Widerstand

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Widerstand - einige überraschende Gedanken zu einem schwierigen Thema. Widerstand bedeutet, dass man etwas widersteht. Stand kommt von Stehen, heißt also etwas Festes. Wider bedeutet gegen, entgegen. Das Wort Widerstand kann in verschiedenen Kontexten verwendet werden: (1) Widerstand ist das Sich Entgegenstellen, das Sich Widersetzen, die Gegenwehr. In dieser Bedeutung ist Widerstand eine Handlung, mit der man sich gegen jemanden oder etwas widersetzt. Man kann erbitterten Widerstand leisten. Und manchmal muss man seinen Widerstand aufgeben.

Liebe hilft beim Umgang mit Widerstand

(2) Widerstand hat eine Bedeutung in der Mechanik: So gibt es den aerodynamischen Widerstand, den Luftwiderstand, den Strömungswiderstand, den Reibungswiderstand. (3) Widerstand hat eine Bedeutung in der Elektrotechnik. Es gibt den elektrischen Widerstand, der in Ohm gemessen wird. Widerstand ist dann auch ein Bauteil zur Verringerung des elektrischen Stroms. Das Wort Widerstand ist auch eine Bezeichnung für die Opposition gegen diktatorische, unrechtmäßige, die Menschenrechte verletzende Herrschaftssysteme. Insbesondere spricht man vom Widerstand, der Widerstandsbewegung, im Dritten Reich 1933-1945. In Frankreich spricht man auch von der Résistance.

Es gibt auch das Konzept vom Passiven Widerstand sowie vom Gewaltlosen Widerstand, also Widerstand ohne die Anwendung von Gewalt. Man spricht auch vom Widerstand gegen die Staatsgewalt, z.B. wenn sich jemand der Festnahme durch einen Polizisten widersetzt. Der Mensch ist ein widersprüchliches Wesen: Auf der einen Seite will er dazugehören, neigt zur Anpassung, zum Pragmatismus und verrät so manches Mal seine Ideale. Auf der anderen Seite hat der Mensch auch einen gewissen Trotz, eine Neigung zum Widerstand. Je nach Temperament und auch je nach Umfeld kommt mal die eine, mal die andere Seite stärker zum Vorschein.

Umgang mit Widerstand anderer

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Manchmal hast du etwas im Kopf und du denkst, dies ist wirklich wichtig, wirklich gut, und du gehst auf Widerstand. Wie gehst du denn grundsätzlich damit um, wenn Menschen Widerstand leisten? Es ist erst einmal wichtig, ihnen zuzuhören, erst einmal ihre Meinung einzuholen und dann erst mal zu fragen. Menschen wollen gehört werden und oft sind Menschen, die gehört werden, dann schon offener. Du kannst dann überlegen, was die Anliegen der Menschen sind und du kannst schauen, wie du sie einbauen kannst.

Dann kannst du überlegen, was die Vorstellungen anderer sind, noch besser ist, die anderen zu fragen. Bitte die anderen um ihren Input, wenn Menschen das Gefühl haben, dass ihre Anliegen berücksichtigt werden und sie etwas Besonderes beitragen können, dann geben Sie ihre Widerstände oft auf und helfen dort mit. Manchmal aber gibt es unterschiedliche Interessen, dann muss man Kompromisse eingehen und manchmal muss man sich auch gegen Widerstände anderer durchsetzen. Man sollte das ethisch und mit Mitgefühl tun und man sollte dies im Bewusstsein tun, dass es um die gute Sache geht und vielleicht den anderen auch mit einbeziehen.

Widerstand in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Widerstand gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Widerstand - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Widerstand sind zum Beispiel Abdrängen, Abtötung, Erstickung, Niederhaltung, Rationalisierung, Unterdrückung, Vertreibung, Wegrationalisierung, Zurückdrängung, Verbannung, Zurückhaltung, Vergessenheit, Vermeidung, Unlust, in das Unbewusste verlagern, Widerstand, Rebellion, Erhebung, Opposition, Empörung, Abwehr, Vermeidung, Widerstand, Verhütung, Verteidigung, Defensive, Notwehr .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Widerstand - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Widerstand sind zum Beispiel Annahme, Empfang, Aneignung, Erhaltung, Entgegennahme, Aufnahme, Treue, Demut, Ehrfurcht, Festigkeit, Geradlinigkeit, Takt, Zuverlässigkeit, Verschwiegenheit, Gewissen, Pflichttreue, Pflichtgefühl, Verantwortung, Sorgfalt, Pflichtbewusstsein, Verantwortungsbewusstsein, Diskretion, Strenge, Beständigkeit,, Unterwürfigkeit, Unentschlossenheit, Lenkbarkeit, Ergebenheit, Fügsamkeit, Strenge . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Widerstand, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Widerstand, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Widerstand stehen:

Eigenschaftsgruppe

Widerstand kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Widerstand sind zum Beispiel das Adjektiv widerstehend, das Verb widerstehen, sowie das Substantiv Widersteher.

Wer Widerstand hat, der ist widerstehend beziehungsweise ein Widersteher.

Buntes Potpourri zum Thema Widerstand

Eine frühe Wikischreiberin aus der Anfangszeit des Yoga Wiki hat folgendes Potpourri zum Thema Widerstand geschrieben. Vielleicht regt es zum Nachdenken an: Widerstand bedeutet, es spürt: Das jetzt unterlassen... Beispiele: obwohl etwas gerade an steht; andere drängen; ein weniger bedeutsamer Zufall etwas nahe legen könnte; man anderes plante; Werbung suggeriert; siehe auch Übereifer.


Auch verglichen mit den seelischen Muskeln, die Hatha-Yoga anders als Sport, viel ausdrücklicher mit meinen darf: wenn die Asanas für etwa Yama und Niyama geradezu symbolisch sind.


Womögliche Lehrsätze, Bleistifte:

Widerstand "wächst aus einer Haltung, die man von Kindesbeinen an immer üben muß. (..mit...) Glück in der Schule, in der Familie, bei den Eltern. (...) Die [[mitmenschlichkeit|humanitäre Arbeit (hier) hat den Sinn, (..)einmal mutiger zu sein als es in der Wohlstands und Jammer-Republik Deutschland geboten ist. Einmal aus der Totalsicherheit raus, an einer Arbeit teilzunehmen, die gerade noch von oben erlaubt ist, in Länder zu gehen, von deren Besuch das AA abrät..." Rupert Neudeck, Mutbürger, Beispiele. Publik Forum Edition 2011, S. 13. Plädiert für sinngemäß zivilen Ungehorsam in der Kirche, S. 70ff.


Stoffsammlung

In einer Diktatur, in einem Unternehmen, auf Fotos... kann man z. B. Bild-Text-Scheren probieren oder etwa eine sog. Froschperspektive, jemand sieht unsympathisch aus o.ä. Meist ist das so offensichtlich, daß es wohl zensiert wird...



Siehe auch

Wege aus der Depression Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Depression und ihre Überwindung:

13. Aug 2017 - 18. Aug 2017 - Yoga Praxis als unterstützende Hilfe bei Depression
Dr. Nalini Sahay ist Psychologin und Yoga- und Meditationslehrerin der Bihar School of Yoga, und hat viel Erfahrung mit depressiven Erkrankungen und wie Yoga und Meditation zusammen mit einem gesch…
Dr. Nalini Sahay,
10. Sep 2017 - 17. Sep 2017 - Psychologische Yogatherapie bei Burnout - Yogalehrer Weiterbildung
Diese Weiterbildung für Yogalehrer und Yoga Therapeuten ermöglicht, die Burnout-Spirale zu erkennen und Menschen durch ein individuell ausgerichtetes Yoga Programm zu unterstützen.Burnout ist ei…


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation