Durga Puja

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Durga Puja heißt Verehrung (Puja) von Durga. Durga Puja ist zum einen ein Ritual zur Verehrung der göttlichen Mutter in der Gestalt von Durga. Zum anderen ist Durga Puja, Sanskrit दुर्गापूजा durgāpūjā, auch ein anderer Name für Navaratri, das 9-tägige Fest zur Verehrung der Göttlichen Mutter.

Durga auf dem Tiger mit ihren Waffen

Durga Puja - kleines Yoga Vidya Verehrungsritual

Hier findest du die Kleine Durga Puja, wie sie bei Yoga Vidya z.B. an Navaratri zelebriert wird. Durga ist die Göttliche Mutter, die alle Wesen beschützt und mit ihrer Liebe beschenkt.

Durga Puja kannst du insbesondere zelebrieren am Freitag, zu Navaratri - oder wann immer du willst.

Durga Puja Videos

In diesem Durga Puja Video eine Durga Puja zelebriert von Sukadev. Du kannst diese Durga Puja einfach abspielen und die vorstellen, Sukadev zelebriert bei dir zuhause die Puja. Oder du kannst die Puja selbst gleichzeitig mit zelebrieren.

Durga Puja Lern-Video: Hier ein Video mit Erläuterungen zur Durga Puja, also ein Durga Puja. Mit diesem Video kannst du lernen, die Durga Puja selbst durchzuführen.

Durga Puja Mantras und Anleitung

Hier eine Anleitung zur Kleinen Durga Puja, mit den Mantras und Erläuterungen.

Notwendige Utensilien

  • 3 Kerzen oder Öllampen
  • Durga Murti (Durga Statue) und evtl. weitere Murtis
  • 1 Glas mit Wasser und Löffel (zur Reinigung der Lokas)
  • 1 Schale mit Wasser und Löffel (zum Abhisheka)
  • 1 Handtuch (zum Trocknen)
  • Heilige Pulver (Bhashma, Chandan, Kumkum)
  • eventuell Mala, Kette, Schmuck, o .ä.
  • Blüten, Blütenblätter oder Reis (zum Archana)
  • Obst (als Prasad)
  • Räucherstäbchen
  • Klingel
  • Teller

Asana: Vorbereitungen

  • Sich selbst reinigen (Duschen, Zähne putzen etc.)
  • Den Raum reinigen
  • Den Altar vorbereiten, festlich schmücken
  • Sandelholzpaste vorbereiten. Statue/Symbol auf Teller stellen. Kerze anzünden, Räucherstäbchen anzünden.
  • Verbeugen
  • Den Sitz einnehmen

Om Om Om

(eventuell klingeln oder Muschelhorn blasen)

1. Achamana - Reinigung

Rezitiere die Reinigungsmantras und nimm dabei drei Schluck Wasser als Symbol der inneren Reinigung:

oṃ keśavāya namaḥ (1 Schluck Wasser in die rechte Hand geben und trinken)
oṃ acyutāya namaḥ (1 Schluck Wasser in die rechte Hand geben und trinken)
oṃ anantāya namaḥ (1 Schluck Wasser in die recht Hand geben und trinken, dann über das Sahasrara Chakra streifen)

Symbolische äußere Reinigung:

oṃ govindāya namaḥ (Wasser in die rechte Hand, dann nach oben und unten geben)
oṃ nārāyaṇāya namaḥ (Wasser in die rechte Hand, dann in alle 4 Himmelsrichtungen geben)
om gaṅge ca yamune caiva ' godāvari sarasvati / narmade sindhu kāveri ' namas tubhyaṃ namo namaḥ //

(Wasser in die rechte Hand, über dem Kopf kreisen, anschließenden mit den Fingern schnippen)

2. Tilaka – Auftragen der hl. Pulver, Öffnen des Dritten Auges

om aiṃ tripurā-devyai ca vidmahe
klīṃ kāmeśvaryai ca dhīmahi
sauṃ tan naḥ klinne pracodayāt

Asche (Bhasma/Vibhuti) mit mittleren drei Fingern über die Stirn von links nach rechts auftragen, Sandelholzpaste (Chandan: Sandelholzpulver vermischt mit Wasser) mit Ringfinger auf Punkt zwischen den Augenbrauen, Rotes Pulver (Kumkum) mit Ringfinger auf Punkt zwischen den Augenbrauen auftragen.

3. Avahana (Anrufung)

oṃ gaṃ gaṇa-pataye namaḥ
oṃ śara-vaṇa-bhavāya namaḥ
om aiṃ sarasvatyai namaḥ
oṃ guṃ gurubhyo namaḥ
oṃ namo bhagavate śivānandāya
oṃ namo bhagavate viṣṇu-devānandāya
om ādi-śaktyai namaḥ

Klingeln

9 x oṃ dum durgāyai namah

Verbeugung

4. Sankalpa, Dhyana

1-2 Minuten stille Meditation und/oder Gebet

5. Abhisheka (rituelles Bad)

om sarva-maṅgala-māṅgalye ' śive sarvārtha-sādhike /
śaraṇye tryambake gauri ' nārāyaṇi namo'stu te //
śaraṇāgata-dīnārta-paritrāṇa-parāyaṇe /
sarvasyārti-hare devi nārāyaṇi namo 'stu te //
1x, 3x, 9x, 27x, 108x, oder so oft Du willst
Und/oder: om dum durgāyai namah
Murti (Statue, Symbol, Stein) mit Wasser unter Zuhilfenahme eines Löffels baden.
Anschließend Wasser sammeln, Murtis trocknen mit Tuch, dabei Kirtan singen.

6. Alankara (Schmücken)

Auftragen der Asche:

oṃ tatpuruṣāya vidmahe
mahādevāya dhīmahi
tanno rudraḥ pracodayāt

Auftragen von Sandelholzpaste:

gandha-dvārāṃ durādharṣāṃ ' nitya-puṣṭāṃ karīṣiṇīm /
īśvarīṃ sarva-bhūtānāṃ ' tām ihopahvaye śriyam //
gandhān dhārayāmi

Auftragen von Kumkum:

om aiṃ hrīṃ klīṃ cāmuṇḍāyai vicce namaḥ

Murti mit Blumen und/oder Mala und/oder Kette schmücken Dabei Kirtan singen oder:

om aiṃ hrīṃ klīṃ cāmuṇḍāyai vicce namaḥ

7. Archana – Darbringen von Blüten/Reis

om śrī durgāyai namah

9x, 27x oder 108 x

Mit jedem Mantra ein Reiskorn oder Blume oder Blütenblatt opfern, indem Du Reiskorn etc. mit der rechten Hand zum Herzen führst und dann zur Murti hingibst.
Hinweis: Zum Durga Archana kannst du auch die 108 Namen von Durga rezitieren und dabei die Blütenblätter darbringen.

8. Samarpaṇa: Dhūpa/Dīpa/Naivedya – Darbringen von Räucherstäbchen, Licht, Prasad

dhūpam samarpayāmi

Räucherstäbchen anzünden, im Uhrzeigersinn schwenken und darbringen. Klingeln.

dīpam samarpayāmi

Kerze oder Öllampe im Uhrzeigersinn schwenken und darbringen. Klingeln.

Prasadschüssel in die Handnehmen und vor Altar stellen

oṃ bhūr bhuvaḥ svaḥ
tat savitur vareṇyam
bhargo devasya dhīmahi /
dhiyo yo naḥ pracodayāt // (3x)

Mit Löffel Wasser in die rechte Hand geben, im Uhrzeigersinn über Prasad verteilen (3x). Prasad opfern, 1 oder mehrere Stücke auf Altar legen.

9. Mangala (Segenswünsche)

lokāḥ samastāḥ sukhino bhavantu (3x)

10. Arati (Lichtzeremonie)

Eventuell mit Klingel und/oder Muschelhorn begleiten:

jaya jaya āratī vighna-vināyaka
vighna-vināyaka śrī-gaṇeśa // 1 //
jaya jaya āratī rājarājeśvarī
rājarājeśvarī tripurasundarī
mahālakṣmī mahāsarasvatī
mahākālī mahāśakti // 6 //


jaya jaya āratī sadguru-nātha
sadguru-nātha śivānanda // 11 //
jaya jaya āratī v veṇu-gopāla 11c //

Kerze oder Öllampe schwenken. Eventuell klingeln.

11. Abschlussgebete: Atma Nivedana, Kshama

tvam eva mātā ca pitā tvam eva
tvam eva bandhuś ca sakhā tvam eva
tvam eva vidyā draviṇaṃ tvam eva
tvam eva sarvaṃ mama deva-deva // 1 //
kāyena vācā manasendriyair vā
buddhyātmanā vā prakṛteḥ svabhāvāt
karomi yad yat sakalaṃ parasmai
nārāyaṇāyeti samarpayāmi // 2 //
sarva-dharmān pari-tyajya
mām ekaṃ śaraṇaṃ vraja /
ahaṃ tvā sarva-pāpebhyo
mokṣayiṣyāmi mā śucaḥ // 3 //

Verneigen: Mit Knien, Händen und Stirn auf die Erde.

12. Stille Meditation

1-30 Minuten (oder länger) meditieren.

Danach:

3x Om, Mantra, 3x Om Shanti

Prasad verteilen.

Anleitung zu einer kurzen Durga Puja, alte Version

Anmerkung: Diese Puja Anleitung stammt aus dem 1990er Jahren. Sie unterscheidet sich nicht wesentlich von der oberen Anleitung. Da es aber Menschen gibt, welche diese Version gerne zelebrieren, haben wir diese Durga Puja Anleitung hier auch aufgeführt. Dies ist eine Puja für Durga. Ähnlich kannst Du eine Puja für Shiva, Lakshmi, Rama, Durga, etc. machen, einfach, indem Du das Mantra “Om Shri Durgayai Namaha”, “Om AIM HRIM KLIM ...” durch das betreffende Mantra ersetzt.

Notwendige Utensilien für die Durga Puja:

  • 1 oder 2 Kerzen oder Öllampen
  • Murti (Statue/Göttinnenfigur oder Bild, Stein, Symbol) von Durga
  • 1 Glas mit Wasser und Löffel (zur Reinigung der Lokas)
  • 1 Schale mit Wasser und Löffel (zum Abhishekam)
  • 1 Handtuch (zum Trocknen)
  • eventuell Mala, Kette, Schmuck, o .ä.
  • Blüten, Blütenblätter oder Reis (zum Archanam)
  • Obst (als Prasad)
  • Räucherstäbchen
  • eventuell Klingel
  • Teller

Vorbereitungen zur Durga Puja:

  • Statue/Symbol auf Teller stellen. Kerze anzünden, Räucherstäbchen anzünden.
  • Die Handlungen (in kursiv) sind in etwa zu gleicher Zeit wie die darüber geschriebenen Mantras auszuführen.
  • Om Om Om

Öffnen des Dritten Auges (Tilaka)

"Om Keshavaya Namah"
  • Vibhuti (Asche) mit mittleren drei Fingern über die Stirn von links nach rechts auftragen, Chandan (Sandelholzpaste = Sandelholzpulver vermischt mit Wasser) mit Ringfinger auf Punkt zwischen den Augenbrauen, Kumkum mit Ringfinger auf Punkt zwischen den Augenbrauen auftragen.

1. Achmanyam (Reinigung)

"Om Achyutaya Namaha"
  • Schluck Wasser mit Löffel nehmen
"Om Anantaya Namaha"
  • Schluck Wasser mit Löffel nehmen
"Om Govindaya Namaha"
  • Schluck Wasser mit Löffel nehmen. Dann in alle vier Richtungen geben

2. Anrufung (Avahana)

"Om Gam Ganapataye Namaha"
"Om Sharavanabhavaya Namaha"
"Om Aim Saraswatyai Namaha"
"Om Gum Gurubhyo Namaha"
"Om Namo Bhagavate Sivanandaya"
"Om Namo Bhagavate Vishnu-devanandaya"
"Om Adishaktye Namaha"

3. Sankalpa, Dhyana

4. Abhishekam (rituelles Bad)

"Om Dum Durgayai Namaha" (9x, 27x, 108x, oder so oft du willst; du kannst auch statt “Om Sarva Mangala Mangalya - Shive Sarvartha Sadhike - Sharanye Tryambhake Gauri - Narayani Namosthute ” wiederholen)

5. Alankara (Schmücken) der Durga Murti

"Om Aim Hrim Klim Chamundaye Viche Namaha ..."
  • Murti mit Blumen und/oder Mala und/oder Kette und/oder Sandelholz, Kumkum, Asche schmücken)

6. Archanam

"Om Sri Durgayai Namaha" (9x, 27x oder 108 x. Mit jedem Mantra ein Reiskorn oder Blume oder Blütenblatt zu Mutter Durga opfern, indem du Reiskorn u.a. mit der rechten Hand zum Herzen führst und dann zur Murti hinwirfst.

7. Opfern

"Dhupam Samarpayami"
  • Räucherstäbchen anzünden, im Uhrzeigersinn schwenken und darbringen. Klingeln.
"Dhipam Samarpayami"
  • Kerze oder Öllampe im Uhrzeigersinn schwenken und darbringen. Klingeln.
  • Prassadschüssel in die Handnehmen und vor den Altar stellen
"Om Bhur Bhuvar Swah;"
"Tat Savitur Varenyam;"
"Bhargo Devasya Dhimahi;"
"Dhiyo Yo Nah Prachodayat" (3x)
  • Mit Löffel Wasser in die rechte Hand geben, im Uhrzeigersinn über Prasad verteilen (3x).
  • Prasad opfern, 1 oder mehrere Stücke auf Altar legen.

8. Mangalam (Segenswünsche)

"Loka Samasta Sukhino Bhavantu" (3x)

9. Arati (Lichtzeremonie)

"Jaya Jaya Arati Vigna Vinayaka"
"Vigna Vinayaka Shri Ganesha"
"Jaya Jaya Arati Raja Rajeshwari"
"Raja Rajeshwari Tripura Sundari"
"Maha Lakshmi Maha Saraswati"
"Maha Kali Maha Shakti"
"Jaya Jaya Arati Sadguru Natha"
"Sadguru Natha Shivananda"
"Jaya Jaya Arati Venugopala"
  • Kerze oder Öllampe schwenken. Eventuell klingeln.

10. Abschlussgebete

"Twameva Mata Cha Pita Twameva"
"Twameva Bandhuscha Sakha Twameva"
"Twameva Vidya Dravinam Twameva"
"Twameva Sarvam Mama Deva Deva"
"Kayena Vacha Manasendriyarva"
"Buddhiyatmanava Prakriter Swabhavad"
"Karomi Yad Yad Sakalam Parasmai"
"Narayana Iti Samarpayami"
"Sarva Dharman Parityajya"
"Mamekam Sharanam Vraja"
"Aham Twa Sarvapapebhyo"
"Mokshayishyami Ma Succha"

Informationen zum Durga Puja Fest

Durga tötet einen Dämon.

In der mythischen Vorzeit arbeiteten die Götter und die Dämonen auf anraten Vishnus unaufhörlich, um das Milchmeer zu quirlen und damit das Amrita, das Elixier der Unsterblichkeit, zu bekommen. Als Dhanvantari aus den Tiefen des Ozeans mit einer Schale, gefüllt mit dem unsterblichen Elixier, herauskam, täuschte Vishnu die Dämonen mit einer List und gab das Elixier stattdessen nur den Göttern zu trinken. Diese Handlung machte die Dämonen wütend und löste einen langen fortwährenden Konflikt aus, dessen Ausgang einmal für die Dämonen und einmal für die Götter günstig war.

Es war zum Wohl aller Beteiligten, dass Vishnu es nicht zuließ, dass die Dämonen sich nicht unsterblich machten, denn die Unsterblichkeit der Dämonen hätte unermessliches Leid im Himmel, auf der Erde und selbst in der Hölle zur Folge gehabt.

Natürlich versuchten die Dämonen ihr Möglichstes, um die Götter aus dem Himmelreich zu vertreiben. In der mythischen Vorzeit herrschte im Himmel wie auf der Erde ein solcher Dämon namens Mahishasura. Nach einem hundertjährigen Krieg hatte er Indra, den König des Himmels, besiegt und das Himmelreich erobert. Aus dem Himmelreich vertrieben, gingen diese Götter zu Brahma und erzählten ihm von ihren Sorgen, von den Beleidigungen, die sie durch die Dämonen erfuhren und von den elenden Zuständen, in denen sie auf der Erde versteckt leben mussten. Brahma wusste auch keinen Rat, und so wandten sie sich an Vishnu und Shiva.

Sie beteten zu Vishnu und Shiva und fragten sie um Rat, wie sie den Dämon Mahishasura beseitigen könnten. Als Vishnu und Shiva von dem kläglichen Dasein der vom Himmelreich vertriebenen Götter erfuhren, wurden sie wütend und sandten kosmische Strahlen von ihren Körpern aus. Auch Brahma und die vertriebenen Götter selbst sandten kosmische Strahlen aus, und die Energie dieser Strahlen erreichte konzentriert in Form eines riesigen Feuerstrahls das Himmelreich.

Nach einer Weile materialisierte sich die Energie und nahm die Gestalt einer Frau, nämlich der Göttin Durga an. Die aus dem Himmelreich vertriebenen Götter sahen Durga als ihre Retterin an. Mit den verschiedenen Waffen dieser Götter gerüstet, stieg sie auf die Erde hinab und stellte sich, auf einem Löwen reitend, dem Dämon Mahishasura zum entscheidenden Kampf. In dem wilden Kampf, der darauf folgte, versuchte der Dämon Mahishasura, Durga zu täuschen, indem er die Gestalt verschiedener Tiere - z.B. die eines Büffels oder eines Elefanten - annahm. Gestärkt durch das Elixier, das Durga im Lauf des wilden Kampfes zu sich nahm, hielt sie tapfer durch und tötete schließlich den Dämon.

Sie ging somit siegreich aus dem Kampf zwischen Gut und Böse hervor. Deshalb sehen die Hindus in der Göttin Durga die Verkörperung aller kosmischen Kräfte, allen Wissens und des Friedens. Sie ist die Zerstörerin alles Bösen und die Beschützerin alles Guten. Sie wird deshalb von den Menschen und den Göttern gleichermaßen verehrt.

Trotzdem sind die Göttin Durga und die unzähligen anderen Gottheiten des indischen Götterpantheons letztlich alle der Ausdruck der Mannigfaltigkeit des einen, ewigen und allmächtigen Gottes.

Siehe auch

Weblinks zu Durga

Seminare

Bhakti Yoga

29. Sep 2017 - 01. Okt 2017 - Bhakti: Die Welt der Herzensklänge
Entdecke verschiedene Wege, tief in deine innere Stimme einzutauchen, dich mit den spirituellen Klängen deines Selbst zu verbinden. Und es wird Momente tiefer Stille geben - immer im Fluss der Geg…
Kai Treude,
03. Okt 2017 - 03. Okt 2017 - Mantra-Konzert mit Janin
Mantra-Konzert zum Mitsingen mit Janin Devi & Friends. Die seelenvolle Stimme von Janin führt dich mit ihren Sanskrit Mantras und spirituellen Liedern in die Stille deines Seins. Durch Mantras öf…
Janin Devi,

Hinduistische Rituale

17. Okt 2017 - 17. Okt 2017 - Thementag: Dhanvantari Trayodashi - Geburtstag von Dhanvantari
Shri Dhanvantari ist Arzt der Götter, Ursprung und Beschützer aller Heilkunst, Ahnherr des Ayurveda. Sein Geburtstag wird am dreizehnten Tag nach Vollmond des Monats Kartik (zwei Tage vor Diwali…
Shiva Tsema Constanze Krüger,
18. Okt 2017 - 20. Okt 2017 - Altindisches Schamanentum im Atharvaveda
Der Atharvaveda gehört zu den ältesten Texten der altindischen Überlieferung. Anders als im Ayurveda ist die Welt des Atharvaveda eine magische Welt, und die verwendeten (Zauber)-Sprüche und He…
Dr. phil. Oliver Hahn,