Energiesystem

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Energiesystem des Menschen besteht aus Prana, Nadis und Chakren, also aus Lebensenergie, Energiekanälen (Meridiane) und Energiezentren. Eine Kenntnis des Energiesystem des Menschen hilft, sich selbst besser zu verstehen, mit seinen Energien besser hauszuhalten, mehr Lebensfreude zu erfahren. Ist das Energiesystem des Menschen harmonisch und stark, dann ist der Mensch gesund, voller Lebensfreude und Ausstrahlung. Hier erfährst du auch, wie du dein Energiesystem gesund halten und harmonisieren kannst.

Chakras

Ausgleich des Energiesystems

Die Frage danach, wer wir sind, wie wir sind und wo wir gerade stehen, lässt sich zwar auch intellektuell beantworten. Wer das eigene Sein aber tiefer und auf seelischer Ebene durchdringen möchte, kann dies mithilfe seiner Yogapraxis auf energetische Weise. In unseren Energiezentren liegen verborgene Antworten. Die Arbeit mit diesen Chakren hilft, das Energiesystem Stück für Stück auszugleichen und wichtige Impulse für sich selbst zu erhalten.

Vorwärtsbeuge

Entscheidend dafür ist zunächst die Arbeit an den unteren drei Chakren; das Muladhara Chakra an der Wurzel, welches für die materielle Verbindung zur Welt steht, das Swadhisthana Chakra steht für das „Wie“ und das Manipura Chakra enthält vergangene Erfahrungen und steht dafür, wer man selbst ist.

Ist in diesen Zentren zu viel oder zu wenig Spannung führt das zu innerer Unausgeglichenheit. Wenn zum Beispiel das Manipura Chakra nicht in Balance ist, verhalten wir uns in Beziehungen dominant, devot oder beides im Wechsel. Je nach Chakra helfen unterschiedliche Haltungen, um das Ungleichgewicht im Energiesystem auszubalancieren:

Für Fortgeschrittene: Eine Yoga-Sequenz, die alle drei Chakren anspricht beginnt mit Malasana und führt über die gebundene Variante zur seitlich gebundenen stehenden Vorwärtsbeuge. Von da aus das gebundene Bein vom Boden lösen und in Ekapada-Kurmadanda kommen. Auf dem selben Weg geht es wieder zurück. Beide Seiten üben. [Quelle: Schäfer, Antje/Haffenrichter, Petros: Ausgleich des Energiesystems (3/2013). In: Yoga Aktuell, Ausgabe Nr. 80, S. 28-33]

Das Energiesystem des Menschen: Nadis und Chakras Video und Audio

Hier ein Videovortrag von und mit Sukadev Bretz zum Thema Nadis und Chakras:

Dieser Vortrag ist ein Auszug aus dem 5. Kursvideo des fünfwöchigen Atemkurses für Anfänger.

Audiovortrag zum Thema Nadis und Chakras

Sukadev - Gründer und Leiter von [http://www.yoga-vidya-kompakt.de/yoga-vidya-infos/ Yoga Vidya
]

Hier die Tonspur des oberen Vortrags:

Erfahre über das Energiesystem des Menschen: die Nadis, die Energiekanäle, und die Chakras, die Energizentren des Menschen. Sukadev spricht recht ausführlich über Ida und Pingala, Sonnen- und Mond-Kanal, die für das Energiesystem von besonderer Bedeutung sind. Er spricht auch über Swara Yoga, den Yoga der Energieflüsse. Er beschreibt, welche Tätigkeiten zu welcher Energie gehören - und wie du deine Energien gut harmonisieren kannst. Ein besonderer Schwerpunkt sind die Techniken zur Öffnung der Nasendurchgänge, um den Pranafluss von Sonne zu Mond und von Mond zu Sonne zu verändern.

Das Energiesystem des Menschen: Prana, Nadis Chakras

Hier die Transkription eines Vortrags von Sukadev Bretz über das Energiesystem des Menschen, über Prana, Nadis Chakras:

Heute möchte ich über das Energiesystem des Menschen sprechen. Insbesondere will ich über Nadis, die Energiekanäle und Chakras, die Energiezentren, sprechen. Dabei will ich einige praktische Übungen einbauen. So kannst Du sehen, wie Du auch im Alltag Deine Energiesysteme aktivieren und harmonisieren kannst, letztlich mit unterschiedlichen Energien unterschiedliche Tätigkeiten ausführen kannst.

Nadis sind die Energiekanäle und Chakras sind die Energiezentren.

Nadis, die Energiekanäle im Energiesystem

Das Chakra Kundalini System

Zunächst möchte ich über Nadis sprechen. Nadis sind im Energiesystem die Energiekanäle. Kundalini Yoga ist der Yoga, der sich besonders mit dem Energiesystem des Menschen beschäftigt, mit Prana, Nadis, Chakra, Kundalini, Lebensenergie, Astralkörper. So ist diese Abhandlung ein Teilgebiet von Kundalini Yoga.

Kundalini Yoga beschreibt das ganze Energiesystem des Menschen. Im Grunde genommen gehören die ganzen Pranayamas sowohl zum Hatha Yoga (dem Körperübungssystem des Yoga), als auch zum Kundalini Yoga, d.h. zum Energieyoga. Mit Atemübungen beeinflusst Du Dein Energiesystem. Und Du kannst lernen, bewusst mit Deinem Energiesystem umzugehen, und so sowohl für spirituelle Zwecke als auch für Deinen Alltag Dein Prana zu beeinflussen.

Innerhalb des Kundalini gibt es einen Unteryogaweg der sich Swara Yoga nennt. Und Swara heißt Energiefluss. Swara Yoga ist damit der Yoga des Energieflusses. Und Swara Yoga beschreibt insbesondere die Nadis und die Chakras und sagt, es gibt viele Energiekanäle.

Die drei wichtigsten Energiekanäle

Darstellung Chakren Ida Pingala Sushumna und mehr

Im chinesischen gibt es auch Energiekanäle von denen Du vielleicht schon gehört hast. Das sind die Meridiane, die Energiebahnen. Im Yoga sprechen wir von 72.000 Energiekanälen. Von diesen 72.000 Energiekanälen gibt es 10 die besonders wichtig sind. In meinem Buch „Kundalini-Energie erwecken“ habe ich diese beschrieben. 3 Energiekanäle haben eine besondere Bedeutung.

Diese drei Energiekanäle nennen sich Ida, Pingala und Sushumna. Diese sind die wichtigsten Nadis im Energiesystem des Menschen.

Ida ist der Energiekanal, der mit der Mondenergie zusammen hängt. Pingala ist der Energiekanal, der mit der Sonne zusammen hängt. Und Sushumna ist der Energiekanal, der alle Dualität transzendiert.

Und es heißt, diese drei Energiekanäle sind im unterschiedlichen Maß aktiv. Jeder Mensch hat diese drei Energiekanäle und je nachdem welcher Energiekanal jetzt besonders aktiv ist, ist mehr die Sonnen- oder die Mondenergie aktiv. Ist z.B. Ida-Nadi aktiv, dann ist die Mondenergie aktiv.

Mondenergie steht für: Empfangen, regenerieren, entspannen, für Intuition, für die Künste und steht für das nach Innen gehen, für den Rückzug aber auch für das Emotionale, Gefühlsmäßige, insbesondere das Wahrnehmende, das Spürende.

Pingala entspricht der Sonnenenergie. Pingala ist das nach Außen gehen, das Ausstrahlende, das Feurige, das Bewirkende. Pingala ist auch Ratio, die Vernunft. Pingala steht auch für Durchsetzungsvermögen, Enthusiasmus und Begeisterung.

Zusammen gefasst: Ida ist Mond, Pingala ist Sonne.

Im Grunde genommen entspricht das auch Ha und tha. Die Atemübungen sind ja auch Teil von Hatha Yoga. Ha heißt Sonne, Tha heißt Mond. Hatha-Yoga ist also der Ausgleich von Sonne und Mond.

Swara Yoga: Nadis, linke und rechte Nasenlochatmung

Im Hatha Yoga gibt es aktivierende Übungen und entspannende Übungen. Swara Yoga sagt, wenn Dein linkes Nasenloch offen ist, dann ist Ida-Nadi aktiver und damit die Mondenergie. Ist Dein rechts Nasenloch offener, dann ist Pingala-Nadi und damit die Sonnenergie aktiver.

Wenn Du willst, kannst Du das gerade mal ausprobieren. Du kannst die Nasenlocher kurz schließen. Und dann ein paar Mal durch das linke Nasenloch stoßweise ausatmen. Dann atmest Du durch das rechte Nasenloch aus. Und dann merkst Du, ist jetzt Dein linkes Nasenloch aktiver/offener. Wenn Dein linkes Nasenloch eher offen ist, dann bist Du jetzt eher in der Mondstimmung. Und wenn Dein rechtes Nasenloch offener ist, dann bist Du eher in der Sonnenstimmung. Wenn beide Nasenlöcher gleich offen sind, dann ist Sushumna aktiv.

Sushumna ist der mittlere Energiekanal und der steht für ein Bewusstseinszustand jenseits der Dualitäten, ist ein Zustand der Harmonie. Wenn beide Nasenlöcher gleich offen sind, dann fällt die Meditation am Leichtesten. Dann ist der Zugang zum Überbewusstsein besonders gut.

Swara Yoga Empfehlungen: Was tun, wenn Sonne oder Mond aktiv ist

Swara Yoga gibt einige Empfehlungen. Zunächst einmal sagt Swara Yoga, es ist wichtig, dass beide Nasenlöcher mal offen und geschlossen sind, dass es so einen Ausgleich gibt zwischen Ida und Pingala. Und diesen Ausgleich schafft man, wenn man die Wechselatmung regelmäßig übt. Beim Atemanhalten öffnet sich die Sushumna. Und dann fällt es leicht, eine Harmonie zu haben und ins Überbewusstsein hinein zu gelangen.

Swara Yoga sagt jetzt auch, bestimmte Tätigkeiten gehen besonders leicht, wenn das entsprechende Nasenloch mit der besonderen Energie offen ist.

Wenn Du z.B. etwas Neues beginnen willst, dann ist es gut, wenn das linke Nasenloch offen ist – Ida, Mondenergie. Wenn Du etwas Neues beginnen willst, ist es erstmal wichtig, offen zu sein. Zu schauen, was ist jetzt angemessen. Irgendwo empfänglich zu sein. Oder wenn Du überlegst eine neue Entscheidung zu treffen, auch dann ist gut, wenn Ida offen ist.

Oder auch wenn Du auf einem Menschen zugehst, mit einem Menschen ein Gespräch beginnst, dann ist es gut, Ida-Nadi offen zu haben. Es ist Einfühlungsvermögen wichtig. Also Neues beginnen, ruhiger zu sein, entspannen und loslassen. Das geht alles leichter, wenn das linke Nasenloch offen ist.

Agni - der Feuergott im Hinduismus

Umgekehrt, wenn Du etwas durchsetzen willst, wenn Du andere überzeugen willst, wenn Du etwas Entschlossenes mit Enthusiasmus umsetzen möchtest, dann ist es gut, wenn das rechte Nasenloch offen ist. Es gilt auch als hilfreich, wenn Du essen willst und das rechte Nasenloch ist offen. Die Sonnenenergie steht auch mit dem Verdauungsfeuer in Beziehung. Und gerade im Ayurveda – Gesundheitssystem wird gesagt, wenn die Nahrung verdaut werden soll, dann muss Agni, das Verdauungsfeuer aktiv sind.

Und so könntest Du überlegen, was möchtest Du bewirken und welches Nasenloch ist nun offen, bzw. ist das passende Nasenloch für Deine Energieform offen.

Angenommen, Du hättest eine gewisse Freiheit Deine Tätigkeiten frei zu steuern, dann könntest Du überlegen, ich könnte jetzt zum einen ganz zügig und schnell alle E-Mails beantworten. Oder ich könnte jetzt etwas nachdenken und überlegen, was die nächsten Schritte eines Projekts sind. Wenn Du etwas schnell abarbeiten willst: Rechts Nasenloch offen.

Wenn Du überlegst, wie Du ein neues Projekt angehen willst: Linkes Nasenloch offen. Oder wenn Du Dich gerade im Gespräch mit jemanden befindest, dann könntest Du überlegen, sollte ich jetzt eher zuhören (dann sollte Dein linkes Nasenloch offener sein), oder sollte ich jetzt probieren ihn zu überzeugen oder das Gespräch aufhören und etwas tun. Dann wäre es besser, wenn Dein rechtes Nasenloch offen ist.

Pranayama Wechselatmung 4.jpg

Jetzt ist der Tagesablauf der meisten Menschen natürlich nicht so, dass Du ganz frei entscheiden kannst, was Du gerade machen willst. Meist liegen Tätigkeiten einfach an. So ist es auch eine Hilfe, wenn Du den Energiefluss selbständig lenken kannst. Und da will ich Dir gleich Tipps geben, wie Du das machen kannst. Wie Du Dein Energiefluss ändern kannst, indem Du Dein rechtes Nasenloch mehr öffnest, Deine Feuerenergie, Deine Sonnenenergie. Und was Du machen kannst, um Dein linkes Nasenloch zu öffnen und damit die Mondenergie mehr zu öffnen. Zunächst aber noch ein paar weitere praktische Hinweise.

Swara Yoga sagt, dass sich die Energie zwischen beide Nasenlöcher alle 50, 60 Minuten ändert. Bei unterschiedlichen Menschen ist das unterschiedlich. Bei manchen wechselt sich alle 50 Minuten die Dominanz. Bei anderen Menschen ist es nach jeder Stunde, nach zwei Stunden oder alle drei Stunden. Nach Swara Yoga vollzieht sich bei der Mehrheit der Menschen der Energiewechsel alle zwei Stunden. Und das entspricht auch dem, was meine Kursteilnehmer gesagt haben. Für die meisten ist es alle zwei Stunden, bei manchen ist es schneller, geht es langsamer.

Dauerhafte Ungleichtgewichte im Energiesystem beheben

Angenommen, Du hättest ein Energieungleichgewicht in deinem Energiesystem: Dann kann es auch sein, dass Du einen ganzen Tag und ständig ein Nasenloch offen hast. Und dass das andere Nasenloch sich nie öffnet. Es kann sein, dass Du das auch merken kannst.

Weiter angenommen Dein rechtes Nasenloch ist immer offen und Dein linkes Nasenloch ist immer geschlossen, dann kann sich das so manifestieren, dass Du immer Wärme hast. Dass Dir immer heißt ist, dass Du leicht reizbar bist, dass Du in Ärger versinken kannst. Ist Dein rechtes Nasenloch häufig geschlossen, ist die Sonnenenergie besonders aktiv. Und das heißt auch, dass Du Schwierigkeiten hast, Dich zu entspannen, zu beruhigen. Du bist immer etwas zu überdreht.

Umgekehrt: Angenommen das linke Nasenloch ist immer offen, und das rechte Nasenloch ist immer geschlossen, dann könnte das ein Zeichen sein dafür sein, dass Deine Mondenergie zu stark ist. Ist die Mondenergie zu stark dann kann das heißen, dass Du antriebslos bist. Es kann heißen, dass Dir immer kalt ist, dass Du vielleicht hypersensibel bist und nicht in der Lage bist, in die Aktivität zu gehen.

Wenn Dein Nasenloch immer rechts offen ist, könntest Du ausprobieren, ein Wattebausch ins rechte Nasenloch zu geben und Dich praktisch zwingen, durch das linke Nasenloch zu atmen. Gerade dann, wenn Du jemand bist, der unter Strom ist, immer heißt ist, nicht zur Ruhe kommen kannst und gleichzeitig merkst, dass meistens Dein rechtes Nasenloch offen ist, dann wäre meine Empfehlung mache das mal. Entweder nachts oder auch tagsüber. Vielleicht nur nicht dann, wenn Du in Kundengesprächen bist.

Rechts Nasenloch mit einem Wattebausch verschließen. Das ist zunächst mal schwierig, durch das linke Nasenloch zu atmen, aber nach einer Weile wird sich das linke Nasenloch öffnen. Wenn Du dann merkst, dass Du plötzlich entspannen kannst, dass Dir wieder leichter fällt, auf andere Menschen zuzugehen, dass Du Dich nicht so schnell streitest, dass Du nicht so schnell unruhig ist, dass Deine Körpertemperatur im Empfinden sich normalisiert, dann weißt Du, ich habe da tatsächlich Sonnenenergie und ich sollte etwas tun, um diesen natürlich Wechsel hervor zu rufen. Du kannst den Wattebausch im rechten Nasenloch und schauen, ob sich das nach einer Weile gut anfühlt.

Dann würde ich Dir empfehlen, übe das Neti, was ich Dir am Anfang des Kurses gezeigt habe. Übe Neti regelmäßig und übe die Wechselatmung regelmäßig. Wenn Du Dein Körper erst mal daran gewöhnt hast, auch durch das linke Nasenloch zu atmen, Du durch Neti die Nasenlöcher etwas geöffnet hast, durch die Wechselatmung einen natürlichen Energiewechsel geschaffen hast, dann wird der Körper von selbst seine Rhythmen finden.

Natürlich auch anders herum. Wenn jemand sehr meditativ ist, depressiv, dem es immer kalt ist, antriebslos ist oder hypersensibel ist und Du merkst, Dein linkes Nasenloch ist immer offen, dann verschließe halt das linke Nasenloch mit einem Wattebausch. Und beobachte was dabei passiert.

Vielleicht eine kleine Einschränkung von dem, was ich gesagt habe. Nicht bei jedem Menschen ist ein Nasenloch, z.B. das rechte, notwendigerweise überbetont. Dies kann z.B. bei Verkrümmungen der Nasenscheidewand sein. Da die Nadis nicht zu 100% mit dem Körper übereinstimmen, gibt es Menschen, die trotz Nasenscheidewandverkrümmung, die Fähigkeit haben, dass die Energie links und rechts abwechselnd fließen kann.

Also angenommen Du fühlst Dich in Harmonie und Du kannst auch enthusiastisch sein, Du kannst Dich manchmal entspannen, Du kannst Dich manchmal durchsetzen und manchmal nachgehen. Und das ist irgendwo harmonisch, dann mache Dir keine Gedanken, wenn Du immer mehr durch ein Nasenloch atmest als durch das andere. Dein Energiesystem kann sich an körperliche Ungleichgewichte angleichen.

Polare Dominanz ändern - mit Sonne und Mond arbeiten

Angenommen Essen kommt jetzt auf den Tisch, und Du kannst durch das linke Nasenloch atmen. Was kannst Du jetzt tun, dass Deine Nasenlochdominanz sich jetzt ändert? Dass Du besser verdauen kannst. Oder angenommen Du kommst in eine neue Umgebung, und Du solltest Dich jetzt eigentlich öffnen, Neues zu erleben. Oder Du lernst einen neuen Menschen kennen, und jetzt ist Dein rechts Nasenloch aktiv und eigentlich ist Deine Intuition wichtig. Was kannst Du machen, um die Energiedominanz zu ändern, um von Mondenergie auf Sonnenenergie umzuschalten und von Sonnenenergie auf Mondenergie umzuschalten?

Hier also einige Techniken, wie Du das rechte Nasenloch öffnen kannst, wie Du so Pingala – Nadi öffnen kannst und damit die Sonnenenergie. Angenommen also gleich gäbe es etwas zu essen oder gleich möchtest Du Dich durchsetzen oder gleich möchtest Du körperlich etwas Aktives machen, z.B. irgendwo einen Wettbewerb zu gewinnen, dann wäre gut, das rechte Nasenloch zu öffnen. Wenn Du Dein linkes Nasenloch öffnen möchtest, dann tust Du es genau umgekehrt.

Die einfachste Technik ist Du legst Dich auf die linke Seite. Und dabei öffnet sich das rechte Nasenloch. Angenommen Du bist jemand, der Yoga übt, und Du willst nach der Yogapraxis was essen, ist es gut, wenn Du Dich nach der Tiefenentspannung auf die linke Seite legst und 10-20 Sekunden zu bleiben bis das rechte Nasenloch sich öffnet. Und danach hast Du alle Verdauungsenergie die Du brauchst, um gut essen zu können.

Die nächste Möglichkeit geht im Sitzen oder auch im Stehen. Du kannst es sitzend machen auf ein Kissen oder sitzend auf einen Stuhl. Dann beugst Du das linke Knie und gebe die linke Schulter, bzw. die Achselhöhle über das rechte Knie. Der Hintergrund ist, dass in der Achselhöhle ein Reflexpunkt ist. Wenn Du diesen Reflexpunkt stimulierst, in der linken Schulte oder Achselhöhle, dann öffnet sich das rechte Nasenloch. Du kannst den Kopf auch gleich nach links lehnen oder drehen, und Du merkst, wie sich das rechte Nasenloch öffnet.

Nächste Möglichkeit, die vielleicht im Alltag noch etwas praktikabler ist: Du nimmst einen Stift und Du drückst diesen Stift in die Achselhöhle hinein. Mit etwas Übung findest Du genau den Reflexpunkt. Und wenn Du diesen 10 Sekunden lang mit dem Stift triffst, dann öffnet sich das rechte Nasenloch. Wenn Du das noch nicht geübt hast, dauert das manchmal noch eine halbe Minute bis einer Minute. Das schöne ist, wenn Du das öfters machst, dann reichen tatsächlich 5 Sekunden mit einem Stift oder mit Daumen oder Zeigefinder, wobei das nicht sehr hygienisch ist, und das andere Nasenloch ist geöffnet.

(In der Vorüberlegung zu diesem Video haben wir überlegt, ob heute noch jeder ein Stift hat. Du kannst auch die Ecke von Deinem Smartphone nehmen. Wobei auch zu überlegen ist, wie hygienisch ein Smartphone ist.) Du kannst auch ein kleines Holzstück nehmen oder ein Löffel oder eine Gabel. Einfach zwanzig Sekunden in die Achselhöhle eindrücken und dann öffnet sich das andere Nasenloch. Du könntest Dir auch sowas wie einen magischen Zauberstab dazu anschaffen.

Nächste Möglichkeit: Die meisten Menschen haben ja dort wo sie arbeiten einen Stuhl. Und so kann man einen Stuhl nehmen. Und dann lehnt man sich über die Lehne, legt sich richtig entspannt auf den Stuhl, so dass die Achselhöhle durch die Stuhllehne massiert wird und gleichzeitig legt man den Kopf linkst, so dass das rechte Nasenloch höher ist. Wenn man das ein paar Sekunden macht, dann öffnet sich das rechte Nasenloch mehr.

Die zwei nächsten Möglichkeiten sind ganz interessant, denn sie sind weites gehend unsichtbar.

Du kannst mit Deiner Zungenspitze an der linken Hälfte des Gaumens ein paar Mal vor und zurückgehen. Du gibst die Zunge oben ans Gaumendach, und dann kannst Du die Zunge weiter links davon geben. Und dann mit der Zunge ein paar Mal vor und zurückgehen. Und wenn Du mit der Zunge ein paar Mal vor und zurück gehst, dann öffnet sich das rechte Nasenloch mehr. Natürlich angenommen Du hast jetzt schon das rechte Nasenloch ganz offen, dann kannst Du es jetzt umgekehrt ausprobieren. Dann gehe auf die rechte Seite entlang und dann öffnet sich das linke Nasenloch.

Vielleicht eine Bemerkung. Aus eigenartigen Gründen gibt es manche Menschen, bei denen öffnet sich das rechte Nasenloch, wenn Du mit der Zunge rechts nach vorne gehst. Nach meinen Erfahrungen bei den Kursen öffnet sich bei 50-80 % der Teilnehmer das rechte Nasenloch, wenn man links entlang fährt. Bei 10-20% öffnet sich das linke Nasenloch, wenn man links rangeht. Und 30% merkt dort nichts.

Also probiere es aus. Wenn Du jemand bist, bei dem das gelingt, Zungenspitze auf einer Seite vor und zurück und es öffnet sich das andere Nasenloch, das ist ganz toll. Immer vor dem Essen Zungenspitze linke vor und zurück, und Du wirst besser essen können. Wenn Du jemand Neues kennen lernst, Zunge ans rechte Gaumendach und ein paar Mal vor und zurück, und dann bist Du einfühlungsvermögend. Oder angenommen, Du musst Dich durchsetzen und Dein linkes Nasenloch ist offen. Du hast eigentlich gar keine Lust darauf: Zunge am linken Gaumendach entlang.

Und dann gibt es noch eine andere Möglichkeit. Wenn Du das linke Nasenloch öffnen willst, dann schaue nach rechts oben. Wobei Du schaust nach rechts oben und drehst gleichzeitig das linke Nasenloch etwas höher. Oder Du schaust nach links oben, und dabei öffnest Du das rechte Nasenloch.

Auch hier: Probiere es aus. Es gibt Menschen, bei denen wirkt es anders. Und wenn man das rechte Nasenloch nach oben hebt und nach rechts schaut, öffnet sich das rechte Nasenloch. Wenn das bei Dir so rum besser geht, dann schaue nach rechts oben und halte das rechte Nasenloch etwas höher. Und wenn Du das linke Nasenloch öffnen willst, schaue nach links oben und bringe das linke Nasenloch höher.

Probiere es aus. Es rentiert sich, diese Übungen ein paar Mal zu machen. Und dann, wenn Du eine Technik feststellst, die für Dich besonders wirkt, dann übe sie regelmäßig. Und dann braucht es wirklich nur ein paar Sekunden, und Du hast Dein Energiesystem entsprechend geöffnet.

Das waren einige Übungen im Bereich des Swara Yoga.

Jetzt kannst Du vielleicht die Augen für ein paar Minuten schließen und ruhig ein- und ausatmen.

Und bevor wir jetzt zum nächsten Thema kommen, die Chakras, noch ein kleiner Zusatz.

Wechselatmung, um das Energiesystem in harmonischem Rhythmus zu halten

Mein Tipp: Wenn Du regelmäßig die Wechselatmung übst, dann wirst Du Ida und Pingala – rechte und linke Nadi, Sonnen- und Mondenergie – harmonisieren. Du wirst Dich öffnen für Sushumna, die feinstoffliche Wirbelsäule, wo die wichtigsten Chakras sind. Und das wird dazu beitragen, dass Du im Alltag zu diesem natürlichen Rhythmus von links und rechts – Ida und Pingala – kommst. Und dass sich auch Dein Energiesystem zügig anpasst an die Anforderungen.

Wer täglich Wechselatmung übt wird auch feststellen, dass, wenn es anliegt sich nun durchzusetzen, dann merkst Du wie die Energie in diese Richtung fließt. Wenn Du merkst, es ist ein Anliegen loszulassen und nachzugeben, wirst Du merken, die Energie wird auch entsprechend sich ändern. Wer regelmäßig Wechselatmung übt, bei dem wird sich nahezu das Energiesystem sich automatisch anpassen. Und Du kannst natürlich mit den Übungen sorgen, dass der angemessene Teil des Energiesystems aktiviert ist.

Vielleicht noch zur Lage dieser beiden Nadis.

Die Sushumna

Darstellung Chakren Ida Pingala Sushumna und mehr.jpg

Sushumna ist der feinstoffliche Kanal in der Wirbelsäule. Ida verläuft links neben der Wirbelsäule und kreuzt im dritten Auge in die rechte Gehirnhälfte und endet dann im linken Nasenloch. Pingala beginnt im Muladhara Chakra, am untersten Ende der Wirbelsäule, verläuft rechts neben der Wirbelsäule, kreuzt dann und landet in der linken Hermisphäre, kreuzt dann wieder und endet dann am rechten Nasenloch. Auch ein Grund warum wir bei der Wechselatmung mit den Fingerspitzen an der Nasenmulde oberhalb des Nasenflügels fassen oberhalb leicht berühren, denn genau dort enden Ida und Pingala.

Die Chakras, die Energiezentren im Energiesystem

Nun zu den 7 Chakras.

Pranayama, Yogaatemübungen wirkt auch auf die Chakras. Chakras sind Energiezentren. Chakra heißt wörtlich Rad. Chakras haben ein Zentrum und aus dem Zentrum heraus strahlt Energie heraus. Chakras drehen sich auch wie ein Rad. Sie haben die Form eines Rades. Und so wie von einem Rad auch Staub aufgewirbelt wird, so ähnlich wird auch von den Chakras das Prana aufgewirbelt und ausgestrahlt. Es gibt sehr viele Chakras. Es gibt 72.000 Nadis und auf jedem Nadi gibt es ein Chakra. An den Kanälen befinden sich mehr Chakras. Und jeder Energiepunkt ist auch ein Chakra.

Vielleicht kennst Du etwas von Akkupunktur. In der Akkupunktur gibt es auch die verschiedenen Akkupunkturpunkte. Und jeder Akkupunkturpunkt ist auch ein Chakra. Im Ayurveda System, also dem indischen Heilkundesystem, spricht man von den sogenannten Marmas. Marmas sind auch Energiefelder und Energiepunkte. Und diese Marmas kann man auf bestimmte Weise drücken und beeinflussen. Es gibt Marma Massage und es gibt auch Marma Massage mit Feinstoff-Akkupunktur, mit Kristallen, mit Ölen und vielem anderen. Und diese 108 Marmapunkte im Ayurveda sind auch wieder Chakras.

Die 7 Haupt-Chakren

Kundalini chakras.jpg

Im Yoga spricht man insbesondere von den 7 Haupt-Chakras. Die 7 Haupt-Chakras entsprechen den 7 Ebenen des Menschseins. Sei entsprechen den 7 Hauptfähigkeiten des Menschen. Und diese 7 Haupt-Chakren entsprechen auch den 7 Abschnitten der Wirbelsäule. Und sie entsprechen auch den 7 Aspekten der spirituellen Entwicklung.

  1. Es gibt das Muladhara Chakra, das Wurzelchakra. Das befindet sich in der Steißbeingegend. Muladhara Chakra ist das Erdchakra, auch das Chakra der materiellen / der physischen Welt, auch der Erde, der Verwurzelung, der Beständigkeit.
  2. Es gibt das Swadhishtana Chakra. Das Chakra des Wassers, der Hingabe, des Loslassens, des Fließens, der Kreativität, der Sexualität.
  3. Manipura Chakra, das dritte Chakra, befindet sich in der Lendenwirbelsäule. Es strahlt aus über den Bauch aus. Es entspricht auch dem Sonnen-, dem Feuerzentrum. Manipura Chakra ist auch in Verbindung mit Pingala, steht auch für Emotionen, steht auch für Feuer, für Begeisterung, Durchsetzungsvermögen und auch für Mut, Willenskraft.
  4. Anahata-Chakra ist das Herz-Chakra. Es hat seinen Sitz in der Brustwirbelsäule. Es strahlt aus dem Herz. Das emotionale, spirituelle Herz strahlt von dort aus in alle Richtungen. Es ist auch das Luft-Element. Es steht für Ausdehnung für Einfühlungsvermögen, steht auch dafür, dass man sich vieles vorstellen kann, dass man eine Weite im Verstehen hat und die tieferen Aspekte des Herzens sind Freude und Liebe.
  5. Vishuddha Chakra, Halswirbelsäule und Kehle, entspricht dem Äther Element. Äther steht auch für Raum, für Verbindung und steht auch dafür dass wir wissen, wir sind auch alle verbunden.
  6. Dann gibt es Anja Chakra, das Dritte Auge, auch das Befehls-Chakra, es befindet sich in der Mitte des Kopfes, eigentlich hinter dem Punkt zwischen den Augenbraunen, zwischen Augenbraunen und Hinterkopf, zwischen den hinteren Teilen der Schläfe. Da ist das Zentrum des Ajna Chakras. Spüren kann man das Ajna Chakra auch zwischen den Augenbraunen zwischen der Stirn. Ist das Ajna Chakra aktiv, strahlt es aus im Punkt zwischen den Augenbraunen bis Mitte der Stirn aus. Ajna Chakra steht für den reinen Geist, für Erkenntnis, für Intuition.
  7. Und schließlich gibt es das Sahashara Chakra. Sahashara Chakra, Scheitel-Chakra, befindet sich oben auf dem Kopf, eigentlich oberhalb des Scheitels. Sahashara Chakra ist auch so etwas wie das Licht oberhalb des Kopfes. Sahashara Chakra heißt auch das Öffnen für Gnade, Segen, Lichtinspiration von oben. Sahrashara Chakra heißt auch, selbst nach oben ausstrahlen, sich nach oben öffnen.

Die sieben Chakras und ihre spirituellen Aspekte

Man könnte auch sagen: Muladhara (Wurzelchakra) heißt auch Verwurzelung in der Erde. Swadistana Charka heißt wie die Fruchtbarkeit und Wasserelement, das Sprudeln und das Fließen. Manipura ist das Feuer, das Durchsetzen, das Verändern, das Transformieren. Anahata-Chakra: Freude und Liebe. Das Annehmen, so wie es ist. Und das in Freude und Liebe. Vishuddha heißt das Gefühl der Verbundenheit. Ajna heißt die Erkenntnis und das Verstehen, die Intuition für Alles. Und Sahasara Chakra öffnen für die Himmelenergie, für die Inspiration und Licht.

So sind alle 7 Chakras wichtig. Und es ist gut, alle 7 Chakras zu aktivieren.

Die 7 Chakras haben aber noch eine tiefere Bedeutung. Die 7 Chakras stehen auch für die 7 Stufen der Entwicklung. Im Alltag sind alle diese 7 Chakras wichtig in ihrer äußeren Manifestation. Es ist wichtig zu verwurzeln, zu fließen, sich zu durchzusetzen, zu verbunden zu fühlen, zu erkennen, sich für Inspiration zu öffnen. Jeder Mensch hat Zugang zu allen 7 Chakras.

Aber die 7 Chakras haben auch einen tieferen Aspekt. Und das ist dann die spirituelle Entwicklung. Im Muladhara Chakra ist die Orientierung in der materiellen Welt. Swadistana Chakra, Manipura Chakra, Anahata Chakra heißt das Öffnen für die feinstoffliche Astralwelt. Ist Vishuddha und Ajna Chakra ganz offen, wird die Kausalwelt für Dich ganz offen. Und schließlich ist Sahashara Chakra offen, dann bist Du verankert im kosmischen Bewusstsein.

Es gäbe noch sehr viel mehr zu sagen über die 7 Chakras. Und in den fortgeschrittenen Pranayama Kursen werde ich darauf etwas mehr noch eingehen. Und es gibt auch andere Videos von mir, wo ich auf die einzelnen Chakras sehr viel mehr eingehe. Jetzt reicht es als Verständnis für Dich.

Yogaatemübungen sind eben auch dazu da, die Chakras zu aktivieren. In den Praxis-Sitzungen bin ich ja schon durchaus auf die einzelnen Chakras eingegangen. Du hast schon bei Atemübungen Reisen durch die Chakras gemacht. Die Chakras werden harmonisiert durch Pranayama. Sie werden aktiviert, so dass Du auf allen Ebenen des Menschseins mehr erfahren kannst, tiefer erfahren kannst und die Teile in Dir stärken kannst, die noch nicht so stark ausgeprägt sind, und die Du gut nutzen kannst, die in Dir stark ausgeprägt sind.

Chakren

  1. Muladhara
  2. Svadhishthana
  3. Manipura
  4. Anahata
  5. Vishuddhi
  6. Ajna
  7. Sahasrara

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Kundalini Yoga

16. Jul 2017 - 19. Jul 2017 - Dharana Yoga - Konzentriere dich aufs Wesentliche
Dharana - Konzentrationsübungen – dienen der Meditation, werden aber auch praktiziert, um die Nadis (Energiebahnen) und Chakras (Energiezentren) des Astralkörpers durch Achtsamkeitsfokussierung…
Dr. Nalini Sahay,
16. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Chakras im Nada Yoga
Ein Kurs mit etwas Theorie, viel tönenden Erfahrungen und nach-klingenden Erlebnissen – sehr gut geeignet für (angehende) YogalehrerInnen und für alle, die ihre natürlich Stimme entwickeln wo…
Anne-Careen Engel,

Yogalehrerausbildung 4 Wochen Intensiv

14. Jul 2017 - 21. Jul 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 3
Wie bringe ich als Yogalehrer meine Schüler in eine Yoga Stellung und korrigiere sie beim Yoga? In Woche 3 der Yogalehrer Ausbildung wird auch dies Thema sein. Woche 3 der 4-wöchigen Yogalehrer A…
Rama Schwab,Sivanandadas Elgeti,Chandrashekara Burandt,
14. Jul 2017 - 30. Jul 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 3+4
Letzter Teil der Ausbildung zum Yogalehrer im ganzheitlichen Yoga. Erfahre noch mehr über Meditation und Mantras. Woche 3 und 4 der 4-wöchigen Yogalehrer Ausbildung Intensiv. Teilnahmevoraussetzu…
Rama Schwab,Sivanandadas Elgeti,Chandrashekara Burandt,