Guru Purnima

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guru Purnima, der Vollmondtag (Purnima) des Guru. Guru Purnima ist ein spiritueller Feiertag, an dem der spirituelle Lehrer verehrt wird. Ursprünglich war Guru Purnima der Festtag von Vyasa, dem mythologischen Verfasser/Sammler der Veden, Mahabharata, Puranas und Brahma Sutras. Klassischerweise studieren Vedanta Aspiranten an Guru Purnima die Brahma Sutras und/oder die Bhagavad Gita. Heutzutage wird in Indien an Guru Purnima besonders der Guru, der spirituelle Lehrer verehrt. Guru Purnima ist ein Sanskrit Wort und wird auf Devanagari geschrieben गुरुपूर्णिमा, IAST gurupūrṇimā.

Blütenmeer zum Ende der Puja

Zu den Festbräuchen gehören:

Sukadev über Guru Purnima

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Guru Purnima

Guru Purnima ist einer der besonders wichtigen spirituellen Feiertage in allen indischen Ashrams und für jeden ernsthaften spirituellen Aspiranten. Guru Purnima ist der Vollmondstag des Guru. Purnima heißt Fülle, Purnima heißt aber insbesondere Vollmond. Und Guru ist der spirituelle Lehrer. Guru Purnima war ursprünglich Vyasa Puja, also der Tag, an dem Vyasa verehrt wurde. Vyasa, der Sammler der Veden, der Autor des Brahma Sutra, Vyasa, auch der Autor des Mahabharata, Vyasa, auch derjenige, der die achtzehn Puranas erzählt hat, größtenteils seinem Sohn Shukadeva, der diese dann weitererzählt hatte, so dass diese Puranas anschließend aufgeschrieben wurden. So ist Vyasa einer der Ur-Gurus.

Auch in der Guru Parampara von Yoga Vidya taucht auch Vyasa auf. Die Guru Parampara beginnt mit: "Nārāyanam Padmabhavam Vasishtham, Shaktim Cha Tatputra Parāsharam Cha Vyāsam Shukam." Also, Vyasa und sein Sohn Shuka, Shukadeva, sind auch die Gurus. Und weil Vyasa so ein wichtiger Guru war, wurde später dieser Feiertag von Vyasa auch zu Guru Purnima erklärt. Purnima ist allgemein Vollmondstag. Und in Indien hat jede Mondphase einen Namen, ein Mond-Monat hat ja etwa dreißig Tage und jeder dieser dreißig Tage wird wiederum gezählt als Tag nach Vollmond. Da gibt es Purnima, dann gibt es den ersten Tag nach Purnima, zweiten, dritten, vierten usw. Und so gibt es dann auch Purnima selbst. Jeder Tag eines Mond-Monats ist eine Tithi und diese Tithi wird dann auch genannt nach dem Tag nach Vollmond und dem Tag nach Neumond. Also, Purnima ist also ein Vollmond. Und jeder Vollmondstag hat auch wieder eine Bezeichnung. So ähnlich gibt es ja auch Ekadashis und jeder Ekadashi-Tag, jeder elfte Tag nach Neumond und Vollmond, hat auch wieder eine besondere Bezeichnung. Und eben der Vollmondstag im Juli ist Guru Purnima, der Vollmondstag, der besonders dem Guru gewidmet ist.

Wenn du jetzt mehr wissen willst über Guru Purnima und wie Guru Purnima in der Sivananda-Tradition gefeiert wird und auch bei Yoga Vidya, dann gehe auf unsere Internetseiten, auf www.yoga-vidya.de. Gib ins Suchfeld ein, "Guru Purnima" und dann findest du sehr viel über Guru Purnima. Du findest längere Vorträge über die Bedeutung von Guru Purnima, und du findest sogar Pujas an Guru Purnima, die als Video übertragen wurden. Wenn du auch die Daten wissen willst, wann in diesem Jahr zum Beispiel Guru Purnima sein wird, dann gehe auch auf unsere Internetseiten und gib ein, "spiritueller Kalender". Und wenn du eingibst, "spiritueller Kalender", findest du auch Guru Purnima. Natürlich, du kannst es auch einfach machen, schaue, wann der Vollmondstag im Juli ist, und da ist dann Guru Purnima. Etwas schwieriger ist es, wenn es zwei Vollmondstage im Juli gibt, dann ist es meistens der mittlere von beiden oder der, der später ist. Aber auch nicht immer, deshalb, im Zweifelsfall, wenn es zwei Vollmondtage im Juli gibt, dann schaue besser auf den Yoga Vidya Internetseiten und suche nach "spiritueller Kalender" und dort findest du den Tag für Guru Purnima.

Die Opfergabe, die den Guru erfreuen wird

Ansprache von Sri Swami Chidananda vom Oktober 1999:

"Andachtsvolle Verehrung der höchsten Göttlichen Gegenwart, der ewigen, alles durchdringenden, immanenten Wirklichkeit, die das unwandelbare und unvergängliche Sein hinter und jenseits dieses sich ständig verändernden, vorübergehenden und vergänglichen Flusses von Erscheinungen ist, dieses Universums, das wir für wirklich halten, das jedoch nur ein Vorüberziehen vergehender Namen und Formen ist.

Wir grüßen diese Wirklichkeit, die hinter der äußeren Erscheinungswelt verborgen ist und ihr als Grundlage dient, so wie eine Leinwand im Kino den vorüberziehenden Schatten als Grundlage dient, die auf sie projeziert werden. Diese Schatten mögen sehr wirklich erscheinen und schlagen die Zuschauer in ihren Bann, die dafür bezahlen, getäuscht zu werden. Doch das Spiel der vorüberziehenden Schatten hat einen Anfang und ein Ende und verändert sich ständig, während die Leinwand stets die gleiche bleibt. Sie war am Anfang da, sie ist am Ende da und bleibt stetig gleich, auch wenn sie von den Zuschauern, die sich in der Betrachtung des Lichtspiels verlieren, nicht wahrgenommen wird. Andachtsvolle Verehrung dieser großartigen, immanenten, alles durchdringenden, allgegenwärtigen Wirklichkeit!

Liebevolle Verneigung vor der spirituellen Gegenwart von Gurudev Swami Sivananda, der uns unsere Blindheit, unsere falsche Wahrnehmung, bewusst macht, der unser inneres Auge öffnet und uns die Wirklichkeit wahrnehmen lässt. Denn darin besteht die große Gnade des Gurus, dass er uns aus dem Schlummer der Unwissenheit reisst und uns die verborgene Wirklichkeit inmitten der sich wandelnden Erscheinungsformen wahrnehmen lässt. Der Guru ist von dem brennendem Wunsch beseelt, dem aufrichtigen Sadhaka, Jijnasu, Mumukshu, Yogi die höchste Fürsorge, das höchste Gut zu schenken.

Puja - Dem Göttlichen darbringen

Guru Purnima ist der alljährlich wiederkehrende, heilige Vollmondtag, an dem Schüler aus ganz Indien sich auf den Weg machen, um an diesem Tag am Wohnort ihres Gurus, am Gurusthan, zu sein. Sie erfüllen sich den Wunsch, sich vor ihrem Guru niederzusetzen, ihm ihre Verehrung zu zeigen und von ihm einen anregenden Impuls zu bekommen, der ihnen auf ihrer Reise fort vom Leid und hin zu den Gefilden ewiger Wonne, fort von der Dunkelheit und hin zu den Gefilden des Lichts, neuen Schwung verleiht.

Die Schüler wollen ihre Ergebenheit auch auf greifbare Weise zeigen, in dem sie eine Opfergabe als Symbol ihrer Dankbarkeit und ihrer Wertschätzung dessen, was sie vom Guru empfangen haben, darbringen. Dieses besondere Geschenk an den Meister wird Guru Dakshina genannt. Was aber ist die Guru Dakshina, die den Meister besonders erfreut?

Aufrichtig und ernsthaft zu sein im Sadhana (der spirituellen Praxis), sich den großen Idealen der Spiritualität zu verschreiben - Entsagung, Verhaftungslosigkeit, Unterscheidungskraft, Abhyasa (ständiges Bemühen), spirituelles Sadhana - das ist die Guru Dakshina, die der Guru sich vom Schüler wirklich wünscht. Dass jeder seiner Schüler erstrahlen möge als eifriger Aspirant mit intensiver und völliger Hingabe an sein Ideal, dass er mit resoluter Entschlossenheit seinen Weg geht und an dem Ideal festhält, was immer auch kommt, dass er die Anweisungen des Meisters befolgt und nach den erhabenen Idealen lebt, die uns die alten Seher und Weisen, von denen wir abstammen, vorgelebt haben - das ist die Dakshina, die der Guru sich wirklich wünscht.

In diesem Zusammenhang erinnern wir uns an die alte Redensart “Arzt, heile dich selbst.” Beginne zuerst mit der guten Arbeit an dir selbst. Wo auch immer du gerade stehst, arbeite in deinem Innern an der Entstehung eines neuen Wesens in dir, an der Entstehung eines neuen Geistes, neuen Herzens, einer neuen Person in deinem Inneren.

Daher hat der Vollmondtag Guru Purnima die Bedeutung einer Gelegenheit zur Erneuerung. Vom Fabeltier Phoenix, jenem Vogel, den man mit der Verehrung der Sonne insbesondere im Alten Ägypten in Verbindung bringt, wird berichtet, dass es immer nur einen einzigen Phoenix zu einer gegebenen Zeit gibt und dass er mindestens fünfhundert Jahre lebt. Um seinen Fortbestand zu sichern, baut er kein Nest, um ein Ei auszubrüten, sondern ein Nest aus aromatisch duftenden Zweigen und Gewürzen als Scheiterhaufen zur Feuerbestattung. Dann setzt er das Nest in Brand und wird vom den Flammen verzehrt. Er hört auf zu sein, doch sieh nur! aus der Asche erhebt sich wie durch ein Wunder ein strahlender, neuer Phoenix.

Der uralte Glaube an diesen Vogel ist von wesentlicher Bedeutung für jeden spirituellen Aspiranten. Aus der Asche deines alten Selbst - des unspirituellen Selbst, das fest verbunden ist mit Unwissenheit und Verhaftung an Sinnesobjekte und ihren Genuss, das von Wünschen gesteuert ist und sich selbst als verkörperte physische Persönlichkeit mit physischen Merkmalen und Impulsen sieht — erhebe dich als ein strahlendes neues Wesen. Hast du erst die alte Persönlichkeit ausgelöscht und sie vollständig vernichtet, hast du aufgehört zu sein, dann erschaffe dich neu und beginne hier mir deiner Arbeit. Gurudev pflegte zu sagen: „Töte dieses kleine ‚Ich‘. Sterbe, um zu leben. Führe ein göttliches Leben.” Darin besteht in Wahrheit die große Guru Dakshina, wertvoller als die neun Edelsteine, wertvoller als Gold und Silber. An einer solchen Guru Dakshina hätte der Guru seine Freude.

Denke daher gründlich darüber nach. Denke nach über dieses vitale, sehr tiefgründige und wichtige Konzept. Beginne bei dir selbst. Werde wie der Phoenix zu einem neuen Wesen. Erstrahle durch diese Erneuerung, möge das deine Guru Dakshina sein. Gott wird sich freuen, der Guru wird entzückt sein und die ganze Bruderschaft wird daraus Nutzen ziehen. Und vor allem wirst du, mehr noch als alle Anderen, höchst gesegnet sein durch diese Opfergabe.

Mögen Gott und der Guru dich dazu inspirieren, dies mit großer Ernsthaftigkeit und Aufrichtigkeit zu betrachten. Bedenke das ernsthaft, und tue es! Gott segne dich!

Guru Purnima bei Yoga Vidya

Feuerzeremonie bei Yoga Vidya Westerwald

Guru Purnima gehört zu den wichtigsten Feiertagen, die bei Yoga Vidya in großem Stil gefeiert werden. Die anderen sind Shivaratri, Sivananda Mahasamadhi am 14.7., Krishna Jayanti, Swami Sivanandas Geburtstag am 8. September, Navaratri, Diwali, Weihnachten und Swami Vishnu-devanandas Geburtstag am 31.12.

Guru Purnima wird in den Yoga Vidya Zentren und Ashrams jeweils unterschiedlich gefeiert:

Sri Swami Chidananda - Vortrag aus Anlass von Guru Purnima

Guru Purnima und Vedanta

Shankaracharya

Shri Shankaracharya sagt in seinem berühmten und denkwürdigen Vers (Shloka):

Shlokardhena Pravakshyami Yaduktam Granthakotishu, Brahma Satyam Jaganmithya, Jiva Brahmaiva Naparah“

"Brahman ist wirklich, die Welt ist nur Schein, die individuelle Seele (Jiva) ist identisch mit Brahman."

Vor der Puja

Ausgedrückt in Form dieses großartigen Verses, gibt er die absolute Essenz aller spiritueller Weisheit wieder, und es ist das letzte Wort über transzendentale Erkenntnis. Er drückt in einem halben Vers die Weisheit aus, die Du bei einer Wanderung durch tausende von Schriften finden würdest. – Allein das Transzendentale ist wirklich, weder entstanden noch vergänglich.

"Ajo Nityah Saswatoyam Purano."

"Nur solches ist wirklich, das ohne Anfang und ohne Ende ist, das ewig und unvergänglich ist.

Dieses gewaltige Universum und unzählige Millionen solcher Universen sind wie flüchtige Momente, wie das Aufleuchten eines Blitzes. Sie werden bald vergehen, und nichts wird mehr von ihnen gehört werden. Sie sind unwirklich; - nicht nur, dass sie nicht wirklich existieren, sondern sie täuschen eine Wirklichkeit vor und im Wesentlichen ist der Seher, der dieses Universum wahrnimmt, der gleiche wie das Satchidananda (Sein-Wissen-Glückseligkeit). Dass Shankara uns dieses Wissen übermittelt hat ist das Glanzstück, das Juwel in unserem kulturellen Schatz und es ist auch ein kostbarer Schatz für die ganze Welt. Wunderbarer Frieden und wunderbare Glückseligkeit können in der spirituellen Wirklichkeit gefunden werden, diesem Unveränderlichen, das in uns ist. Erkenne dies und sei frei!

Sarvam Duhkham Vivekinah

Nun wurde diese höchste Aussage gemacht. Aber wie kommen wir dahin? Wir wissen, dass unsere sinnlichen Erfahrungen und unsere geistigen Eindrücke glücklicherweise oder unglücklicherweise durch die Instrumente der Sinne und des Geistes gemacht werden. Nun, wenn also all unsere sinnlichen Erfahrungen uns eine Wahrnehmung von Nicht-Sein, Unwissenheit und Kummer (Asat, Achit und Duhkha) bereiten, wie können wir den Satchidananda-Atman finden? Alles in der Welt ist von seinem Wesen her flüchtig. Wir finden nirgendwo Chit (Bewusstheit, Wissen); stattdessen finden wir überall Jada (Begrenztheit?).

Und wir finden kein Ananda (Glückseligkeit). Sarvam Duhkham Vivekinah. Anityam Asukham. Alle diese Erklärungen sagen aus, dass es in der Welt nur Schmerz zu erfahren gibt. Wir finden nur Asat, Jada und Duhkha. Wenn dies ständig von uns erfahren wird, wie können wir dann Satchidananda finden? Wie können wir wissen „Deho naham, Jivo naham“? Ich bin nicht der Körper, ich bin die Seele? Das ist hier die große Frage.

Drei Dinge sind schwer zu erlangen

Deswegen hat uns Sankaracharya, der einerseits der größte Metaphysiker und andererseits ein sehr praktischer Realist war, einen Weg aufgezeigt. Er hat uns den Weg gezeigt, wie wir es Schritt für Schritt und allmählich erreichen können, und was er zu sagen hatte, gab er uns in einem wunderbaren und wertvollen Buch, dem Viveka Chudamani. Darin gibt es einen Vers: "Durlabham tryamevaitaddevaanugraha Hetukam Manushyatvam Mumukshutvam Mahapurusha samsryaha."

Diese 3 Dinge sind sehr schwer zu erreichen. Nur durch die Gnade Gottes können wir, die individuellen Seelen (Jivas), sie erreichen. Es ist nicht gerade ein kleines Privileg, als menschliches Wesen geboren zu werden. Es ist ein sehr, sehr wertvolles Geschenk Gottes an die Seele (Jiva). Wenn man nun eine menschliche Geburt erhalten hat, ist die nächste Schwierigkeit, den Wunsch nach Befreiung zu entwickeln. Also, wenn wir bereits diese beiden erhalten, sind wir doppelt gesegnet. Wenn wir als Mensch geboren werden und nicht wissen, was wir damit anfangen können, und sogar wenn wir wissen, was wir tun könnten, aber nicht wissen wie – sind wir nicht wirklich gesegnet.

Wenn wir aber Zuflucht zu den Füßen eines Mahapurusha nehmen können, zu einem der erfahren hat, was erfahren werden kann, zu einem der erreicht hat, was erreicht werden kann, zu einem der in der Lage ist, uns den Weg zu zeigen – der muss zugeben, dass wir alle hier dreifach gesegnet sind. An diesen einzigartigen Segen müssen wir uns morgens, mittags und abends erinnern. Nur dann werden wir wissen, welch großartige Gnade uns zuteil wurde. Nur dann werden wir sehr darauf achten, diese Gelegenheit nicht nutzlos verstreichen zu lassen. Wenn man den wahren Wert einer Sache kennt, gibt man gut darauf Acht. Sonst könnte man sie verlieren und es später sehr bereuen.

Sich dem Guru hingeben

Wir sind in diesem gesegneten Land (Indien), dem idealen Ort für spirituelle Verwirklichung, und wir erfahren die einmalige Gnade, unseren Guru hier an den Hängen des Himalaya und den Ufern des Ganges zu haben. Von daher haben wir perfekte Bedingungen. Und das einzige, was unserer spirituellen Verwirklichung im Wege steht, ist unser eigener Geist, unser Ego, oder nenne es, wie du möchtest. Daher ist es genau richtig, dieses Hindernis zu beseitigen und zu dem kostbaren Ziel menschlichen Lebens zu gelangen, nämlich zu einen Guru zu kommen. Der Guru hat seinen eigenen Geist beherrscht und er weiß, wie wir das tun können. Daher ergeben wir uns solch einem Menschen.

Nun kommen wir zu dem zentralen Punkt. Wenn der Guru uns seine Gnade erweisen soll und wir den größten Nutzen daraus ziehen wollen, ist etwas ganz besonders wichtig. Und das kann man am besten anhand eines Beispiels verstehen. Nehmt an, ein Mensch ist von einer Krankheit geplagt. Er geht zum Arzt und erzählt, wie es ihm geht. Man muss dem Arzt genau seine Lage schildern, dann kann der Doktor eine Verordnung und Medizin verschreiben. Danach geht die ganze Verantwortung vom Arzt auf den Patienten über. In dem Moment, wenn man sich dem Arzt anvertraut, bekommt man die Verordnung, und die ganze Verantwortung überträgt sich vom Arzt auf den Patienten.

Der Arzt hat sein Bestes getan. Er hat eine Diagnose gestellt und uns eine Medizin verschrieben. Aber wenn man die Medizin nicht so einnimmt wie verordnet, ist die Medizin so gut wie nutzlos. Wenn der Arzt dir irgendeine Diät verschrieben hat und Du befolgst seine Anweisungen nicht, was wird dann Dein Schicksal sein? Wer trägt die Verantwortung? Wen kann man beschuldigen? Ich hoffe, dass jeder aufrichtige Mensch zugeben muss, dass der Patient selber die Verantwortung trägt, wenn er den Anweisungen des Arztes nicht folgt und der ganze Fehler bei ihm liegt, und dass man ihm alleine die Schuld zuschreiben muss.

Genauso ist es mit einem Suchenden, der zu einem Guru kommt, in das spirituelle Leben eintaucht und den Guru bittet: „Zeige mir bitte den Weg, das Ziel des Lebens zu erreichen“, und der Guru antwortet: „Sei gut.“, und wir fahren fort, schlecht zu sein. Und er sagt uns: „Tue Gutes.“, und wir machen weiter mit Bösem. Auf welche Weise kann der Guru uns helfen? Swamiji verwirrt Euren Geist nicht mit einer großen Menge an Shastras (Schriften). Er sagt auf sehr einfache Weise, was alle heiligen Schriften der Welt gesagt haben. Er sagt es auf sehr einfache, leichte, direkte und praktische Weise. Diene, liebe, gebe, reinige und meditiere. Aber wir erwarten, dass andere uns dienen. Wir erwarten den Geist des Dienens in jedermann außer uns selbst. Das ist in keiner Weise lustig. Der Mensch ist einerseits Satchidananda und andererseits tatsächlich selbstsüchtig.

Beseitige Selbstsucht

Blütenmeer nach der Puja

Selbstsucht loszuwerden ist äußerst schwierig. Nur wenn jemand den eisernen Entschluss fasst, den Egoismus mit den Wurzeln auszureißen, kann mithilfe der Gnade des Guru diese Selbstsucht überwunden werden. Sonst wird sie Dir auf Schritt und Tritt folgen, auch wenn Du schon eine bedeutende spirituelle Person geworden bist. Deshalb folge den Anweisungen des Guru und sei sehr gewissenhaft darin. Man sollte im Gehorsam sehr pragmatisch sein, von ganzem Herzen und beharrlich durchhalten. Nur dann wird das „Rezept“ des Guru zum Erreichen von Befreiung wirken.

Diene, liebe, gebe. Gurudev hat erklärt, wie Du geben und wie Du nicht geben solltest. Es gibt 3 Arten von Tee, um ein Beispiel zu geben: Wenn jemand Tee für sich selber möchte, bestellt er den besten Tee. Für Verwandte und andere wird zweitklassiger Tee serviert und für Bedienstete drittklassiger. Swamiji sagt: „Gebt den Bediensteten das beste Obst, das ihr habt.“ Und er demonstriert hier seinen Grundsatz, sein Prinzip. Sobald er einen Korb voll Obst hat, gibt er Dienern wie uns die besten Früchte.

Passe Dich an

Anpassung ist auch sehr wichtig. Wir möchten, dass die ganze Welt anpassungsfähig ist, aber wir selber sind es nicht. Wohltätigkeit beginnt daheim, Yoga muss in uns selbst beginnen. Sadhana, Schüler sein und Yoga sollten in uns beginnen, und wenn jeder Einzelne danach strebt, die Anweisungen des Guru mit Beharrlichkeit und Zielstrebigkeit in bestmöglicher Weise zu erfülllen, dann wird die Verheißung, dass unsere wahre Natur Satchidananda ist, sich in uns selbst entzünden als Erfahrung und wir werden eintauchen in einen Ozean von Glückseligkeit.

Sei gehorsam, wenn Du Siddhis erlangen möchtest

So wie an Purnima der Vollmond gänzlich die Sonne reflektiert, so sollten auch wir am Guru-Purnima-Tag das Sonnenlicht der Weisheit unseres Guru bestmöglich reflektieren. Und deshalb ist die wichtigste Tugend, die ein Schüler haben muss, der Gehorsam. Warum ist das so? Es ist eine kostbare Tugend, denn wenn Du versuchst, Gehorsam zu entwickeln, wird das Ego, welches der Erzfeind auf dem Pfad zur Selbstverwirklichung ist, allmählich ausgerottet. Der größte Feind des Atman ist der Geist in Form des Ego, und der größte Feind des Ego ist der Gehorsam zum Guru. Der Gehorsam ist wie eine lodernde Flamme, dem das Ego nicht standhält. Und wenn wir nur diese eine Tugend zum zentralen Punkt unserer Schülerschaft machen, so werden wir feststellen, dass das Ego in den Hintergrund tritt und die Gnade des Guru unser ganzes Wesen erfüllt.

Kompletter Gehorsam ist eine sehr schwierige Aufgabe, aber indem man aufrichtig bemüht ist, wird alles erfüllt und die schwierige Tugend des Gehorsams wird eines Tages in seiner Ganzheit erstrahlen. Alle Dinge werden durch Mühe erlangt: Entsagung und Selbstaufopferung, ohne sie wird nichts erreicht. Sogar normale Handlungen bedingen großes Leid. Wer den spirituellen Pfad beschreitet muss darauf vorbereitet sein, sich der Ordnung zu unterwerfen und Gehorsam zu entwickeln und auszubauen. Weit mehr als verehren, bekränzen und andere äußerliche Bekundungen unserer tiefen Bewunderung und Verehrung, ist Gehorsam einfach das Größte.

Swamiji hat manchmal gesagt, dass Gehorsam besser ist als Verehrung. Verehrung ist sehr gut. Aber Gehorsam ist sehr, sehr gut. Denn Gehorsam zeigt wahre Verehrung. Im Gehorsam zeigen wir die höchste Verehrung, denn ein Mensch, der versucht, den Worten eines Heiligen zu folgen, ist ein wahrer Anhänger. Daher lasst uns an diesem Tag aufrichtig beschließen, unsere Hingabe an den Guru nicht auf Puja und äußerliche Verehrung zu beschränken, sondern lasst uns versuchen, unsere Hingabe an den Guru in Form von Gehorsam zu manifestieren. Jeder einzelne muss für sich selber herausfinden, auf welche Weise er ein wahrer und aufrichtiger Schüler sein kann und jeder soll Gehorsam in seinem praktischen Leben offenbaren.

Was Gehorsam bedeutet

Puja bei Yoga Vidya

Gehorsam bedeutet, so zu handeln, wie es der Guru gerne an uns sähe. Nehmt mal an Ihr wisst, dass Swamiji eine bestimmte Sache nicht mag, dann dürft Ihr sie auch nicht tun. Das ist Gehorsam. Gehorsam besteht in unserm Streben, uns mit den hohen Idealen, die unser Guru verkörpert, zu vereinen. Denn wenn er in seiner vollkommenen Persönlichkeit erstrahlt, ist es ein stiller Aufruf an uns: „Sei wie ich. Erkenne, wie ich bin. Dies ist das vollkommene Leben.“ Es ist eine unausgesprochene Aufforderung, und wenn wir gehorsam sind, müssen wir über seine Persönlichkeit meditieren, und wir müssen auf unsere bescheidene Weise versuchen, ihm nachzueifern.

Puja zu Swami Sivanandas Geburtstag

Nimm an, da gibt es ein goldenes Bild und Du hast nur Lehmfarben. Du kannst kein goldenes Bild mit Lehmfarben malen. So müssen wir versuchen, mit dem „Material“, den Voraussetzungen, die wir haben, uns auf unsere bescheidene Weise zu seinem Ebenbild hin entwickeln. Wir sollten immer versuchen, das zu tun, von dem wir glauben, dass es Swamiji gefällt und das lassen, was ihm nicht gefällt. Die logische Folge ist, dass wir auf jeden Fall das tun sollten, was er von uns fordert. Es ist eigentlich sehr einfach, aber genau darin versagen wir. Wir haben selbstverständlich Respekt vor dem Swami, aber gleichzeitig sind wir sehr, sehr respektvoll-ungehorsam. Daher erreichen wir nicht das ersehnte Ziel. Deshalb lasst uns beschließen, dass wir versuchen wollen, wahre Anhänger, gehorsame Suchende, zu seinen Lotus-Füßen zu sein. Lasst uns zu seinen Göttlichen Füßen beten, dass er uns beistehen möge in unserem Versuch, die Tugend des Gehorsams im Rahmen unserer bescheidenen Möglichkeiten zum größtmöglichen Ausmaß zu erhöhen, so dass wir zur Schwelle wahrer Gefolgschaft finden mögen. Denkt daran, Gehorsam ist viel, viel mehr wert als Verehrung.

Mögen meine bescheidenen, unbeholfenen Worte zu Füßen der Heiligen von Gegenwart und Vergangenheit annehmbar sein für sie. Millionen und Millionen von Niederwerfungen in den Staub der geheiligten Füße, der göttliche Staub von den gesegneten Füßen der Heiligen aller Völker und Länder, der Staub, der unser Leben heilig und rein gemacht hat. Indem wir an diese großen Seelen denken, die wie helle Strahlen von Gottes Licht auf der Erde erscheinen, segnen wir unser eigenes Leben. Indem wir sogar nur für eine Minute an das reine, göttliche Leben dieser Heiligen denken, fließt sofort ein Strom von Reinheit, Inspiration und göttlicher Erkenntnis auf uns herab.

Bereits der pure Gedanke an Heilige adelt den, der an sie denkt und kommt als ein starker, frischer Wind, der alle Spuren von Weltlichkeit, Kleinlichkeit und schlechten Gedanken wegweht und uns zu den Höhen von Erhabenheit, Reinheit und Spiritualität trägt. Gesegnet war auf jeden Fall derjenige, der solch einen Tag wie den All Saints Day erdacht hatte, denn dadurch gab er uns die Möglichkeit, an die großen Heiligen zu denken. Und mit dieser besonderen Ausübung von Hingabe können wir gereinigt werden und angefüllt mit spiritueller Kraft, um weiter voranzuschreiten auf dem Weg zu unserem Ziel, unsere eigene, göttliche Natur zu verwirklichen."

Dieser Vortrag findet sich im Original auf den Internetseiten der Divine Life Society.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare und Feiertage

Hinduistische Rituale

27. Apr 2017 - 27. Apr 2017 - Maha Mantra Singen
12 Stunden Singen des Hare Rama Hare Krishna - Mantras. Das Maha Mantra Singen ist eine großartige Energieerfahrung und Herzensöffnung. Die Seminarteilnehmer wechseln sich beim Singen ab. Von 08:…
09. Jun 2017 - 11. Jun 2017 - Heilende Rituale
Rituale bereichern unseren Alltag und erleichtern unseren Umgang mit der Umwelt. Jedes Ritual erzielt Heilung. Es verändert bestehende Strukturen und wirkt positiv auf unsere Handlungen, Beziehung…
Galit Zairi,

Indische und andere Festtage

25. Mai 2017 - 28. Mai 2017 - Yoga Musik Festival
Wie kein anderes Medium vermag Musik Menschen miteinander zu verbinden. Sie ist eine universelle Sprache, die mit dem Herzen verstanden wird. Erlebe das Wunder der heilenden Töne. Freue dich auf e…
07. Jul 2017 - 09. Jul 2017 - Guru Purnima mit langer Kirtan Nacht
Erlebe unsere Kirtan Mela anlässlich von Guru Purnima! Wir machen die ganze Nacht durch! Wir singen am 8.7. die ganze Nacht (von ca. 22 – 4:30h) gemeinsam Kirtans und Mantras – natürlich drau…
Narendra Hübner,

Themenwoche: Indische Götterwelt - Geschichten, Feste, Rezitationen

02. Apr 2017 - 09. Apr 2017 - Themenwoche: Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht
Themenwoche „Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht“ - So kannst du deinen Ferien-/Individualgastaufenthalt zusätzlich bereichern, auch ohne ein spezielles Seminar zu buchen. Natürlich stehen di…
Jayani Pelikan,
10. Apr 2017 - 15. Apr 2017 - Themenwoche: Trommeln & Rhythmus
Die gefühlvolle rhythmische Begleitung für das Jaya Ganesha und andere Kirtans werden geübt. Außerdem werden dir die Handhabung von Trommeln im Allgemeinen, die verschiedenen Handstellungen sow…
Bernardo Juni,

Multimedia

Kurzvortrag von Sukadev Bretz über Guru Purnima, den Vollmondtag des Guru

The media player is loading...