Mantra Meditation

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mantra Meditation (in Indien auch Japa Meditation genannt) ist die weltweit populärste Meditationstechnik. In der Mantra Meditation rezitiert der Meditierende ein Wort oder einen Satz, um so den Geist zur Ruhe zu bringen. Ein Mantra ist ein Wort oder Satz mit starker Klangenergie und gleichzeitig tiefer spiritueller Bedeutung. Wie Musik wirkt auch ein Mantra durch die Kraft des Klanges. Musik und Mantra wirkt auch ohne dass man Musiktheorie bzw. Mantratheorie studiert hat. Im weiteren Sinn ist jedes Wort, jeder Satz, der mittels Klangenergie in tiefe Meditation führt ein Mantra. Im engeren Sinn sind die Mantras Klangenergien der Sanskrit Sprache. Es heißt sogar, dass Sanskrit selbst sich aus den Mantras entwickelt habe.

Mantra Meditation führ zu innerem Frieden und Freude

Inhaltsverzeichnis

Mantra Meditation lernen oder vertiefen

- Einleitung aus dem Buch "Mantra Meditation" von Sukadev Bretz -

Mantras haben eine ganz besondere Faszination und Wirkung. Sie können dein Leben spiritualisieren, mit neuer Kraft erfüllen und ausrichten auf eine höhere Wirklichkeit. Teilweise lässt sich das mit der umfangreichen Mantralehre der indischen Schriften erklären, teilweise bleibt es aber ein Mysterium. Die Wirkung der Mantras ist eine Erfahrungswissenschaft. Mit den Techniken in diesem Buch und dem umfangreichen theoretischen Hintergrundwissen bekommst du eine Fülle von Hilfsmitteln an die Hand. Wenn du sie regelmäßig in der Meditation einsetzt, wird sich die Mantrakraft in dir entfalten, in deinem Leben entfalten, durch dich hindurch wirken.

In diesem 8-wöchigen Kurs lernst du Vieles über verschiedene Aspekte der Mantras und wie du Mantras auf dem spirituellen Weg nutzen kannst. Du wirst überrascht sein, welche Vielfalt es gibt und wie viele Möglichkeiten sich für deine Praxis und die Arbeit mit Mantras eröffnen.

Mantras kannst du zum Beispiel einsetzen:

Mit Mantras kannst du:

  • deine Meditation vertiefen
  • deiner Meditation neue Impulse geben
  • den Geist beruhigen
  • den Geist erheben
  • dein ganzes Körper-Geist-Psyche-System in eine harmonische Schwingung bringen
  • deine Verbindung zum Göttlichen herstellen oder verstärken
  • dein Herz öffnen
  • Hingabe, Liebe kultivieren
  • dich mit Segens- und Führungsenergie verbinden
  • dich zu tiefer Erkenntnis führen lassen.

Mantras haben dank ihrer Klangschwingung die Kraft, uns zurückzuführen zu unserem Ursprung, zur Quelle allen Seins.

Gerade auch wenn du schon länger mit einem Mantra meditierst, können die Anleitungen und Tipps in diesem Kurs sehr wertvoll sein für ein tieferes Verständnis und für ein weiteres Voranschreiten in deiner persönlichen und spirituellen Entwicklung.

Die Vielfalt der Mantra Meditationen wird dir helfen, die Techniken herauszufinden, die für dich am wirksamsten sind. Manche beruhen einfach nur auf Konzentration und Mantra-Wiederholung, andere kombinieren dies mit Bewusstseinslenkung, Affirmation, Visualisierung, Atemtechniken und so weiter. Nicht jedem sagt jede Technik zu. Manche denken eher in Worten, andere in Bildern, andere fühlen und spüren mehr. Bei den meisten Menschen ist es eine Mischung. Je nachdem, was für ein Grundtyp du bist, wirst du unter Umständen nicht mit jeder Meditation gleich gut meditieren können. Dennoch: Probiere alle vorgestellten Techniken aus und übe sie der Reihe nach, damit sich ihre Systematik entfalten kann.

Ich gehe davon aus, dass du schon auf dem spirituellen Weg bist und mehr oder weniger regelmäßig meditierst. Damit die Meditation zu einem festen Bestandteil deines Alltags werden und sich als feste Gewohnheit etablieren kann, solltest du jeden Tag meditieren – auch wenn es nur wenige Minuten sind. Du wirst überrascht sein, wie sich die Mantra Meditation auf allen Ebenen deines Seins und deines Lebens harmonisierend und positiv auswirkt, wenn du regelmäßig dabei bleibst.

Was lernst du in den acht Wochen?

Im Theorieteil jeder Kurseinheit bekommst du vertieftes Detailwissen darüber:

  • was Mantras sind
  • wie du sie verwenden kannst
  • was ihre jeweilige besondere Kraft ist
  • was sie bedeuten
  • welche Arten von Mantras es gibt
  • wie du deinen Mantra findest, der für dich besonders geeignet ist
  • was eine Mantraweihe ist
  • und vieles mehr

Ziel dieses Kurses ist nicht primär, alle Mantras zu kennen oder perfekt rezitieren zu können – obwohl du das natürlich auch übst und es auch wichtig ist -, sondern ihre Wirkung tief zu erfahren, um so eine engere Verbindung zu deinem Mantra zu bekommen oder überhaupt deinen eigenen Mantra zu finden und die Meditation tiefer werden zu lassen.

Du lernst ein breites Spektrum von Mantra Meditationsarten kennen:

So wirst du die Mantra Meditationstechnik finden, mit der du am besten meditieren kannst. Oder falls dein Geist Abwechslung braucht, hast du genügend verschiedene Weisen, um mit der Mantra Meditation immer wieder neue Freude und Inspiration zu bekommen.

Und du bekommst Anregungen, wie und mit welchen Mantras du Alltagssituationen leichter bewältigen kannst und wie sie dich im Alltag unterstützen können, zum Beispiel:

Für wen sind dieses Buch und der Kurs gedacht?

  • Für alle, die Grundkenntnisse in Mantras und Meditation haben und spirituell wachsen wollen.
  • Das Buch kann auch eine gute Begleitung sein für dich, wenn du eine Yogalehrer/in Ausbildung absolviert hast.
  • Als Handbuch für Meditationskursleiter/innen und Meditationslehrer, die ihr Verständnis über die Wirkung und den Einsatz von Mantras vertiefen und selbst Mantra Meditationen anleiten wollen.

Was brauchst du für Voraussetzungen

Dies ist kein Anfängerkurs, sondern er richtet sich an Menschen, die die Grundlagen der Spiritualität bereits kennen und für die Mantras und Meditation nicht ganz neu sind.

Ich gehe bei diesem Buch davon aus, dass du:

  • ein Grundverständnis hast für den spirituellen Weg und spirituell wachsen willst
  • grundsätzlich weißt, was ein Mantra ist
  • Grunderfahrung in der Meditation hast, auch schon in der Mantra Meditation
  • die Meditationshaltungen kennst: kreuzbeinig, kniend, oder auf einem Stuhl, Verwendung eines Meditationskissens oder -bänkchens, Stellung des Rückens und so weiter und somit weißt, wie du dich für die Meditation am besten hinsetzt
  • die möglichen Handhaltungen für die Meditation kennst.

Diese werden daher nicht mehr erklärt und auch nur bei den ersten Anleitungen oder ab und zu schriftlich erwähnt. Auf der CD sind sie jedoch jeweils angesagt. Die schriftlichen Anleitungen konzentrieren sich auf die eigentliche Meditationstechnik und auf Konzentrationshilfen, um danach in die Tiefe und Stille zu kommen.

Grundsätzlicher Ablauf jeder Meditation

Die Meditation selbst besteht darin, dass du dich zunächst aufgerichtet hinsetzt, ein paar Mal tief ein- und ausatmest, dich mit einer Affirmation, einem Gebet oder einer Bitte einstimmst. Danach folgt die jeweilige Konzentrationstechnik.

Die Schritte in die Meditation sind bei allen Meditationsarten gleich und orientieren sich an den Aṣṭāṅgas des Raja Yoga von Patanjali:

1. Oṃ und Mantra
2. Einnehmen der Meditationshaltung (Āsana)
3. Etwa zehn tiefe Atemzüge (Prānāyāma)
4. Versetzen in einen meditativen Gemütszustand (Pratyāhāra) durch Affirmation, Gebet, Visualisierung oder Gedanken des Wohlwollens
5. Eigentliche Meditationstechnik (Dhāranā)
6. Stille (Dhyāna)
7. Oṃ und Mantra

Für wen sind dieses Buch und der Kurs gedacht?

  • Für alle, die Grundkenntnisse in Mantras und Meditation haben und spirituell wachsen wollen.
  • Das Buch kann auch eine gute Begleitung sein für dich, wenn du eine Yogalehrer/in Ausbildung absolviert hast.
  • Als Handbuch für Meditationskursleiter/innen und Meditationslehrer, die ihr Verständnis über die Wirkung und den Einsatz von Mantras vertiefen und selbst Mantra Meditationen anleiten wollen.

Schritte der Mantra Meditation

Meditation-mönch.jpg

Bei der Mantra Meditation gibt es verschiedene Schritte:

  1. Wiederholung von Om und einem Segensmantra oder Segensspruch
  2. Einnehmen der Sitzhaltung (Asana)
  3. Tiefe Bauchatmung (Pranayama)
  4. Versetzen des Geistes in eine meditative Stimmung (Pratyahara) durch Affirmation, Gebet oder Gedanken des Wohlwollens
  5. Rezitation des Mantras, kombiniert mit speziellen Konzentrationstechniken (Dharana)
  6. Versinken in den meditativen Zustand (Dhyana), in dem auch die wörtliche Wiederholung des Mantras wegfallen kann und der gekennzeichnet ist durch tiefe spirituelle Freude (Ananda), Verbundenheit und Weite (Sat) und gesteigerte Bewusstheit (Chid)
  7. Verschmelzen mit dem Unendlichen und Ewigen (Samadhi)

Der Meditierende übt die ersten 5 Schritte. Die letzten beiden Schritte erfolgen von selbst, wenn der Meditierende dazu bereit ist.

Siehe auch unter dem Menüpunkt "Praxisanleitungen" weiter unten.

Wirkung der Mantra Meditation

Mantra Meditation wirkt auf verschiedenen Ebenen. Auf der körperlichen Ebene führt Mantra Meditation, wie jede Meditation, zu Entspannung, zum Reduzieren des Stress-Syndroms, zum Auslösen der Entspannungsreaktion und damit zu Heilung, Verbesserung des Immunsystems und der Selbstheilungskräfte. Die Mantra Meditation aktiviert Prana, die [Lebensenergie, beseitigt Energieblockaden in den Nadis (Energiekanäle) und öffnet die https://www.yoga-vidya.de/chakra/ Chakras], die Energiezentren. Nach der Mantra Meditation fühlt man sich aufgeladen mit neuer Kraft. Mantra Meditation führt zu einem Gefühl der Freude, der inneren Ruhe. Mantra Meditation führt zu Gelassenheit, Vertrauen und Selbstbewusstsein. Mantra Meditation kann zu einer Erfahrung der höheren Wirklichkeit führen, zu den Tiefen der Seele (Atman), zu einer Erfahrung des Göttlichen. Der Vorteil der Mantra-Meditation ist, dass sie energetisiert und den Geist harmonisiert auch wenn der Geist zunächst unruhig ist und sich schwer konzentrieren kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Mantra Meditation auch automatisch in die höheren Bewusstseinszustände führt, wenn der Geist zur Ruhe gekommen ist. Die Kraft des Mantras lädt den Übenden mit neuer Kraft und Positivität auf und zieht den Übenden in immer tiefere Meditation.

Arten der Mantra Meditation

Für die meisten Menschen ist die Mantrameditation langfristig am effektivsten und wirkungsvollsten. In Indien wird diese auch Japa Meditation genannt. Bei Yoga Vidya hat sich die Bezeichnung Mantra Meditation durchgesetzt.

Es gibt sehr viele Arten der Mantra Meditation. Bei Yoga Vidya werden die Grundtechniken und die weiterführenden, fortgeschritteneren Techniken unterschieden:

Praxisanleitungen - Mantra Meditation - Grundtechniken

Meditation Bewusstheit.jpg

Die Mantra Meditation Grundtechniken bei Yoga Vidya sind die Einfache Mantra Meditation und die Kombinierte Mantra Meditation. Diese beiden Meditationsarten werden im Yoga Vidya Meditationskurs für Anfänger unterrichtet. Teilnehmer der Yoga Vidya Yogalehrer Ausbildung lernen diese Meditationstechniken zu Anfang ihrer Ausbildung, bei Yoga und Meditation Einführungsseminaren und den Yoga Ferienwochen werden die Einfache Mantrameditation und die kombinierte Mantrameditation vermittelt.

Einfache Mantrameditation - Kurzanleitung - 7 min.

Einfache Mantrameditation - Lange Anleitung - 15. min.

Praxisanleitungen weiterführender Mantra Meditationstechniken

Mantra Meditation kann auf vielerlei Arten ausgebaut und variiert werden. Bei Yoga Vidya gibt es die folgenden weiterführenden Mantra Meditationstechniken:

Einfache Mantrameditation mit Atempausen-Beobachtung - Kurzanleitung - 5 min.

Einfache Mantrameditation mit Atempausen-Beobachtung - Lange Anleitung - 15 min.

Mantra Meditation auf das Göttliche - Kurzanleitung - 8 min.

Mantra-Meditation auf das Göttliche Lange Anleitung - 25 min.

Übersicht weiterer weiterführenden Mantra Meditationstechniken

  1. Die 6-Schritte-Mantra-Meditation
  2. Mantra-Beschleunigung und Verlangsamung
  3. Murti-Tratak mit Mantra-Meditation
  4. Götter-Phantasiereise und Guru-Phantasiereise mit Mantra
  5. Rishi Mantra Meditation
  6. Matra Mantra Meditation
  7. Mantra Bija Meditation
  8. Ishta Devata Mantra Meditation
  9. Mantra Shakti Meditation
  10. Mantra Kilaka Meditation

Des weiteren werden viele der Kundalini Yoga Meditationen gerade im Zusammenspiel mit Mantra besonders machtvoll. Die unter dem Stichwort Kundalini Yoga Meditation genauer beschriebenen Kundalini Yoga Meditationen sind typischerweise auch Mantra Meditationen. So gibt es also noch die sind

Herkunft der Yoga Vidya Mantra Meditationstechniken

Hier ein paar Anmerkungen zur Herkunft dieser Mantra Meditationsarten:

  • Die 6-Schritte-Meditation beruht auf den 6 Aspekten eines Mantras, wie sie in den Mantra Shastras und damit auch im Buch Japa Yoga von Swami Sivananda beschrieben wird.
  • Mantra-Beschleunigung und Verlangsamung ist eine sehr klassische Technik, die auch von Swami Sivananda beschreeben wird.
  • Die Murti Tratak Meditation und Götter-/Guru-Phantasiereise mit Mantra sind die Meditationen, die Swami Sivananda in seinen Werken immer wieder empfiehlt.

So kann man sagen, dass die Mantra Meditationen von Yoga Vidya sehr stark auf den Werken von Swami Sivananda beruhen – und von Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, dann so systematisiert wurden, damit westliche Aspiranten einen besonderen Bezug dazu haben.

Hier spricht Sukadev über die Yoga Vidya Mantra Meditationstechniken:

Wo kann man die verschiedenen Mantra Meditationsarten lernen?

In den Yoga Vidya Zentren und Ashrams werden die Mantra Meditation Grundtechniken in Yoga und Meditation Einführung Seminaren, in Meditationskursen und im Rahmen von Yogalehrer Ausbildungen unterrichtet. In den Yoga Vidya Seminarhäusern bzw. Ashrams werden die einfache Mantra Meditation und die kombinierte Mantra Meditation an jedem Wochenende und unter der Woche angeleitet.

Sukadev leitet die spezielleren Mantra Meditationen zum Teil in den normalen Satsangs an. All diese verschiedenen Mantra-Meditationen werden in der Mantra Meditation Intensivwoche weiter gegeben. In der Meditationslehrer Ausbildung lernen die Teilnehmer, diese Techniken anzuleiten. Die wichtigste Mantra-Meditation ist aber auch für Fortgeschrittene die kombinierte Mantra-Meditation, wie sie Swami Vishnu-devananda gelehrt hat. Seit 1985 gibt Sukadev Mantra-Einweihungen (Mantra Dikshas) und bildet seit 2005 andere darin aus, selbst Mantra-Weihen zu geben. Denn die Meditation wird besonders tief, wenn man eine Mantra-Weihe hat.

Begleittext zum Kursvideo 9. Woche - 9 c - Kurze praktische Meditationsanleitung

Mantrameditation

Meditation-Geist.jpg

Einleitung in die Meditation

  • Du wirst eine Meditation üben, nämliche eine Mantrameditation in Verbindung mit der tiefen Sehnsucht einen Kontakt auf zu nehmen zu einer höheren Wirklichkeit. Singe mit mir 3 mal OM, dann einen Kirtan, also ein Mantra singen und dann wirst du in die Mediation geführt werden. Setzte dich so hin, dass du gleich im Anschluss in die Meditation gehen kannst.
  • Sri Ram Jaya Ram: so heißt das Mantra was wir gleich singen werden. Rama heißt derjenige, der sich freut. Sri heißt Ehrerbietung an. Jaya heißt, möge es überall erfahrbar sein: Ehrerbietung an die Freude, mögen alle Wesen Freude erfahren. Sri Ram Jaya Ram, Jaya Jay Ram OM x ca 20

Beginn der Meditation

  • Sitze ruhig, gerade und aufrecht für die Meditation. Singe 3x Mal "Om" und lass den Klang des OM auf dich wirken. Sitze so, dass du die nächsten 10-20 Min. ruhig und entspannt sitzen kannst. Brustkorb nach vorne gewölbt, Schulterblätter nach hinten unten. Nacken lang, Kiefergelenke entspannt. Sanftes Lächeln, Augen entspannt. Atme ein paar Mal mit dem Bauch ein und aus.

Beim Einatmen geht der Bauch sanft hinaus, beim Ausatmen atme ganz aus, der Bauch geht hinein. Atme sanft ein der Bauch geht etwas hinaus, atme vollständig aus der Bauch geht hinein. Das Atmen ist wie das Loslassen und Aufnehmen von Licht und Positivität. Ausatmen ist wie loslassen, anvertrauen. Einatmen ist wie aufnehmen mit Dankbarkeit. Meditation ist auch eine Technik um Zugang zu finden, zu einer höheren Wirklichkeit. Du kannst dir überlegen, was ist für dich die höhere Wirklichkeit. Vielleicht nennst du sie Gott oder göttliche Mutter, höheres Selbst oder innere Stimme, kosmische Energie oder kosmische Intelligenz. Du kannst selbst überlegen, was für dich eine höhere Wirklichkeit ist.

  • Sprich wie in einem Gebet: „Liebe kosmische Wirklichkeit, lieber Gott, liebe göttliche Mutter, liebe kosmische Intelligenz, liebes höheres Selbst ich möchte dich spüren, ich bitte dich um Führung. Lass mich dich erfahren in dieser Meditation.“ Sprich dies Gebet auf eine Weise, die für dich stimmig ist. Und nun verwende ein Mantra in der Vorstellung, dass dies eine Anrufung an die höhere Wirklichkeit ist. Wiederhole dieses 3 Mal. Nutze dabei ein Mantra deiner Wahl, z.B.:
    • Om Namah Shivaya, wörtlich Ehrerbietung an die Liebe und Güte, oder
    • Om Namo Narayanaya, Ehrerbietung an die höhere Wirklichkeit, die in allen Wesen ist und sich um alle Wesen kümmert.
    • Oder einfach OM, welches der Ausdruck ist der allumfassenden Wirklichkeit.
    • Oder wenn du gerne einen weiblichen Aspekt verehrst und Gott als göttliche Mutter.
    • Oder wenn du die Kosmische Energie verehren möchtest, oder die kosmische Intelligenz, dann kannst du sagen: OM Sri Durgayai Namaha x3
  • Entscheide dich nun für eines der Mantras und wiederhole es während der weiteren Meditation. Wiederhole zunächst das Mantra in deinem Herzen. Wiederhole das Mantra und spüre tief in dein Herz hinein. Versuche zu spüren, ob du das Göttliche nun besonders spürst, als Freude, als Liebe, als Tiefe deiner Seele in deinem Herzen. Lasse nun für einige Augenblicke das Mantra wegfallen und in dieser wortlosen Stille in die Tiefe deines Herzens gehen. Spüre dort das Göttliche als Liebe und als Freude.
  • Bleibe nun entweder in dieser gedankenlosen, wortlosen Stille oder verwende das Mantra erneut und gehe dann in die Stille. Spüre das Göttliche mit oder ohne Mantra tief in deinem Herzen als Liebe als Freude, als Stimme der Tiefe deiner Seele.
  • Jetzt konzentriere dich auf den Punkt zwischen den Augenbrauen, bis Mitte der Stirn und wiederhole das Mantra dort. In der tiefen Sehnsucht mit dem Mantra Führung durch das Göttliche zu erbitten, um Zugang zur Intuition zu bekommen. Wiederhole das Mantra zwischen den Augenbrauen bis zum Punkt in der Mitte der Stirn. Stelle dir weiterhin vor, dass du mit dem Mantra Kontakt aufnimmst zu dem Göttlichen. Das heißt, dass du dich ausdehnst über dich Stirn nach vorne und oben, sei es das von vorne und oben das Göttliche in dich hineinströmt. Sei es, dass du ein Licht siehst, oder ein leichtes Pulsieren bemerkst. Wiederhole das Mantra zwischen den Augenbrauen, bis Mitte der Stirn.
  • Bitte die göttliche Wirklichkeit darum, dass du sie spüren kannst. Bleibe weiter mit deinem Bewusstsein zwischen den Augenbrauen in der Mitte der Stirn, weiter in der Stille oder wiederhole das Mantra. Ein paar Mal das Mantra wiederholen dann wieder in die Stille gehen und bitte so die göttliche Wirklichkeit, sie jetzt zu erfahren.
  • Jetzt bringe dein Bewusstsein hoch zur Scheitel-gegend, über dem Raum über halb des Kopfes auch Sahasrara Chakra genant. Du kannst dir auch ein Licht vorstellen oberhalb des Scheitels. Du kannst dir vorstellen, dass aus dir ein Licht nach oben hin scheint, sei es dass von oben ein Licht in dich hin einstrahlt. Du kannst dir so vorstellen dass du so Kontakt aufnimmst mit dem Göttlichen - von oben. Die Gnade und Segen, die von oben in dich hineinströmen. Wiederhole ein Mantra und öffne dich ganz für diese göttliche Kraft, göttlichen Segen, göttlichen Licht. Die tiefe Sehnsucht das Göttliche zu erfahren, mit großer Offenheit das Göttliche wirken zu lassen. Wiederhole das Mantra, richte deine Aufmerksamkeit nach oben, spüre das Licht oberhalb deines Scheitels.
  • Stille Meditation für ca. 10 - 20 min.
  • Vertiefe langsam wieder den Atem, sprich innerlich ein Gebet wie: „Lieber Gott, liebe göttliche Wirklichkeit, lass mich dich spüren, bitte führe mich zeige mir was meine Aufgabe ist.“ Schließe mit 3 Mal OM die Meditation ab und singe ein Mantra, wie z.B. das "Asato Ma":

Mantra - Asato Ma:

Asato Ma Sat Gamaya Tamaso Ma Jyotir Gamaya Mrityor Maaritam Gamaya

Übersetzung des Asato Ma

Führe uns vom Unwirklichen zum Wirklichen. Von der Dunkelheit zum Licht. Führe uns von der Sterblichkeit zur Unsterblichkeit

Friedenssegen im Anschluß

Om Shanti, Shanti, Shanti - Om Frieden, Frieden, Frieden

Gruß an die Meister

In unserer Tradition ist es üblich, dass wir nach der Meditation und nach dem Om noch einen Gruß an die Meister sprechen, in deren Tradition wir unterrichten. Dieser Gruß richtet sich erst an Swami Sivananda, danach an Shri Guru Vishnu-devananda:

Om Bolo Sadguru Sivananda Maharaj Ji Ki - Jaya Om Bolo Shri Guru Vishnu Devananda Maharaaj Ji Ki - Jaya

Mantra Meditation mit Fantasiereise

Subramanya eine anderer Name für Shraravanabhava - Mit Durchhaltevermögen für das Gute kämpfen

- Auszug aus dem Buch "Mantra Meditation" von Sukadev Bretz -

Übe diese Technik mit Fantasiereise, Visualierung und geistiger Mantra-Wiederholung mit dem Aspekt, zu dem du dich besonders hingezogen fühlst oder der deinem persönlichen Mantra entspricht, wenn du schon einen solchen hast oder übe mit mehreren dieser Anleitungen.

  • Einige sprechen ja dieselben Aspekte an: Zum Beispiel gehören Shiva, Ganesha, Sharavanabhava, Durgā zusammen. Du könntest also diese Meditationen ausprobieren, wenn du dich von diesem Aspekt angezogen fühlst, aber nicht sicher bist, von welcher Ausprägung.
  • Dasselbe gilt für Vishnu, Rāma, Krishna, Lakshmi und Hanumān und für die abstrakten Mantras.
  • Unabhängig davon kannst du mit der Sivananda-Variante meditieren, wenn du Zugang zu einem Meister/Meisterin hast oder bekommen möchtest oder besonders um Führung bitten möchtest.
  • Auch wenn du schon einen persönlichen Mantra hast oder dir sicher bist, welcher zu dir passt, kannst du natürlich auch mal mit den anderen Aspekten meditieren und schauen, wie sie auf dich wirken und was sie auslösen.

Videos - Mantras für die Meditation

Hier ein Kurzvortrag mit Erläuterung, welche Mantras für die Meditation geeignet sind:

Hier ein Vortrag zum Thema Mantras für die Meditation von und mit Sukadev Bretz aus der Reihe Yoga Vidya Schulung, Vorträge zum ganzheitlichen Yoga.

In der Yoga Vidya Tradition gibt es 18 Hauptmantras, die auch als die Achtzehn Yoga Vidya Dhyana Moksha Mantras bezeichnet werden. Hier findest du eine Rezitation dieser 18 Mantras:

Um tiefer in die Mantra Meditation zu kommen, ist eine Mantra Diksha, also eine Einweihung in dieses Mantra, hilfreich. Hier ein Video darüber, was Mantraweihe ist, wer sie erhalten kann und wie man sich darauf vorbereitet:

Weblinks zur Mantra Meditation

Siehe auch

Literatur

Seminare

Meditation

24.05.2022 - 12.07.2022 - Hatha Yoga Inspiration Präventionskurs - Online Kurs Reihe
Termine: 8x Dienstag 24.05. – 12.07.2022 Uhrzeit: jeweils 18:30 – 20:00 Uhr Für alle, die regelmäßiges Üben in einer festen Gruppe schätzen. Gehe in die Tiefe, lerne Variationen und erfahr…
24.05.2022 - 12.07.2022 - Rücken Yoga Nidra Präventionskurs - Online Kurs Reihe
Termine: 8x Dienstag 24.05. - 12.07.2022 Uhrzeit: jeweils 18:30 - 20:00 Uhr Für Menschen mit Rückenbeschwerden, Bandscheiben-, Nacken-, oder Gelenkproblemen. Kräftigungs- und Dehnübungen und ge…
24.05.2022 - 19.07.2022 - Hatha Yoga Grundkurs - Online Kurs Reihe
Termine: 9x Dienstag 24.05. - 19.07.2022 Uhrzeit: jeweils 17:00 - 18:15 Uhr Der Anfänger-Kurs, in dem du alle Grundlagen des klassichen Hatha Yoga für eine fundierte Yoga-Praxis erlernst. Systema…
25.05.2022 - 25.05.2022 - Chakra Therapie - Anahata Chakra - Online Workshop
Zeit: 18:00 – 21:00 Uhr Fühlst du dich oft kurzatmig, gestresst, treten negative Emotionen auf? Du hast Probleme in der Brustwirbelsäule? Du verstehst die anderen Menschen nicht und kannst ihre…