Burnout

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Burn-out)

Das Burnout-Syndrom (nach ICD-10: Ausgebranntsein, Zustand der totalen Erschöpfung, Erschöpfungssyndrom) ist eine spezielle Form der Depression, dessen Symptome sich auf seelischer, geistiger und körperlicher Ebene auswirken. Burnout wird meist durch einen längeren Zustand von Überlastung ausgelöst, der auf Dauer nicht bewältigt werden kann. Dies kann anhaltende Gefühle von Angst, Müdigkeit, Stress, Sinnlosigkeit und Leere hervorrufen. Burnout geht weiterhin häufig auch mit Erschöpfung, Schlafstörungen, Herzflattern oder Antriebslosigkeit einher.

Burnout frühzeitig erkennen

Entstehung

Die Zahl psychischer Erkrankungen hat sich in den letzten 15 Jahren verdoppelt – im Jahr 2011 stand diese bereits an dritter Stelle hinter Rückenleiden und Atemwegserkrankungen. Rund 2,7 Millionen Fehltage wurden im Jahr 2011 allein durch die Diagnose „Burnout“ verursacht.

Weltweit haben 450 Millionen Menschen mit psychischen Leiden zu kämpfen, insbesondere in den Industrie- und Schwellenländern. Risikogruppe stellen die 18- bis 29-jährigen dar. Die ständige Erreichbarkeit via Telefon, Handy, Email, etc. macht es den Mitarbeitern schwer, sich auf eine Aufgabe zu fokussieren. Darüber hinaus verschwimmen häufig die Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben. Solche Stressoren begünstigen psychische Krankheiten, welche wiederum erhebliche wirtschaftliche Schäden für die Unternehmen und Kassen zur Folge haben und immense persönliche Schäden für die Betroffenen, u.a. auch somatische Folgekrankheiten.

Einer Studie der WHO nach ist Depression die belastendste Krankheit, der ein Mensch ausgesetzt sein kann. Dennoch sind längst nicht alle Mitarbeiter, die Stress und Druck ausgesetzt sind, depressiv. Einige Faktoren wie frühkindliche Konditionierung, individuelle Erfahrungen und genetische Faktoren bilden die persönliche Ausgangslage. Wichtig ist auch ein persönliches Kohärenzgefühl, das dann entsteht, wenn einem individuelle Prozesse, in denen man sich sieht, sinnvoll und zu bewältigen erscheinen.

Von Bedeutung sind außerdem Widerstandsressourcen. Diese lassen sich durch Entspannung und Ausgleich wie z.B. ein Treffen mit Freunden, Sport, Hobbies, Entspannungsverfahren oder Meditation stärken. Weiterhin zählt die soziale Integration insbesondere im Arbeitsleben hinzu. Fühlt man sich sozial anerkannt, selbstbestimmt und hält seine Tätigkeit für sinnvoll, kann der Beruf auch eine Ressource sein.

Einige Unternehmen haben dies erkannt und versuchen Belastungsfaktoren zu eliminieren, beispielsweise den Emaileingang nach Feierabend automatisch abzuschalten (Volkswagen). Wichtig wäre aber auch eine Zusammenarbeit von Arbeitgebern, Politik, Medizin, Kassen, Vereinen und sozialen, z.B. lokalen Netzwerken, um die zunehmende gesundheitspolitische Herausforderung zu meistern. Volkmann, Anne: Was die Seele gesund hält 11/2012. Der Tagesspiegel.

Depression Nutzlosigkeit Wertlosigkeit.jpg

Prävention

Wir alle haben eine innere Kraft in uns, die uns Energie und Tatkraft für unser Lebenswerk gibt. Normalerweise verbrauchen wir ebensoviel Energie wie wieder nachströmt. Es ist ein stetiger Austausch aus Geben und Nehmen. Wenn wir immer mehr geben als wir haben, bekommen wir ein Energiedefizit. Wir fühlen uns geradezu leer und schlapp. Die Schaffenskraft ist weg. Um einem Burnout vorzubeugen ist es deshalb wichtig, auch regelmäßig für sich selber zu sorgen, immer wieder Energie aufzutanken und andererseits sich auch rechtzeitig abzugrenzen, wenn es zu viel wird.

Achtsamkeit und Entspannung

Entscheidend ist, ein Frühwarnsystem zu entwickeln, das die ersten Überlastungs-Anzeichen realisiert und dann auch Handlungsmöglichkeiten zu kennen, etwas dagegen zu tun. Spezielle Coaches, Psychotherapeuten, aber auch Hausärzte sind Ratgeber in puncto Vorsorge, ebenso wie sie in Akutsituationen weiter wissen. Je nach Behandlungsverlauf können Verhaltens- und Kommunikationstrainings, Bewegungstherapien oder Entspannungstechniken wie autogenes Training oder Yoga indiziert sein.

Auch Gruppentherapie und Blocktraining können sinnvolle Maßnahmen sein. Wer rechtzeitig erkennt, dass er auf dem Weg zum Burnout ist, kann dem Verlauf durch viel Bewegung an der Luft, Entspannungsverfahren und intensiven Kontakt mit Freunden entgegenwirken. Ziel ist es jeweils, die eigene Wahrnehmung zu schulen, achtsam mit sich und seinem Körper umzugehen und zu lernen, gut für sich selbst zu sorgen. Mit Yoga, Blocktraining und Sport dem Burnout vorbeugen

Wie geht's mir denn eigentlich so?

Achtsamkeitstraining hat eine urteilsfreie und sehr gegenwärtige Bewusstheit zum Ziel, welche sich selbst gegenüber freundlich und akzeptierend ist, ohne Impulsen nachzukommen, die dem Wahrgenommenen ausweichen möchten. Es hat etwas damit zu tun, seinen Aufmerksamkeitsfokus von Vergangenem und Zukünftigem loszulösen und auf den Augenblick zu verlagern, sich von den Orten an denen man war oder sein wird loszulösen und auf das Hier und Jetzt zu verlagern. Dabei können Übungen im Sitzen, Liegen oder Gehen, angeleitet oder still die Aufmerksamkeit trainieren, je nach Fokus der Übung. Eine anerkannte Trainingsmethode für Achtsamkeit stellt das MBSR nach Jon Kabat-Zinn dar.

Geübte Achtsame Menschen sind sich auch beim Zähneputzen oder alltäglichen Bahnticketziehen, ihrer Handlungen bewusst, sprechen achtsam mit ihrem Gegenüber und hören achtsam zu. Auf dem Weg dahin begegnen uns beim Üben immer wieder Gedanken, um die der Kopf kreist (Rumination), anstatt loszulassen. Wer hier urteilsfrei beobachtet und den Geist sanft zurückführt, übt mit der Zeit immer länger anhaltende Konzentration und emotionale Selbstregulation. Dies befähigt auf lange Sicht dazu, achtsam mit sich selbst und anderen umzugehen, großen Belastungen gewachsen zu sein und seine eigenen Grenzen wahrzunehmen.

Im Zweifelsfall spürt man so zum Beispiel rechtzeitig, wenn sich einem die Kehle zuschnürt oder das Herz rast und geht dann eine Runde um den Block, bevor sich das Unwohlsein seelisch festsetzt. Achtsamkeit ist also ein gutes Hilfsmittel im Werkzeugkoffer der Lebensbewältigung. Wie geht's mir denn eigentlich so? Welt.de 12/2012

Stress abbauen in vier Schritten

Reduktion der Depressionswerte durch Yoga.jpg

Die Autoren und Mental-Coaches Herbert Forster und Philip Janda stellen in ihrem Buch "Stress abbauen mit ROME®“ vier Schritte zur Steigerung von Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit vor. Diese sollen helfen, die Gesundheit zu verbessern und psychischen Belastungserscheinungen wie Burnout entgegenzuwirken. Folgende Punkte werden in dem Buch behandelt:

  • 2. Organisation: Selbstorganisation zielt insbesondere darauf ab, nicht alles gleichzeitig, sondern eine Aufgabe nach der anderen zu erledigen, potentielle Störungen zu minimieren und sich auch mal bewusst dagegen zu entscheiden, angetragene Aufgaben zu übernehmen.
  • 3. Mentale Kompetenz: Damit ist die Förderung mentaler Fähigkeiten gemeint wie…
  • sich in stressigen Situationen zu motivieren
  • positive Gedanken zu kultivieren
  • sich auf sich selbst zu konzentrieren
  • klare Ziele zu benennen
  • seinen Selbstwert nicht über seine Leistung zu definieren
  • auch Schwächen zuzulassen bzw. zu akzeptieren
  • mit Selbsthumor, Bewusstheit und Neugierde eines nach dem anderen zu erledigen

Minderwertigkeit und Burnout

Wer nach Anerkennung strebt, hat eine größere Burnoutgefahr

Dog-Traurig-Depression.jpg

Jeder Mensch ist gleichwertig, aber es gibt Menschen, die haben Minderwertigkeitsgefühle und diese Minderwertigkeitsgefühle können zum Burnout führen. Es gibt Menschen, die haben ein schlechtes Selbstwertgefühl; sie lieben sich nicht wirklich, wertschätzen sich nicht ausreichend und das kann dazu führen, dass sie viel Anerkennung von außen suchen.

Man sagt manchmal, das Gefühl der Minderwertigkeit führt dazu, dass man sehr viel Bestätigung von außen sucht. Wenn du dich nicht von innen heraus wertgeschätzt fühlst oder wenn du nicht deinen eigenen Wert erkennst, brauchst du sehr viel Wertschätzung von außen. Wenn du Wertschätzung von außen brauchst und dafür viel tust – nicht so viel tust aus dem Inneren heraus, sondern viel tust, um Wertschätzung von außen zu bekommen – und du die Wertschätzung nicht bekommst, dann kannst du in die Überforderung kommen.

Wenn du dann mit Undankbarkeit, Ungerechtigkeit konfrontiert wirst oder eine Enttäuschung oder einVertrauensbruch erlebst, dann ist die Gefahr des Burnouts groß. Daher: für großes Engagement sollten die Initiative und die Motivation von innen heraus kommen. Menschen, die Gutes bewirken wollen – von innen heraus – die haben weniger Burnoutgefahr. Aber jemand, dem es um Anerkennung geht und der, dem es darum geht Anerkennung zu bekommen, der sich sehr dafür engagiert, hat größere Burnoutgefahr.

Lerne, das du wetvoll bist

Liebe dich so wie du bist!

Lerne es, dass du wertvoll bist, unabhängig davon, was andere von dir halten. Lerne es, dass du auch ohne Bestätigung von außen stark sein kannst. Im Yoga würden wir sogar sagen: Du bist das unsterbliche Selbst und eins mit der Weltenseele. In Religionen – manche Religionen sagen: Du bist ein Kind Gottes. Du bist geschaffen nach dem Abbild Gottes. Du bist vollkommen – tief im Inneren. Du hast genau die Eigenschaften, die gebraucht sind, dass du das bewirken kannst, was du bewirken sollst. Du hast den vollen Wert, du hast keinen minderen Wert, du brauchst nicht nach Anerkennung zu streben. Du bist vollkommen, wie du bist.

Fazit

In diesem Sinne: Minderwertigkeit und Minderwertigkeitsgefühle sind überwindbar. Die Übung von Yoga kann helfen; die Übung von Meditation kann helfen, spirituelle Lebenseinstellung kann helfen, Gebet kann helfen und spirituelle Bewusstheit kann helfen. Überwinde Minderwertigkeitsgefühle, das hilft dir auch gegen Burnout. Sei nicht engagiert, um Anerkennung von anderen zu bekommen, sei engagiert, um Gutes zu bewirken.

Frustation und Burnout

'Frustra' ist lateinisch und heißt vergeblich. Frustration hast du wenn du denkst, alles ist vergeblich, es hat keinen Sinn. Frustration kann aber auch heißen, dass momentan etwas nicht funktioniert hat. Man spricht gerne von Frustrationstoleranz, die man auch entwicheln soll.

Wenn jemand ausreichend Frustrationstoleranz hat, hat er auch Resilienz, um mit verschiedenen Situationen umzugehen. Man könnte auch sagen, Frustrationstoleranz ist ein hervorragendes Mittel gegen Burnout. Aber kannst du plötzlich Frustrationstoleranz entwickleln? Bis zu einem gewissen Grade ja. Und hier hilft wieder die yogische Sichtweise. Ich bin ja Yogalehrer und spiritueller Lehrer und Yoga hat verschiedene Aspekte und alle helfen auch mit Frustration umzugehen.

Zum Besipsiel wenn du Hatha-Yoga übst, Asanas und Pranayama. Dort wird gesagt: übe so gut wie du kannst, sei im Hier und Jetzt, genieße das was du machen kannst, aber sei nicht im Wettbewerb. Im Yoga gibt’s nicht wirklich gut oder schecht, sondern es gibt bewußte Bemühung und bewußte Entspannung, bewußtes Loslassen, im Hier und Jetzt den Atem spüren.Im Hier und Jetzt, die Dehnung spüren, im Hier und Jetzt, die Entspannung spüren, im Hier und Jetzt, Spannung spüren. Wenn du Hathayoga übst, lernst du dich so zu akzeptieren, wie du bist. Deinen Körper so anzunehmen so wie er ist, es gibt kein besser oder schlechter.

Auch Meditation, zum Beispiel die Achtsamkeitsmeditation sagt, es gibt kein gut und kein schlecht, beobachte was jetzt da ist. Wenn du das lernst, dann fällt es dir auch leichter mit kleinen Enttäuschungen auch größeren Enttäuschungen umzugehn. Dann geht’s noch weiter, es gibt das sogenannte Karmayoga. Karmayoga sagt, tu das was zu tun ist, so gut wie du kannst. Hafte nicht am Ergebnis, hafte nicht am Lohn, an den Früchten der Handlung und hafte auch nicht an der Handlung selbst.

Es geht nicht darum etwas zu bekommen, sondern du lernst in dem du etwas tust, du lernst in dem du tätig bist. Insofern hat Frustration auch keinen Platz. Wenn du dich für irgendetwas engagierst und nichts bewirkst, hast du etwas gelernt. Durch deine Bemühungen und deine Anstrengungen bist du gewachsen und auch auf dem Weg dorthin hast du einige Erfahrungen gemacht.

Frustrationstoleranz, Fehlertoleranz. Ist schon wichtig das du lernst. Man hat mal festgestellt, dass unter den reichen Amerikanern ein sehr hoher Prozentsatz ist, also die die in diesem Leben reich geworden sind, also nicht die die geerbt haben, ein hoher Prozentsatz ist, die vorher schonmal Pleite gemacht haben. Also man lernt und wächst durch Dinge die schiefgehen. Und gar nicht mal wenige der großen Genies sind auch mal sitzengeblieben in der Schule oder haben noch nicht mal das Abitur geschafft.

Also man lernt durch Fehlschläge, das muss einen nicht in die Frustration bringen. Karmayoga sagt, du lernst was geschieht, nichts ist vergeblich. Jede Erfahrung ist wertvoll, einschließlich die des Scheiterns.

Selber leben Frau Herz leuchtend Meditation Auge Iris Meer Strand.jpg

Im Bhaktiyoga sagt man, hinter allem steckt eine göttliche Wirklichkeit, vertraue dich Gott an, lerne mit Gott. Wenn du dich ganz Gott anvertraust und dich ganz Gott hingibst, dann wird Gott sich immer um dich kümmern bzw. Gott kümmert sich immer um dich, wenn du aber an Gott denkst, spürst du das und dann kannst du auch sagen, es geschieht letzlich, was Gott will. Ich habe mich engagiert und wenn nichts draus geworden ist, so hat es nicht sein sollen. So kann man lernen, sein Bestes zu geben, etwaige Fehlschläge aber nicht persönlich zu nehmen.

Der Jnana Yoga stellt die Behauptung auf, dass auf der physischen Ebene nichts wirklich geschieht. Die ganze Welt ist letzlich nur Einbildung. Zeit und Raum sind nur Konstrukte des Geistes. In Wahrheit gibt es nur Brahman, ein unendliches Bewußtsein.

Wir sind in dieser Maya in dieser Illusion in dieser relativen Welt um Erfahrungen zu machen, um etwas zu lernen. Aber es spielt keine Rolle, was wir erreichen oder nicht erreichen. Daher gibt’s auch keinen Raum für Frustration. Wir müssen jetzt auch nicht die Gottverwirklichung erreichen, das geschieht, wenn wir bereit dafür sind. Wir können es spielerisch angehen.

Da es keinen Erfolg gibt, gibt’s auch keine Frustration, da es keine Frustration gibt, gibt’s auch kein Burnout. Tu die Dinge die zu tun sind spielerisch. Sei dir bewußt, hinter allem ist eine göttliche Wirklichkeit. Du lernst von allem was kommt und übe Meditation, Asanas und Pranayama. Genieße im Hier und Jetzt, immer wieder; so wirst du über Frustration hinausgehen, hinauswachsen und du wirst auch die Burnoutgefahr reduzieren können.

Faulheit als Gegenmittel zum Burnout

Entspannung und Faulheit sind Gegenmittel zum Burnout. Allerdings, wenn du zu faul bist, bringst du vielleicht andere zum Burnout. Faulheit als Gegenmittel zum Burnout ist nur begrenzt nutzbar, denn du willst ja nicht nur selbst etwas für dich tun, sondern du willst ja gutes bewirken auch für andere.

Faulheit kann ein gutes Gegenmittel sein zum Burnout, wenn du ansonsten sehr engagiert bist. Wenn du also merkst, dass du etwas müde bist, das es zu viel wird, dann gönne dir ruhig mal einen faulen Vormittag, einen faulen Nachmittag, mach ruhig mal etwas früher Pause. Warte nicht bist du ganz erschöpft bist, der Körper holt sich gerne was er braucht und die Psyche auch. Wenn du merkst es wird zuviel, dann schaue ob du vielleicht mal eine faulen Nachmittag verbringen kannst, einen faulen Abend einen faulen Vormittag. Faulheit kann in bestimmten Fällen ein gutes Gegenmittel zum Burnout sein.

Entspannung ist sehr wichtig

Warum hörst du nicht mehr darüber wie gut Faulheit ist? Faule Menschen schreiben nicht soviel Bücher, faule Menschen drehen nicht so viele Videos. Daher hörst du wenig über Faulheit, aber wer etwas Faulheit hat, der wird nicht ins Burnout rutschen. Aber zu viel Faulheit kann andere ins Burnout bringen, die deine Artbeit dann mitmachen müssen. Also, wenn du jemand bist der engagiert ist, gönne dir auch mal Musse und Faulheit. Wenn du jemand bist der regelmäßig faul ist und wenig tut, dann tue was, treibe nicht andere ins Burnout in dem du dir einen faulen Lenz machst.

Warum ist Burnout wichtig?

Burnout kann auch mal wichtig sein

Ich habe folgende eigenartige Frage bekommen: „Warum ist Burnout wichtig?“ Die meisten Menschen würden eher fragen, wie sie Burnout vermeiden können oder wie sie dort heraus kommen. Jetzt bekomme ich die Frage, warum Burnout wichtig sei. Burnout kann auch mal wichtig sein. Burnout reißt dich raus, aus dem bisherigen Leben. Burnout reißt dich raus aus den bisherigen Sinnkontexten. Burnout führt dazu, dass du dich in der Tiefe beschäftigen musst, mit dem was dich wirklich ausmacht, was du wirklich willst, was du wirklich als Aufgabe hast. Insofern sagen manche Menschen, dass ihr Burnout wirklich wichtig war.

Für viele Menschen war ein Burnout wichtig, auf dem spirituellen Weg

Für einige Menschen war das Burnout der Einstieg auf den spirituellen Weg. Für andere Menschen, die vielleicht schon auf dem spirituellen Weg waren, war Burnout letztlich ein Augenöffner den spirituellen Weg etwas tiefer zu gehen. Insofern sagen Menschen, die aus dem Burnout herauskommen: „Ja, mein Burnout war wichtig. Es war wichtig für meine persönliche Entwicklung.“ Das wird jemand im Burnout vielleicht nicht so sehen. Aber du kannst auch darauf vertrauen: Menschen, die durch das Burnout hindurch gegangen sind, sagen nachher, dass es wichtig war, dass sie in diese Phase hinein gekommen sind und dass sie sich rückblickend gut entwickelt haben.

Burnout in der modernen Psychologie

Burnout ist ein Zustand totaler Erschöpfung

Quelle: Nach dem Wikipedia Artikel

Burnout ist ein psychologischer Begriff für das Erleben von langfristiger Erschöpfung und vermindertem Interesse. Untersuchungen zeigen, dass Allgemeinmediziner den höchsten Anteil an Burnout-Fällen haben; einer kürzlich in „Psychological Reports“ veröffentlichten niederländischen Studie zufolge sind nicht weniger als 40 % von ihnen hochgradig ausgebrannt. Burnout ist keine anerkannte Störung im DSM, obwohl es in der ICD-0 gelistet ist als "Probleme im Zusammenhang mit Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung".

Die in der Literatur am besten untersuchte Messung von Burnout ist das „Maslach Burnout Inventory“. Maslach und ihr Kollege Jackson identifizierten das Konstrukt "Burnout" erstmals in den 1970er Jahren und entwickelten ein Maß, das die Auswirkungen der emotionalen Erschöpfung und des verminderten Gefühls der persönlichen Erfüllung abwägt. Dieser Indikator ist zum Standardinstrument für die Messung von Burnout in der Forschung über das Syndrom geworden. Das Maslach Burnout Inventory verwendet eine dreidimensionale Beschreibung von Erschöpfung, Zynismus und Ineffektivität. Einige Forscher und Praktiker haben sich für ein anderes Modell ausgesprochen, das nur die Erschöpfung als Merkmal des Burnout ansieht.

Maslach und ihr Kollege, Michael Leiter, definierten das Gegenteil von Burnout als Engagement. Engagement zeichnet sich durch Energie, Einsatz und Wirksamkeit aus und ist das Gegenteil von Erschöpfung, Zynismus und Ineffizienz.

Viele Burnout-Theorien beziehen sich auf die negativen Folgen des Burnouts, einschließlich der Arbeitsfunktion (Leistung, Output usw.), der gesundheitlichen Folgen (Anstieg der Stresshormone, koronare Herzkrankheit, Kreislaufprobleme) und der psychischen Probleme (Depression usw.). Der Begriff „Burnout“ in der Psychologie wurde von Herbert Freudenberger in seinem 1974 erschienenen Buch „Staff burnout“ geprägt, vermutlich in Anlehnung an den 1960 erschienenen Roman „A Burnt-Out Case“ von Graham Greene, in dem ein an Burnout leidender Protagonist beschrieben wird.

Organisatorisches Burnout

Tracys Studie über Arbeitnehmer an Bord von Kreuzfahrtschiffen beschreibt Burnout als "eine allgemeine Erschöpfung oder Entfremdung von den Belastungen der Arbeit" (Tracy, 2000, S. 6). "Burnout als etwas rein Persönliches und Privates zu verstehen, ist problematisch, wenn dabei außer Acht gelassen wird, dass Burnout größtenteils ein organisatorisches Problem ist, welches durch lange Arbeitszeiten, wenig Auszeiten und die ständige Überwachung durch Kollegen, Kunden und Vorgesetzte verursacht wird". Die Art und Weise, wie der Stress verarbeitet wird, bestimmt, wie stark der Stress empfunden wird und wie nah die Person am Burnout ist. Eine Person kann nur wenige Stressoren erleben, aber nicht in der Lage sein, den Stress gut zu verarbeiten, und daher ein Burnout erleben. Eine andere Person hingegen kann eine große Anzahl von Stressoren erleben, diese aber gut verarbeiten und ein Burnout vermeiden. Wie nahe eine Person an einem Burnout ist, lässt sich durch verschiedene Tests feststellen.

Phasen

Die Psychologen Herbert Freudenberger und Gail North unterteilen den Ablauf des Burnout Prozesses in 2 Stufen, welche nicht unbedingt in ihrer Notwendigkeit so strukturiert ablaufen müssen. Dennoch sind die meisten Stufen des Ablaufes sequentiell vorhanden:

Der Zwang, sich zu beweisen
Am Anfang steht oft ein übermäßiger Ehrgeiz. Das ist der Wunsch, sich am Arbeitsplatz zu beweisen. Dieser Wunsch verwandelt sich in Entschlossenheit und Zwang.

Härter arbeiten
Weil sie sich vor anderen beweisen müssen oder versuchen, in eine Organisation zu passen, die nicht zu ihnen passt, stellen Menschen hohe persönliche Erwartungen auf. Um diese Erwartungen zu erfüllen, neigen sie dazu, sich nur auf die Arbeit zu konzentrieren und mehr Arbeit zu übernehmen, als sie normalerweise tun würden. Es kann passieren, dass sie davon besessen sind, alles selbst zu machen. Dies zeigt, dass sie unersetzlich sind, da sie so viel Arbeit erledigen können, ohne die Hilfe anderer in Anspruch zu nehmen.

Vernachlässigung eigener Bedürfnisse
Da sie alles der Arbeit gewidmet haben, haben sie nun keine Zeit und Energie für etwas anderes. Freunde und Familie, Essen und Schlafen werden allmählich als unnötig oder unwichtig angesehen, da sie die Zeit und Energie, die für die Arbeit zur Verfügung stehen, reduzieren.

Verdrängung von Konflikten
Jetzt ist der Person bewusst geworden, dass das, was sie tut, nicht richtig ist, aber sie ist nicht in der Lage, die Ursache des Problems zu erkennen. Dies kann zu einer Krise in ihr selbst führen und bedrohlich werden. Dies ist der Zeitpunkt, an dem sich die ersten körperlichen Symptome zeigen.

Überarbeitung der Werte
In dieser Phase isolieren sich die Menschen von anderen, gehen Konflikten aus dem Weg und verleugnen ihre grundlegenden körperlichen Bedürfnisse, während sich ihre Wahrnehmung ändert. Sie modifizieren auch ihr Wertesystem. Die Arbeit verbraucht alle Energie, die sie noch haben, so dass keine Energie und Zeit für Freunde und Hobbys bleibt. Ihr neues Wertesystem ist ihre Arbeit, und sie beginnen, emotional abgestumpft zu werden.

Verleugnung aufkommender Probleme
Die Person beginnt, intolerant zu werden. Sie sind nicht mehr gerne gesellig, und wenn sie soziale Kontakte haben, ist es für sie einfach unerträglich. Außenstehende neigen dazu, mehr Aggression und Sarkasmus wahrzunehmen. Nicht selten schieben sie ihre zunehmenden Probleme auf den Zeitdruck und die viele Arbeit, die sie zu erledigen haben, statt auf ihre eigenen Veränderungen.

Rückzug
Die sozialen Kontakte sind jetzt auf ein Minimum reduziert und werden bald zu einer Isolation, zu einer Mauer. Es kann sein, dass sie nach Alkohol oder Drogen suchen, um sich zu entspannen, da sie zwanghaft "nach Vorschrift" arbeiten. Sie haben oft das Gefühl, ohne Hoffnung und Orientierung zu sein.

Offensichtliche Verhaltensänderungen
Mitarbeiter, Familienangehörige, Freunde und andere Personen in ihrem unmittelbaren sozialen Umfeld können die Verhaltensänderungen dieser Person nicht übersehen.

Depersonalisierung
Da die Betroffenen den Kontakt zu sich selbst verlieren, kann es sein, dass sie sich selbst oder andere nicht mehr als wertvoll ansehen. Außerdem verliert die Person den Überblick über ihre persönlichen Bedürfnisse. Ihr Blick auf das Leben verengt sich darauf, nur noch die Gegenwart zu sehen, und es wird zu einer Reihe von mechanischen Funktionen.

Innere Leere
Sie fühlen sich innerlich leer, und um dies zu überwinden, suchen sie vielleicht nach Aktivitäten wie übermäßigem Essen, Sex, Alkohol oder Drogen. Diese Aktivitäten sind oft ausufernd.

Depressionen
Burnout kann mit Depressionen einhergehen. In diesem Fall ist die Person erschöpft, hoffnungslos und gleichgültig und glaubt, dass es in der Zukunft nichts für sie gibt. Für sie gibt es keinen Sinn im Leben. Es treten typische Depressionssymptome auf.

Burnout-Syndrom
Sie brechen körperlich und seelisch zusammen und sollten sofort einen Arzt aufsuchen. In extremen Fällen, in der Regel nur bei Depressionen, können Selbstmordgedanken auftreten, die als Ausweg aus der Situation gesehen werden. Nur wenige Menschen begehen tatsächlich Selbstmord.

Prävention

Der Einzelne kann zwar mit den Symptomen von Burnout fertig werden, aber die einzige Möglichkeit, Burnout wirklich vorzubeugen, ist eine Kombination aus organisatorischen Veränderungen und Schulungen für den Einzelnen. Unternehmen gehen diese Probleme durch ihre eigene Managemententwicklung an, aber oft engagieren sie auch externe Berater, die sie bei der Einführung neuer Strategien und Praktiken unterstützen, die ein gesünderes Arbeitsleben fördern. Maslach und Leiter postulierten, dass Burnout dann auftritt, wenn es eine Diskrepanz zwischen dem Unternehmen und dem Einzelnen in Bezug auf die 6 Bereiche des Arbeitslebens gibt: Arbeitsbelastung, Kontrolle, Belohnung, Gemeinschaft, Fairness und Werte.

Die Beseitigung dieser Diskrepanzen erfordert ein integriertes Vorgehen sowohl des Einzelnen als auch der Organisation. Eine bessere Verbindung zur Arbeitsbelastung bedeutet, dass angemessene Ressourcen zur Verfügung gestellt werden müssen, um den Anforderungen gerecht zu werden, und dass ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben geschaffen werden muss, das die Mitarbeiter dazu ermutigt, ihre Energie wieder aufzuladen. Eine bessere Verbindung zu den Werten bedeutet klare Unternehmenswerte, denen sich die Mitarbeiter verpflichtet fühlen können. Eine bessere Verbindung zur Gemeinschaft bedeutet eine unterstützende Führung und Beziehungen zu den Kollegen anstelle von Zwietracht.

Ein Ansatz zur Beseitigung dieser Diskrepanzen konzentriert sich speziell auf den Bereich der Fairness. In einer Studie trafen sich die Mitarbeiter wöchentlich, um über wahrgenommene Ungerechtigkeiten an ihrem Arbeitsplatz zu diskutieren und zu versuchen, diese zu beseitigen. Diese Studie ergab, dass die Erschöpfungskomponente im Laufe der Zeit abnahm, aber keinen Einfluss auf Zynismus oder Ineffizienz hatte, was darauf hindeutet, dass ein umfassenderer Ansatz erforderlich ist.

Bewältigungsstrategien

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Einzelpersonen und Organisationen mit Burnout umgehen können. Im Allgemeinen erweist sich eine Ruhepause als sehr wirksam. Dazu kann eine vorübergehende Reduzierung der Arbeitszeit gehören, um die Ausdauer des Einzelnen langsam wieder aufzubauen. In seinem Buch „Managing stress: Emotion and power at work“ (1995), argumentiert Newton, dass viele der Abhilfemaßnahmen im Zusammenhang mit Burnout nicht aus der Perspektive des Arbeitnehmers, sondern aus der Perspektive des Unternehmens motiviert sind. Wenn Bewältigungsstrategien dennoch Vorteile bieten, dann sollten sowohl Organisationen als auch Einzelpersonen versuchen, einige Burnout-Bewältigungsstrategien zu übernehmen. Im Folgenden werden einige der gängigsten Strategien für den Umgang mit Burnout vorgestellt:

Organisatorische Aspekte

Unterstützungsprogramme für Mitarbeiter (EAP)
Die aus den Hawthorne-Studien von Mayo hervorgegangenen „Employee Assistance Programs“ wurden entwickelt, um die Mitarbeiter bei der Bewältigung der Hauptursachen von Stress zu unterstützen. Einige Programme beinhalteten Beratung und psychologische Dienste für die Mitarbeiter. Es gibt Organisationen, die auch heute noch EAPs nutzen, aber die Popularität hat aufgrund des Aufkommens von Stressbewältigungstrainings (SMT) erheblich abgenommen.

Training zur Stressbewältigung
Stressbewältigungstraining (SMT) wird heute von vielen Unternehmen eingesetzt, um Mitarbeiter dazu zu bringen, Stress entweder zu bewältigen oder ihr Stressniveau zu kontrollieren, um das Stressniveau unter dem Level zu halten, das zu einem erhöhten Burnout führen könnte.

Interventionen bei Stress
Es gibt Untersuchungen, die bestimmte Maßnahmen wie das Schreiben von Geschichten oder themenspezifische Schulungen mit der Verringerung von physiologischem und psychologischem Stress in Verbindung bringen.

Einzelne Aspekte

Problemorientierte Bewältigung
Auf individueller Basis können Arbeitnehmer die Probleme im Zusammenhang mit Burnout und Stress bewältigen, indem sie sich auf die Ursachen für ihren Stress konzentrieren. Verschiedene Therapien, wie z. B. die „Neurofeedback-Therapie“, sollen in Fällen von Burnout helfen. Diese Art der Bewältigung wurde erfolgreich mit einer Verringerung des individuellen Stresses in Verbindung gebracht.

Bewältigung auf der Grundlage von Bewertungen
Bei bewertungsbasierten Bewältigungsstrategien geht es um individuelle Interpretationen dessen, was eine stressauslösende Aktivität ist und was nicht. Es gibt gemischte Erkenntnisse über die Wirksamkeit bewertungsbasierter Bewältigungsstrategien.

Soziale Unterstützung

Soziale Unterstützung gilt als einer der wichtigsten Prädiktoren für eine Verringerung von Burnout und Stress bei Arbeitnehmern. Die Schaffung eines organisatorisch unterstützenden Umfelds und die Gewährleistung eines solchen Arbeitsumfelds für die Mitarbeiter wirken sich positiv auf einen Burnout und Stress aus.

Videos zum Thema Burnout mit Sukadev

Sukadev hat eine ganze Vortragsreihe zu diesem Thema Burnout in das Internet gestellt. Auf Youtube findest du mit diesem Link die ganze Vortragsreihe. Burnout aus yogischer Sicht bringt eventuell neue Hilfen. Die ersten zwei Videos sind hier schon einmal dargestellt:

Angebote von Yoga Vidya bei Stress, Burnout und Depression

Du findest bei diesen Seiten der psychologischen Yogatherapie noch mehr Informationen, zum Beispiel im Trauerfall, bei Suchtthemen, Traumafolgen, Essstörungen und Bulimie. Es gibt auch Möglichkeiten der Telefonischen Beratung. Mehr dazu unter diesem Link.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Seminare zum Thema Burnout

03.10.2024 - 06.10.2024 Selbstliebe, Selbstwert und Yoga
Wenn du deinen eigenen Wert nicht ausreichend fühlst, brennst du leicht aus im Versuch für andere da zu sein, um geliebt und anerkennt zu werden – und wirst oft enttäuscht. Selbstliebe ist die Basis,…
Barbara Bosch
11.10.2024 - 13.10.2024 Praktische Schritte zum inneren Frieden
Praktische Schritte und Anregungen zum inneren Frieden können sein: Mehr Energie im Alltag – Umgang mit Emotionen – Yoga und Meditation – keine Angst vor negativem Denken – Unverarbeitetes integriere…
Shivakami Bretz

Seminare zum Thema Depression

20.09.2024 - 27.09.2024 Depressionsberater/in Ausbildung
Menschen aller Alters- und Gesellschaftsschichten sind heute von Depressionen betroffen. Über die Erkrankung gibt es viele Vorurteile und Stigmata, dabei sind gerade eine frühzeitige Erkennung und Un…
Sarada Drautzburg
11.10.2024 - 13.10.2024 Praktische Schritte zum inneren Frieden
Praktische Schritte und Anregungen zum inneren Frieden können sein: Mehr Energie im Alltag – Umgang mit Emotionen – Yoga und Meditation – keine Angst vor negativem Denken – Unverarbeitetes integriere…
Shivakami Bretz

Yogalehrer Ausbildung

21.06.2024 - 28.06.2024 Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 2
Lasse dich in diesem Seminar zum Yogalehrer ausbilden. Woche 2 der 4-wöchigen Yogalehrer Ausbildung. Teilnahmevoraussetzung: 1. Woche der Yogalehrer Ausbildung bereits absolviert. – Falls du die Ausb…
Maheshwara Mario Illgen, Ishwara Alisauskas, Suniti Jacob
21.06.2024 - 30.06.2024 Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 4
Du möchtest auch Fortgeschrittene in Yoga unterrichten? In Woche 4 der Yogalehrer Ausbildung kannst du als angehender Yogalehrer auch lernen, wie man Meditationen anleitet und Hatha Yoga variiert. Wo…
Savitri Retat, Igor Ewseew

Kochseminare und Ausbildungen

28.07.2024 - 04.08.2024 Vegane Ernährungsberater/in Ausbildung
Immer mehr Menschen streben einen sattwigen, also einen reinen und ethisch verträglichen Lebensstil an und wenden sich folgerichtig der veganen Lebensweise zu. Auch aus gesundheitlichen Gründen favor…
Julia Lang
04.08.2024 - 11.08.2024 Ayurveda Vegan Koch Ausbildung
Steige ein in die Ayurveda Koch Ausbildung und somit in die Geheimnisse und Grundprinzipien der Ayurveda Küche! Bewährte Kombination aus Theorie und praktischen Koch Workshops unter fachkundiger Anle…
Kuldeep Kaur Wulsch

Ernährung

28.06.2024 - 30.06.2024 Detox Yoga
Frischekick im Sommer: Entgiften und loslassen, entspannen im Sommerwald...
Detox bedeutet entgiften und loslassen lernen. Sich von Dingen, Menschen und Gedanken trennen, die dir nicht (mehr) g…
Omkari Om
30.06.2024 - 05.07.2024 Detox - auf allen Ebenen
Entgiften auf allen Ebenen: Tage für dich und deine Gesundheit.
Mit Tipps und Tricks für dein individuelles Detoxprogramm sowie Yogastunden, die stark verjüngen. Vegane Ernährung – die funktion…
Sina Divya Jyoti Wingen

Entspannung, Stress Management

21.06.2024 - 23.06.2024 Moonlight Yoga
Die meisten Aktivitäten stehen im Zeichen der Sonne, dem männlichen Aspekt. Sie sind gekennzeichnet durch Hitze, Anstrengung und Willenskraft. Der Mond symbolisiert dagegen Kühle, Weiblichkeit, Entsp…
Radhika Siegenbruk, Maik Piorek
23.06.2024 - 28.06.2024 Tiefenentspannt - Mehr-Wert für dein Leben
Du wolltest schon immer mehr über Tiefenentspannung erfahren, warst dir aber nie sicher, welche Methode die richtige für dich ist? Was sind die Unterschiede, und was die Gemeinsamkeiten?

Ramona Zeller

Entspannungskursleiter Weiterbildung

20.10.2024 - 25.10.2024 Klangreise und Klangmeditation Ausbildung
Klangreise und Klangmeditation Ausbildung

In dieser Ausbildung lernst du, Klangreisen und Klangmeditationen professionell anzuleiten.

Klangreisen und Klangmeditationen sind…
Jeannine Hofmeister, Maik Hofmeister

Entspannungstherapeuten-Ausbildung Baustein

05.07.2024 - 14.07.2024 Ayurveda Massage Ausbildung
Lerne in dieser Ayurveda Ausbildung die Abhyanga Massage kennen und anzuwenden. Abhyanga, die traditionelle Ayurveda Ganzkörper Massage, verbindet auf harmonisch fließende Weise mehrere therapeutisch…
07.07.2024 - 12.07.2024 Entspannungstrainer/in für Kinder Ausbildung
Diese Entspannungstrainer/in Ausbildung richtet sich an alle, die lernen möchten, Kinder u.a. durch Yoga leicht in die Entspannung zu führen. Schon Kinder leiden unter Stress und Leistungsdruck. Die…

Multimedia

Atemübung bei Stress, Burnout, Ängsten - Podcast: gut zum gleich Mitmachen und Ausprobieren

Interview mit Shivakami: Was ist Burnout?

Video - Trauma Releasing Exercises - Zittern als Antwort auf Stress und Trauma

Zusammenfassung: Was ist Burnout?

Burnout kommt aus dem Englischen und bedeutet Ausgebranntsein. Von Burnout spricht man, wenn jemand für etwas gebrannt hat, voller Feuer war, und die Flamme scheinbar verloschen ist. Klinisch wird statt von Burnout von Erschöpfungsdepression gesprochen. Man könnte aber auch einfach davon sprechen, dass die Flamme momentan unter der Asche verborgen ist - und der Phönix der Inspiration schon bald wieder auferstehen wird.