Enthaltsamkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Enthaltsamkeit heißt etwas nicht zu tun. Wenn man sich enthält, dann tut man etwas nicht. Es gibt z.B. die Wahlenthaltung, d.h. man gibt seine Stimme nicht ab. Manchmal wird Enthaltsamkeit als sexuelle Enthaltsamkeit verstanden, also als Verzicht auf sexuellen Verkehr. In diesem Sinn wird Zölibat auch als Enthaltsamkeit verstanden. Und auch das Gelübde des indischen Swamis ist verbunden mit dem Gelübde der Enthaltsamkeit. Enthaltsamkeit kann aber auch allgemein Verzicht heißen. Enthaltsamkeit kann bedeuten Genügsamkeit, Selbstbeherrschung. Enthaltsamkeit kann heißen wenig zu brauchen und stattdessen Zufriedenheit zu kultivieren.

2. Enthaltsamkeit: Die Fähigkeit, etwas nicht zu tun, etwas sein zu lassen, ein einfaches Leben zu führen. Im engeren Sinn sexuelle Enthaltsamkeit: Verzicht auf sexuelle Beziehungen.

Swami Vishnu-Devananda - ein Schüler Swami Sivanandas

Sukadev über Enthaltsamkeit

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Enthaltsamkeit

Sukadev mit seiner zweiten Ehefrau Satyadevi

Enthaltsamkeit ist die Fähigkeit, sich zu enthalten, etwas nicht zu tun. Enthaltsamkeit ist ein Teil der Selbstkontrolle, ein Teil der Selbstmeisterung, Enthaltsamkeit, auch ein wichtiger Aspekt, um dich zu lösen von Reiz-Reaktionsmechanismen. Die Fähigkeit zur Enthaltsamkeit gehört auch zu einer menschlichen Würde dazu. Enthaltsamkeit ist die Fähigkeit, etwas nicht zu tun, was du nicht tun willst. Enthaltsamkeit kann dir auch helfen, über Gedanken, Emotionen, Wünsche Herr zu werden, ein Meister zu werden. Ich bin ja Yogalehrer, Meditationslehrer, dort gibt es einen Yogaweg, der nennt sich Raja Yoga, das ist der königliche Yoga, das ist der Yoga der Gedankenbeherrschung, der Selbstkontrolle. Und bewusst heißt er Raja, Raja ist der Herrscher, Raja ist der König, Raja hat Würde. Und die menschliche Würde verlangt es, dass du eben nicht Sklave bist von Emotionen, Trieben und Wünschen, sondern dass du die Fähigkeit hast zur Selbstkontrolle, zur Selbstdisziplin und das kann auch mal heißen, zur Enthaltsamkeit.

Heutzutage wird Enthaltsamkeit oft im Kontext mit Essen gesehen oder auch mit Sexualität. Man sagt, jemand übt gerade Enthaltsamkeit, wenn er eine Weile auf Süßigkeiten verzichtet. Und das ist auch eine wichtige Fähigkeit, auch die Zunge zu beherrschen, ist eine wichtig Fähigkeit. Eine Weile Enthaltsamkeit üben zu können, vielleicht mal eine Weile nur Rohkost zu essen, eine Weile auf Gewürze zu verzichten oder nur Vollkornreis zu essen, was auch immer es sein mag, es ist gut, auf diese Weise Enthaltsamkeit zu üben. Es gibt auch das Konzept der sexuellen Enthaltsamkeit, im Kleinen wie auch im Großen. Sexuelle Enthaltsamkeit kann z.B. heißen, wenn du einen Partner hast, ihm treu zu sein. Und dann eben, wenn dein Partner vielleicht mal ein paar Wochen in Urlaub ist oder vielleicht aus irgendwelchen Gründen keine sexuellen Bedürfnisse hat, dann heißt es, du übst auch Enthaltsamkeit in dieser Zeit.

Enthaltsamkeit im sexuellen Gebiet gibt es natürlich noch weitergehend. Es gibt z.B. den Weg des Mönches und der Nonne, die sich bewusst dafür entscheiden, einen Weg der sexuellen Enthaltsamkeit zu gehen. Bei Yoga Vidya gibt es auch die Möglichkeit, Brahmacharya-Gelübde abzulegen, für mindestens drei Jahre auf Sexualität zu verzichten. Das ist auch eine bestimmte Fähigkeit, die man dort entwickelt, eine interessante Erfahrung, gerade wenn es jüngere Menschen üben. Die meisten Menschen werden in einer Partnerschaft leben und das wird ihr guter spiritueller Weg und der Weg zur Persönlichkeitsentwicklung sein. Aber für manche Menschen ist sogar der Weg der Nonne oder des Mönches, des Swamis, der Sannyasini, ein wichtiger Weg. Und der Weg der sexuellen Enthaltsamkeit ist für sie das Richtige, um dem zu folgen, dem sie wirklich folgen wollen. Wie du vermutlich weißt, insbesondere wenn du mit Yoga Vidya schon in Verbindung stehst, ist es so, dass wir bei Yoga Vidya nicht empfehlen, dass man sexuelle Enthaltsamkeit oder auch andere Enthaltsamkeit überbetonen soll.

Letztlich geht es darum, Gott zu erfahren und es ist wichtig, sein Leben auf Gott auszurichten. Gott gibt uns auch viele schöne Dinge in diesem Universum, die wir auch genießen können. Gott gibt uns auch viele Aufgaben, die wir erledigen können. Und es ist jetzt nicht nötig, die ganze Zeit sich zu überlegen, auf was man alles verzichten soll. Aber eine gewisse Enthaltsamkeit ist für jeden Menschen gut. Eine gewisse Fähigkeit, man kann auch sagen, der Frustrationstoleranz und des bewussten Verzichtes, ist hilfreich, dass du eine gewisse Würde und eine innere Stärke hast. Wenn du innerlich weißt, „das will ich tun, das ist das Richtige“, dann tue es. Und wenn Emotionen und Gefühle und Wünsche usw. kommen, du musst dich von ihnen nicht beherrschen lassen, du kannst immer wieder auch Enthaltsamkeit üben.

Swami Sivananda über Enthaltsamkeit

Swami Sivananda

Der indische Yoga Meister Swami Sivananda schreibt in seinem Buch How to Cultivate Virtues über "Abstinence". Man kann dieses Wort als Abstinenz, Verzicht oder als Enthaltsamkeit übersetzen. Wir haben es hier als "Enthaltsamkeit" übersetzt. Behalte im Hinterkopf, dass das englische Wort abstinence nicht genau das gleiche bedeutet wie Enthaltsamkeit im Deutschen. Swami Sivananda schreibt:

Was ist Enthaltsamkeit?

Enthaltsamkeit ist der Verzicht oder das Entsagen jeglichen Genusses. Enthaltsamkeit ist Mäßigung.

Enthaltsamkeit ist die Handlung, das Ausüben oder der Seinszustand des Verzichtens auf Dingen oder auf Gewohnheiten oder Tätigkeiten speziell der totale Verzicht auf berauschende Getränke, Selbstverleugnung, Selbstbeherrschung beim Essen, Verzicht auf alkoholischen Getränken, auf sexuellen Genuss.

Enthaltsamkeit ist Mäßigung im Essen und Trinken, des zivilisierten Appetites, der gewöhnlichen Bedürfnisbefriedigung, Maßhalten im Umgang mit materiellen Gütern, Kontrolle der sexuellen Begierden oder sinnlicher Genüssen. Wir sprechen vom Verzicht auf Fleisch, Rauschmittel, Leckereien oder sexuellen Genuss und von völliger Alkoholabstinenz. Enthaltsamkeit ist die ununterbrochene Mäßigung, die uns ein langes Leben schenkt, gute Gesundheit gibt, die unserer Körper erhält und von Krankheiten befreit.

Warum Enthaltsamkeit?

Enthaltsamkeit ist die Disziplin, die uns Vairagya oder Leidenschaftslosigkeit, dem mentales Loslassen von allem Weltlichen beschert. und die dem spirituell Strebenden hilft, sich auf dem Wege des Yoga fortzubewegen. Enthaltsamkeit ist das Ausüben von Yama oder Selbstbeherrschung. Es ist die Grundlage der Tugend. Enthaltsamkeit stellt den stärksten Schutzwall gegen Krankheiten dar. Es ist die defensivste Tugend gegen Gebrechen. Es gewährt strahlende Gesundheit, Elan, Frische und Vitalität.

Gebe das Tee- oder Kaffeetrinken oder das Rauchen für eine Woche auf. Das gibt dir Stärke und Willenskraft für die nächste Enthaltsamkeit, die sich daran anschließende Enthaltsamkeit wird dann umso leichter.

Das Ziel der Enthaltsamkeit ist es, den Geist über die niederen Begierden zu stellen. Es stellt tatsächlich ein Hilfsmittel der Selbstverwirklichung dar. Enthaltsamkeit, Zurückhaltung, Fasten, Maßhalten, Selbstkontrolle, Selbstleugnung, Selbstbeherrschung, Ernsthaftigkeit, Verzicht sind mit Abstinenz gleichzusetzen..

Trunksucht, Ausschweifungen, Unersättlichkeit, Habgier, Zügellosigkeit, Alkoholrausch, Prasserei, Genusssucht, Wollust sind das Gegenteil von Abstinenz.

Abstinenz im Bezug auf Nahrung bedeute im Allgemeinen Verzicht. Enthaltsamkeit soll gemäßigt durchgeführt werden. Wird nur eine bestimmte Art der Nahrung weggelassen oder eingeschränkt, spricht man von Abstinenz. Enthaltsamkeit ist gewöhnlicher Verzicht. Selbstleugnung bedeutet von seinen eigenen Wünschen wegzusehen. Abstinenz kann das Abstand nehmen von seinen eigenen Bedürfnissen sein. Fasten ist der Verzicht oder die reduzierte Nahrungsaufnahme für eine bestimmte Zeitperiode, und es ist generell religiös oder gesundheitlich motiviert. Nüchternheit und Mäßigung bezeichnet die Fähigkeit einer stetigen, ausgeglichenen Beherrschung zu bewahren, völliger Verzicht auf anderen. Gemeint ist der Verzicht auf Nahrung, und auch der Verzicht auf schlechte Angewohnheiten.

Artikel entnommen aus: Swami Sivananda: How to Cultivate Virtues, Divine Life Society Sivananda Ashram

Enthaltsamkeit und andere Tugenden

Renate Shivakami Bretz - die erste Ehefrau von Sukadev

Enthaltsamkeit - eine Tugend. Was ist Enthaltsamkeit ? Woher stammt das Wort? Wozu ist Enthaltsamkeit gut? Was sind ihre Grenzen? Wie kann man sie kultivieren? Was ist das Gegenteil von Enthaltsamkeit ? Mit vielen praktischen Tipps, Videos und Anleitungen.

In diesem Yoga Wiki werden über 1000 Tugenden und geistigen Eigenschaften beschrieben. Hier einige Erläuterungen, wie man die Eigenschaft der Enthaltsamkeit in Beziehung zu anderen Tugenden und geistigen Eigenschaften sowie in Bezug auf Laster sehen kann:

Ähnliche Eigenschaften wie Enthaltsamkeit

Ähnliche Eigenschaften wie Enthaltsamkeit, also Synonyme zu Enthaltsamkeit sind z.B. Askese, Mäßigung, Bescheidenheit .

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Enthaltsamkeit übertrieben kann ausarten z.B. in Intoleranz, Überheblichkeit, Arroganz . Daher braucht Enthaltsamkeit als Gegenpol die Kultivierung von Genuss, Lebensfreude, Frohsinn .

Gegenteil von Enthaltsamkeit

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Enthaltsamkeit, Antonym zu Enthaltsamkeit :

Enthaltsamkeit im Kontext von Tugendengruppen, Persönlichkeitsfaktoren und Temperamenten

Entwicklung von Enthaltsamkeit

Enthaltsamkeit kann man sehen als Tugend, als eine positive Eigenschaft. Vielleicht willst du ja Enthaltsamkeit in dir stärker werden lassen. Hierzu einige Tipps:

  • Nimm dir vor, eine Woche lang diese Eigenschaft der Enthaltsamkeit zu kultivieren. Du kannst nicht mehrere Tugenden auf einmal entwickeln. Aber es ist möglich, jede Woche eine Tugend, eine Eigenschaft, wachsen zu lassen.
  • Triff den Entschluss: "Während der nächsten Woche will ich die Tugend, die Eigenschaft, Enthaltsamkeit kultivieren, wachsen lassen, stärker werden lassen. Ich freue mich darauf, in einer Woche ein enthaltsamerer Mensch zu sein."
  • Nimm dir vor, jeden Tag mindestens eine Handlung auszuführen, die Enthaltsamkeit ausdrückt. Mache jeden Tag etwas, was du sonst nicht tun würdest, was aber diese Tugend zum Ausdruck bringt
  • Wenn du morgens aufwachst, dann sage eine Affirmation, z.B.: "Ich entwickle Enthaltsamkeit“. Mehr Möglichkeiten zu Affirmationen findest du weiter unten
  • Am Tag wiederhole immer wieder eine solche Affirmation: "Ich bin enthaltsam ".

Affirmationen zum Thema Enthaltsamkeit

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Affirmationen für mehr Enthaltsamkeit Unter dem Stichwort "Affirmation" und "Wunderaffirmationen" erfährst du mehr darüber.

Klassische Autosuggestion für Enthaltsamkeit

Hier die klassische Autosuggestion:

  • Ich bin enthaltsam

Im Yoga verbindet man das gerne mit einem Mantra. Denn ein Mantra lässt die Affirmation stärker werden:

  • Ich bin enthaltsam . Om Om Om.
  • Ich bin ein Enthaltsamer, eine Enthaltsame

Entwicklungsbezogene Affirmation für Enthaltsamkeit

Manche Menschen fühlen sich als Scheinheiliger oder als Heuchler, wenn sie sagen "Ich bin enthaltsam " - und sie sind es gar nicht. Dann hilft eine entwicklungsbezogene Affirmation:

  • Ich entwickle Enthaltsamkeit
  • Ich werde enthaltsam
  • Jeden Tag werde ich enthaltsamer
  • Durch die Gnade Gottes entwickle ich jeden Tag mehr Enthaltsamkeit

Dankesaffirmation für Enthaltsamkeit :

  • Ich danke dafür, dass ich jeden Tag enthaltsamer werde.

Wunderaffirmationen Enthaltsamkeit

Du kannst es auch mit folgenden Affirmationen probieren, die Sukadev Volker Bretz als Wunderaffirmationen bezeichnet:

  • Bis jetzt bin ich noch nicht sehr enthaltsam . Und das ist auch ganz verständlich, ich habe gute Gründe dafür. Aber schon bald werde ich Enthaltsamkeit entwickeln. Jeden Tag wird diese Tugend in mir stärker werden.
  • Ich freue mich darauf, bald sehr enthaltsam zu sein.
  • Ich bin jemand, der enthaltsam ist.

Gebet für Enthaltsamkeit

Auch ein Gebet ist ein machtvolles Mittel, um eine Tugend zu kultivieren. Hier ein paar Möglichkeiten für Gebete für mehr Enthaltsamkeit :

  • Lieber Gott, bitte gib mir mehr Enthaltsamkeit
  • Oh Gott, ich verehre dich. Ich bitte dich darum, dass ich ein enthaltsamer Mensch werde
  • Liebe Göttliche Mutter, ich danke dir. Ich danke dir dafür, dass ich jeden Tag die Tugend Enthaltsamkeit mehr und mehr zum Ausdruck bringe

Was müsste ich tun, um Enthaltsamkeit zu entwickeln?

Du kannst dich auch fragen:

  • Was müsste ich tun, um Enthaltsamkeit zu entwickeln?
  • Wie könnte ich enthaltsam werden?
  • Lieber Gott, bitte zeige mir den Weg zu mehr Enthaltsamkeit
  • Angenommen, ich will enthaltsam sein, wie würde ich das tun?
  • Angenommen, ich wäre enthaltsam, wie würde sich das bemerkbar machen?
  • Angenommen, ein Wunder würde geschehen, und ich hätte morgen Enthaltsamkeit kultiviert, was hätte sich geändert? Wie würde ich fühlen? Wie würde ich denken? Wie würde ich handeln? Als enthaltsamer Mensch, wie würde ich reagieren, mit anderen kommunizieren?

Vortragsmitschnitt zu Enthaltsamkeit - Audio zum Anhören

Hier kannst du einen Vortrag von Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, anhören. Dieser Vortrag ist die Audio Version eines Videos zu Enthaltsamkeit, Teil des Yoga Vidya Multimedia Lexikons der Tugenden.

Weitere Infos

Eigenschaften im Alphabet vor Enthaltsamkeit

Eigenschaften im Alphabet nach Enthaltsamkeit

Siehe auch

Weblinks

Literatur

Seminare

Spiritueller Weg und spirituelle Entwicklung Seminare

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Keshava Schütz,
17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
Narendra Hübner,Atman Shanti Hoche,

Atem-Praxis

09. Apr 2017 - 14. Apr 2017 - Pranayama - Yogalehrer Weiterbildung
Bereichere deine Yogastunden durch spezielle und hochwirksame Atemübungen. Lerne, die Atemübungen an die Bedürfnisse deiner Teilnehmer/innen anzupassen. Erfahre auch mehr über die yogatherapeut…
Sukadev Bretz,Radharani Birkner,Shaktipriya Vogt,
09. Apr 2017 - 14. Apr 2017 - Dem Stress begegnen - Yoga für Harmonie, Ruhe und guten Schlaf
Warum fehlt dir im Alltag oft die Gelassenheit und warum machen dir Situationen oder Personen in kürzester Zeit Stress? Was sind die Auslöser? Du lernst, mehr Gelassenheit zu entwickeln, durch Te…
Kerstin Shivashakti Badzun,