Autosuggestion

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autosuggestion trainiert das Unterbewusstsein, an etwas zu glauben.

Training für das Unterbewusstsein.

Mit wiederholten Selbst-Affirmationen, oft geradezu Selbsthypnose, konzentrieren sich unheile Gedanken und Grübeln, Sorgen... zuversichtlich. Die Benediktinerweisheiten beispielsweise nennen das auch "Einreden". Man praktiziert so schon Meditation... Der Erfolg wird wahrscheinlicher, je konsistenter und länger (beziehungsweise öfter) jemand übt; vergleiche sogar auch Paradoxe Intervention.

Autosuggestion

Bei der Autosuggestion wird ein und derselbe formelhaft umrissene Gedanke über längere Zeit in Form mentaler Übungen wiederholt, bis er zum festen Bestandteil des unbewussten Denkprozesses geworden ist. Dies geschieht oft in Kombination mit Entspannungstechniken. Der französische Apotheker Émile Coué [1] hatte die Lehre der Autosuggestion im 19. Jahrhundert entwickelt. Er bemerkte: Medikamente, die er seinen Kunden gab, wirkten davon abhängig, mit welchen Worten er sie überreichte. So entwickelte er den Gedanken, dass jeder sein Wohlbefinden steigern kann, indem er sich selbst Suggestionsformeln vorsagt. Zu den Anwendungsgebieten der Autosuggestion zählen unter anderem das Autogene Training, das mentale Training und das Positive Denken. Autosuggestionen sind auch Bestandteil esoterischer und okkulter Verfahren und des Herzensgebets. Es gibt viele Yoga-Stunden, die damit etwa auch aufbauend wirken.

Was ist Autosuggestion?

Woher kommt Autosuggestion? Und wie kannst du Autosuggestion selbst nutzen? Autosuggestion im engeren Sinne bedeutet „sich selbst etwas vorschlagen“. „Suggerere“ ist lateinisch und bedeutet „vorschlagen“. Auto – Suggestion bedeutet „Selbst – Vorschlag“. „Auto“ hat etwas mit „selbst“ zu tun. „Auto – Mobil“ ist etwas, was selbst sich bewegt. Ein autonomer Mensch ist jemand, der aus sich selbst heraus die Dinge tut, ohne zu viel von anderen zu erwarten und zu brauchen. Autosuggestion heißt, du schlägst dir selbst etwas vor. Anstatt, dass jemand anders dir etwas vorschlägt, schlägst du selbst etwas vor. Und die Autosuggestionen wirken natürlich stark. Die meisten Menschen haben ständig irgendwelche Vorschläge. Übrigens, der Begriff „Vorschlag“ heißt immer auch, dass sowohl das Bewusstsein als auch das Unterbewusstsein immer noch eine Wahl hat. Du musst nicht Suggestionen folgen und dein Unterbewusstsein muss nicht Autosuggestionen folgen. Aber es kann ihnen folgen.

Wirkung der Suggestion

Wenn zum Beispiel der Arzt sagt: „Nehmen Sie das Medikament drei Mal am Tag und in drei Tagen geht es Ihnen besser“ – dann wirkt diese Suggestion des Arztes vielleicht noch stärker als das Medikament selbst. Oder wenn Eltern ihren Kindern sagen: „Lerne jeden Tag eine halbe Stunde und dann wirst du bei der nächsten Klassenarbeit eine „Eins“ schreiben, dann ist das auch wiederum eine Suggestion. Und wenn Eltern sagen: „Du wirst schon sehen, wie das endet, wenn du nicht lernst…“ und das Kind lernt dann nicht, dann ist auch das eine Suggestion. Worte haben Kraft. Andere beeinflussen uns, andere geben uns ständig Suggestionen.

Negative Autosuggestionen

Aber wir können es auch selbst tun. Manche Menschen haben den ganzen Tag negative Autosuggestionen. Sie sagen zum Beispiel „Ich kann nicht“, „Ich tauge nichts“, „Das bekomme ich nie hin“, „Das ist zu viel“, oder „Wenn das so weitergeht, dann breche ich zusammen.“, „Wenn das so weitergeht, dann bekomme ich einen Burnout“. Diese Suggestionen selbst sind Autosuggestionen, sie haben ihre Kraft. Wenn du dir stattdessen sagst „In mir ist alle Kraft“, „Ich kann alles tun“, „Ich werde es hinkriegen“, dann sind das positive Suggestionen, die ihre eigene Kraft entwickeln.

Manchmal ist es auch hilfreich, wenn du jemanden hast, der in deiner Umgebung negative Suggestionen macht, dass du das mit dem Menschen mal absprichst. Angenommen, es ist dein Partner oder deine Partnerin oder ein enger Freund / eine enge Freundin, dann sag ihnen doch mal: „Weißt du, du meinst es wohl mit mir, du machst dir Sorgen um mich. Aber weißt du, dass du ständig / immer wieder negative Suggestionen gibst? Gib‘ mir doch positive Suggestionen.“ Und ihr könnt vielleicht sogar ausmachen, dass wenn der andere wieder in die Negativsuggestionen kommt, wie „Schaffst du nicht“, „Du musst auf dich aufpassen“, „Wenn du so weiter machst, brichst du zusammen“, dann macht irgendein Signal aus.

Zum Beispiel könntest du sagen „Stopp“ oder „Negativ“ oder irgendein Codewort, zum Beispiel „Petra“ oder „Grüner Ballon“ oder was auch immer. Sorgt dafür, dass ihr euch gegenseitig dabei ertappt, wenn ihr euch nicht so positive Suggestionen gebt und ändert sie dann. Aber das kannst du nicht mit jedem machen. Es gibt Menschen, die sind dafür nicht offen. Dann kannst du eine Gegenautosuggestion machen zum Beispiel eine „Trotz – Autosuggestion“: Es gibt manche Menschen, die sind gesunde Trotzköpfe. Wenn jemand zu solchen Menschen sagt: „Das kriegst du nie hin“, dann kommt die Trotzphase „Ich wird’s dem zeigen“, „Ich krieg’s hin“, oder: „Ich werde zeigen, dass ich es hinbekomme.“ – und das ist gesund und das ist gut. Also, sobald du eine negative Suggestion bekommst, erwidere mit einer positiven Autosuggestion. Genau so, wenn du dich selbst mit einer negativen Autosuggestion erwischst, dann sage dir: „Einen Moment: Stopp!“ und dann mache eine positive Gegen – Autosuggestion. Das ist wie eine Art Gedankenhygiene. Positive Autosuggestionen sind nicht nur Reaktionen auf negative, sondern du kannst sie auch bewusst gestalten.

Kraft der Autosuggestionen

Positive Suggestionen entwickeln ihre eigene Kraft.

Du kannst zum Beipiel abends sagen: „Bitte liebes Unterbewusstsein, lass‘ mich morgen um 5:30 aufwachen. Und wenn ich aufwache, bin ich voller Kraft, Energie und Elan.“ Und wenn du dann morgens um 5:30 aufwachst dann sage dir: „Ich bin voller Kraft und Energie. Mir geht es gut. Ich freue mich auf den heutigen Tag.“ Du kannst auch sagen: „Heute um 16:00 Uhr bei dem Gespräch mit Kunde X werde ich volle Ausstrahlung haben, ich werde voller Energie sein, ich werde voller Freude sein und klare Gedanken haben.“ Oder du kannst sagen: „Ich freue mich darauf Y zu machen“. Übrigens hat ein Franzose namens Coué eine Autosuggestionsformel populär gemacht, die auch medizinisch untersucht wurde.

Sie hat tatsächlich – durch medizinische Untersuchungen nachgewiesen, positive Wirkungen. Seine Formel ist: „Jeden Tag geht es mir in jeglicher Hinsicht durch die Gnade Gottes besser und besser“. Diese Formel kannst du jeden Tag beim Aufwachen wiederholen, jeden Abend vor dem Einschlafen und auch zwischendurch. Grundsätzlich gilt: Mache vor dem Einschlafen ein paar Suggestionen zumindest für das Aufwachen. Wenn du aufwachst, mache ein paar positive Autosuggestionen – zumindest für den Tag. Und, wenn du das Haus verlässt oder etwas Neues beginnst, mache ein paar positive Autosuggestionen. Besonders mächtige Phasen für den Abschluss von Autosuggestionen ist der Abschluss einer Tiefenentspannung, der Abschluss der Meditation und vor und nach dem Einschlafen. Nutze diese machtvollen Zeiten und formuliere positive Autosuggestionen. Mehr Tipps zum Einsatz von Autosuggestionen und Affirmationen findest du auf unserer Internetseite.

Autosuggestion Anleitung

ja, hallo und herzlich willkommen zu einer Anleitung zur Autosuggestion. Das ist eigentlich paradox. „Auto“ heißt ja selbst, „Suggestion“ heißt etwas was Du selbst sagst, im engen Sinne etwas, was Du selbst sagst, im spezielleren Sinn heißt Suggestion bestimmte Formeln, die Du selbst sprichst. Deswegen ist die Autosuggestionsanleitung Widerspruch in sich selbst. Du würdest mich also bitten, dir zu sagen, wie Du eine Autosuggestion machst. ich kann dir eine Autosuggestion machen. Ich kann dir sagen, Du bist stark, voller Energie, tief in dir ist die Kraft. Und selbst, wenn Du an der Oberfläche deines Geistes gerade momentan nicht so gut gelaunt bist, in der Tiefe deines Wesens hast Du Freude, in der Tiefe deines Wesens ist Du Energie und in diese Kraft und Energie, die in dir ist, wird schon bald aus dir heraus strahlen. Du wirst neue Freude haben, neue Energie und viel bewirken können. Und egal in welcher Stimmung Du jetzt bist, in der Tiefe deines Wesens ist die Quelle von Freude. Die Quelle aller Positivität. Und diese kann durch dich hindurchfließen. Dies wäre jetzt eine Suggestion. Wie könntest Du dies jetzt als Autosuggestion machen? In dem Du das einfach sagst in der „Ich-Form“. Du könntest zum Beispiel sagen: „Ich bin voller Kraft und Energie. Mir geht es gut. Ich freue mich auf den weiteren Tag.“

Vielleicht magst Du ja meiner Autosuggestionsanleitung folgen? Ich werde jetzt etwas Zeit lassen. Also wiederhole jede Autosuggestion 3X. Hier meine Anleitung: Ich bin voller Kraft und Energie. Mir geht es gut Ich freue mich auf den heutigen Tag. Ich bin voller Licht. Ich bin voller Ausstrahlung.

Du könntest zum Beispiel sagen: Heute um 11 Uhr ist das Gespräch mit meinem Chef. Ich bin voller Kraft und Energie. Mir geht es gut. Ich freue mich auf das Gespräch mit meinem Chef. Ich werde gerade sein, ich werde aufgerichtet sein, ich werde Selbstvertrauen ausstrahlen. Autosuggestion. Oder angenommen Du bist erkältet, dann kann Du sagen: ja ich mag jetzt gerade erkältet sein, schwach sein, Gliederschmerzen haben, aber tief in mir ist alle Kraft Energie und Freude. Diese Heilenergie in mir wird mich schon bald heilen und ich freue mich schon bald darauf, daß ich morgen früh, wenn ich aufwache ich gesund bin und voller Stärke. Autosuggestion Letztlich wie die Selbsterzeugung des Plazeboeffektes.

Video Autosuggestion

Vortragsvideo mit dem Thema Autosuggestion :

Autor/Sprecher: Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, Seminarleiter zu den Themen Yoga und Meditation.

Autosuggestion Audio Vortrag

Hier die Audiospur des oberen Videos zu Autosuggestion :


Literatur

  • Anselm Grün: Einreden - Der Umgang mit den Gedanken: "Ich kann das nicht. Keiner mag mich. Null Bock - ständig reden wir uns...


  • Vgl. Wikipedia

Weitere interessante Vorträge und Artikel zum Thema

Wenn du dich interessierst für Autosuggestion, dann hast du vielleicht auch Interesse an Autogenes Training Phantasiereisen, Autobiografie, Außersinnliche Wahrnehmung, Avatare im Hinduismus, Ayurveda Arzt, Ayurveda Massage.

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft Seminare

14.08.2020 - 19.08.2020 - In eine Neue Zeit online
Rama knüpft in diesem Seminar an sein Letztes an“ Raus aus dem Kopf, rein in den Körper“.Er leitet an diesen Tagen eine täglich Praxiseinheit von 1,5 h (Pranayama, Asanas und Meditation) an,…
Rama Schwab,
21.08.2020 - 23.08.2020 - Umgang mit Ärger und Angst
Ärger und Angst gehören zu den zerstörerischsten und lähmendsten Emotionen. Du lernst ihren Ursprung kennen und praktizierst Techniken, um mit ihnen umzugehen bzw. sie zu überwinden. Übungen…
Rama Schwab,
23.08.2020 - 28.08.2020 - Sisterhood und Frauen Power
Dieses Seminar will einen Raum schaffen, in dem sich Frauen mit ihren ureigenen Themen treffen und im Austausch sehen können, dass sie damit nicht allein sind. Ihr könnt euch als Schwestern treff…
28.08.2020 - 30.08.2020 - Wege der Achtsamkeit, Yoga und Meditation
Die Achtsamkeitspraxis ermöglicht dir, ganz im Hier und Jetzt zu sein. Befreie deinen Geist von dem endlosen Denken über das, was war und was vielleicht kommen wird. Die kleinsten Ereignisse und…
Nadine Devani Grimm,
06.09.2020 - 11.09.2020 - Meditation der Liebenden Güte Kursleiter Ausbildung
Lerne Metta- bzw. Maitri-Bhavana (Pali/Sanskrit) - die „Meditation der liebenden Güte“ anzuleiten. In dieser Meditationsform übst du tiefstes Wohlwollen und Liebe gegenüber dir selbst und al…
Adinath Zöller,
06.09.2020 - 11.09.2020 - Themenwoche: Gedächtnistraining
Yoga und Gedächtnistraining sind ideale Helfer, um Informationsfülle, Umgebungseinflüsse und Stressoren entspannt zu meistern. Zur Verbesserung von Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und Konzentration…
Waltraud Keller,