Swara Yoga

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Swara Yoga (Sanskrit: स्वरयोग svarayoga) ist der Yoga der Steuerung des Prana in den Nadis. Im weiteren Sinn ist Swara Yoga das Wissen um Nadis und Chakras sowie die Kunst, das Prana durch Nadis und Chakras zu steuern.

Marmapunkte-Nadis-Energiesystem

Im engeren Sinn ist Swara Yoga die Steuerung des Prana durch Ida, Pingala und Sushumna und damit die Aktivierung der Energien von Sonne (Pingala) und Mond (Ida) im Menschen - und die Transzendenz aller Dualitäten durch die Leitung des Pranas in die Sushumna. Swara Yoga beschäftigt sich insbesondere auch mit dem Fluss des Atems durch die Nasenlöcher und erläutert, was das mit Prana, mit Sonnen- und Mondenergie zu tun hat. Swara Yoga gibt Empfehlungen, welche Handlungen man ausführen kann in Abhängigkeit der Nasenlochdominanz und damit der Aktivität von Ida und Pingala. Daher werden die verschiedenen Übungen zu Swara Yoga auch Aktivierungsübungen für Ida Nadi bzw. Aktivierungsübungen für Pingala Nadi genannt.

Praxisübungen - Swara Yoga

In diesem Praxisvideo spricht Sukadev ausführlich über die Hintergründe von Swara Yoga und erläutert dir 5 verschiedene Übungen, um bewusst dein Prana in den Energiekanälen zu steuern.

Begleittext zu den Praxisübungen des Swara Yoga

(unbearbeitete Transkription)

Einführung - Swara Yoga

(unbearbeitete Transkription)

*Nadis und Chakras

Nadis sind die Energiekanäle und Chakras sind die Energiezentren. Zunächst möchte ich über Nadis sprechen. Nadis sind die Energiekanäle und es gibt mit dem Yoga einen bestimmten Yogaweg: Kundalini Yoga.

Kundalini Yoga beschreibt das ganze Energiesystem des Menschen. Im Grunde genommen gehören die ganzen Pranayamas sowohl zum Hatha Yoga (dem Körperübungssystem des Yoga), als auch zum Kundalini Yoga, d.h. zum Energieyoga. Mit Atemübungen beeinflusst du Dein Energiesystem. Und du kannst lernen, bewusst mit Deinem Energiesystem umzugehen, und so sowohl für spirituelle Zwecke als auch für Deinen Alltag Dein Prana zu beeinflussen.

Innerhalb des Kundalini gibt es einen Unteryogaweg der sich Swara Yoga nennt. Und Swara heißt Energiefluss. Swara Yoga ist damit der Yoga des Energieflusses. Und Swara Yoga beschreibt insbesondere die Nadis und die Chakras und sagt, es gibt viele Energiekanäle.

Im chinesischen gibt es auch Energiekanäle von denen du vielleicht schon gehört hast. Das sind die Meridiane, die Energiebahnen. Im Yoga sprechen wir von 72.000 Energiekanälen. Von diesen 72.000 Energiekanälen gibt es 10 die besonders wichtig sind. In meinem Buch „Kundalini-Energie erwecken“ habe ich diese beschrieben. 3 Energiekanäle haben eine besondere Bedeutung. Diese drei Energiekanäle nennen sich Ida, Pingala und Sushumna.

*Ida, Pingala und Sushumna - die Hauptenergiekanäle

Ida ist der Energiekanal, der mit der Mondenergie zusammen hängt. Pingala ist der Energiekanal, der mit der Sonne zusammen hängt. Und Sushumna ist der Energiekanal, der alle Dualität transzendiert.

Sushumna ist der feinstoffliche Kanal in der Wirbelsäule. Ida verläuft links neben der Wirbelsäule und kreuzt im dritten Auge in die rechte Gehirnhälfte und endet dann im linken Nasenloch. Pingala beginnt im Muladhara Chakra, am untersten Ende der Wirbelsäule, verläuft rechts neben der Wirbelsäule, kreuzt dann und landet in der linken Hermisphäre, kreuzt dann wieder und endet dann am rechten Nasenloch. Auch ein Grund warum wir bei der Wechselatmung mit den Fingerspitzen an der Nasenmulde oberhalb des Nasenflügels fassen oberhalb leicht berühren, denn genau dort enden Ida und Pingala.

Es heißt, diese drei Energiekanäle sind im unterschiedlichen Maß aktiv. Jeder Mensch hat diese drei Energiekanäle und je nachdem welcher Energiekanal jetzt besonders aktiv ist, ist mehr die Sonnen- oder die Mondenergie aktiv. Ist z.B. Ida-Nadi aktiv, dann ist die Mondenergie aktiv. Mondenergie steht für: Empfangen, regenerieren, entspannen, für Intuition, für die Künste und steht für das nach Innen gehen, für den Rückzug aber auch für das Emotionale, Gefühlsmäßige, insbesondere das Wahrnehmende, das Spürende. Pingala entspricht der Sonnenenergie. Pingala ist das nach Außen gehen, das Ausstrahlende, das Feurige, das Bewirkende. Pingala ist auch Ratio, die Vernunft. Pingala steht auch für Durchsetzungsvermögen, Enthusiasmus und Begeisterung. Zusammen gefasst: Ida ist Mond, Pingala ist Sonne.

Im Grunde genommen entspricht das auch Ha und tha. Die Atemübungen sind ja auch Teil von Hatha Yoga. Ha heißt Sonne, Tha heißt Mond. Hatha-Yoga ist also der Ausgleich von Sonne und Mond.

Im Hatha Yoga gibt es aktivierende Übungen und entspannende Übungen. Swara Yoga sagt, wenn Dein linkes Nasenloch offen ist, dann ist Ida-Nadi aktiver und damit die Mondenergie. Ist Dein rechts Nasenloch offener, dann ist Pingala-Nadi und damit die Sonnenergie aktiver. Wenn du willst, kannst du das gerade mal ausprobieren. du kannst die Nasenlocher kurz schließen. Und dann ein paar Mal durch das linke Nasenloch stoßweise ausatmen. Dann atmest du durch das rechte Nasenloch aus. Und dann merkst du, ist jetzt Dein linkes Nasenloch aktiver/offener. Wenn Dein linkes Nasenloch eher offen ist, dann bist du jetzt eher in der Mondstimmung. Und wenn Dein rechtes Nasenloch offener ist, dann bist du eher in der Sonnenstimmung. Wenn beide Nasenlöcher gleich offen sind, dann ist Sushumna aktiv.

Sushumna ist der mittlere Energiekanal und der steht für ein Bewusstseinszustand jenseits der Dualitäten, ist ein Zustand der Harmonie. Wenn beide Nasenlöcher gleich offen sind, dann fällt die Meditation am Leichtesten. Dann ist der Zugang zum Überbewusstsein besonders gut.

*Swara Yoga - Steuerung des Prana durch die Energiekanäle

Swara Yoga ist der Yoga der Steuerung des Prana in den Nadis und gibt einige Empfehlungen in dieser Hinsicht. Zunächst einmal sagt Swara Yoga, es ist wichtig, dass beide Nasenlöcher mal offen und geschlossen sind, dass es so einen Ausgleich gibt zwischen Ida und Pingala. Und diesen Ausgleich schafft man, wenn man die Wechselatmung regelmäßig übt. Beim Atemanhalten öffnet sich die Sushumna. Und dann fällt es leicht, eine Harmonie zu haben und ins Überbewusstsein hinein zu gelangen.

Swara Yoga sagt jetzt auch, bestimmte Tätigkeiten gehen besonders leicht, wenn das entsprechende Nasenloch mit der besonderen Energie offen ist. Wenn du z.B. etwas Neues beginnen willst, dann ist es gut, wenn das linke Nasenloch offen ist – Ida, Mondenergie. Wenn du etwas Neues beginnen willst, ist es erstmal wichtig, offen zu sein. Zu schauen, was ist jetzt angemessen. Irgendwo empfänglich zu sein. Oder wenn du überlegst eine neue Entscheidung zu treffen, auch dann ist gut, wenn Ida offen ist. Oder auch wenn du auf einem Menschen zugehst, mit einem Menschen ein Gespräch beginnst, dann ist es gut, Ida-Nadi offen zu haben. Es ist Einfühlungsvermögen wichtig. Also Neues beginnen, ruhiger zu sein, entspannen und loslassen. Das geht alles leichter, wenn das linke Nasenloch offen ist.

Umgekehrt, wenn du etwas durchsetzen willst, wenn du andere überzeugen willst, wenn du etwas Entschlossenes mit Enthusiasmus umsetzen möchtest, dann ist es gut, wenn das rechte Nasenloch offen ist. Es gilt auch als hilfreich, wenn du essen willst und das rechte Nasenloch ist offen. Die Sonnenenergie steht auch mit dem Verdauungsfeuer in Beziehung. Und gerade im Ayurveda – Gesundheitssystem wird gesagt, wenn die Nahrung verdaut werden soll, dann muss Agni, das Verdauungsfeuer aktiv sind. Und so könntest du überlegen, was möchtest du bewirken und welches Nasenloch ist nun offen, bzw. ist das passende Nasenloch für Deine Energieform offen.

Angenommen, du hättest eine gewisse Freiheit Deine Tätigkeiten frei zu steuern, dann könntest du überlegen, ich könnte jetzt zum einen ganz zügig und schnell alle E-Mails beantworten. Oder ich könnte jetzt etwas nachdenken und überlegen, was die nächsten Schritte eines Projekts sind. Wenn du etwas schnell abarbeiten willst: Rechts Nasenloch offen. Wenn du überlegst, wie du ein neues Projekt angehen willst: Linkes Nasenloch offen. Oder wenn du dich gerade im Gespräch mit jemanden befindest, dann könntest du überlegen, sollte ich jetzt eher zuhören (dann sollte Dein linkes Nasenloch offener sein), oder sollte ich jetzt probieren ihn zu überzeugen oder das Gespräch aufhören und etwas tun. Dann wäre es besser, wenn Dein rechtes Nasenloch offen ist.

Jetzt ist der Tagesablauf der meisten Menschen natürlich nicht so, dass du ganz frei entscheiden kannst, was du gerade machen willst. Meist liegen Tätigkeiten einfach an. So ist es auch eine Hilfe, wenn du den Energiefluss selbständig lenken kannst. Und da will ich dir gleich Tipps geben, wie du das machen kannst. Wie du Dein Energiefluss ändern kannst, indem du Dein rechtes Nasenloch mehr öffnest, Deine Feuerenergie, Deine Sonnenenergie. Und was du machen kannst, um Dein linkes Nasenloch zu öffnen und damit die Mondenergie mehr zu öffnen. Zunächst aber noch ein paar weitere praktische Hinweise.

Swara Yoga sagt, dass sich die Energie zwischen beide Nasenlöcher alle 50, 60 Minuten ändert. Bei unterschiedlichen Menschen ist das unterschiedlich. Bei manchen wechselt sich alle 50 Minuten die Dominanz. Bei anderen Menschen ist es nach jeder Stunde, nach zwei Stunden oder alle drei Stunden. Nach Swara Yoga vollzieht sich bei der Mehrheit der Menschen der Energiewechsel alle zwei Stunden. Und das entspricht auch dem, was meine Kursteilnehmer gesagt haben. Für die meisten ist es alle zwei Stunden, bei manchen ist es schneller, geht es langsamer.

Angenommen, du hättest ein Energieungleichgewicht, dann kann es auch sein, dass du einen ganzen Tag und ständig ein Nasenloch offen hast. Und dass das andere Nasenloch sich nie öffnet. Es kann sein, dass du das auch merken kannst. Weiter angenommen Dein rechtes Nasenloch ist immer offen und Dein linkes Nasenloch ist immer geschlossen, dann kann sich das so manifestieren, dass du immer Wärme hast. Dass dir immer heißt ist, dass du leicht reizbar bist, dass du in Ärger versinken kannst. Ist Dein rechtes Nasenloch häufig geschlossen, ist die Sonnenenergie besonders aktiv. Und das heißt auch, dass du Schwierigkeiten hast, dich zu entspannen, zu beruhigen. du bist immer etwas zu überdreht.

Umgekehrt: Angenommen das linke Nasenloch ist immer offen, und das rechte Nasenloch ist immer geschlossen, dann könnte das ein Zeichen sein dafür sein, dass Deine Mondenergie zu stark ist. Ist die Mondenergie zu stark dann kann das heißen, dass du antriebslos bist. Es kann heißen, dass dir immer kalt ist, dass du vielleicht hypersensibel bist und nicht in der Lage bist, in die Aktivität zu gehen.

Swara Yoga - 1. Übung

(unbearbeitete Transkription)

Wenn Dein Nasenloch immer rechts offen ist, könntest du ausprobieren, ein Wattebausch ins rechte Nasenloch zu geben und dich praktisch zwingen, durch das linke Nasenloch zu atmen. Gerade dann, wenn du jemand bist, der unter Strom ist, immer heißt ist, nicht zur Ruhe kommen kannst und gleichzeitig merkst, dass meistens Dein rechtes Nasenloch offen ist, dann wäre meine Empfehlung mache das mal. Entweder nachts oder auch tagsüber. Vielleicht nur nicht dann, wenn du in Kundengesprächen bist. Rechts Nasenloch mit einem Wattebausch verschließen. Das ist zunächst mal schwierig, durch das linke Nasenloch zu atmen, aber nach einer Weile wird sich das linke Nasenloch öffnen. Wenn du dann merkst, dass du plötzlich entspannen kannst, dass dir wieder leichter fällt, auf andere Menschen zuzugehen, dass du dich nicht so schnell streitest, dass du nicht so schnell unruhig ist, dass Deine Körpertemperatur im Empfinden sich normalisiert, dann weißt du, ich habe da tatsächlich Sonnenenergie und ich sollte etwas tun, um diesen natürlich Wechsel hervor zu rufen. du kannst den Wattebausch im rechten Nasenloch und schauen, ob sich das nach einer Weile gut anfühlt. Dann würde ich dir empfehlen, übe das Neti, was ich dir am Anfang des Kurses gezeigt habe. Übe Neti regelmäßig und übe die Wechselatmung regelmäßig. Wenn du Dein Körper erstmal daran gewöhnt hast, auch durch das linke Nasenloch zu atmen, du durch Neti die Nasenlöcher etwas geöffnet hast, durch die Wechselatmung einen natürlichen Energiewechsel geschaffen hast, dann wird der Körper von selbst seine Rhythmen finden.

Natürlich auch anders herum. Wenn jemand sehr meditativ ist, depressiv, dem es immer kalt ist, antriebslos ist oder hypersensibel ist und du merkst, Dein linkes Nasenloch ist immer offen, dann verschließe halt das linke Nasenloch mit einem Wattebausch. Und beobachte was dabei passiert. Vielleicht eine kleine Einschränkung von dem, was ich gesagt habe. Nicht bei jedem Menschen ist ein Nasenloch, z.B. das rechte, notwendigerweise überbetont. Dies kann z.B. bei Verkrümmungen der Nasenscheidewand sein. Da die Nadis nicht zu 100% mit dem Körper übereinstimmen, gibt es Menschen, die trotz Nasenscheidewandverkrümmung, die Fähigkeit haben, dass die Energie links und rechts abwechselnd fließen kann. Also angenommen du fühlst dich in Harmonie und du kannst auch enthusiasthisch sein, du kannst dich manchmal entspannen oder dich manchmal durchsetzen und manchmal nachgehen. Und das ist irgendwo harmonisch, dann mache dir keine Gedanken, wenn du immer mehr durch ein Nasenloch atmest als durch das andere. Dein Energiesystem kann sich an körperliche Ungleichgewichte angleichen.

Swara Yoga - 2. Übung

(unbearbeitete Transkription)

Nächste Möglichkeit, die vielleicht im Alltag noch etwas praktikabler ist: Du nimmst einen Stift und Du drückst diesen Stift in die Achselhöhle hinein. Mit etwas Übung findest Du genau den Reflexpunkt. Und wenn Du diesen 10 Sekunden lang mit dem Stift triffst, dann öffnet sich das rechte Nasenloch. Wenn Du das noch nicht geübt hast, dauert das manchmal noch eine halbe Minute bis einer Minute. Das schöne ist, wenn Du das öfters machst, dann reichen tatsächlich 5 Sekunden mit einem Stift oder mit Daumen oder Zeigefinder, wobei das nicht sehr hygienisch ist, und das andere Nasenloch ist geöffnet.

Du kannst auch ein kleines Holzstück nehmen oder ein Löffel oder eine Gabel. Einfach zwanzig Sekunden in die Achselhöhle eindrücken und dann öffnet sich das andere Nasenloch. Du könntest Dir auch sowas wie einen magischen Zauberstab dazu anschaffen. Nächste Möglichkeit: Die meisten Menschen haben ja dort wo sie arbeiten einen Stuhl. Und so kann man einen Stuhl nehmen. Und dann lehnt man sich über die Lehne, legt sich richtig entspannt auf den Stuhl, so dass die Achselhöhle durch die Stuhllehne massiert wird und gleichzeitig legt man den Kopf linkst, so dass das rechte Nasenloch höher ist. Wenn man das ein paar Sekunden macht, dann öffnet sich das rechte Nasenloch mehr.

Swara Yoga - 3. + 4. Übung

(unbearbeitete Transkription)

Die zwei nächsten Möglichkeiten sind ganz interessant, denn sie sind weites gehend unsichtbar. Du kannst mit Deiner Zungenspitze an der linken Hälfte des Gaumens ein paar Mal vor und zurückgehen. Du gibst die Zunge oben ans Gaumendach, und dann kannst Du die Zunge weiter links davon geben. Und dann mit der Zunge ein paar Mal vor und zurückgehen. Und wenn Du mit der Zunge ein paar Mal vor und zurück gehst, dann öffnet sich das rechte Nasenloch mehr. Natürlich angenommen Du hast jetzt schon das rechte Nasenloch ganz offen, dann kannst Du es jetzt umgekehrt ausprobieren. Dann gehe auf die rechte Seite entlang und dann öffnet sich das linke Nasenloch.

Vielleicht eine Bemerkung. Aus eigenartigen Gründen gibt es manche Menschen, bei denen öffnet sich das rechte Nasenloch, wenn Du mit der Zunge rechts nach vorne gehst. Nach meinen Erfahrungen bei den Kursen öffnet sich bei 50-80 % der Teilnehmer das rechte Nasenloch, wenn man links entlang fährt. Bei 10-20% öffnet sich das linke Nasenloch, wenn man links rangeht. Und 30% merkt dort nichts. Also probiere es aus. Wenn Du jemand bist, bei dem das gelingt, Zungenspitze auf einer Seite vor und zurück und es öffnet sich das andere Nasenloch, das ist ganz toll. Immer vor dem Essen Zungenspitze linke vor und zurück, und Du wirst besser essen können. Wenn Du jemand Neues kennen lernst, Zunge ans rechte Gaumendach und ein paar Mal vor und zurück, und dann bist Du einfühlungsvermögend. Oder angenommen, Du musst dich durchsetzen und Dein linkes Nasenloch ist offen. Du hast eigentlich gar keine Lust darauf: Zunge am linken Gaumendach entlang.

Swara Yoga - 5. Übung

(unbearbeitete Transkription)

Und dann gibt es noch eine andere Möglichkeit. Wenn Du das linke Nasenloch öffnen willst, dann schaue nach rechts oben. Wobei Du schaust nach rechts oben und drehst gleichzeitig das linke Nasenloch etwas höher. Oder Du schaust nach links oben, und dabei öffnest Du das rechte Nasenloch. Auch hier: Probiere es aus. Es gibt Menschen, bei denen wirkt es anders. Und wenn man das rechte Nasenloch nach oben hebt und nach rechts schaut, öffnet sich das rechte Nasenloch. Wenn das bei Dir so rum besser geht, dann schaue nach rechts oben und halte das rechte Nasenloch etwas höher. Und wenn Du das linke Nasenloch öffnen willst, schaue nach links oben und bringe das linke Nasenloch höher.

Probiere es aus. Es rentiert sich, diese Übungen ein paar Mal zu machen. Und dann, wenn Du eine Technik feststellst, die für dich besonders wirkt, dann übe sie regelmäßig. Und dann braucht es wirklich nur ein paar Sekunden, und Du hast Dein Energiesystem entsprechend geöffnet.

Das waren einige Übungen im Bereich des Swara Yoga. Jetzt kannst Du vielleicht die Augen für ein paar Minuten schließen und ruhig ein- und ausatmen.

Tipps zum Swara Yoga

(unbearbeitete Transkription)

Wenn Du regelmäßig die Wechselatmung übst, dann wirst Du Ida und Pingala – rechte und linke Nadi, Sonnen- und Mondenergie – harmonisieren. Du wirst dich öffnen für Sushumna, die feinstoffliche Wirbelsäule, wo die wichtigsten Chakras sind. Und das wird dazu beitragen, dass Du im Alltag zu diesem natürlichen Rhythmus von links und rechts – Ida und Pingala – kommst. Und dass sich auch Dein Energiesystem zügig anpasst an die Anforderungen. Wer täglich Wechselatmung übt wird auch feststellen, dass, wenn es anliegt sich nun durchzusetzen, dann merkst Du wie die Energie in diese Richtung fließt. Wenn Du merkst, es ist ein Anliegen loszulassen und nachzugeben, wirst Du merken, die Energie wird auch entsprechend sich ändern. Wer regelmäßig Wechselatmung übt, bei dem wird sich nahezu das Energiesystem sich automatisch anpassen. Und Du kannst natürlich mit den Übungen sorgen, dass der angemessene Teil des Energiesystems aktiviert ist.

Das Sanskrit Wort Swara Yoga

Swara Yoga besteht aus den beiden Wörtern Svara und Yoga. Svara heißt eigentlich Klang, Laut, Note. Yoga kann heißen Verbindung, Übungspraxis, spirituelles Übungssystem. Svarayoga kann also heißen Kombination von Lauten und Klängen. Svarayoga, auch geschrieben Svara Yoga bzw. Swara Yoga, ist der Yoga der Laute. Laute, Klänge, sind Energie. Swara Yoga hängt auch mit Atem zusammen, den man auch als Geräusch wahrnehmen kann. So ist Swara Yoga der Yoga der Energie sowie der Yoga des Atems, Atemyoga. Eine große Übersicht über alle Übungen und Techniken findest du im Kundalini Yoga Portal von Yoga Vidya, Stichwort Swara Yoga.

Swami Sivananda über Swara Yoga

Swami Sivananda

Swami Sivananda schreibt in seinen Büchern Kundalini Yoga, Sadhana und Göttliche Erkenntnis:

Swara Yoga Erläuterung

Im menschlichen Körper gibt es 72 000 Nadis, Astralkanäle, welche das Prana, die Lebensenergie befördern. Von diesen sind 24 von besonderer Bedeutung. Von diesen 24 sind wiederum 10 wichtig, und davon sind 3 am allerwichtigsten. Diese drei Nadis sind 1) Ida oder Ingala oder Chandra, 2) Pingala oder Surya und 3) Sushumna.

Durch das Wissen über Ein- und Ausatmung und durch ein umfassendes Verständnis und die Praxis von Swara Sadhana (die Wissenschaft des Atems) entsteht Wissen über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Diese Wissenschaft, das Allerverborgenste, das Allergeheimste, der Spender von Wonne und höchstem Wissen ist eine Perle, ein kostbarer Edelstein auf dem Kopf des Weisen. Dieses Wissen ist leicht zu verstehen, wenn der Strebende aufrichtig Glauben, Interesse und Achtsamkeit zeigt.

Es erregt Erstaunen in den Skeptikern. Im Swara liegen die Veden und Shastras. Svara ist die Reflexion von Para Brahman. Eine verborgenere Wissenschaft als die vom Atem, und ein nützlicherer Besitz als die Wissenschaft vom Atem wurde niemals gesehen oder erfahren. Freunde werden zusammengeführt durch die Macht des Atems, also des Pranas.

Im Körper sind die Nadis. Diese haben viele Formen und Ausdehnungen. Um der höchsten Erkenntnis willen sollten Weise und Suchende die Nadis kennen. Von der Wurzel, Kanda, im Nabel aus verzweigen sich 72000 Nadis in den Körper. Kundalini Shakti schläft wie eine Schlange im Muladhara Chakra. Von dort gehen 10 Nadis nach oben und 10 nach unten. Von all diesen sind 3 Nadis, nämlich Ida, Pingala und Sushumna die wichtigsten.

Ida befindet sich im linken Teil, Pingala im rechten Teil und Sushumna ist in der Mitte der Wirbelsäule. Prana fließt durch all diese Nadis in die verschiedenen Teile des Körpers. Ida fließt durch das linke Nasenloch, Pingala durch das rechte und Sushumna durch beide. Ida ist die Mond- oder Chandra Nadi, Pingala ist die Sonnen- oder Surya Nadi. Der Jiva wiederholt ohne Unterbrechung das Soham Mantra. Beobachte den Atem sorgfältig. Du wirst feststellen, dass der Laut SO bei der Einatmung entsteht und HAM beim Ausatmen erzeugt wird. Beobach-te sehr genau die Bewegung von Ida und Pingala. Halte Prana und Geist ruhig. Für Menschen, die Sonne und Mond in der richtigen Ordnung halten, wird das Wissen um Vergangenheit und Zukunft sehr einfach und ist für sie offensichtlich.

Im Laufe eines Tages und einer Nacht fließt der Atem 21 600 Mal ein und aus.

Wenn der Atem durch das rechte Nasenloch ein- und ausströmt, arbeitet Surya, also Pingala Nadi. Wenn der Atem durch das linke Nasenloch ein- und ausströmt, arbeitet Chandra, also Ida Nadi.

Swara Sadhana

Die Aura eines Menschen

Sadhana heißt spirituelle Praxis. Swara Sadhana ist die spirituelle Praxis, mit der man seine Aktivitäten auf den Fluss des Prana ausrichtet.

In Ida erscheint der Atem als Amrita. Sie ist der große Erhalter der Welt. In der rechten wird die Welt stets geboren. In der Mitte bewegt sich Sushumna. Führe ruhige Handlungen aus, während der Mond fließt. Führe heftige Handlungen aus, wenn die Sonne fließt. Führe Handlungen, die das Erreichen psychischer Kräfte, Yoga und Befreiung zur Folge haben, dann aus, wenn Sushumna fließt.

Mond und Sonne dauern 5 Ghatikas (2 Stunden). Sie fließen während der 60 Ghatikas eines Tages in einer Ordnung. Dann fließt in jedem Ghatika jeweils eines der fünf Tattvas. Die Tage beginnen mit dem Pratipada (der 1. Mondtag). Wenn die Reihenfolge umgekehrt wird, wird auch die Wirkung umgekehrt. In den hellen vierzehn Tagen ist die linke Seite mächtig. In den dunklen vierzehn Tagen ist die recht Seite mächtig. Wenn der Atem bei Sonnenaufgang durch Ida aufsteigt und den Tag hindurch fließt, und wenn bei Sonnenuntergang Pingala aufsteigt und die Nacht hindurch fließt, bringt das beachtliche Erfolge.

Wenn am Morgen Surya Nadi arbeitet, ist es günstig, erst den rechten Fuß auf den Boden zu setzen, entweder in östlicher oder in nördlicher Richtung. Es ist günstiger, beim Aufstehen aus dem Bett zuerst den Fuß aufzusetzen, der dem Nadi entspricht. Wenn Chandra Nadi arbeitet, gehe man drei Schritte in südliche oder westliche Richtung, wobei zuerst der linke Fuß auf den Boden gesetzt wird.

Wenn ein Mensch eine Frage stellt, und wenn zur selben Zeit Surya Nadi arbeitet, und wenn der Fragende sich unten oder rechts befindet, wird es erfolgreich sein. Wenn Chandra Nadi arbeitet, und der Mensch sich oben, vorne oder links befindet, wird es erfolgreich sein.

Frühmorgens nach dem Aufstehen die rechte Handfläche zu sehen ist glückverheißend. Frühmorgens das Gesicht mit der Handfläche zu berühren, die der Nadi entspricht die offen ist, ist überaus nutzbringend. Wenn Surya Nadi arbeitet, berühre man das Gesicht mit der rechten Hand.

Die drei Tage von Surya Nadi sind Sonntag, Dienstag und Samstag. Die Tage für Chandra Nadi sind Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag. Wenn an diesen Tagen, in diesen Nadis Fragen gestellt werden, sind sie fruchtbringend. Eine Frage, die gestellt wird, wenn Sushumna fließt, ist nicht fruchtbringend.

Die Länge der ausgeatmeten Luft beträgt 12 Fingerbeit, also 25 cm; beim Essen sind es 20 Fingerbeit, also 50 cm, 24 Fingerbreiz (60 cm) beim Gehen, 30 Fingerbreit (75 cm) im Schlaf, 36 Fingerbreit (90cm) beim Geschlechtsverkehr und noch mehr bei körperlicher Anstrengung.

Die Nadis wechseln bei einem gesunden Menschen in einem Intervall von 2 1/2 Ghatikas, das ist eine Zeiteinheit von etwas weniger als einer Stunde. Wenn Prana durch die Sushumna fließt, meditiere über Gott.

In der hellen Hälfte jeden Monats ist in den ersten drei Tagen das Wirksamsein von Chandra Nadi günstig. Surya Nadi ist günstig am 4., 5. und 6. Tag. Chandra Nadi ist nutzbringend am 7., 8. und 9. Tag. Am 10., 11. und 12. Tag ist Surya Nadi und am 13., 14. und 15. Chandra Nadi günstig. In der dunklen Hälfte des Monats ist an den ersten drei Tagen Surya Nadi günstig, usw. Verrichte heilige Taten, wenn Surya Nadi fließt. Iss und habe Geschlechtsverkehr, wenn Surya Nadi fließt. Ida Nadi ergießt Nektar in alle Körperteile.

Wenn Chandra Nadi fließt, beginne eine lange Reise oder eine Pilgerreise (Yatra), führe Rituale aus, grabe Brunnen und Becken, weihe Tempel und Murtis ein, nimm Medizin ein, führe Hochzeiten durch, betritt ein neues Haus, beginne mit der Landwirtschaft, besuche einen Meister oder Freund, verehre deinen Lehrer und beginne ein Studium.

Mache Körperübungen, Sport, wenn Surya Nadi fließt. Wenn du ein Haus oder eine Stadt betrittst oder verläßt, setze den der Nadi entsprechenden Fuß zuerst auf.

Swara Sadhana und die Elemente

Die Farbe von Prithivi Tattva (Erde) ist gelb; die Farbe von Jala Tattva (Wasser) ist weiß; die Farbe von Agni Tattva (Feuer) ist rot; die Farbe von Vayu Tattva (Wind) ist grün beziehungsweise blau; die Farbe von Akasha Tattva (Äther) ist schwarz beziehungsweise dunkelviolett.

Übe Shanmukhi Mudra oder Yoni Mudra - schließe die beiden Ohren mit den Daumen, die Nasenlöcher mit den Mittelfingern, den Mund mit den letzten beiden Fingern und die beiden Augenwinkel mit den Zeigefingern. Übe sanftes Kumbhak, Atemanhalten, und konzentriere dich auf den Punkt zwischen den Augenbrauen. Werde dir bewusst, was du jetzt siehst

Wenn der Kreis, den du siehst, gelblich ist, ist es Prithivi Tattva; ist er rot, ist es Agni Tattva; ist er schwarz, ist es Akasha Tattva.

Die Zahlen für Surya Nadi sind 3, 5, 7, 9, also ungerade, während jene für Chandra Nadi gerade sind, 2, 4, 6, 8, usw. Wenn zur Zeit von Surya Nadi eine Frage gestellt wird und die Buchstaben dieser Frage ungerade sind, wird die Frage gute Früchte tragen. Wenn eine Frage gestellt wird, ob ein Sohn oder eine Tochter geboren wird, wird in Surya Nadi ein Sohn und in Chandra Nadi eine Tochter geboren und in Sushumna ein Zwitter. Nach einem Bad am fünften Tag der Menstruation, wenn im Mann Surya Nadi und in der Frau Chandra Nadi fließt, wird bei der Vereinigung zu dieser Zeit ein Sohn gezeugt. Wenn die Frage nach dem Kind gestellt wird, während man auf der Seite der Nadi steht, wird ein Sohn geboren; wenn sie von der leeren Seite gestellt wird, eine Tochter; in der Sushumna hingegen Zwillinge.

Übungen um den Fluss des Prana in Ida und Pingala umzukehren

Darstellung der Chakras sowie von Ida und Pingala und dem feinstofflichen Hauptenergiekanal der Sushumna

Ideal für einen Sadhaka, einen Aspiranten, ist: Der Atem fließt den ganzen Tag hindurch von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang durch Ida, das linke Nasenloch, und durch Pingala, das rechte Nasenloch, die Nacht hindurch von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang. Das ist die Praxis von Svara Sadhana.

Wer dies praktiziert, ist wahrlich ein großer Yogi. Übe dies. Schüttle deine gewohnte Trägheit, Faulheit, Unbeweglichkeit und alle Aspekte von Tamas ab. Gib nutzlose Gespräche, Tratsch, und die widerwärtige Gewohnheit, andere zu kritisieren, auf. Mache etwas Nützliches. Mache etwas Praktisches. Falsches Svara ist die Ursache einer Unmenge von Krankheiten. Die Beachtung von richtigem Svara, wie oben beschrieben, bringt Gesundheit und Langlebigkeit. Dies schenkt zweifellos wundervollen Nutzen.

Wie kann der Fluss des Prana durch Ida und Pingala verändert werden?

Die folgenden Übungen dienen dazu, den Fluss von Ida zu Pingala zu verändern. Wähle die Methode, die dir am meisten zusagt. Um den Fluss von Pingala auf Ida zu wechseln, mache die gleiche Übung auf der anderen Seite:

  1. Blockiere das linke Nasenloch einige Minuten lang mit einem Stückchen Watte oder mit einem feinen Tuch. 2) Lege dich zehn Minuten auf die linke Seite.
  2. Sitze aufrecht. Ziehe das linke Knie hoch, und halte die linke Ferse an die linke Gesäßhälfte. Jetzt drücke die linke Achselhöhle auf das Knie. Binnen weniger Sekunden wird der Fluss des Prana durch Pingala gehen.
  3. Halte beide Fersen zusammen an die rechte obere Gesäßhälfte. Das rechte Knie ist über dem linken Knie. Stütze die linke Handfläche etwa dreißig Zentimeter entfernt auf dem Boden ab und lege das Gewicht des Rumpfes auf die linke Hand. Drehe auch den Kopf nach links. Diese Variation von Ardha Matsyendrasana (Drehsitz) ist eine wirkungsvolle Methode, den Fluss des Prana zu steuern. Fasse den linken Knöchel mit der rechten Hand.
  4. Der Atemfluss kann auch durch Nauli Kriya geändert werden.
  5. Lege das u-förmige Ende eines Yoga Danda (ein etwa 90 cm langer Holzstab) unter die linke Achselhöhle und lehne die linke Seite darauf. (Geht auch mit einer Stuhllehne)
  6. Das wirkungsvollste und unmittelbarste Ergebnis wird erzielt, wenn der Atemfluss durch Kechari Mudra verändert wird. Der Yogi dreht die Zunge nach innen und blockiert den Kanal mit der Zungenspitze. Etwas Ähnliches wird auch durch Nabho Mudra erreicht: Gehe mit der Zungenspitze an der linken Seite des Gaumens mehrmals hintereinander vor- und zurück, oder drücke mit der Zungenspitze gegen den Punkt an der Mitte des linken Gaumendaches.

(aus folgenden Werken von Swami Sivananda: "Kundalini Yoga", "Göttliche Erkenntnis", Divine Life Society Sivananda Ashram Rishikesh)

Swara Yoga – Energiesteuerung über Nasenlochaktivierung

Meditation 2.jpg

Niederschrift eines Podcasts (2014) von Sukadev

Rechtes und linkes Nasenloch steht laut Hatha Yoga und Swara Yoga in Verbindung mit den zwei Energiepolen. Das rechte Nasenloch steht in Verbindung mit Surya Nadi, mit Pingala, Sonnenenergie, Yang, aktiv, wärmend und zentrierend. Das linke Nasenloch steht in Verbindung mit Chandra Nadi, also Mondenergie, Ida Nadi, Yin, beruhigend, aufbauend, kühlend, regenerierend.

Wenn also das rechte Nasenloch stärker offen ist als das linke, dann ist Surya Nadi aktiv und dann fühlst du dich wahrscheinlich wärmer, aktiver, zentrierter und gleichzeitig durchsetzungsstärker. Wenn dein linkes Nasenloch aktiver ist, dann fühlst du dich wahrscheinlich etwas ruhiger, beruhigter, deine Intuition ist besser, und du kannst dich besser regenerieren. Wenn allerdings Pingala zu stark ist, also wenn das rechte Nasenloch sehr lange geöffnet ist und nicht so schnell wieder zugeht, dann kann es sein, dass du eine Pitta-Störung hast. Es kann sogar sein, dass eine verkrümmte Nasenscheidewand oder ein Polyp dazu führt, so dass dein rechtes Nasenloch den größten Teil des Tages auf ist und dass du deshalb ein Übermaß an Surya hast, an Sonnenenergie, dann kann das eben auch zu Pitta-Störungen führen.

Oder auch umgekehrt, wenn du eine Nasenscheidewandverkrümmung hast und hauptsächlich durch das linke Nasenloch atmest, dann kann es sein, dass du zu viel Mondenergie hast, und das kann entweder zu einer Vata-Störung oder auch zu einer Kapha-Störung führen. Chandra Bhedana und Surya Bhedana können dann etwas helfen. Letztlich über Chandra Bhedana, links einatmen, rechts ausatmen, kannst du eben kühlen und so ein Übermaß an Pitta beruhigen. Umgekehrt, durch Surya Bhedana, durchs rechte Nasenloch einatmen und links ausatmen, kannst du Sonnenenergie erhöhen und das hilft, einem Übermaß an Vata oder Kapha entgegenzuwirken.

Du kannst auch einen Wattebausch nehmen. Also angenommen, du merkst, du hast Kühle in Verbindung mit Ängsten, also einen Vata-Überschuss, dann kannst du einfach mal mit einem Wattebausch das linke Nasenloch verschließen und schauen, was passiert. Du wirst nämlich gezwungen, durch das rechte Nasenloch zu atmen, das verstärkt Surya, die Sonnenenergie, dann wirst du wärmer und zentrierter. Oder du kannst das Gleiche üben, wenn du eher träge und kühl bist, das hieße, du hättest ein Übermaß an Kapha. Umgekehrt, angenommen, du hast Hitze und Reizbarkeit, dann hast du vielleicht ein Übermaß an Pitta, und dann kannst du das rechte Nasenloch mit einem Wattebausch verschließen. Dann bist du gezwungen, durch das linke Nasenloch zu atmen, das erhöht die Mondenergie und diese wirkt einem Übermaß an Pitta entgegen.

Wenn du eine Nasenscheidewandverkrümmung hast oder auch eine Schleimhautanschwellung auf einer Seite der Nase, dann kann es sein, dass die ganze Zeit und zwar nicht nur ein paar Tage lang, sondern dauerhaft ein Nasenloch offener ist. Normalerweise würde nämlich alle etwa eine bis drei Stunden die Dominanz des Nasenloches wechseln. Du kannst das auch ausprobieren. Während du das hier liest, wirst du vielleicht feststellen, ein Nasenloch ist offener. Normalerweise ändert sich das alle zwei Stunden im Mittel, also alles zwischen einer und drei Stunden aktivere Nasenlochdominanz auf einer Seite ist normal und dann wechselt das auf die andere Seite.

Wenn es aber dauerhaft auf einer Seite ist, kann das sein, dass das eine Auswirkung hat auf deine Energien und dann auch auf deinen Gemütszustand. Wenn du z.B. unter ständiger Kälte leidest, die entweder mit Ängsten, Schlafstörungen, Nervosität, also mit Vata-Störung, oder mit Trägheit, Antriebslosigkeit, also Kapha-Störung, verknüpft ist, dann prüfe, ob tatsächlich dein linkes Nasenloch den ganzen Tag stärker geöffnet ist als das rechte. Wenn dem so ist, dann könntest du Surya Bhedana ausprobieren, also rechts einatmen und links ausatmen, oder du könntest ein paar Stunden lang das aktivere Nasenloch mit einem Wattebausch verschließen.

Du könntest also in dem Fall dein linkes Nasenloch mit einem Wattebausch verschließen. Und dann kannst du nach ein paar Stunden prüfen, ob du dich ruhiger fühlst, ob du dich gelassener fühlst, ob du dich wärmer fühlst. Umgekehrt, falls du unter ständiger Hitze leidest, eventuell gekoppelt mit Reizbarkeit, Frustration, Jähzorn, dann prüfe, ob tatsächlich dein rechtes Nasenloch den ganzen Tag stärker geöffnet ist als das linke. Wenn dem so ist, könntest du Chandra Bhedana bei jeder Gelegenheit üben, also links einatmen, rechts ausatmen oder du verschließt mit einem Wattebausch dein rechtes Nasenloch. Und dann kannst du schauen, ob nach einer, zwei, drei Stunden, in denen du dann ja gezwungen bist, durch das linke Nasenloch zu atmen, ob du tatsächlich ruhiger geworden bist, kühler geworden, harmonischer und entspannter.

Wenn du feststellst, dass dir das hilft, dann kannst du das immer wieder machen. Interessanterweise, wenn du das z.B. morgens oder abends ein paar Stunden lang machst, wird der Körper dafür sorgen, dass im Lauf der Zeit das bisher immer weniger aktive Nasenloch langsam aktiver wird. Nach etwa ein bis vier Wochen der bewussten Praxis des Wattebauscheinlegens in ein Nasenloch, wirst du feststellen, dass deine Nasenlochzyklen wieder normal sind, das heißt, du atmest alle ein bis drei Stunden durch das eine Nasenloch und dann wieder ein bis drei Stunden durch das andere Nasenloch.

Probiere es aus, ob dir etwas davon hilft. Für manche Menschen kann das eine sehr starke Verbesserung der Lebensqualität sein, für manche ist es einfach eine interessante Erfahrung. Also in jedem Fall auch für zu viel an Vata, könntest du einfach ein paar Minuten oder eins, zwei Stunden einen Wattebausch ins linke Nasenloch geben. Für einen Pitta-Überschuss kannst du einfach ein paar Stunden den Wattebausch ins rechte Nasenloch legen. Und manchmal reichen sogar schon fünf bis zehn Minuten, zumindest, wenn es nur ein vorübergehendes Übermaß an Vata oder Pitta ist.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Energiearbeit

09. Nov 2018 - 11. Nov 2018 - Kundalini Yoga Mittelstufe
Intensives Kundalini Yoga Seminar zur Erweckung der inneren Kundalini Energie, Erweiterung des Bewusstseins und Entfaltung des vollen Potentials. Yoga Asanas: längeres Halten, spezielle Atem- und…
Shaktipriya Vogt,
18. Nov 2018 - 23. Nov 2018 - Kriya Yoga Intensiv mit Dr. Nalini Sahay
Wenn du seit 2 Jahren oder länger regelmäßig Asanas und Pranayama (mit Mudras und Bandhas) praktizierst, bist du bereit den Kriya Yoga in der tantrischen Tradition als Teil des Kundalini Yoga zu…
Dr. Nalini Sahay,

Kundalini Yoga

09. Nov 2018 - 11. Nov 2018 - Kundalini Yoga Mittelstufe
Intensives Kundalini Yoga Seminar zur Erweckung der inneren Kundalini Energie, Erweiterung des Bewusstseins und Entfaltung des vollen Potentials. Yoga Asanas: längeres Halten, spezielle Atem- und…
Shaktipriya Vogt,
18. Nov 2018 - 23. Nov 2018 - Kriya Yoga Intensiv mit Dr. Nalini Sahay
Wenn du seit 2 Jahren oder länger regelmäßig Asanas und Pranayama (mit Mudras und Bandhas) praktizierst, bist du bereit den Kriya Yoga in der tantrischen Tradition als Teil des Kundalini Yoga zu…
Dr. Nalini Sahay,