Schönheit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schönheit ist die Eigenschaft eines Menschen, eines Tieres, eines Ortes, eines Objektes oder einer Idee, die einem durch die bloße Wahrnehmung Freude und Vergnügen bereitet. Schönheit ist Teil der Ästhetik, der Soziologie, der Sozialpsychologie und der Kultur.

Josephine Wall: Löwenzahn Deva Quelle

Ein Schönheitsideal ist ein Wesen, dass bewundert wird, das Züge an sich hat, die man weitestgehend der Schönheit in einer bestimmten Kultur zuschreibt. Schönheit beinhaltet die Wahrnehmung, dass ein Wesen in Harmonie mit der Natur ist, so dass man sich von dem Wesen angezogen fühlt. Da das eine sehr subjektive Empfindung ist, heißt es auch oft, dass „Schönheit im Auge des Betrachters liegt.“ Es ist offensichtlich, dass sich die Wahrnehmung von Schönheit mit der Evolution gewandelt hat.

Im Nachfolgenden soll aber vielmehr um die Schönheit gehen, die allem zurgunde liegt, die in jedem und allem verborgen ist. Es geht schließlich darum, diese Schönheit wahrzunehmen.

Nimm dir Zeit, Schönheit zu genießen

Niederschrift eines Podcasts (2014) von Sukadev The media player is loading...

Heute wieder eine Übung aus dem Jnana Yoga: „Genieße die Schönheit“. Satyam Shivam Sundaram. Gott ist das Wahre, das Gute und das Schöne. Diesen Spruch aus den Upanishaden kennst du vielleicht auch. Es gibt ihn auch im alten Griechenland, es gibt ihn auch z.B. an der Alten Oper in Frankfurt. Dort steht oben: „Dem Wahren, Schönen, Guten.“ Satyam Shivam Sundaram. Gott ist Wahrheit, Gott ist Shivam, Güte, Liebe und Sundaram, Schönheit.

Mache dir bewusst, was ist das Schöne für dich? Vielleicht ist Gott über die Schönheit am einfachsten zu erfahren. Gut, auch über Liebe, auch über Freude. Aber jetzt überlege dir, was ist Schönheit für dich? Wenn du dich regelmäßig mit dem Göttlichen verbindest, dir das Göttliche im Schönen vergegenwärtigst, wird Freude und Liebe deine Grundstimmung. Wenn Freude und Liebe deine Grundstimmung ist, regst du dich über Kleinigkeiten weniger auf. Die Psyche ist nämlich kein Vakuum. Sie wird gefüllt von Emotionen, Gefühlen und Stimmungen. Ein Ereignis, das Wahrgenommene, wird interpretiert vor dem Hintergrund einer Grundstimmung. Du kannst die Grundstimmung bewusst setzen, z.B. durch bewusste Wahrnehmung von Schönheit immer wieder.

Du kannst dir jetzt, in diesem Moment, überlegen, was gibt es in deiner Umgebung, was jetzt für dich für Schönheit steht? Vielleicht ist es der Himmel, vielleicht ist es ein Baum, vielleicht ist es eine Zimmerpflanze, vielleicht ist es die Schönheit deines Smartphones, vielleicht ist es die Schönheit eines Menschen, den du sehen kannst oder ein Foto von einem Menschen. Nimm die Schönheit wahr. Schaue auf irgendetwas, was für dich schön ist. Und sei dir bewusst: „Ja, das ist schön.“ Und während du das ganz anschaust, spüre es auch mit dem Herzen. Verbinde dein Herz mit der Schönheit, die du wahrnimmst. Das ist eine Form von Samyoga, Verbindung. Und dann lasse in dir dieses Staunen aufwallen. Das Staunen, dass es so etwas Schönes gibt. Das Staunen, dass so etwas Schönes tatsächlich existiert, und dass du dieses Schöne wahrnehmen kannst.

Und dann gehe ganz in dieses Gefühl der Schönheit hinein. Schönheit erzeugt in dir Ananda, ebenso wie Güte und Liebe. Spüre das, was du als besonders schön empfindest, dann werde dir dieses Spürens bewusst, werde dir dieses Gefühls bewusst. Und dieses Gefühl, das du hast, wenn du Schönheit bewusst wahrnimmst, das ist deine wahre Natur, das ist Gottes wahre Natur, das ist das Göttliche. Während der nächsten Minuten schaue etwas Schönes an. Eventuell kannst du auch das Objekt wechseln, von einem Objekt zum anderen gehen. Oder bleibe bei einem Objekt, das du als schön empfindest. Nimm es mit all deinen Sinnen wahr. Nimm es mit jeder Faser deines Wesens wahr. Nimm es von deinem Herzen her wahr. Spüre die Schönheit. Sei dir bewusst, Schönheit ist etwas Göttliches. Spüre das Staunen. Spüre dieses Gefühl. Gehe ganz in diesem Gefühl auf und sei dir bewusst, es ist nicht wirklich ein Gefühl, hinter diesem Gefühl ist Brahman, das Göttliche, das Unendliche, das Ewige. Erfahre das jetzt.

Das Wort Schönheit

Schönheit : Was bedeutet das Wort Schönheit? Was will man mit diesem Wort sagen? Wozu ist Schönheit gut? Was die Grenzen? Was sind Synonyme, was Antonyme von Schönheit? Umfangreicher Artikel mit Vortragsvideo und Tipps. Schönheit bedeutet, dass etwas einem Wohlgefallen bereitet. Oft wird Schönheit auf das Sichtbare bezogen: Ein Haus kann schön sein, ein Kleidungsstück, ein Gesicht. Man kann aber auch die Schönheit eines Musikstücks genießen. Im Yoga sagt man: Satyam Shivam Sundaram - das Göttliche ist erfahrbar in der Wahrheit, in der Liebe und in der Schönheit. So ist Schönheit ein Ausdruck Gottes.

Schönheit - Antonyme und Synonyme

In diesem Yoga Wiki werden über 1000 Tugenden und Persönlichkeitsmerkmale beschrieben. Hier einige Erläuterungen, wie man die Eigenschaft der Schönheit in Beziehung zu anderen Fähigkeiten und Verhaltensweisen sowie in Bezug auf Laster sehen kann:

Ähnliche Eigenschaften wie Schönheit - Synonyme

Ähnliche Eigenschaften wie Schönheit, also Synonyme zu Schönheit sind z.B. Anmut, Herrlichkeit, Lieblichkeit, Grazie, Formvollendung, Wohlgestalt, Ebenmaß.

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Schönheit übertrieben kann ausarten z.B. in Eingebildetheit, Dünkel, Aufgeblasenheit, Selbstgefälligkeit. Daher braucht Schönheit als Gegenpol die Kultivierung von wahre Schönheit von Innen, Wahrhaftigkeit, Edelmut, Sanftmut.

Gegenteil von Schönheit - Antonyme

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Schönheit, Antonyme zu Schönheit :

Schönheit Antonyme

Antonyme Schönheit sind wahre Schönheit von Innen, Wahrhaftigkeit, Edelmut, Sanftmut, Hässlichkeit, Abscheulichkeit, Geschmacklosigkeit, Gehässigkeit, Charakterlosigkeit.


Siehe auch

Eigenschaften im Alphabet vor Schönheit

Eigenschaften im Alphabet nach Schönheit


Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

25.03.2016 - 03.04.2016 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Jnana Yoga und Vedanta, indische Schriften und Philosophie-Systeme, Unterrichtstechniken, Hatha Yoga, Sportmedizin, Entspannung und Stressmanagement. Jnana Yoga und Vedanta: Vedanta, die Philosophi…
Swami Saradananda,
27.03.2016 - 01.04.2016 - Themenwoche: Vedanta im täglichen Leben und Veda-Rezitationen mit Swami Tattvarupananda
Du hast die Möglichkeit, auch ohne ein spezielles Seminar zu buchen, jeden Tag einen inspirierenden Vortrag von Swami Tattvarupananda zu besuchen, z.B. zu Themen wie „Vedanta im täglichen Leben…
Swami Tattvarupananda,

Meditation

04.03.2016 - 06.03.2016 - Achtsam leben, lieben und arbeiten
In diesem Seminar bekommst du eine Einführung in die buddhistische Achtsamkeitspraxis, ergänzt durch Techniken aus dem ganzheitlichen Yoga. Mit Hilfe einfacher effektiver Übungen zur Selbstbeoba…
Andreas Mohandas Eckert,
06.03.2016 - 11.03.2016 - Achtsamkeits-Meditation
Die Achtsamkeits-Meditation (Vipassana) geht auf die durch Buddha vor seiner Erleuchtung praktizierte Übung zurück. So wie er intuitiv die Wahrheit finden wollte, betrachtest du einfach nur alle…
Jochen Kowalski,

Asana Intensivseminare

04.03.2016 - 06.03.2016 - Asana Intensiv - Musikalisch-Meditativ
Yoga und Musik ergänzen sich ideal. Jede Asana wird von Musik, Mantra Gesang und anderen Klängen auf deiner Reise nach innen begleitet! Die Yoga Stellungen werden lange gehalten, der Geist wird d…
Radhika Siegenbruk,
04.03.2016 - 06.03.2016 - Asana Intensiv - Wie meistere ich den Skorpion?
Der Skorpion ist eine Asana, welche Anmut und Harmonie ausstrahlt. Sie zu meistern ist mehr eine Sache des Vertrauens und der Konzentration als ein Kraftakt. Verschiedene Vorbereitungsübungen helf…
Christopher Sölter,