Asamprajnata Samadhi

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Asamprajnata Samadhi: (Sanskrit: असम्प्रज्ञातसमाधि asamprajñātasamādhi m.) wörtl.: "nicht-erkenntnishafte (asamprajñāta) Versenkung (samādhi)"; nicht-dualistischer Meditationszustand; Erfahrung der Einheit. Zweite und höchste Stufe des Samadhi. Die erste Stufe wird Samprajnata genannt. Es ist eine Stufe, bei der der Geist des Meditierenden mit dem Gegenstand der Meditation eins wird, das Bewusstsein des Gegenstandes bleibt aber noch erhalten. Beim Asamprajnata geht das Bewusstsein über die Vorstellung eines Objektes hinaus.

Blütenmeditation

Durch das Gewahrsein des absoluten Bewusstseins lösen sich die Wünsche auf, die bei der ersten Stufe zwar unter Kontrolle sind, aber dennoch weiter existieren. Der "Asamprajnata-Samadhi" bewirkt die Loslösung von allen karmischen Verstrickungen. Er wird auch "Nirbija-Samadhi" genannt ("ohne Keim"), im Vedanta "Nirvikalpa-Samadhi" ("ohne Unterscheidung von Subjekt und Objekt").

Asamprajnata Samadhi

Erreiche den höchsten Samadhi-Zustand

Der indische Weise und Yogi Swami Sivananda schreibt über diese Form des Samadhi:

Asamprajnata Samadhi ist die höchste Form von Samadhi. Asamprajnata Samadhi kommt nach Viveka Khyati, der letzten Unterscheidung zwischen Prakriti und Purusha. Alle Samen und Eindrücke sind im Feuer des Wissens verbrannt. Dieser Asamprajnata Samadhi bringt Kaivalya, absolute Unabhängigkeit. Asamprajnata Samadhi ist der Höhepunkt, der Gipfel des Yoga, der ultimative Prasankhyana, der einem größten, ewigen Frieden oder Wissen eröffnet. Der Yogi erlebt in Asamprajnata Samadhi den transzendenten Glanz des Selbst und die völlige Freiheit vom geistigen Erleben. Das Zeitgefühl hat einem Gefühl der Ewigkeit Platz gemacht.

In diesem Asamprajnata Samadhi gibt es weder Triputi noch Alambana. Die Samskaras sind in toto verbrannt. Allein dieser Asamprajnata Samadhi kann Geburt und Tod zerstören und einem das höchste Wissen und die höchste Wonne schenken. Wenn Du im Raja Yoga einen vollkommenen Erfolg, wenn Du Vollendung erreicht hast mit dem Eintritt in Asamprajnata Samadhi (dem Nirvikalpa Zustand), werden alle Samskaras und Vasanas, die Wiedergeburten entstehen lassen, zur Gänze verbrannt. Alle Vrittis, die Ausformungen des geistigen Wirkens, die aus dem Geistsee aufsteigen, kommen unter Kontrolle. Die fünf Schwächen, Avidya (Unwissen), Asmita (Egoismus), Raga Dvesha (Liebe und Hass) und Abhinivesha (das Festhalten am Leben) werden zerstört und alle karmischen Bindungen werden gelöscht. Dieser Samadhi bringt das höchste Gut (Nisreyasa) und Erhöhung (Abhyudaya). Er schenkt Moksha (Befreiung aus dem Rad von Tod und Wiedergeburt). Mit dem Aufsteigen der Erkenntnis des Selbst verschwindet die Unwissenheit. Mit dem Verschwinden der Ursache, d.h. der Unwissenheit, verschwinden auch der Egoismus usw.

Im Asamprajnata Samadhi ist alles Formen und Wirken des Geistes unter vollkommener Kontrolle. Alle noch verbliebenden Samskaras werden völlig verbrannt. Das ist der höchste Samadhi des Raja Yoga. Er ist auch als Nirbija Samadhi (ohne Samen) und als Nirvikalpa Samadhi bekannt.

In diesem Asamprajnata Samadhi sieht der Yogi ohne Augen, schmeckt ohne Zunge, hört ohne Ohren, riecht ohne Nase und berührt ohne Haut. Seine Sankalpas können Wunder bewirken. Er lässt einfach seinen Willen vernehmen und alles kommt ins Sein. Dieser Zustand wird im Taittiriya Aranyaka I-II-5 beschrieben.

„Der Blinde durchstach die Perle, der ohne Hände fädelte die Schnur hindurch, der Halslose trug sie und der ohne Zunge sang ihr Loblied.“ Der Purusha erkennt im Asamprajnata Samadhi schließlich seinen eigenen Urzustand Göttlicher Herrlichkeit, Isolation bzw. vollkommener Unabhängigkeit (Kaivalya). Er hat sich vollkommen von Prakriti und ihren Wirkungen gelöst. Er spürt seine vollkommene Freiheit und erlangt Kaivalya, das höchste Ziel des Raja Yoga. Alle Klesha Karmas sind jetzt zerstört. Die Gunas haben ihre Ziele in Bhoga und Apavarga erfüllt und hören nun gänzlich zu wirken auf. Der Yogi besitzt durch Asamprajnata Samadhi simultanes Wissen.

Vergangenheit und Zukunft verschmelzen im gegenwärtigen Moment. Alles ist „jetzt“. Alles ist „hier“. Der Yogi hat Zeit und Raum überschritten. Das gesamte Wissen aller drei Welten und aller weltlichen Wissenschaften ist nichts, ist eine leblose Hülle im Vergleich zu dem Unendlichen Wissen eines Yogi der Asamprajnata Samadhi und daher Kaivalya erreicht hat. Ruhm, Ruhm solchen erhöhten Yogis! Möge ihr Segen über uns allen sein!

Copyright Divine Life Society

Sukadev über Asamprajnata Samadhi

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Asamprajnata Samadhi

Asamprajnata Samadhi ist das Samadhi ohne Dualität, das nicht-dualistisches Samadhi, das Samadhi ohne einen Bewusstseinsinhalt, die reine Stille. Es ist der höchste Bewusstseinszustand. Asamprajnata Samadhi führt zu Moksha, zur Befreiung. Asamprajnata Samadhi heißt volle Bewusstheit, Prajna, volle Erkenntnis, ohne dass irgendetwas erkannt wird. Normalerweise gibt es Subjekt-Objekt. Du bist derjenige, der wahrnimmt und es gibt etwas, was wahrgenommen wird. Aber Asamprajnata Samadhi heißt auch ohne ein Objekt.

Du bist einfach nur der Wahrnehmende, es gibt nur Wahrnehmung, es gibt nur Bewusstsein. Es gibt nichts, was wahrgenommen wird, es gibt nichts, was Subjekt-Objekt-Beziehung ist. Asamprajnata Samadhi ist eine Erfahrung, die nicht in Worte gefasst werden kann. Asamprajnata Samadhi ist Erleuchtung, ist Moksha, Befreiung. Asamprajnata Samadhi ist Unio Mystica, die vollkommene Einheit. Asamprajnata Samadhi ist Para Vidya, das höchste Wissen. Asamprajnata Samadhi führt zu Jnana, Atman Jnana, zur Erkenntnis des Selbst. Nicht wirklich, dass etwas selbst erkannt werden muss, aber es ist die volle Bewusstheit. Und Bewusstheit an sich ist Atman Jnana, Erkenntnis des Selbst. Auf eine gewisse Weise kannst du Asamprajnata auch üben.

Du kannst es üben, bewusst zu sein, ohne dich auf etwas zu konzentrieren. Asamprajnata würde heißen: "Die äußere Welt mag da sein, aber auf einer tieferen Ebene bin ich reines Bewusstsein. Denken mag da sein, auf einer tieferen Ebene, Bewusstsein an sich. Fühlen mag da sein, Wahrnehmung mag da sein, auf einer tieferen Ebene, Bewusstsein an sich." Und so kannst du manchmal Dinge wahrnehmen, Gedanken wahrnehmen, aber auf einer tieferen Ebene, nur Bewusstsein. Wenn du dein Bewusstsein hochdrehst und nicht auf irgendetwas richtest, nur Bewusstsein an sich bist, dann ist es Asamprajnata. Wenn dieser Zustand tief ist und andauert, eine halbe Stunde andauert, dann ist es Asamprajnata Samadhi, der überbewusste Zustand der reinen Bewusstheit, des reinen Seins, Erleuchtung, Unio Mystica, die vollständige mystische Einheit. Asamprajnata Samadhi ist Samadhi ohne Dualität, ohne irgendein Objekt, Selbstverwirklichung, Gottverwirklichung.

Synonyme Bezeichnungen

Weitere synonyme (Paryaya) Bezeichnungen für Asamprajnata Samadhi sind laut Brahmananda, dem Kommentator der Hatha Yoga Pradipika, die folgenden: Niralamba (Samadhi), Nirbija Samadhi, Rajayoga und Nirodha (Brahmananda zu Vers 7 des 4. Kapitels).

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,
18. Jun 2017 - 23. Jun 2017 - Hellseh Ausbildung
Hellsehen, Hellhören, Hellriechen – geht das wirklich und kann man es in einer Ausbildung lernen? – Du erfährst in dieser Hellseh Ausbildung, dass jeder die Fähigkeit hat, parapsychologische…
Chitra Sukhu,

Meditation

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - SUFI-Bewegungsmeditation
Du lernst die Grundlagen der SUFI-Bewegungsmeditation der Himmelsrichtungen in Theorie und Praxis kennen, in Verbindung mit Yoga, Mantrasingen und Satsang. Mit rhythmischen Körperbewegungen und At…
Gerrit Kirstein,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,

Multimedia

Sukadev über Asamprajnata Samadhi