Nandi

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Nandi(Sanskrit: नन्दि nandi) Adjektiv glücklich, glücklich machend. m. u. n. der Glückliche, derjenige, der glücklich macht. Nandi (mit kurzem i) ist ein Beiname Vishnus und Shivas; Name eines Gandharva; Freude; Wohlfahrt, Glück; Spiel.

Statue von Nandi Copyright

2. Nandi (Sanskrit: नन्दि nandi u. नन्दी nandī f.) (Hindi; von Sanskrit nandin) Name des Stiers, der Reittier und Türhüter Śivas ist; Freude; Wohlfahrt, Glück; die Zedernart Toona ciliata (Tunnaka); ein bestimmtes Musikinstrument oder eine Art Gesang; ein Beiname Durgas.

3. Nandi, (Sanskrit नन्दी nandī f.), ist ein Spiritueller Name und bedeutet Die Glückliche, diejenige, die voller Freude ist. Nandi kann Aspirantinnen gegeben werden mit Durga Mantra, Shiva weiblich Mantra.

Nandi नन्दी nandī Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Nandi, नन्दी, nandī ausgesprochen wird:

Nandee, Nandii नन्दी nandī Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Nandee, Nandii, नन्दी, nandī ausgesprochen wird:

Sukadev über Nandi

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Nandi

Es gibt den Ausdruck "Nandin“ und "Nandi“ und Nandi heißt freudevoll und glücklich. Nandi ist auch der Name von Shivas Reittier, einem Stier. Jeder Aspekt Gottes hat ein so genanntes Vahana, also ein Reittier, ein Tier, das seine Energie mit verkörpert. So hat z.B. Vishnu Garuda als Reittier, hat Shiva eben den Nandi als Reittier, hat Brahma Hamsa, die Wildgans, als Reittier. Und Shiva eben Nandi. Nandi heißt dann glücklich, heißt freudevoll. Sei immer glücklich und freudevoll.

Gut, ist es möglich, immer glücklich und freudevoll zu sein? In der relativen Welt nicht, da gibt es Höhen, da gibt es Tiefen, deine Psyche wird mal freudevoller sein und mal weniger freudevoll sein. Aber jenseits der Psyche folgt Ananda, die Wonne, und die ist immer da. Und Nandi heißt letztlich, die Spiegelung von Ananda, letztlich ist jede Freude Ausdruck der göttlichen Freude. Wann immer du glücklich bist, strahlt dort dein wahres Wesen aus, denn dein wahres Wesen ist Ananda.

[[Datei:Nandi, the bull-Chamundi hills.jpg|thumb|Statue von Nandi [ Sei Nandi, glücklich, freudevoll und ziehe Freude aus deinem wahren Wesen, Ananda. Es heißt so schön: "Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König.“ Du brauchst nichts Äußeres, du musst dein Glück nicht abhängig machen, du bist tief im Inneren Glück. Spüre das, gehe nach innen und strahle es aus. Wenn du es ausdrückst, wirst du Nandi, dann strahlst du Freude aus.

Nandi in der Mythologie

Nandi ist eine unabhängige Gottheit. Er wird als der Stier von alters her angesehen – er ist damit der Gott der Freude, Nandikeshvara. Er wird dargestellt als ein Mann mit dem Kopf eines Stiers. Nichtsdestoweniger wird er als ein weiser Mann betrachtet. Nandi ist das Reittier von Shiva. Er verkörpert die innere Stärke, die durch die Kontrolle über Gewalt und die körperlichen Kräfte erreicht wird.

Dieses Tier hat einige Ähnlichkeiten mit Garuda, dem Reittier von Vishnu. Ursprünglich war dieses Tier unter dem Namen Nandikeshvara bekannt und es wird gesagt, dass es in einer menschlichen Erscheinungsform eines Rishis (Heiligen) existierte, der zu den Anhänger von Shiva gehörte. Er wirkte auch manchmal als der Torwächter für Shiva.

Nandi wird meist in einer knienden Stellung vor Shiva Tempeln dargestellt. Es wird dabei angenommen, dass der Kopf von Nandi zu der kleinen Tür des Schreins gedreht ist. Ebenfalls heißt es, dass jedes Sanskrit Theaterstück mit einem oder mehreren Nandis beginnt, denn so soll der Segen der Götter auf die Zuschauerschaft übertragen werden können.

Gemäß der Indischen Puranas, erlangte Nandi einen göttlichen oder gottähnlichen Status auf verschiedenen Wegen. Zu diesen gehört auch die Anerkennung von Nandi als eine zusätzliche Form von Shiva. Es ist oft schwer oder manchmal sogar fast unmöglich, Shiva von seinen eigenen Anhängern zu unterscheiden. In seiner Erscheinungsform als Rishi kann man manchmal auch Nandi an den Eingängen zu den Shiva Tempeln finden, jedoch ist die Darstellung als Stier sehr viel verbreiteter.

In den Legenden heißt es auch, dass Prajapati Brahma den Stier Nandi an Shiva übergeben hat. Oder auch, dass er selbst die Form eines Stiers angenommen hat, um das Dharma zu repräsentieren. Ferner steht er auch für die Erlösung der fehlgeleiteten Seelen auf der anderen Seite des Todes.

Die Zugehörigkeit von Nandi zu Shiva kann auch aus dessen Beziehung mit Rudra, der auch manchmal als ein Stier angesehen wird, abgeleitet werden. Diese Zuordnung könnte ihre Wurzeln auch in der Mythologie haben. Zu früheren Zeiten wurden ebenfalls bereits Stiere in antiken Schriften verschiedenster Zivilisation und Länder erwähnt. Die umfassende Stärke von Shiva kann ebenfalls auch durch dessen Beziehung zu dem Stier Nandi erklärt oder abgeleitet werden.

Nandi wird in Bildnissen in weißer Form mit einem wohlgeformten Körper, mit großen braunen Augen, kräftigen Schultern, einem glänzenden Fell und einem schwarzen Schwanz abgebildet. Die Kontur von Nandi ist manchmal auch so gezeichnet, als wenn es Schnee bedeckten Berge wären. Nandi trägt einen goldenen Gürtel um seinen Körper und er hat scharfe Hörner mit roten Punkten.

Der spirituelle Name Nandi

Nandi ist ein spiritueller Name für Meditierende mit Durga oder Shiva weiblich Mantra

Nandī heißt diejenige, die voller Freude ist, Nandī ist diejenige, die voller Glück ist, Nandī ist diejenige, die Glück schenkt und anderen Freude gibt. Nandī heißt auch einfach Freude, vergnügen, Glück. Nandī ist ein Beiname von Durga. Nandī wird manchmal auch als die Manifestation von Durga angesehen. Nandī soll also heißen, du willst Freude verbreiten, du willst Glück verbreiten und du weißt, durch die Gnade Gottes erfährst du Glück.

Ähnliche Spirituelle Namen

Verschiedene Schreibweisen für Nandi

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Nandi auf Devanagari wird geschrieben " नन्दि ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " nandi ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " nandi ", in der Velthuis Transkription " nandi ", in der modernen Internet Itrans Transkription " nandi ".

Quelle

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Bhakti Yoga

30.06.2019 - 05.07.2019 - Themenwoche: Indische Rituale und Rezitationen
In dieser Woche kannst du jeden Tag die tiefe Wirkung indischer Rituale erfahren, mit vedischen Rezitationen. Diese Rituale ermöglichen innere Sammlung, Herzensöffnung und viel Inspiration. Natü…
Sudarsh Namboothiri,
07.07.2019 - 12.07.2019 - Mantra Sommer Festival
Verschiedene Mantramusiker, Klangarbeiter und Bhaktiyogis aus dem Umfeld von Yoga Vidya werden vor Ort sein und ein buntes Programm entstehen lassen: Lagerfeuersingen, Outdoor-Konzerte, Mantra-Yoga…
Sundaram,Devadas Mark Janku,Marco Büscher,Gaiatrees,Frauke Richter,Tobias Weber,Kirtaniyas,Prema Hara,Mantra-Tribe,Vaiyasaki Das,

Indische Schriften

30.06.2019 - 05.07.2019 - Themenwoche: Indische Rituale und Rezitationen
In dieser Woche kannst du jeden Tag die tiefe Wirkung indischer Rituale erfahren, mit vedischen Rezitationen. Diese Rituale ermöglichen innere Sammlung, Herzensöffnung und viel Inspiration. Natü…
Sudarsh Namboothiri,
12.07.2019 - 14.07.2019 - Kennzeichen eines Erleuchteten
Erfahre, was einen Erleuchteten ausmacht. Inwieweit unterscheidet er sich von dir und mir? Wie kannst du deinen spirituellen Fortschritt daran messen? Unterscheidet er sich im Außen überhaupt von…
Bharata Kaspar,