Entsagung

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Entsagung heißt innere Loslösung von der Verhaftung an eine Sache, einen Wunsch, eine Person. Entsagung kann auch heißen Verzicht. Im Yoga, Buddhismus und vielen spirituellen Traditionen gilt Verhaftung (Sanskrit Raga) als Ursache von Begrenztheit und Leiden.

Durch die Überwindung von Verhaftung ist der Mensch fähig, seine wahre Natur zu erfahren, Gott zu erfahren, wahres Glück zu erfahren. Entsagung ist die häufige Übersetzung der Sanskrit Ausdrücke 'Vairagya', Sannyasa und Tyaga, bzw. der englischen Ausdrücke Renunciation und Detachment. Andere Übersetzungen dieser Ausdrücke sind Nichtanhaften, Verzicht, Verhaftungslosigkeit, Loslösung.

Sukadev - Gründer und Leiter von Yoga Vidya

Sukadev über Entsagung

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Entsagung

Swami Sivananda in jungen Jahren

Entsagung ist die Fähigkeit, auf etwas zu verzichten. Entsagung gibt es im Kleinen, Entsagung gibt es auch im Großen. Entsagung kann z.B. heißen, du verzichtest auf etwas. Du kannst z.B. Entsagung üben auf der Ernährungsseite. Du willst gesünder leben, du übst Entsagung gegenüber Süßigkeiten. Oder dir wird ein neuer Posten angeboten und irgendwo, du kannst viel Geld damit verdienen. Du weißt aber, du hast dann weniger Zeit für deine Yogapraxis und eigentlich hast du dir vorgenommen, demnächst mehr Yoga zu unterrichten und vielleicht sogar irgendwann mal Mitarbeiter in einem der Yoga Vidya Ashrams oder Zentren zu werden. Dann übst du jetzt bewusst Entsagung, das verlockende Angebot schlägst du aus.

Entsagung kann auch heißen, wenn dort irgendwo eine Gelegenheit entstehen würde mit einem anderen Menschen, aber du weißt, es würde sich nicht positiv entwickeln, also übst du Entsagung. Das sind einige Beispiele für Entsagung. Entsagung kann aber auch heißen, dass du den Lebensstil der Entsagung übst, dass du sagst: „Ich habe ein hohes Ideal, ich will Gott verwirklichen. Und für mich ist es wichtig, dass ich dabei anderem nicht so sehr nachgehe. Ich will vielem anderen entsagen, um dem nachzugehen, was mir am allerwichtigsten ist.“ Es gibt verschiedene Sanskrit-Ausdrücke für das Wort „Entsagung“. Einer wäre Sannyasa, das ist oft, was als Entsagung übersetzt wird, und es gibt Tyaga – Verzicht. Es gibt eine berühmte Schrift, die sich viel mit Entsagung und Verzicht beschäftigt, das ist nämlich die Bhagavad Gita.

Krishna, der Lehrer der Bhagavad Gita, sagt dort: „Entsagung heißt, den Früchten zu entsagen.“ Das heißt, du kannst Dinge tun, du kannst auch Dinge genießen, aber hänge nicht an den Dingen, hänge nicht an den Früchten. Und verzichte auf reine wunschgetriebene Handlungen. Aber Entsagung heißt mehr, dem Wunsch zu entsagen, es heißt mehr, der Identifikation zu entsagen, den Früchten zu entsagen. Du kannst tun, was du merkst, was zu tun ist, aber hänge nicht am Ergebnis, hänge auch nicht an der Handlung, das ist die tiefere Entsagung, wie sie die Bhagavad Gita empfiehlt.

Zwei Arten von Entsagung

Es gibt zwei Arten von Entsagung, äußere und innere Entsagung:

  • Bei der äußeren Entsagung verzichtet der Mensch bewusst auf etwas. Es gilt insbesondere unethischem Verhalten zu entsagen, der Erfüllung von Wünschen zu entsagen, die von Rajas (Gier) und Tamas (Dunkelheit, Unwissen) stammen
  • Bei der inneren Entsagung löst sich der Mensch von der Verhaftung an Dinge, Vorstellungen und Personen. Die innere Entsagung ist geboren aus dem Bewusstsein, dass wir nichts Äußeres zum Glück brauchen, dass uns nichts gehört. Die innere Entsagung entsteht aus dem Wunsch, Instrument in den Händen Gottes zu sein, unsere Aufgabe zu erfüllen. Der Bhakti Yogi (der hingebungsvolle Mensch) geht davon aus, dass letztlich der Wille Gottes geschieht.

Krishna empfiehlt in der Bhagavad Gita insbesondere die innere Entsagung. Krishna empfiehlt zwar auch, rein wunschgeborenen Dingen sowie allem Rajasigen und Tamasigen auch physisch zu entsagen. Für wichtiger hält Krishna die innere Loslösung. Zeichen der inneren Loslösung sind Gleichmut in Erfolg und Misserfolg, Nichtanhaftung an die Früchte der Handlung, Gleichmut gegenüber der Handlung an sich.

Nivritti und Pravritti Marga - der Weg der Entsagung und der Weg des Berufs- und Familienlebens

In den Yoga Schriften wird unterschieden zwischen zwei Wegen, Margas:

  • Nivritti Marga ist der Weg der Entsagung im Sinne von Mönchstum, Nonnentum. Der spirituelle Aspirant verzichtet auf eigene Familie, entsagt persönlichen Bequemlichkeiten und persönlichem Besitz weitestgehend. Durch Nivritti Marga will der Aspirant, die Aspirantin, allen Ablenkungen und Verhaftungen vorbeugen, um sich ganz der spirituellen Entwicklung und dem Dienst an der Menschheit zu widmen. Mehr über diesen Weg findest du unter dem Stichwort Swami
  • Pravritti Marga ist der Weg des Berufs- und Familienlebens. Der Aspirant, die Aspirantin, strebt nach dem Höchsten, spiritualisiert seinen Alltag, lebt seine/ihre Bedürfnisse auf sattwige Weise, engagiert sich für das Gemeinwohl. In Pravritti Marga spielen Ethik, Sattwa, Sadhana, Satsang und Seva eine besondere Rolle.

Beide Wege führen zur höchsten Verwirklichung. Es ist eine Frage der eigenen Prakriti, der eigenen Natur, ob es besser ist, den Nivritti Marga oder den Pravritti Marga zu gehen. Für die Mehrheit der Aspiranten ist sicherlich Pravritti Marga, spirituelle Entwicklung im Berufs- und Familienleben, besser geeignet.

Entsagung in der Bhagavad Gita

Um wirklich entsagen zu können gilt es auch loslassen zu können

In der Bhagavad Gita ist Entsagung eines der Hauptthemen. Der Schüler Arjuna steht vor einem Dilemma: Er hat eine schwierige Pflicht zu erfüllen - möchte aber lieber ein Leben der Entsagung führen. Krishna führt dabei aus:

  • Es gibt zwei Wege zur höchsten Verwirklichung: den Weg der Entsagung, gelehrt und praktiziert von den Anhängern von Sankhya und den Weg der Pflichterfüllung, gelehrt und praktiziert von den Anhängern des Karma Yoga (Bhagavad Gita Kapitel 3)
  • Vollständige Entsagung ist auf dieser Welt nicht möglich, weil schon der Erhalt des physischen Körpers Handlung (Karma) erfordert (Bhagavad Gita Kapitel 4-5)
  • Für Menschen, die schon große Gelassenheit erreicht haben, ist der Weg der äußeren Entsagung, der Ruhe, Kontemplation und Meditation geeignet. Für Menschen, deren Geist noch unruhig ist, ist der Weg des Karma Yoga von entscheidender Bedeutung
  • Auch für Menschen, die den Weg des Handelns gehen, ist Entsagung wichtig. Krishna führt im 18. Kapitel der Bhagavad Gita aus:
    • Rein wunschgetriebene Handlungen sollten unterlassen werden
    • Der Aspirant sollte den Früchten des Handelns entsagen
    • Der Aspirant sollte der Verhaftung an die Handlung entsagen
    • Der Aspirant sollte Gleichmut entwickeln in Erfolg und Misserfolg
  • Als größtes Hilfsmittel für innere Entsagung empfiehlt Krishna die Hingabe an Gott, Bhakti:
    • Bitte Gott um Hilfe bei der Entscheidungsfindung: Bete zu Gott. Ähnlich steht es in der Bibel: Sage innerlich: "Sende mir dein Licht und deine Wahrheit, damit sie mich leiten". Und: "Nicht mein Wille, dein Wille geschehe"
    • Tue das, was du tust, als Diener/in Gottes
    • Erkenne, dass nicht du der Handelnde bist. Gott macht alles, du bist nur Instrument. Fühle dich als Teil Gottes bzw. des Göttlichen
    • Widme die Handlung und die Früchte der Handlung Gott

Durch diese Art der Entsagung vermeidet der Aspirant die Konsequenzen der Anhaftung:

  • Anhaftung kommt aus Wünschen und verstärkt Wünsche. Wünsche machen Glück von äußeren Dingen abhängig und führen daher zum Leiden. Entsagung führt zu bedingungslosem Glück
  • Anhaftung führt zu Identifikation. Identifikation führt zur Begrenzung des Bewusstseins. Entsagung verhilft zur Auflösung der Identifikation und zur Verwirklichung der Unendlichkeit und Ewigkeit.
  • Anhaftung führt zu neuem Karma, welches dann in neuen Wiedergeburten, Erfahrungen und Leid mündet
  • Anhaftung an die Früchte und das Ergebnis der Handlungen führt zu Unruhe, Spannung und Unzufriedenheit. Entsagung der Früchte der Handlungen führt sofort zu innerem Frieden und Glück

Swami Sivananda über Entsagung

Ein gewisses Maß von Entsagung ist notwendig. Übersetzung eines Artikels zum Thema "Detachment" von [Swami Sivananda].

Einführung

Es wird im allgemeinen angenommen, dass Entsagung Gleichgültigkeit, Enttäuschung oder einen Mangel an Verantwortlichkeit voraussetzen könnte. Die spirituelle Bedeutung des Begriffes der Entsagung ist genau das Gegenteil. Freilich, wenn jemand frei ist von Pflichten und Verantwortung anderen gegenüber und wenn kein persönlicher Gewinn oder Verlust mit einem Vorhaben verbunden sind, könnte so jemand einen Mangel an Interesse und Entschlusskraft zeigen. Dies ist der Fall bei weltlich orientierten Menschen und fast bei jedermann, denn es ist sehr schwierig jemanden zu finden, der hundertprozentig spirituell ist.

Entsagung hat jedoch eine große Bedeutung für jemanden der bestrebt ist, sich von einer instinktiven, physischen Ebene zu einem Leben mit hohen Idealen und innerer Erfüllung zu erheben. Ohne ein gewisses Maß an Entsagung wird das Leben von einem alles durchdringenden Egoismus beeinträchtigt und verdorben. Es ist das große Ego, welches die Wurzel für individuelle Konflikte, familiäre Streitigkeiten, kommunale Zerwürfnisse und internationale Spannungen ist.

Es ist es wert, die Beobachtung eines großen nationalen Führers zu zitieren: „All die Millionen Handlungen von Gewalt, die wir täglich in unserm normalen Leben verüben, bilden die Basis, auf der die Pyramide der Gewalt und des weltweiten Krieges steht. All die vielen kleinen Gewalttätigkeiten am unteren Ende der Pyramide unterstützen den Aufbau von Weltkriegen darüber. Wenn es unten keine Gewalt gäbe, würde es oben auch keine geben.“

Die alles durchdringende Gewalt

Das Leben der Menschen ist durchdrungen von Gewalt, von versteckter oder offensichtlicher Gewalt. Es gibt beständige Gewalt im persönlichen Leben. Im Verlauf des tagtäglichen Lebens drückt man sich in so vielen Formen von Gewalt aus, durch Worte und Taten, durch Gedanken und Einstellungen, wenn man versucht, seine eigenen Interessen anderen aufzuzwingen, mit seinem Ego andere zu dominieren und diejenigen fertig zu machen, die die eigene Eitelkeit verletzt haben könnten.

Spannungen zwischen Gemeinden, religiöser Aufruhr und politische Unruhen, eine Nation versucht eine schwächere zu unterdrücken, eine Klasse der Gesellschaft benachteiligt und diskriminiert eine andere, Parteiführer nutzen den Zorn der Massen für ihre Selbstverherrlichung, sogenannte Patrioten greifen zu Gewalt, um die Eitelkeit regionaler Unabhängigkeit zu befriedigen oder im Namen der Wahrung der Eigenständigkeit ihrer Kultur, auch wenn sie dadurch an den Wurzeln der nationalen Einheit zündeln – all dies sind die fatalen Konsequenzen der krankhaften, fast paranoischen Anhaftung an das Ego (Selbst) und alles, was damit verbunden ist.

Die ganze Gesellschaftsstruktur ist eine Brutstätte der Gewalt, eine Klasse versucht auf Kosten einer anderen zu gedeihen, sogar im Namen der Religion und sogar durch das Fördern von Klassenhass mithilfe doktrinärer Gewalt. Es gibt fast keine Ausnahme, wo die allgegenwärtige Gewalt im Leben nicht gespürt wird. „Ich und meine Interessen gehen über alles; meine Gemeinde und meine Provinz über alles“ – so ist der Machtanspruch fast eines jeden, sei er nun direkt oder indirekt ausgedrückt.

Fluch der Anhaftung

Erkenne die Wurzel deines Leids entstanden aus Unwissenheit, reiße sie aus und werde frei

Richtlinien zur Entsagung in persönlichen Beziehungen, im Familienleben, in interkommunalen und internationalen Beziehungen ist das Gebot der Stunde. Das heißt nicht, dass die Menschen ihre Verantwortung für die Familie, die Gesellschaft und ihr Land einfach über Bord werfen dürfen. Es bedeutet nur eine vernünftigere Grundhaltung und eine bessere Ausübung der Pflichten.

Wegen der außergewöhnlichen Habgier und der Verhaftung an das Ego greifen die Menschen zu unfairen Methoden, auch im Namen von wünschenswerter Verbundenheit mit der Familie oder um persönliche Interessen zu schützen. Es ist nichts Schlimmes daran, wenn man dies mit einem großen Verantwortungsgefühl erledigt. Tatsächlich greift man aber zur Unwahrheit, betrügt andere und ist rundum in so vielerlei Weise gewalttätig, um das Selbst, das man auf seine direkten Beziehungen und Aktivitäten projiziert, aufrecht zu erhalten.

Alle Beziehungen im Leben sind beeinträchtigt und verdorben durch diese außerordentliche Selbst-Liebe. Genau hier spielt ein gewisses Maß an Entsagung eine entscheidende Rolle. Wenn es ein wenig Weitsicht gäbe, wenn man versuchen würde, sich über die Loyalität zu sich selbst zu erheben zum Segen derjenigen, mit denen man in direkter Verbindung steht; sich erheben über seine Loyalität zu regionaler Verbundenheit für nationale Einheit und allgemeinem Wohlergehen; sich erheben über patriotische Loyalität zum Segen von internationaler Partnerschaft - dann würde die allgegenwärtige Gewalt um ein großes Maß verringert.

Entsagung ist das Gegengift für Eifersucht, Hass und Furcht, Misstrauen, Angst und Rastlosigkeit. Das fanatische Anhaften der Menschen an materielle Gegenstände reduziert ihn auf einen Zustand von erbärmlicher Sklaverei, auch wenn sie große Verfechter von allen möglichen Arten von Freiheit sind. Man zerplatzt wie ein Luftballon, wenn man einen materiellen Verlust erleidet, und man bläht sich in unglaubliche Dimensionen auf, wenn der Eitelkeit sehr geschmeichelt wird.

Irrationales Leid

Freude und Schmerz sind laut Krishna in der Bhagavad Gita ein und dasselbe

Ein Mann sah einen wunderschön geschnitzten Spazierstock den Fluss hinabschwimmen. Er war von seinem Aussehen sehr angetan und wollte ihn besitzen. Er sprang in den Fluss, schwamm zu dem treibenden Stock, und sein Herz zersprang vor Freude darüber, dass sein Wunsch in Erfüllung gegangen ist. Wie er nun zurückschwamm, glitt ihm versehentlich der Stock aus der Hand. Da er fast vollkommen erschöpft war, schwamm er verzweifelt in Richtung Ufer, obwohl er den Stock nicht wiedererlangen konnte.

Dieser Mann war sehr bedrückt und beklagte den Verlust des Spazierstocks. Vor einigen Momenten war dieser noch nicht sein eigen; er besaß ihn nur für ein bis zwei Minuten; und als er ihn verloren hatte, wurde er traurig. Das Leben der Menschen ist voll von soch irrationalen Fällen von Traurigkeit. Du hast nichts besessen, als Du zur Welt kamst, und Du kannst nichts mitnehmen, wenn Du von ihr gehen musst. In der Zwischenzeit macht man sich unglücklich durch so viel Anhaftung und Habgier. Ein gewisses Maß an Entsagung ist daher ein unerlässlicher Faktor für Frieden und Glückseligkeit im Leben.

Echte Liebe und Mitgefühl können gedeihen, wenn die Menschen selbstlos sind und ein wenig Abstand zu ihrem egozentrischen Selbst haben. Nur dann könnte man seine Pflichten gut erfüllen und gleichzeitig sehr effektiv der Menschheit dienen. Es gäbe nicht so viel Gewalt in der Gesellschaft, Klassenhass und Streit in den Familien, wenn jeder Einzelne und jede Gemeinschaft die Interessen der anderen erkennen und ein wenig mehr über die eigenen Interessen stellen würde. Auch wenn es ein bisschen weniger Eitelkeit gäbe über die sogenannten kulturellen oder intellektuellen Vorzüglichkeiten des eigenen Gebietes, durch die man anderen überlegen wären. Und wenn man sich darum bemühen würde, durch breitere Kontakte und eine weitere Perspektive den eigenen Horizont zu erweitern. Ein gewisses Maß an Entsagung kann eine entscheidende Rolle spielen bei der Heilung einer irregeführten Denkweise vieler Menschen.

Weltentsagung

Jesus sagte: Ihr könnt nicht zwei Herren dienen. Der Welt und Gott. Eigentlich entsagt man nur der Welt und erfährt dadurch Gottes Gnade.

aus „Der Weg zum Selbst“ von Heinrich Zimmer

Weltentsagung (sannyâsa) besteht nicht darin, daß man die äußeren Dinge abstreift, aber daß man das Aufsteigen des Ich austilgt. Für die wahrhaft Weltentsagenden (sannyâsin) besteht kein Gegensatz zwischen Einsamkeit und tätigem Leben. Der Heilige Vâsishtha sagt: »Wie einer, dessen Gemüt mit etwas beschäftigt ist, nicht gewahr wird, was vor seinen Augen geschieht, so ist der Weise, wenn auch mit Tätigkeit befaßt, nicht ihr Täter, denn sein Gemüt bleibt im Selbst untergetaucht, ohne daß ein Ich aufsteht. Wie einer auf seinem Lager ruhend träumt, er falle kopfüber in einen Abgrund, so hört der Nichtwissende, dessen Ich noch da ist, auch wenn er in Einsamkeit sich mit tiefer Meditation befaßt, deswegen nicht auf, der Täter all seiner Betätigungen zu sein.

Entsagung und andere Tugenden

Entsagung ist der Verzicht auf etwas, das man bisher geschätzt hat. Man kann seiner Lieblingsspeise entsagen, um Selbstkontrolle zu üben. Man kann der Beförderung entsagen, weil man weiß, dass etwas anderes wichtig ist. Und man kann einer weltlichen Karriere entsagen, um spirituell zu wachsen. Im Yoga Kontext wird unter Entsagung oft der Weg des Mönches, des Sannyasins, verstanden. Allerdings spricht Krishna in der Bhagavad Gita von Entsagung als Entsagung der Früchte der Handlung und Gleichmut in Erfolg und Misserfolg, in Lob und Tadel.

Entsagung - eine Tugend. Was ist Entsagung ? Woher stammt das Wort? Wozu ist Entsagung gut? Was sind ihre Grenzen? Wie kann man sie kultivieren? Was ist das Gegenteil von Entsagung ? Mit vielen praktischen Tipps, Videos und Anleitungen.

In diesem Yoga Wiki werden über 1000 Tugenden und geistigen Eigenschaften beschrieben. Hier einige Erläuterungen, wie man die Eigenschaft der Entsagung in Beziehung zu anderen Tugenden und geistigen Eigenschaften sowie in Bezug auf Laster sehen kann:

Ähnliche Eigenschaften wie Entsagung

Ähnliche Eigenschaften wie Entsagung, also Synonyme zu Entsagung sind z.B. Abstinenz, Askese, Mäßigung .

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Entsagung übertrieben kann ausarten z.B. in Intoleranz, Überheblichkeit, Arroganz . Daher braucht Entsagung als Gegenpol die Kultivierung von Dankbarkeit, Genuss, Großzügigkeit .

Gegenteil von Entsagung

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Entsagung, Antonym zu Entsagung :

Entsagung im Kontext von Tugendengruppen, Persönlichkeitsfaktoren und Temperamenten

Entwicklung von Entsagung

Swami Nirgunananda - ein Leben der Entsagung

Entsagung kann man sehen als Tugend, als eine positive Eigenschaft. Vielleicht willst du ja Entsagung in dir stärker werden lassen. Hierzu einige Tipps:

  • Nimm dir vor, eine Woche lang diese Eigenschaft der Entsagung zu kultivieren. Du kannst nicht mehrere Tugenden auf einmal entwickeln. Aber es ist möglich, jede Woche eine Tugend, eine Eigenschaft, wachsen zu lassen.
  • Triff den Entschluss: "Während der nächsten Woche will ich die Tugend, die Eigenschaft, Entsagung kultivieren, wachsen lassen, stärker werden lassen. Ich freue mich darauf, in einer Woche ein entsagenderer Mensch zu sein."
  • Nimm dir vor, jeden Tag mindestens eine Handlung auszuführen, die Entsagung ausdrückt. Mache jeden Tag etwas, was du sonst nicht tun würdest, was aber diese Tugend zum Ausdruck bringt
  • Wenn du morgens aufwachst, dann sage eine Affirmation, z.B.: "Ich entwickle Entsagung“. Mehr Möglichkeiten zu Affirmationen findest du weiter unten
  • Am Tag wiederhole immer wieder eine solche Affirmation: "Ich bin entsagend ".

Affirmationen zum Thema Entsagung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Affirmationen für mehr Entsagung Unter dem Stichwort "Affirmation" und "Wunderaffirmationen" erfährst du mehr darüber.

Klassische Autosuggestion für Entsagung

800px-Paeonia suffruticosa1-Pfingstrose-Blume-Loslassen.jpg

Hier die klassische Autosuggestion:

  • Ich bin entsagend

Im Yoga verbindet man das gerne mit einem Mantra. Denn ein Mantra lässt die Affirmation stärker werden:

  • Ich bin entsagend . Om Om Om.
  • Ich bin ein Entsagender, eine Entsagende

Entwicklungsbezogene Affirmation für Entsagung

Manche Menschen fühlen sich als Scheinheiliger oder als Heuchler, wenn sie sagen "Ich bin entsagend " - und sie sind es gar nicht. Dann hilft eine entwicklungsbezogene Affirmation:

  • Ich entwickle Entsagung
  • Ich werde entsagend
  • Jeden Tag werde ich entsagender
  • Durch die Gnade Gottes entwickle ich jeden Tag mehr Entsagung

Dankesaffirmation für Entsagung :

  • Ich danke dafür, dass ich jeden Tag entsagender werde.

Wunderaffirmationen Entsagung

Du kannst es auch mit folgenden Affirmationen probieren, die Sukadev Volker Bretz als Wunderaffirmationen bezeichnet:

  • Bis jetzt bin ich noch nicht sehr entsagend . Und das ist auch ganz verständlich, ich habe gute Gründe dafür. Aber schon bald werde ich Entsagung entwickeln. Jeden Tag wird diese Tugend in mir stärker werden.
  • Ich freue mich darauf, bald sehr entsagend zu sein.
  • Ich bin jemand, der entsagend ist.

Gebet für Entsagung

Auch ein Gebet ist ein machtvolles Mittel, um eine Tugend zu kultivieren. Hier ein paar Möglichkeiten für Gebete für mehr Entsagung :

  • Lieber Gott, bitte gib mir mehr Entsagung
  • Oh Gott, ich verehre dich. Ich bitte dich darum, dass ich ein entsagender Mensch werde
  • Liebe Göttliche Mutter, ich danke dir. Ich danke dir dafür, dass ich jeden Tag die Tugend Entsagung mehr und mehr zum Ausdruck bringe

Was müsste ich tun, um Entsagung zu entwickeln?

Du kannst dich auch fragen:

  • Was müsste ich tun, um Entsagung zu entwickeln?
  • Wie könnte ich entsagend werden?
  • Lieber Gott, bitte zeige mir den Weg zu mehr Entsagung
  • Angenommen, ich will entsagend sein, wie würde ich das tun?
  • Angenommen, ich wäre entsagend, wie würde sich das bemerkbar machen?
  • Angenommen, ein Wunder würde geschehen, und ich hätte morgen Entsagung kultiviert, was hätte sich geändert? Wie würde ich fühlen? Wie würde ich denken? Wie würde ich handeln? Als entsagender Mensch, wie würde ich reagieren, mit anderen kommunizieren?

Siehe auch

Hände zum Gebet

Eigenschaften im Alphabet vor Entsagung

Eigenschaften im Alphabet nach Entsagung

Literatur

Sukadev Bretz: Die Yogaweisheit des Patanjali für Menschen von Heute]

Weblinks

Seminare

Achtsamkeit

06.03.2016 - 11.03.2016 - Achtsamkeits-Meditation
Die Achtsamkeits-Meditation (Vipassana) geht auf die durch Buddha vor seiner Erleuchtung praktizierte Übung zurück. So wie er intuitiv die Wahrheit finden wollte, betrachtest du einfach nur alle…
Jochen Kowalski,
01.04.2016 - 03.04.2016 - Hilfe! Alltag! Yoga für Eltern mit ihren Kindern
Eltern und ihre Kinder brauchen Momente der Entspannung um sich selbst spüren zu können und sinn-voll mit allen Sinnen ihre Zeit zu verbringen. In der heutigen Zeit sind Eltern und Kinder vollges…
Radhika Siegenbruk,

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

04.03.2016 - 06.03.2016 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
04.03.2016 - 06.03.2016 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
Atmamitra Mack,Vani Devi Beldzik,Kaivalya Meike Schönknecht,

Indische Schriften

25.03.2016 - 03.04.2016 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Jnana Yoga und Vedanta, indische Schriften und Philosophie-Systeme, Unterrichtstechniken, Hatha Yoga, Sportmedizin, Entspannung und Stressmanagement. Jnana Yoga und Vedanta: Vedanta, die Philosophi…
Swami Saradananda,
27.03.2016 - 01.04.2016 - Themenwoche: Vedanta im täglichen Leben und Veda-Rezitationen mit Swami Tattvarupananda
Du hast die Möglichkeit, auch ohne ein spezielles Seminar zu buchen, jeden Tag einen inspirierenden Vortrag von Swami Tattvarupananda zu besuchen, z.B. zu Themen wie „Vedanta im täglichen Leben…
Swami Tattvarupananda,

Multimedia

Entsagung ist der positive Akt des Abgebens - Bhagavad Gita XVIII 4

The media player is loading...

Entsagung als geistiger Zustand

The media player is loading...