Altruismus

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Altruismus, von Lateinisch alter: der andere, ist eine Einstellung, eine Denkweise und eine Handlungsweise, die den anderen in den Vordergrund stellt. Altruismus bedeutet Uneigennützigkeit, Selbstlosigkeit, Rücksichtsnahme.

Der Heilige Franziskus von Assisi lebte den Altruismus

Altruismus kann vom Verstand kommen, aus dem Verantwortungsgefühl oder aus Liebe. Altruismus möchte helfen, dienen, Gutes bewirken, ohne selbst etwas Materielles als Gegenleistung zu bekommen. Der Lohn einer altruistischen Handlung ist die innere Befriedigung, ein Gefühl von Liebe und von Lebenssinn.

Herkunft des Begriffs Altruismus

Der Begriff Altruismus kommt höchstwahrscheinlich vom Französischen. Der franzöische Philosoph und Religionskritiker August Comte (1798-1857) prägte im 18. Jahrhundert diesen Begriff, auch um einen "neutraleren" Begriff zu haben zum emotional aufgeladenen Begriff "Liebe" oder den christlichen Begriffen Nächstenliebe, Caritas, Agape.

Altruisme war der französische Begriff: Alter heißt der andere. "isme" ist eine Art Weltanschauung. Altruisme ist also eine Weltanschauung und eine Denkweise, die das Wohl des anderen in den Mittelpunkt stellt, und den Sinn des Lebens damit verknüpft. Auguste Comte war zum einen Materialist: Er wollte sich an Naturgesetzen orientieren, wurde zu einem der Begründern des Positivismus.

Andererseits stelle Comte die Gemeinschaft in das Zentrum: Er postulierte, dass das Zeitalter des Individualismus und des Liberalismus den Menschen von der Bevormundung durch Religion, Kirche und Staat befreien sollte, dann aber ersetzt werden sollte von einem Zeitalter des Gemeinsinns, des Altruismus.

Altruismus ist tätige Menschenliebe. Altruismus ist eine Einstellung, die den Alter den anderen, in den Mittelpunkt stellt. Altruismus ist Uneigennützigkeit, ein sich Kümmern um andere. Altruismus ist die philosophische Bezeichnung des christlich geprägten Begriffs Nächstenliebe bzw. Barmherzigkeit.

Formen des Altruismus

Es gibt verschiedene Formen des Altruismus. Folgende Formen kann man unter anderem unterscheiden:

Altruismus Arten nach ihrer Motivation:

Altruismus nach dem Objekt des Altruismus:

  • Altruistische Liebe in der Partnerschaft
  • Altruismus in der Familie
  • Altruismus im Gemeinwesen
  • Universeller Altruismus

Altruismusals hilfreiche Tugend

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Altruismus, was ist Altruismus? Altruismus ist eine etwas modernere Bezeichnung für Nächstenliebe, für Barmherzigkeit, für tätige Nächstenliebe. Der Ausdruck "Altruismus" ist in Frankreich aufgekommen, um ein Wort zu finden, für Liebe, für Barmherzigkeit, für soziales Engagement außerhalb des Christentums.

Der Ausdruck "Altruismus" ist das Bemühen, eine ethisch verankerte Barmherzigkeit zu haben, die nicht religiös motiviert ist. Altruismus ist auch ein Ausdruck, der in der modernen Wissenschaft eher verwendet wird als Barmherzigkeit, Nächstenliebe.

Altruismus und Mitgefühl, das sind Ausdrücke, mit denen auch Wissenschaftler etwas anfangen können. Nächstenliebe, Barmherzigkeit, uneigennütziges Dienen, das sind Ausdrücke, die stark religiös überlagert sind und deshalb in der Wissenschaft nicht so verwendet werden. Daher kommt Altruismus, eigentlich von Ausdruck "alterum", das ist Lateinisch und heißt "der andere".

Altruismus ist also eine Einstellung, die sich um den anderen und die anderen kümmert. Man könnte auch sagen, Altruismus heißt, für den nächsten da zu sein. Aber eben um den Ausdruck "Nächster" zu vermeiden, nutzt man den Ausdruck "Altruismus".

Altruismus ist also ein Konzept, das sehr wichtig ist, ein Konzept, wie man eben auch ohne Religion Nächstenliebe entwickelt. Das Interessante ist nämlich, es braucht keine Religion, damit Menschen füreinander da sind.

Ich bin zwar ein spiritueller Mensch und ich schätze die Religionen sehr, aber ich wehre mich dagegen, dass behauptet wird, damit der Mensch gut ist zu anderen, braucht er die Religion. Das stimmt einfach nicht, der Mensch ist von Natur aus freundlich zu anderen, der Mensch bekommt große Befriedigung daraus, dass er für einen anderen da ist.

Liebe, Barmherzigkeit, Mitgefühl, Altruismus, Einfühlungsvermögen, das sind besondere Fähigkeiten des Menschen. Moderne Evolutionsbiologen sagen geradezu, dass diese Fähigkeit, füreinander da zu sein, die Grundlage überhaupt ist, warum der Mensch sich so in der Natur ausgebreitet hat.

Der Mensch ist nicht besonders schnell, er hat keine Krallen, er ist nicht besonders geschickt im Jagen, er ist nicht besonders genügsam, er braucht relativ viel Kalorien, er hat kein besonderes Gebiss, aber man kann sagen, er hat eine besondere Intelligenz, aber die Intelligenz reicht auch nicht aus, ein Mensch allein ist kaum überlebensfähig auf die Dauer, eine Katze sehr wohl.

Aber was der Mensch im besonderen Maße hat, er hat die Fähigkeit, für andere Menschen da zu sein, er hat die Fähigkeit, sich in andere einzufühlen, er hat die Fähigkeit für Altruismus. Und dieser Altruismus ist auch etwas, was hinter dem Glück des Menschen ist.

Menschen fühlen sich dann glücklich, wenn sie das Gefühl haben, sie haben etwas Gutes bewirkt, sie haben ein sinnvolles Leben, sie fühlen sich mit anderen verbunden. So ist Altruismus nicht nur ein Konzept, das Religionen brauchen, sondern Altruismus ist im Menschen schon drin.

So wie es Patanjali sagt, Patanjali, der große Yogameister, der sagt: "Wenn Menschen andere verletzen, dann führt das zu Leiden, zu Unwissenheit und es führt dazu, dass der Mensch sich nicht gut fühlt." Eigentlich sagt Patanjali nur: "Himsa, Verletzen und Gewalttätigkeit, gegenüber anderen und andere ethische Verstöße führen zu endlosem Leid und Unwissenheit."

Daher sollte der Mensch ethisch sein. Also, nicht eine religiös motivierte Ethik, nicht eine Ethik mit erhobenem Zeigefinger und mit Bedrohung, sondern eine Ethik, die sagt: "Um glücklich zu sein, muss es ein ethisches Leben sein." Das sagt auch schon Aristoteles in der Nikomachischen Ethik.

In diesem Sinne, das Konzept des Altruismus ist ein gutes Konzept und es ist ein Konzept, das zeigt, der Mensch ist von Natur aus gut, der Mensch will von Natur aus Gutes für andere. Damit ein Mensch anderen Schlimmes antut, muss er selbst irgendwo Schlimmes erlebt haben oder das Gefühl der Kränkung haben.

In diesem Sinne, wenn eine Erziehung gewaltfrei ist, wenn wir es lernen, Menschen mit weniger Kränkungen aufwachsen zu lassen, werden Menschen vielleicht auch freundlicher und mitfühlender miteinander umgehen. So sollte es auch darum gehen, andere nicht zu kränken, mindestens soweit es möglich ist. Es sollte auch darum gehen, die eigenen Kränkungen zu überwinden, dann kommt die natürliche Neigung zur Liebe und Altruismus zum Vorschein.

Quellen des Altruismus

Moralischer und normativer Altruismus

Moralischer Altruismus ist ein Altruismus, der auf Moral, Verantwortungsgefühl und Gewissen beruht. Er ist oft ein normativer Altruismus. Eine Ausprägung ist zum Beispiel der Kategorische Imperativ von Immanuel Kant: Handle stets so, dass die Maxime deines Handelns die Grundlage einer allgemeinen Gesetzgebung sein kann. Bei Menschen mit tief verstandener Moral kommt der Altruismus aus den ethischen Prinzipien.

Moralischer Altruismus handelt z.B. aus Gerechtigkeitssinn: wenn es jemandem schlecht geht, muss man ihm helfen.

Sympathie-Altruismus

Sympathie

Sympathie-Altruismus ist ein etwas beschränkterer Altruismus, der auf persönlicher Sympathie beruht: Manche Menschen sind bereit, anderen zu helfen, wenn sie diese sympathisch finden. In seiner am stärksten ausgeprägten Form ist Sympathie-Altruismus die altruistische Liebe zum Partner, in der Theorie der sechs Liebesstile als Agape bezeichnet.

Selbstverwirklichungs-Altruismus

Selbstverwirklichungs-Altruismus ist Altruismus, der aus der Erkenntnis bzw. dem Gefühl stammt, dass Selbstverwirklichung nicht losgelöst von anderen geht. Selbstverwirklichungs-Altruismus kommt aus dem Herzen oder aus dem Wunsch, etwas Sinnvolles zu tun. Um seine Fähigkeiten zu entwickeln, um seiner Bestimmung gerecht zu werden, seinem Sinn des Lebens nachzugehen, wird erkannt, dass man etwas für andere tun sollte

Religiöser Altruismus

Religiöser Altruismus ist Altruismus, der aus religiösen Überzeugungen oder spiritueller Erfahrung kommt. Wer in einer Religion tief verwurzelt ist, will die Gebote der Religion umsetzen. Die meisten Religionen haben Altruismus, uneigennützige Liebe, Nächstenliebe, zu einem hohen Ideal gemacht. Jesus sagte: Was ihr getan habt dem geringsten eurer Brüder, das habt ihr mir getan. So wird Dienst am anderen, Altruismus, Dienst an Gott. Religiöser Altruismus kann auch aus einer spirituellen Erfahrung kommen: In einer Erfahrung der Gottesnähe, aus einer Gotteserfahrung und Gottesliebe heraus kann ein Berufungserlebnis kommen, welches den Menschen zu einem altruistischen Engagement inspiriert, welches sein ganzes Leben dauern kann. Viele der großen Altruisten wie Mutter Theresa oder Martin Luther King bekamen die Motivation für ihren Altruismus aus religiösen bzw. spirituellen, mystischen Erlebnissen.

Religiöser Altruismus im engeren Sinne bekommt die Motivation aus den Geboten der Schriften. Diese Gebote können zu Angst vor der Hölle sowie zum Wunsch noch Belohnung im Himmel führen: Religionen schreiben Wohltätigkeit, Nächstenliebe vor. Aus Angst vor Bestrafung, Hölle, Höllenqualen und aus Wunschn nach Belohnung im Himmel üben Menschen Akte der Selbstlosigkeit, geben Menschen einen Teil ihres Vermögens, ihres Einkommens, ihrer Zeit für andere. Auch im Buddhismus und Hinduismus gibt es die Angst vor schlechtem Karma wenn man sich egoistisch beziehungsweise unethisch verhalten hat und die Hoffnung auf gutes Karma, wenn man sich gut verhalten hat.

Zum religiösen Altruismus gehört auch spiritueller Altruismus. Spiritueller Altruismus kann jedoch auch unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer Religion sein. Spiritueller Altruismus kommt weniger aus den Normen, den Geboten einer Religion und damit zusammenhängender Angst vor Bestrafung bzw. Wunsch nach Belohnung. Spiritualität kann in einer Religion eingebettet sein, kann aber auch religionsübergreifend und religionsunabhängig sein. Das unten unter Spiritueller Altruismus Gesagte kann man auch als Unterpunkt von religiösem Altruismus sehen.

Spiritueller Altruismus

Spiritueller Altruismus speist sich aus zwei Quellen: (1) Spirituelle Erfahrung (2) Wunsch nach spiritueller Erfahrung

Spiritueller Altruismus aus spiritueller Erfahrung

Menschen können tiefe spirituelle Erfahrungen gemacht haben, in welchen sie die Einheit mit allen Wesen, mit Gott, mit der ganzen Welt erfahren haben. Aus dieser Einheitserfahrung kommt eine bedingungslose Liebe zu allen Geschöpfen. Diese unbedingte Liebe will sich ausdrücken. Sie drückt sich aus in Altruismus, im Wunsch, im Bemühen, anderen Gutes zu tun. Oft ist spirituelle Erfahrung verbunden mit einer Art Berufungserlebnis: In einer Gotteserfahrung kommt eine bestimmte Aufgabe. Hier ein paar Beispiele:

  • Mutter Theresa wurde durch ein mystisches Erlebnis dazu geführt, ins Kloster einzutreten. Durch ein weiteres mystisches Erlebnis wurde sie dazu inspiriert, die Klostermauern zu verlassen, um sich um die Ärmsten der Armen zu kümmern.
  • Der Begründer des Roten Kreuzes Henry Dunant empfand als Folge der Schlacht von Solferino 1859 eine tiefe innere Erschütterung in Verbindung mit einer Gotteserfahrung, die ihm Berufung war, die zur Gründung des Roten Kreuzes führte
  • Swami Nityananda hatte auf einer Busfahrt durch Delhi eine mystische Erfahrung zusammen mit einem Berufungserlebnis, in welchem er erfuhr, dass es seine Aufgabe wäre, sich um Kinder in Slums von Delhi zu kümmern. Dies führte was

Spiritueller Altruismus aus dem Wunsch, sich spirituell weiter zu entwickeln

Die Yogaweisheit des Patanjali für Menschen von Heute - Sukadev Volker Bretz

Menschen können den tiefen Wunsch haben, sich spirituell weiter zu entwickeln. Sie wissen, dass zur spirituellen Entwicklung das Wachsen in der Liebe gehört. Daher haben sie den Wunsch, in dieser Liebe zu wachsen. Um in der Liebe zu wachsen, ist es hilfreich, anderen zu dienen, die Welt aus den Augen eines anderen zu sehen, sich darum zu kümmern, was anderen hilreich ist. So kommt Altruismus aus Liebe. Und Altruismus wird weiter verstärkt, im Wunsch, durch Selbstlosigkeit in der Liebe und der spirituellen Erfahrung zu wachsen. Spirituelle Traditionen sind voll von Empfehlungen, wie man in Liebe durch uneigennützigen Dienst, im Yoga z.B. durch Karma Yoga, durch Seva, wachsen kann und dabei Fallen von Identifikation, Stolz und Verhaftung vermeidet. Die Aufgabe eines spirituellen Lehrers, eines Guru, ist es auch, einen Schüler anzuleiten, in Uneigennützigkeit, in Liebe, in Altruismus zu wachsen.

Der große Yogameister Patanjali betont im Yoga Sutra immer wieder Maitri, Mitgefühl und Altuismus, als Mittel, um spirituell zu wachsen, um Hindernisse auf dem Weg zu überwinden. Er erkennt in Aggression (Himsa) die Wurzel für eigenes Leiden, Begrenztheit und Unwissenheit und empfiehlt Maitri Bhavana, die Kultivierung von Liebe und Mitgefühl, um spirituell zu wachsen.

Der Hatha Yoga Meister Swatmarama sagt in der Hatha Yoga Pradipika, dass uneigennütziger Dienst die Wirkung der Hatha Yoga Praktiken steigert. Er empfiehlt in den 10 Yamas und Niyamas Wohltätigkeit, Liebe und Mitgefühl.

Biologischer Altruismus

Biologischer Altruismus wird gerade in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr betont. Das Konzept des biologischen bzw. evolutionsbiologischen Altruismus besagt, dass der Mensch ein evolutionärbiologisches Programm von Altruismus in seinen Genen angelegt hat. Der Mensch ist auf Kooperation, auf Miteinander, auf Hilfe, auf Altruismus ausgelegt. Was den Menschen zu seinem "Erfolg" auf diesem Planeten geführt hat, war seine Fähigkeit zu großen sozialen Gemeinschaften, seine Fähigkeit, sich in andere einzufühlen, mit anderen zu kommunizieren, sich um andere zu kümmern. Die empirische Forschung zeigt, dass Menschen dann glücklich sind, wenn sie das Gefühl haben, etwas Gutes zu bewirken. Anderen Gutes zu tun, für andere da zu sein, scheint etwas ganz Natürliches für den Menschen zu sein.

Dieses Konzept des biologischen Altruismus ist dem entgegengesetzt, was in Europa die Religionen und Philosophen viele Jahrhunderte gedacht haben. Das heute als widerlegt geltende Konzept war: Der Mensch ist von Natur aus egoistisch und brutal. Seine Brutalität muss eingedämmt werden, bekämpft werden, umerzogen werden durch Grenzen, durch Gesetze, durch strenge Erziehung. Im Christentum gab es noch dazu das Konzept der Ursünde in Verbindung mit dem Konzept des Teufels: Der Mensch ist böse von Kindheit an - und ist den Eingebungen des Teufels ausgesetzt. Das Böse und der Teufel ist daher zu bekämpfen. Der Philosoph Thomas Hobbes formulierte: Der Mensch ist des Menschen Wolf und behauptete, dass der Kampf aller gegen alle der Naturzustand sei.

Heute weiß man: Der Mensch ist dann glücklich, wenn er für andere da ist. Der Mensch ist von Natur aus gut. Der Mensch hat Altruismus als etwas ganz Natürliches. Jean-Jacques Rousseau war einer der ersten, der das philosophisch und pädagogisch formulierte. Daraus entstand ein anderes Konzept der Erziehung: Anstatt dem Menschen seine Bosheit auszuprügeln, gilt es, durch eine natürliche Erziehung das natürlich Gute im Menschen zur Entfaltung kommen zu lassen.

Heute weiß man, dass der Mensch Egoismus und Altruismus in seinen Genen hat. Nur wenn ein Mensch in seiner Kindheit großes Leid erlitten hat oder in außergewöhnliche äußere Umstände kommt, wird er schlimmste Handlungen begehen - aber niemals dadurch glücklich werden. Eine Gesellschaft hat die Aufgabe, den Egoismus des Menschen so sich entfalten zu lassen, dass dieser andere nicht unglücklich macht. Und eine Gesellschaft hat die Aufgabe, die natürliche Neigung zum Altruismus sich entfalten zu lassen. Eine Erziehung mit Liebe und Mitgefühl, ohne Gewalt und Liebesentzug, hilft, dass die Neigung zum Altruismus sich entfalten kann, dass Einfühlungsvermögen und Mitgefühl sich entwickeln.

Gibt es Altruismus ohne Religion?

Aus oberen Ausführungen wird klar: Ja, es gibt Altruismus ohne Religion, ja auch ohne Spiritualität. Es gibt viele Philanthropen, also Menschenfreunde, ohne jegliche religiöse Überzeugung, aber mit Mitgefühl und sozialem Engagement.

Religionen können Altruismus befördern - aber auch Brutalität (Z.B. um Andersgläubige bzw. die Bösen zu bekämpfen) und Menschenverachtung.

Gebiete des Altruismus

Altruismus kann sich auf vielen Gebieten entfalten.

Altruistische Liebe in der Partnerschaft

Liebe in der Partnerschaft

Altruismus in der Partnerschaft heißt, sich um den anderen hineinzuversetzen, ihm zu helfen, für ihn da zu sein. Altruismus gehört zu jeder Partnerschaft dazu. Indem der eine sich um das Wohl des andern kümmert, geht es beiden besser. Es gibt dabei unterschiedliche Liebesstile in der Partnerschaft. In unterschiedlichen Liebesstilen hat Altruismus ein unterschiedlich starkes Gewicht. Mehr dazu unter den Stichworten Sechs Liebesstile, Agape, altruistische Liebe.

Altruismus in der Familie

Liebe in der Familie

Zu jeder Familie gehört Altruismus dazu. In der Ehe sind die Partner füreinander da, teilen was sie haben, miteinander. Eltern sorgen für die Kinder, später sorgen die Kinder für die Eltern. Geschwister fühlen sich miteinander verbunden, stehen einander in Krankheit und leiden ein. Man kann sagen: Die Familie ist die Keimzelle, die Brutstätte von Altruismus. Ein Kind, das Geborgenheit und Liebe in der Familie erfahren hat, wird sich als Erwachsener gerne um andere kümmern. Es gibt aber auch Beispiele von Menschen, die Schlimmstes in der Kindheit erfahren haben - und Großartiges für die Menschheit geleistet haben.

Altruismus sollte aber nicht auf die Familie begrenzt sein. Familiärer Altruismus ist auch noch eine Art Egoismus: Man identifiziert sich mit denjenigen, die biologisch bzw. in der Familie mit einem verbunden sind und begrenzt so seine Liebe auf einen kleinen Kreis, schließt dabei viele andere aus.

Altruismus im Gemeinwesen

Jede Gemeinschaft braucht Altruismus. Innerhalb eines Gemeinwesens engagieren sich Menschen für das Wohl anderer. Das kann in Vereinen, in karitativen Werken, in Bürgerinitiativen, in NGOs geschehen. Das kann formell in Vereinen mit Satzung sowie vom Staat organisiert sein, oder auch informell, spontan. Ein Gemeinwesen hat Stärke in dem Maße, in dem es Kooperation und Altruismus ermöglicht und ermutigt - und dabei auch die Entfaltung des einzelnen zulässt und fördert.

Altruismus im Dienst für Notleidende

Das Hauptgebiet des Altruismus ist der Dienst für Notleidende. Altruismus heißt insbesondere, denen zu helfen, die in besonderem Maße leiden. Traditionell sind das die Kranken, die Alten, die sozial Benachteiligten. Heute können es auch die Opfer von Bürgerkriegen, die Menschen in Hungergebiete, die Opfer von Folter und Ausbeutung sein. Auch der Einsatz für Tiere und für die Umwelt, für die Erde sind Gebiete des Altruismus.

Universeller Altruismus

Universeller Altruismus ist allumfassend. Universeller Altruismus ist das Konzept, dass es Aufgabe des Menschen ist, für alle zu sorgen, mit denen man zu tun hat. Universeller Altruismus will die Grenzen überwinden. Der Mensch hat die natürliche Neigung, sich um diejenigen zu kümmern, mit denen er sich identifiziert: Meine Familie, meine Nachbarschaft, meine Volksgruppe, Angehörige meiner Religion. Dies führt zur Abgrenzung: Altruismus für diejenigen, die zu einem gehören. Misstrauen und Angst gegenüber denjenigen, die nicht zu einem gehören. Universeller Altruismus ist universelle Liebe: Der Mensch gehört zum Kosmos. Seine Aufgabe ist es, sich als Teil des Ganzen zu fühlen. Es gibt kein Fremdes, das bekämpft werden muss. Es gibt nur ein Anderes, mit dem man sich verbinden kann. Universeller Altruismus bedeutet letztlich die Erfüllung des Menschseins.

Altruismus als wichtigste philosophische Strömung der Neuzeit

Buddha-Statue in Borobudur

Altruismus kann man als wichtigste philosophische Strömung der Neuzeit ansehen, welche Religion, Philosophie, Politik, Wirtschaftswissenschaften, Biologie, Anthropologie, Rechtssystem, Sozialsystem durchdringt. Es wird als Aufgabe gesehen, dass alles was geschieht und gemacht wird, dem Wohl der Menschheit, dem Wohl allen Lebens auf der Erde dient.

Altruismus ist die philosophische Strömung, welche das größtmögliche Wohl von möglichst vielen zum Maßstab des Handelns macht. Dies hat viele Ausprägungen:

  • Religionen werden weniger danach beurteilt, welche die machtvollste Gottesoffenbarung und die eingängiste Theologie hat. Vielmehr werden Religionen daraufhin angeschaut, wie sehr sie zum Wohl der Menschen beitragen. Infolge dieses Prinzips bemühen sich die Religionen wie Christentum, Buddhismus, Hinduismus, Islam immer mehr den Altruismus in den Vordergrund zu stellen
  • Gesellschaftssysteme, Herrschaftssysteme, Rechtssysteme, Wirtschaftssysteme werden immer wieder überprüft, wie sie weiter entwickelt werden können, um mehr und mehr dem Wohl möglichst vieler zu dienen
  • Kriege, die in früheren Zeiten zum Menschen dazu gehörten, gelten nicht mehr als rechtmäßiges Mittel für die Ausdehnung eines Herrschaftsbereich. Leid ist zu vermeiden

Natürlich gibt es als Gegenkraft zu Altruismus auch Egoismus und Gier. Und natürlich ist der Kapitalismus und die Marktwirschaft mit dem Ziel der Gewinnmaximierung auch eine Gegenkraft zum Altruismus.

Jedoch ergänzen sich Egoismus und Altruismus gut:

  • Egoismus als Prinzip der Entfaltung des Individuums kann kanalisiert und geregelt werden durch geeignete gesellschaftliche Regeln. Das ist ja das Prinzip des Kapitalismus, der Marktwirtschaft: Es braucht keine Heiligen, damit ein Gesellschaftssystem funktioniert. Wenn die Regeln stimmen, trägt auch der Egoismus zum Wohl des Ganzen bei.
  • Altruismus als Prinzip des Kümmerns um den anderen ist das, was Schönheit und Freude des Menschseins ausmacht. Eine Gesellschaft muss das Engagement für andere zu etwas ganz Natürlichem machen.

Ähnliche Eigenschaften wie Altruismus

Ähnliche Eigenschaften wie Altruismus, also Synonyme zu Altruismus sind z.B. Selbstlosigkeit, Uneigennützigkeit, Edelmut, Großmut.

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Altruismus übertrieben kann ausarten z.B. in sich verlieren, nicht mehr bei sich selbst sein. Daher braucht Altruismus als Gegenpol die Kultivierung von Aufopferung, Selbstüberwindung, Opfer.

Gegenteil von Altruismus

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Altruismus, Antonyme zu Altruismus :

Altruismus im Kontext von Tugendengruppen, Persönlichkeitsfaktoren und Temperamenten

Entwicklung von Altruismus

Altruismus kann man sehen als Tugend, als eine positive Eigenschaft. Vielleicht willst du ja Altruismus in dir stärker werden lassen. Hierzu einige Tipps:

  • Nimm dir vor, eine Woche lang diese Eigenschaft der Altruismus zu kultivieren. Vielleicht kannst du nicht alle guten Eigenschaften auf einmal kultivieren. Aber es ist möglich, innerhalb einer Woche oder innerhalb eines Monats eine Tugend, eine Eigenschaft, stark werden zu lassen.
  • Triff den Entschluss: "Während der nächsten Woche will ich die Tugend, die Eigenschaft, Altruismus kultivieren, wachsen lassen, stärker werden lassen. Ich freue mich darauf, in einer Woche ein altruistischerer Mensch zu sein."
  • Nimm dir vor, jeden Tag mindestens eine Handlung auszuführen, die Altruismus ausdrückt. Mache jeden Tag etwas, was du sonst nicht tun würdest, was aber diese Tugend zum Ausdruck bringt. Tue Menschen einen kleinen Gefallen. Gib jeden Tag eine kleine Spende. Verbringe jeden Tag etwas damit anderen zu helfen."
  • Wenn du morgens aufwachst, dann sage eine Affirmation, z.B.: "Ich entwickle Altruismus."
  • Am Tag wiederhole immer wieder eine Autosuggestion, Affirmation wie z.B.: Ich werde ein hilfsbereiter Mensch. Ich setze mich für andere ein.".

Siehe auch

Eigenschaften im Alphabet vor Altruismus

Eigenschaften im Alphabet nach Altruismus

Literatur

Weblinks

Seminare

Yogalehrer Ausbildung

21. Jul 2017 - 28. Jul 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 2
Lasse dich in diesem Seminar zum Yogalehrer ausbilden. Woche 2 der 4-wöchigen Yogalehrer Ausbildung. Teilnahmevoraussetzung: 1. Woche der Yogalehrer Ausbildung bereits absolviert. – Falls du die…
Mahadev Schmidt,Pranava Koch,Bhakti Turnau,
21. Jul 2017 - 30. Jul 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 4
Du möchtest auch Fortgeschrittene in Yoga unterrichten? In Woche 4 der Yogalehrer Ausbildung kannst du als angehender Yogalehrer auch lernen, wie man Meditationen anleitet und Hatha Yoga variiert.…
Rama Schwab,Sivanandadas Elgeti,Chandrashekara Burandt,

Naturspiritualitaet und Schamanismus

30. Jul 2017 - 04. Aug 2017 - Schamanismus, Naturspiritualität und Yoga im Westerwald
Lerne, Kontakt aufzunehmen mit Bäumen, mit der Erde, mit den Himmeln. Spüre die Energie von Kraftorten und Feinstoffwesen. Spüre intensive Herzens-Öffnung, Heilung, Verbindung mit den Elementen…
Satyadevi Bretz,
04. Aug 2017 - 06. Aug 2017 - Yoga, Spirit & Nature
Wie kannst du dich und dein Leben wieder in Einklang mit der Natur und deinem wahren Selbst bringen? Viele der großen Yogis praktizierten in der freien Natur – der optimalen Umgebung, um Frieden…
Swami Bodhichitananda,


Multimedia

Karma Yoga: Durch Liebe zur Vollkommenheit

Liebe ist das Gesetz des Lebens

Bhakti Yoga - Yoga der Hingabe und Liebe