Markandeya Purana

Aus Yogawiki

Das Markandeya Purana (Sanskrit: मार्कण्डेयपुराण Mārkaṇḍeyapurāṇa) ist das interessanteste und älteste Purana, geschrieben als ein Dialog zwischen den Weisen Markandeya und Jaimini, einem Schüler Vyasas. Es beginnt mit einer Frage Jaminis an Markandeya. Dieses Purana ist neutral verfasst, es unterscheidet nicht zwischen Vishnu und Shiva. Das Padma Purana klassifiziert das Markandeya Purana als Rajas Purana (Purana der Unklarheit und Leidenschaft).

MP900177808.JPG

Das Purana gibt eine Unterhaltung zwischen Markandeya und Jaimini wieder. Jaimini befragt Markandeya zu Fragen, die im Mahabharata unbeantwortet gebliebenen sind. Die erste Frage lautete: Wie konnte Draupadi, die Frau von fünf Pandavas werden? Die letzte Frage lautete: Warum starben ihre Kinder in jungen Jahren?

Markandeya beantwortet diese Fragen nicht selbst, sondern verweist Jaimini an vier weise Vögel. Diese vier Vögel waren Brahmanen, die aufgrund eines Fluches als Vögel wiedergeboren wurden. Sie erzählen Jaimini mehrere Legenden, um seine Fragen zu beantworten. Die letzte Frage beantworteten sie wie folgt: Fünf Götter verärgerten einst den Weisen Vishvamitra und wurden von ihm verflucht, als Menschen wiedergeboren zu werden. Er relativierte den Fluch dahingehend, dass sie nicht allzu lange Mensch sein mussten, also jung sterben durften. Diese fünf Götter waren die Söhne von Draupadi.

Durga auf dem Tiger mit ihren Waffen

Nach der Beantwortung der vier Fragen beginnt ein neues Kapitel, das die Unterhaltung eines Vaters mit seinem Sohn wiedergibt. Danach beginnt die Geschichte von Anasuya, die wie eine Persiflage der Savitri Legende wirkt. Anasuya ist die tugendhafte Frau eines verwahrlosten Brahmanen. Nach der Tradition ist der Mann wie Gott zu ehren, was Anasuya mit Hingabe tut. Eines Tages möchte der Brahmane eine Kurtisane besuchen. Anasuya trägt ihn auf ihrem Rücken hin. Dabei berührt er aus Versehen mit seinem Fuß einen Heiligen, der ihn zum Tod vor Sonnenaufgang verflucht. Anasuya bittet die Sonne, nie mehr aufzugehen. Aufgrund ihrer beispielhaften Hingabe, erfüllt die Sonne diesen Wunsch. Da die Götter nun keine Opfergaben mehr erhielten, arrangierten sie, dass der Brahmane am Leben bleiben durfte.

Ein Werk, das später dem Purana beigefügt wurde ist das "Devimahatmya", eine Verherrlichung der Göttin Durga. In den Tempeln der Göttin wird das Devimahatmya täglich, besonders feierlich während der Durga Puja gelesen.

Siehe auch

Weblinks

Literatur

Seminare

Indische Schriften

27.10.2023 - 29.10.2023 Bhagavad Gita nach Swami Dayananda
Die Bhagavad Gita – Eine klassische Interpretation für den modernen Geist.
Seit Jahrhunderten ist die Bhagavad Gita der einflussreichste philosophische Text, der das indische Denken und Leben b…
Sita Devi Hindrichs
24.11.2023 - 26.11.2023 Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)
In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

27.10.2023 - 29.10.2023 Bhagavad Gita nach Swami Dayananda
Die Bhagavad Gita – Eine klassische Interpretation für den modernen Geist.
Seit Jahrhunderten ist die Bhagavad Gita der einflussreichste philosophische Text, der das indische Denken und Leben b…
Sita Devi Hindrichs
19.11.2023 - 24.11.2023 Bewusst leben und lieben mit Yoga
Entdecke die ursprüngliche Weisheit deines Körpers und Geistes neu. Bringe dein Leben und deine Beziehungen in Fluss. Wir gehen den Fragen nach: Was will ich wirklich? Wer kann ich wirklich sein? Vo…
Gabriele Hörl

Multimedia

Klassische Schriften des Yoga: Veden, Upanishaden, Smritis, Puranas und Itihasas