvokale (Antahstha) an:

ya wie in Jammer, z. B. yoga "Verbindung"

ra wie in Rast (aber gerollt), z. B. rājan "König"

la wie in Lamm, z. B. līlā "Spiel"

va wie in Wasser, z. B. vāta "Wind"

Sibilanten

Zum Schluss folgen drei Sibilanten bzw. Zischlaute und ein Hauchlaut (Ushman):

śa wie in Schimmer, z. B. śakti "Energie"

ṣa wie in Dorsch, mit zurückgebogener Zunge, z. B. kṛṇa "schwarz"

sa wie in engl. sit (stets stimmlos, nicht wie in dt. Sonne), z. B. sādhu "gut"

ha wie in Hand, z. B. hasta "Hand"

Die Zahlzeichen

In der Devanagari Schrift werden, mit geringen Abweichungen, die folgenden Zahlzeichen verwendet:

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Online Sanskrit Kurs

Eine gründliche Einführung in das Sanskrit bietet Dir der Online Sanskrit Kurs.

Siehe auch

Literatur zum Thema Sanskrit und Sanskrit Grammatik

Sanskrit Grammatik Weblinks

Seminare

Sanskrit und Devanagari

27. Aug 2017 - 01. Sep 2017 - Lerne Harmonium und Kirtan im klassischen indischen Stil
Dies ist eine großartige einzigartige Gelegenheit, von einem professionellen indischen Nada-Meister und Sanskritgelehrten Kirtans und Mantras m klassischen indischen Stil zu lernen. Du lernst- Kir…
Ram Vakkalanka,
10. Nov 2017 - 12. Nov 2017 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Dr. phil. Oliver Hahn,

25.11.2016 - 27.11.2016 - Sanskrit

Erlernen der Devanagari-Schrift zum korrekten Aussprechen der Mantras.
Dr. phil. Oliver Hahn

Yogalehrer Weiterbildung

28. Jul 2017 - 30. Jul 2017 - Anfänger unterrichten - Weiterbildung für Yogalehrer
Was brauchen Anfänger beim Hatha Yoga? Das fragt sich mancher Yogalehrer. In dieser Yogalehrer Weiterbildung findest du Anregungen für deinen Yoga Unterricht: Neue Atemübungen, einfachere Sonnen…
Ananda Schaak,
30. Jul 2017 - 04. Aug 2017 - Yoga rund um die Geburt - Yogalehrer Weiterbildung
Diese Yogalehrer Weiterbildung widmet sich gleichermaßen der Schwangerschaft und der Zeit nach der Geburt mit all den Veränderungen, die sich für die Frauen und Yoga Praktizierenden ergeben. Aus…
Susanne von Somm,