Mara

Aus Yogawiki
Kama mit Pfeil und Bogen

Mara (Sanskrit: मार māra adj. u. m.) tötend, vernichtend (am Ende eines Kompositums); Tod, Pestilenz; Tötung; Hindernis; der Liebesgott, anderer Name für Kama oder Kamadeva; erotische, leidenschaftliche Liebe (Rati); Stechapfel (Datura stramonium, Dhattura); im Buddhismus ist Mara der große Widersacher, Versucher ("Teufel") und Zerstörer.

Bilder zu Mara (Stechapfel)

450px-Datura_stramonium_2000.jpg 399px-DaturaStramonium-plant-sm.jpg 405px-Datura_stramonium_2_%282005_07_07%29.jpg

390px-Datura_stramonium_white_flower.jpg 360px-Datura_stramonium_flower02.jpg 330px-Datura_str_tat5.JPG

360px-Datura_stramonium-frutos-1.JPG 330px-Datura_stramonium_Bielu%C5%84_dzi%C4%99dzierzawa_Seed_01.jpg 330px-Datura_stramonium_Bielu%C5%84_dzi%C4%99dzierzawa_Seed.jpg

Mara मार Māra Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Mara, मार, Māra ausgesprochen wird:

Sukadev über Mara

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Mara

Mara ist ein Ausdruck, der viele verschiedene Bedeutungen hat. Mara ist zum einen der Liebesgott. Es ist ein anderer Name für Kama oder Kamadeva. Oder in manchen Mythen gibt es auch mehrere Liebesgötter und da ist Mara einer davon. Dann ist Mara aber auch der Name des Todes. Es ist interessant, dass Liebesgott und Tod den gleichen Namen tragen. Was heißen kann, auf dieser Welt gibt es zum einen die Liebe, auf einer anderen Ebene gibt es auch den Tod. Beides gehört zum Leben dazu.

Und insbesondere ist ja Mara eben auch der Liebesgott für die emotionale Liebe und für die Liebe zwischen Menschen. Es gibt die kosmische Liebe, und es gibt die einfache Liebe. Und Mara ist mehr für die einfache Liebe zuständig, wobei Liebe nie einfach ist. Mara ist aber auch eben der Tod. Alles, was einen Anfang hat, hat auch ein Ende.

Valmiki schreibt die Ramayana

Und als dritte Bedeutung von Mara gibt es den Dämon, Mara ist auch der Name eines Dämons. Und gerade im Buddhismus ist Mara ein Dämon. Es heißt, als Buddha die Erleuchtung erlangt hat, kam Mara zu Buddha und wollte ihn davon abhalten, weiter zu lehren. Er hat gesagt: „Es reicht, dass du die Erleuchtung erreicht hast. Was willst du dich abmühen mit Menschen, die doch nicht bereit sind. Die, wenn du ihnen irgendetwas sagst, dir nicht folgen werden und andere Ansichten haben.“ Aber Buddha war ganz ergriffen von tiefem Mitgefühl, und er hörte nicht auf die Einflüsterungen von Mara. Und so ist die großartige Lehre des Buddhismus zu uns gekommen.

So siehst du hat Mara viele Bedeutungen. Es gibt auch einen weiteren Mythos eben um das Wort Mara. Als Narada Radnaka ein Mantra geben wollte zur Selbstverwirklichung, wusste er durch intuitive Schau, dass das Mantra für Radnaka das Mantra „Rama“ sein sollte. Er sagte: „Wiederhole Rama.“ Radnaka, der gar kein spiritueller Mensch war, er wollte nur Frieden erfahren, und er wollte nur Konzentration des Geistes erlangen, sagte zu Narada: „Ich will keinen Gott verehren.“ Er sagte: „Gib mir ein anderes Mantra.“ Und so gab Narada ihm das Mantra „Mara“. Und da dachte Radnaka: „Ok, das ist der Name des Liebesgottes, der Name eines Dämons, Name des Todes, das ist irgendwo umfassender, das wiederhole ich.“ Und dann wiederholte Radnaka den Namen: „Mara Mara Marama Rama Rama.“ Und durch die Wiederholung von „Mara“, das dann zu „Rama“ wurde, erreichte Radnaka Gottesbewusstsein. Und Narada gab ihm anschließend den Namen Valmiki und Valmiki wurde zum Autor der Ramayana und zu einem der ganz großen Heiligen und Rishis.

Mara im Buddhismus

Im Buddhismus gilt Mara als der Gott der Liebe. Eine der berühmntesten Szenen in der mthyischen Geschichte Buddhas ist, dass Mara versuchte, Gautama Buddha unter dem Bodhi Baum zu testen. Zuerst versuchte Mara, Budha durch Legionen bewaffneter Krieger zu erschrecken, hatte damit aber keinen Erfolg und versuchte dann, Buddha durch seine Töchter, die Apsaras, zu verführen. Buddha ertrug jedoch beide Versuchungen mit unerschütterlichem Gleichmut, und schließlich zog sich Mara, der Versucher zurück und war vernichtend geschlagen.

Man sagt, dass Mara im sechsten oder höchsten Himmel wohnt, und mehr oder weniger Einfluss über alle die Wesen unter ihm hat. Er ist ein Versucher, und hindert die Menschen daran, das spirituelle Leben zu praktizieren, indem er das Weltliche verlockend und das Negative positiv erscheinen lässt.

In der buddhistischen Kultur hat das Wort "Mara" vier Bedeutungen. Zuerst ist es der Klesa-mara, oder Mara als die Verkörperung aller groben Gefühle. Dann der Mrtyu-mara, oder Mara als Tod, im Sinne des unaufhörlichen Kreislaufs von Geburt und Tod. Drittens, der Skandha-mara oder Mara als Metapher für die Gesamtheit des bedingten Daseins. Und schließlich der Devaputra-mara, oder Mara als Sohn eines Gottes, das heißt, Mara als objektiv existierendes Wesen und nicht bloße Metapher.

Verschiedene Schreibweisen für Mara

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben, ebenso wie auch modernere indische Sprachen wie Hindi, Bengali, Gujarati, Panjabi, Urdu. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Mara auf Devanagari wird geschrieben " मार ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " māra ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " mAra ", in der Velthuis Transliteration " maara ", in der modernen Internet Itrans Transkription " mAra ".

Siehe auch

Capeller Sanskritwörterbuch zu Mara

Mara , Sanskrit मर mara, das Sterben, Tod. Mara ist in der Sanskritsprache ein Substantiv männlichen Geschlechts und bezeichnet das Sterben, Tod.

Verschiedene Schreibweisen für Mara

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Mara auf Devanagari wird geschrieben " मर ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " mara ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " mara ", in der Velthuis Transkription " mara ", in der modernen Internet Itrans Transkription " mara ".

Video zum Thema Mara

Mara ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga . Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität


Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Sanskrit Mara - Deutsch tötend, verderbend , m Tod, Pestilenz; der Liebesgott, oder die Liebe; der Teufel, (bei den Buddhisten)
Deutsch tötend, verderbend , m Tod, Pestilenz; der Liebesgott, oder die Liebe; der Teufel, (bei den Buddhisten) Sanskrit Mara
Sanskrit - Deutsch Mara - tötend, verderbend , m Tod, Pestilenz; der Liebesgott, oder die Liebe; der Teufel, (bei den Buddhisten)
Deutsch - Sanskrit tötend, verderbend , m Tod, Pestilenz; der Liebesgott, oder die Liebe; der Teufel, (bei den Buddhisten) - Mara
Deutsch das Sterben, Tod. Sanskrit Mara
Sanskrit Mara Deutsch das Sterben, Tod.

Seminare

Indische Schriften

27.10.2023 - 29.10.2023 Bhagavad Gita nach Swami Dayananda
Die Bhagavad Gita – Eine klassische Interpretation für den modernen Geist.
Seit Jahrhunderten ist die Bhagavad Gita der einflussreichste philosophische Text, der das indische Denken und Leben b…
Sita Devi Hindrichs
24.11.2023 - 26.11.2023 Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)
In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel

Indische Meister

20.10.2023 - 22.10.2023 Meditation Intensiv Schweigend
Mit Meditation, Yoga und Mantra-Singen tauchst du in deine innere Welt. Ein Intensivseminar mit täglichen langen Meditationssitzungen, zwei Yoga-Stunden und Mantra-Singen. Du findest zu dir selbst, z…
Premala von Rabenau, Vani Devi Beldzik, Shankari Winkelbauer, Rama Schwab
20.10.2023 - 22.10.2023 Metta, Vipassana und sanfte Yoga Flows
Ein Weg zu innerer Klarheit und liebevoller Gu¨te mit Achtsamkeit und herzöffnendem Mantra Yoga.
Wir alle ko¨nnen mit Liebe, Mitgefu¨hl und Weisheit leben, aber wie? Das buddhistische Geistestra…