Karttikeya

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Kartikeya)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karttikeya (Sanskrit: कार्त्तिकेय Kārttikeya m.) der zu den kṛttikā-s (Plejaden) Gehörige, der von ihnen aufgezogen wurde; ist auch unter den Namen Subrahmanya, Sharavanabhava, Muruga und Skanda sowie Kumara bekannt. Er ist der Sohn Shivas und der Bruder Ganeshas. Karttikeya ist in der indischen Mythologie der Heerführer der Götter (Deva) im Kampf gegen die Dämonen (Asura). Die sechs Babies, die auf dem Lotus im Saravanappoigai lagen, wurden von den Devis der Konstellation Krittikai (der dritte Stern) versorgt. Daher wurde Subrahmanya mit dem Namen Karttikeya oder Karttik Swami bekannt.

Karttikeya ist ein spiritueller Name für Meditierende mit Shiva oder Sharavanabhava oder Durga Mantra

Karttikeya ist der Kiegsgott und steht für den Planeten Mars. Es wird in dem Mahabharata und dem Ramayana erzählt, dass Karttikeya der Sohn von Shiva oder Rudra war und ohne eine Frau gezeugt wurde.

Karttikeya wird auch geschrieben Kartikeya und Karthikeya.

Namen und Attribute von Karttikeya

Karttikeya

Shiva verteilte seinen Samen im Feuer, dannach wurde dieser von der Ganges erfasst und Karttikeya wurde geboren. Deswegen wird er auch Agnibhu und Gangaja genannt. Er wurde von den Pleyaden (Krittika) aufgezogen und da er sechs Köpfe hat, wird er Karttikeya genannt. Agni (Feuer) wird manchmal als sein Vater bestimmt; die Ganga (Ganges) und Parvati werden vielerlei als seine Mutter dargestellt. Er wurde zu dem Zweck geboren, Taraka, einen Daitya, zu vernichten, durch seine Entbehrungen war er nämlich von den Göttern gefürchtet. Karttikeya wird auf einem Pfau namens Paravani reitend, dargestellt. In der einen Hand hält er einen Bogen und in der anderen einen Pfeil. Seine Frau ist Kaumari von Sena. Er hat mehrere Titel: Als ein Krieger wird er Mahasena, Senapati genannt. Weitere Namen sind: Siddhasena, "Führer der Siddhas"; und Yudharanga; auch Kumara, der Junge; Guha, "der Geheimnissvolle"; Shaktidhara, "Speer-Besitzer"; und im Süden wird er Subrahmanya genannt. Er ist auch Gangaputra, "Sohn der Ganges"; Sharabhu, "der, im Dickicht Geborene"; Tarakajit, "Sieger über Taraka"; Dvadashakara und Dvadashaksha, "Zwölf-Händige" und "Zwölf-Äugige"; Rijukaya, "gerade gebaut".

Bedeutung von Karttikeya

Karttikeya, auch Karthikeyan, Karthikeya genannt, ist ein wichtiger Aspekt Gottes.. Er heißt auch Sharavanabhava, Skanda, Surahmanya. Karttikeya ist der Bruder von Ganesha, der ja die Hindernisse aus dem Weg räumt und so den Weg frei macht für neue Projekte. Karttikeya ist derjenige, der uns Durchhaltevermögen schenkt, der uns hilft, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, weiter zu machen und den Mut nicht zu verlieren. Karttikeya wurde ins Leben gerufen als die Dämonen mal wieder drohten, die Herrschaft zu übernehmen. Er hilft uns, alte Samaskaras, alte Gewohnheiten zu überwinden und inspiriert uns für den höheren Sinn im Leben. Karttikeya war der Heerführer der Engelswesen und zeigt uns somit auch, dass auf dem spirituellen Weg auch eine gewisse Kämpfernatur notwendig ist. Er steht auch für kreative geschickte Lösungen und für Improvisation. Yoga ist Geschick im Handeln.

Die Geburt Karttikeyas

Zehntausend Jahre lang liebten sich Shiva und Parvati in wildester Ausgelassenheit, so dass den Göttern bange wurde. Wie würde so der ersehnte Retter der Welt, der Töter des Dämonen Taraka, geboren werden können? Die besorgten Götter schickten den Feuergott Agni, um die beiden daran zu erinnern, dass Sex nicht nur der Wonne dient, sondern auch der Zeugung von Nachkommenschaft. Als Taube getarnt schlich sich Agni in dem Augenblick heran, als ihre Lust den Höhepunkt erreicht hatte. Der heiße Samen spritze in die Luft und traf den neugierigen Vogel in den Schnabel.

Shivas Samen war so heiß, dass es den Feuergott fast verbrannte. Ihm schwanden fast die Sinne, als er zurück nach Brahmaloka, der Götterburg Brahmas, eilte. Unterwegs traf er Kutila (die Flussgöttin Ganga): Er jammerte, dass der Samen so schwer zu tragen sei, aber wenn er ihn fallen ließe, würde er die drei Welten, Himmel, Erde und Unterwelt verbrennen. Die stolze Ganga glaubte, dass sie mit ihren kühlenden Fluten damit fertig werden könne...

Zufällig spielten die sechs Schwestern, die Plejaden (Krittika) am Ufer, wo sie den hübschen Knaben fanden, der aus den Fluten der Ganga geboren wurde. Alle sechs wollten den Kleinen liebkosen und ihm die Brust geben. Da ließ sich der Knabe sechs Köpfe wachsen, um an jeder gleichzeitig saugen zu können. So wurde Shivas Sohn, der Dämonentöter, geboren.

Sukadev über Karttikeya

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Karttikeya

Karttikeya war der Sohn von Shiva und Parvati. Karttikeya war der Sohn der Krithikas, ein Name für Subrahmanya, auch Skanda und Sharavanabhava genannt. Es gibt eine lange Geschichte, die du auch findest, wenn du auf die Yoga Vidya Seiten gehst. Wenn du „Parvati, Shiva“ eingibst, findest du die Geschichte, wie Parvati Shiva heiratete. Du findest die Geschichte von Shivaratri. Und eben nach der Hochzeit gab es dann einen Sohn von Shiva und Parvati. Da gibt es viele Mythen davon und einer der Mythen ist, dass der Sohn von Shiva als Baby auf einem Fluss gelandet ist.

Dort wurde er dann gefunden von den so genannten Krithikas. Die Krithikas waren sechs Krithikas und jede von ihnen wollte das Kind haben. Und so wurde Karttikeya in sechs Teile geteilt. Die Krithikas sind auch die Götter der Plejaden. Sie werden deshalb auch als Plejaden-Göttinnen bezeichnet. Und diese Krithikas erzogen also die sechs Aspekte des Sohnes von Shiva, und nachher wurden diese sechs Aspekte wieder zusammengeführt. Deswegen heißt Karttikeya auch Shanmukha, also der Sechs-Gesichtige. In manchen Darstellungen wird Karttikeya mit sechs Gesichtigern dargestellt. Auf Tamil wird Karttikeya auch zu "Shanmugha". "Shanmukha" heißt er auf Sanskrit: "Mukha" bedeutet Gesicht, "Shat" sechs, "Shanmukha" also "sechs Gesichter". Von den sechs Krithikas, die Karttikeya erzogen haben, trägt er den Namen "Karttikeya".

Der Spirituelle Name Karttikeya

Karttikeya, Sanskrit कार्त्तिकेय kārttikeya m, ist ein Spiritueller Name und bedeutet Name des Heerführers der Götter, Sohn Shivas, der von den Krittikas (Plejaden) aufgezogen wurde, weitere Namen Subrahmanya, Skanda, Sharavanabhava, Kumara, Murugan etc., besonders beliebt in Südindien (daher die Form Karttikeyan). Karttikeya kann Aspiranten gegeben werden mit Shiva Mantra, Sharavanabhava Mantra, Durga Mantra.

Kurzvortrag von Sukadev über Karttikeya als spiritueller Name

Karttikeya ist ein Beiname von Subrahmanya. Subrahmanya wird auch genannt: Skanda, Sharavanabhava, Kumara, Muruga.

Subrahmanya ist besonders beliebt in Südindien, in Tamenado, in Sri Lanka und auch in Teilen von Malaysia. Karttikeya ist eine der vielen Formen von Subrahmanya. Der Name Karttikeya kann daher Aspiraten gegeben werden, die das Mantra Om Sharavanabhava Namah rezitieren, wie auch denen, die das Mantra Om Namah Shivaya rezitieren.

Karttikeya kommt von Krittika. Krittika sind die Plejaden und die Plejadensind zum einen die Sterne in einem Sternenbild, eben die Plejaden, Krittika. Sie gelten aber auch als besondere Engelswesen. Karttikeya als Sohn von Shiva wurde aufgezogen und genährt von den Krittikas. Und es gab 6 Krittikas. Daher hat Karttikeya auch immer die Zahl 6, eben auch 6 Köpfe und sollte auch mal in 6 verschiedenen Teilen gewesen sein, die nachher zusammen gefügt wurden. Und das steht eben auch dafür, dass Karttikeya verschiedenste Kräfte und Fähigkeiten hat.

Wenn du den Namen Karttikeya bekommen hast, dann fühle dich so wie Subrahmanya. Mit jugendlicher Stärke, mit großer Offenheit mit unendlicher Kraft und sei dir bewusst, inmitten dieser starken Kräfte die du hast, wirken letztlich göttliche Kräfte. Letztlich die 6 Hauptkräfte des Universums. Sei stark aber habe auch Vertrauen. Sei dir bewusst, was du kannst, reicht aus. Aber das was du kannst, kannst du nicht aus dir Selbst heraus. Es ist eine Gabe Gottes und eine Gabe von höhren Wesen die letztl

Ähnliche Spirituelle Namen

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

01. Dez 2017 - 03. Dez 2017 - Bhagavad Gita
Rezitation, Behandlung und Interpretation dieser "höchsten Weisheitslehre". Anleitung zu gelebter Spiritualität im Alltag: Wie erkenne ich meine Lebensaufgabe? Wie entscheide ich mich? Was ist me…
26. Dez 2017 - 29. Dez 2017 - Indische Götter - Mythen und Legenden
Tauche ein in die märchenhafte Mythologie Indiens. Mit Geschichten, die dein Herz öffnen und dir einen tieferen Zugang zur Spiritualität ermöglichen, wirst du durch die geheimnisvolle Welt der…
Mohini Christine Wiume,

Sanskrit und Devanagari

24. Nov 2017 - 26. Nov 2017 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Prof. Dr. Catharina Kiehnle,
08. Dez 2017 - 10. Dez 2017 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Rama Schwab,Prof. Dr. Catharina Kiehnle,Mohini Christine Wiume,Sattvika Grote,