Seva

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seva (Sanskrit: सेवा sevā f.) Dienst, Dienstverrichtung, Tätigkeit, die der höheren göttlichen Wirklichkeit gewidmet ist; Verehrung; rücksichtsvolles oder hingebungsvolles Verhalten; das Sich-Hingeben an Gott; Besuch, das Aufsuchen.

Im spirituellen Kontext bedeutet Seva uneigennütziges Dienen, z.B. in einem Ashram. Wer Seva macht, ist ein Sevaka. Seva in seiner Ursprungsbedeutung ist "Besuch, Aufsuchen". Seva kann allgemein heißen Arbeit und Dienst. Seva ist im Besonderen spiritueller Dienst. Seva kann auch heißen Verehrung, das Sich-Hingeben an Gott. Seva im Sinn von Hingabe kann auch Geschlechtsverkehr heißen. Bei Yoga Vidya ist Seva insbesondere der uneigennützige Dienst im Ashram. Die Mitglieder der spirituellen Gemeinschaft, die den Ashrambetrieb ermöglichen, werden als Sevakas bezeichnet.


Das Sanskritwort Seva

Seva (Sanskrit: सेवा sevā f.) Besuch, das Aufsuchen; Dienst, Dienstverrichtung, Arbeit, die der höheren göttlichen Wirklichkeit gewidmet ist; Verehrung; rücksichtsvolles oder hingebungsvolles Verhalten; das Sich-Hingeben an Gott; Geschlechtsverkehr; häufiger Gebrauch, Genuss.


Sukadev über Seva

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Seva

Seva heißt Dienst und ist insbesondere spiritueller Dienst. Seva ist ganz entscheidend auf dem spirituellen Weg. Seva gehört zu den Grundpraktiken. Ich sage gerne, es gibt vier Hauptpraktiken, mit denen du dich verwirklichst. Das ist Sadhana, Seva, Satsang und Sattva. Seva ist eine davon. Sadhana ist die eigene spirituelle Praxis und ist sehr, sehr wichtig. Dann folgt Seva, das Dienen. Dann kommt als nächstes Sattva. Sattva heißt Reinheit, ein reines Leben führen, den yogischen Lebensstil umsetzen. Und schließlich gibt es Satsang, zusammen mit anderen spirituellen Suchenden praktizieren, bzw. auch einen Satsang besuchen mit Meditation, Mantrasingen, Vortrag und Arati.

Seva ist etwas, was Menschen heutzutage oft vernachlässigen. Seva heißt wirklich dienen, ohne etwas dafür zu verlangen, ohne etwas dafür zu bekommen. Man kann es auch uneigennütziges Dienen nennen. In einem alten klassischen indischen Ashram,wenn ein Schüler zum Lehrer geht, geht es zunächst einmal darum, Guruseva zu machen, dem Guru zu dienen, ohne irgendetwas zu bekommen. Es gibt die berühmte Geschichte von Prajapati, Indra und Virochana. Indra und Virochana gingen zu Prajapati, um etwas zu lernen.

Sie sagten: „Oh Meister, bitte lehre uns.“ Und Prajapati sagte: „Zuerst mal geht eine Weile in den Ashram und dient. Und wenn ihr viele Jahre Seva geübt habt, dann werde ich weitersehen, was ich euch lehre.“ Oder es gibt die Geschichte, die Swami Vishnu im großen illustrierten Yogabuch beschreibt, wo ein Schüler zum Meister geht und sagt: „Oh Meister, ich will die Kundalini erwecken. Zeige mir fortgeschrittene Pranayamas, Asanas, Mudras und Bandhas.“ Und der Lehrer sagt: „Ok, bleibe ein paar Jahre im Ashram, übe Seva, dann wirst du lernen und wachsen.“

Das ist etwas, was man verstehen muss. Wenn du spirituell wachsen willst, gilt es, Seva zu üben. Und der westliche Aspirant ist zu sehr eingebunden in diese Wirtschaftssache. Das heißt, du willst gleich etwas bekommen. Gar nicht mal selten fangen Menschen an, erstmal zu dienen, und nachher wollen sie etwas dafür haben. Wir erleben das immer wieder. Angenommen, du gehst in einen Ashram, um dort zu dienen. Nach einer Weile fragst du: „Was bekomme ich dafür?“ Oder Menschen sagen: „Was kann ich tun, um die Yogalehrerausbildung zu machen?“ Und dann sind sie eine Weile im Ashram oder sie arbeiten in Zentren mit und können dann die Ausbildung mitmachen. Das ist nicht wirklich Seva, was sie dann machen, ist Austausch. Es ist zwar auch ganz gut, ein Austausch zu haben, aber erstmal gilt es, Seva zu üben, dienen.

Swami Sivananda sagte gerne: „Diene, liebe, gib, reinige, meditiere und verwirkliche.“ Das Dienen ist wichtig. Es gibt Menschen, die gehen in einen Ashram, weil sie nicht genügend Geld haben, um sich ein Seminar zu leisten, und deshalb machen sie es im Austausch. Das ist dann nicht wirklich Seva. Es ist auch möglich, ist auch okay, das geht auch bei Yoga Vidya. Du kannst das machen. Oder du kannst auch ein paar Stunden mithelfen am Tag, brauchst nur noch die Hälfte zu bezahlen, ist aber nicht wirklich Seva.

Seva ist es, wenn du wirklich mit der Intension etwas machst, um zu helfen, um zu dienen, ohne etwas Materielles zu bekommen. Wenn du dienst, wenn du hilfst, ohne etwas Materielles zu bekommen, ohne einen materiellen Austausch haben zu wollen, dann hast du den tiefsten spirituellen Nutzen. So kannst du überlegen, machst du genügend uneigennützigen Dienst, machst du Dinge, ohne etwas dafür zu wollen, ohne etwas Materielles als Ausgleich haben zu wollen? Dann ist es Seva. Wenn du diesen echten Seva machst, dann kommst du schnell zur höchsten Verwirklichung. Seva, ohne etwas zu erwarten, Seva, ohne etwas als Ausgleich zu wollen auf einer materiellen Ebene, führt zur höchsten spirituellen Erfahrung. Daher, übe Seva.

Im besonderen Maße ist Guruseva wichtig, dem spirituellen Lehrer zu dienen oder dem Werk des spirituellen Lehrers zu dienen. Deshalb sind wir letztlich bei Yoga Vidya da, und deshalb bieten wir auch all diese kostenlosen Videos, Audios, Internetseiten an. Wir machen dies als Guruseva, als Dienst für unsere Guru. Swami Sivananda hat sein Wissen freigiebig weitergegeben und wir stehen in der Tradition.

Indem wir z.B. diese Videos und Audios gestalten, indem wir Internetseiten machen, dienen wir unserem Meister, und wir wollen nichts dafür direkt erwarten. Wenn es uns tatsächlich gelingt, Seva zu üben, ohne etwas zu erwarten, dann kommt das Wichtigste, die Erfahrung der spirituellen Führung durch den Meister, die tiefe Meditation, die tiefe Herzensverbindung und letztlich die Gotteserfahrung.

Seva und Sheva

Es gibt ein Wort, dass manchmal im Englischen gleich geschrieben wird wie Seva, nämlich Sheva:

Seva, (Sanskrit शेव śeva), lieb, hold, wert, teuer. Seva ist eine alternative Schreibweise für Sheva. Mehr Informationen zu dem Sanskrit Wort seva findest du unter dem Hauptstichwort Sheva

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Karma Yoga

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
Narendra Hübner,Atman Shanti Hoche,
17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
Sukadev Bretz,

Indische Schriften

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Keshava Schütz,
09. Apr 2017 - 18. Apr 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Kompakte, vielseitige Weiterbildung für Yogalehrer rund um Jnana Yoga und Vedanta.Tauche tief ein ins Jnana Yoga und Vedanta, studiere die indischen Schriften und Philosophiesysteme.In dieser Yoga…
Swami Saradananda,

Multimedia

Karma Yoga – Dienen mit Liebe

Karma Yoga – enthusiastisch, verhaftungslos dienen

The media player is loading...

Spirituelle Entwicklung – Teil 13: Karma Yoga

Bhakti, Jnana, Karma und Raja Yoga als Wege zur Vollendung

Karma Yoga – verhaftungslos handeln

Zusammenfassung der Bhagavad Gita Kap.5 “Yoga der Befreiung des Karma”

Verhaftungsloses Handeln erntet kein Karma – BG.XVIII 12

Dienen und Karma Yoga

The media player is loading...