Kumara

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brahma, Vishnu und Shiva, die Hindu Trinität

Kumara (Sanskrit: कुमार kumāra m. u. n.) Kind, Junge, Knabe, Bursche, Jugendlicher, Jüngling; Sohn; Fürstensohn, Prinz, Erbprinz; Pferdeknecht, Stallknecht; ein anderer Name für den Kriegsgott Skanda bzw. Karttikeya; eine Kurzform für Sanatkumara; Crataeva magna (Varuna); reines Gold (n.). In den Brahmanas wird der Begriff für Agni verwendet.

Das Sanskritwort Kumara, auf Hindi Kumar, bedeutet Kind, Junge und Sohn. Man spricht auch von den vier Kumaras, den vier Söhnen Brahmans, unter denen Sanatkumara eine besondere Bedeutung hat. Die vier Kumaras wurden von Shiva in seiner Form als Dakshinamurti unterwiesen und haben eine wichtige Sampradaya, spirituelle Tradition, begründet. Kumara steht auch für Subrahmanya bzw. Muruga: Denn Subrahmanya, auch Sharavanabhava, Karttikeya, Skanda genannt, ist der ewig junge Sohn von Shiva.

Kumar Kumara कुमार kumāra Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Kumar Kumara, कुमार, kumāra ausgesprochen wird:

Sukadev über Kumara

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Kumara

Kumara, auf Hindi auch Kumar, heißt Kind, heißt Junge, Kumar heißt auch Sohn. Kumar heißt auch oft Jüngling und Prinz. In Südindien gibt es oft den Vornamen Kumar und das ist auch deshalb, weil Kumar oder Kumara der Name ist von Subramanya, Skanda, Kartikeya, auch Shanmukha genannt, also des Sohnes von Shiva. Und da der Sohn von Shiva, eben Kumara, als ewig jung gilt, deshalb wird er auch Kumara genannt.

Kumara heißt allgemein Sohn und Jüngling. Kumara ist aber auch der Beiname von Murugan bzw. Sharavanabhava, Subramanya. Kumara ist aber auch bekannt als die vier Kumaras. Vier Kumaras, die vier Söhne von Brahma. Zu Beginn der Schöpfung hat Brahma vier Söhne geschaffen aus sich selbst heraus und hat sie darum gebeten, ihm beim Schöpfungswerk mitzuhelfen. Das waren dann die vier Kumaras. Diese vier Kumaras waren aber weniger daran interessiert, weiter an der Schöpfung mitzuhelfen, sondern sie wollten eher Weisheit erfahren, den Sinn des Lebens erfahren, das Höchste erfahren, erfahren: "Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Was ist das Ziel des Lebens? Gibt es eine höhere Wirklichkeit? Kann ich sie erfahren?" Und so wurden die Kumaras in einem der vielen indischen Schöpfungsmythen zu den ersten Menschheitslehrern. Und manche der Guru-Linien, manche der großen Sampradayas beziehen sich insbesondere auf Sanatkumara, einer der vier Kumaras.

Also, Kumara heißt Sohn, heißt Jüngling, heißt Kind. Kumara ist auch der Beiname von Subramanya und damit eines Sohnes von Shiva, Hindi wird daraus Kumar. Und die vier Kumaras, die ersten Menschheitslehrer auf dieser Welt, mindestens in einem der vielen Schöpfungsmythen.

== Der spirituelle Name Kumara ==

Kumara, Sanskrit कुमार kumāra m, ist ein Spiritueller Name und bedeutet Kind, Junge, Prinz, Name Karttikeyas (s. dort), Name des Feuers. Kumara kann Aspiranten gegeben werden mit Shiva Mantra, Sharavanabhava Mantra, Durga Mantra.

Es gibt auch die 4 Kumaras, das sind die 4 Söhne von Brahma und diese 4 Söhne von Brahma gelten als urzeitliche Aspiranten, die in grauer Vorzeit Dakshinamurti, eben Shiva in seiner Form als Dakshinamurti, als ihren Guru hatten. Die 4 Kumaras haben Gott verwirklicht, indem sie den Anweisungen von Shiva gefolgt sind und Shiva hat keine Anweisungen in Worten gegeben, er hat ihnen nur Chin Mudra gezeigt.

Chin Mudra, also das Mudra, wo der Daumen und der Zeigefinger berührt sind und die drei Finger ausgestreckt sind. Soll heißen, der Zeigefinger ist das Ego, das Ego ist normalerweise mit den 3 Gunas zusammen. Wenn das Ego sich wegneigt von den 3 Gunas und vereint mit Brahma und Brahma ist der Daumen, Brahman, das Absolute, dann ist die Gottverwirklichung erreicht.

Darüber haben die 4 Kumaras meditiert und die höchste Verwirklichung bekommen. So ist also Kumara zum einen der Beiname, oder ein Name, von Subrahmanya und es ist auch der Name von 4 Aspiranten, die die Gottverwirklichung erreicht haben als Schüler von Shiva.


Verschiedene Schreibweisen für Kumara

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Kumara auf Devanagari wird geschrieben " कुमार ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " kumāra ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " kumAra ", in der Velthuis Transkription " kumaara ", in der modernen Internet Itrans Transkription " kumAra ".

Video zum Thema Kumara

Kumara ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga . Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

08.03.2019 - 10.03.2019 - Raja Yoga 2
Die Yoga Sutras von Patanjali sind die Grundlage des Raja Yoga. In diesem Raja Yoga Seminar behandeln wir das 2. Kapitel der Yoga Sutras von Pantanjali. Darin geht es um Sadhana, die spirituelle Pr…
Rama Schwab,Mohini Christine Wiume,
15.03.2019 - 17.03.2019 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Rama Haßmann,

Bhakti Yoga

22.03.2019 - 24.03.2019 - Erdheilungsseminar
Mutter Erde ist dankbar für jeden Menschen, der mit ihr zusammen am globalen Aufstieg mitwirken möchte. Durch achtsamen Umgang mit ihr vertiefst du deine Verbindung zur Natur. Du lernst viele Tec…
Narayani Kreuch,
22.03.2019 - 24.03.2019 - Mantra Singen - der Weg zum Herzen
Beim Singen kommt die universelle Sprache unseres Herzens zum Ausdruck. Lass dich vom Klang und der Musik verzaubern und erlebe selbst die Harmonie und erhebende Kraft der Mantras. Diese Kraft gibt…
Sundaram,Katyayani,


Ähnliche Spirituelle Namen

Siehe auch