Inspiration

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inspiration: Eingebung, schöpferischer Einfall. Erhellende Idee, die jemanden, besonders bei einer geistigen Tätigkeit, weiterführt. Erleuchtung. Eine Inspiration ist mit Energie, Freude und Liebe verbunden. Inspiration kann aus heiterem Himmel kommen, man kann sich göttlich inspiriert fühlen. Ein inspirierter Mensch ist auch inspirierend für andere: Inspiration ist ansteckend.

BlumenwieseBerge.jpg

Swami Sivananda über Inspiration

Der indische Weise Swami Sivananda schreibt in seinem Buch „How to Cultivate Virtues und Eradicate Vice“ Inspiration Divine Life Society:

Inspiration ist ein erhebender, erbaulicher göttlicher Einfluss. Inspiration ist der übersinnliche göttliche Einfluss, auf heilige Lehrer und Dichter durch den Geist Gottes ausgeübt, durch den sie göttlicher Autorität zu ihren Schriften erhalten.

Inspiration ist der übersinnliche Einfluss, aufgrund dessen Propheten, Apostel, heilige und geweihte Schreiben berechtigt sind, die göttlichen Wahrheiten, ohne Vermischung und Fehler vorzutragen. Inspiration ist die Botschaft des göttlichen Willens zu der Erkenntnis durch Andeutungen und Eindrücke des Geistes, der keinen Raum für Zweifel an der Wahrheit ihres übernatürlichen Ursprung lässt.

Alle heiligen Schriften sind durch die Inspiration Gottes gegeben. Inspiration ist das Einflößen oder der Botschaft von Ideen oder dichterischer Geist durch ein höheres Wesen oder einer vorsitzenden Kraft. Inspiration ist ein spiritueller unerschöpflicher Reichtum.

Sie verleiht Freude, Frieden und ewige Seligkeit. Eine anregende Schrift überzeugt und verwandelt Sünder, Atheisten, Skeptiker. Sie erbaut und erfreut Glaubende. Inspiration breitet sie für Befreiung, oder endgültige Seligkeit vor. Sie ist ein sicherer unfehlbarer, zuverlässiger Wegweiser hinsichtlich des Weges der Befreiung. Inspiration ist majestätisch, unverfälscht, überzeugend, klar. Inspiration ist das Wort Gottes.

Inspiration als hilfreiche Tugend

Auszug aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya, Yogalehrer, Meditationslehrer, spiritueller Lehrer, Seminar- und Ausbildungsleiter, Autor mehrerer Bücher. Sukadev Volker Bretz lernte 12 Jahre bei Swami Vishnu-devananda.

Inspiration kommt vom Lateinischen „inspirare“, „inspirare“. Das heißt zunächst mal „einatmen“. Es gib „expirare“ und „inspirare“ – „einatmen“. Das drückt auch aus, Inspiration kommt von einer höheren Wirklichkeit. Inspiration heißt so etwas wie, du öffnest dich für etwas, was von einer höheren Wirklichkeit kommt und dich dann erfüllt, erfüllt im Denken, erfüllt im Fühlen, erfüllt in allen Teilen deines Wesens, du atmest diese Inspiration ein.

Die Inspiration kann kommen, vielleicht vom Göttlichen, von einer höheren Wirklichkeit, die Inspiration kann kommen, tief von innen heraus, die Inspiration kann kommen durch ein Buch, das du liest, die Inspiration kann kommen durch einen Menschen, mit dem du sprichst, durch einen Vortrag, ein Seminar.

So viele Menschen kommen zu uns hierher, zu Yoga Vidya und fast jeder spürt irgendeine Inspiration, wenn er mal hier ist. Das ist diese Inspiration. Zur Inspiration kannst du dich natürlich auch öffnen. Um Inspiration zu erfahren, ist es hilfreich, täglich zu meditieren, Yoga zu üben.

Es hilft sogar, wenn du mal dringende Inspiration brauchst, deine Praxis zu intensivieren, bestimmte Dinge mal sein zu lassen. Vielleicht weniger Nachrichten gucken, vielleicht weniger Zeitschriften lesen, weniger mit Menschen über alles Mögliche diskutieren, sondern einfach länger meditieren.

In alten Zeiten, z.B. bei den Indianern, war es üblich, sich auf Visionquest zu begeben. Was haben die Menschen gemacht? Sie sind von zuhause weggegangen, ein paar Tage in die Wildnis, haben dort viel meditiert, gebetet, Rituale ausgeführt.

Indem man sich so in eine Hochstimmung versetzt, öffnet man sich und dann kann man diese Energie inspirieren, einatmen, von oben, von Gott, von innen. Das heißt jetzt nicht, dass du genau das nachmachen musst. Es gibt auch heute Menschen, die Visionquest üben und versuchen, das im westlichen Kontext umzusetzen, viele Menschen machen das z.B., indem sie in einen Ashram gehen.

Wir haben ja bei Yoga Vidya einige Ashrams. Ein paar Tage von zuhause weggehen, ein paar Tage, vielleicht eine Woche, oder ein Wochenende, besser ist noch eine Woche, in einer Ashram-Umgebung sein, wo man viel meditiert, viel Yoga übt und auch inspirierende Vorträge hören kann, vielleicht Mantras auf sich wirken lässt, vielleicht Klänge von Sansula, oder von Klangschalen, Monochord usw. auf sich wirken lässt.

All das macht zum einen den Geist ruhiger und zum zweiten erhebt es die Schwingung. Und wenn du so deinen Schwingungszustand erhebst, deine höheren Chakras öffnest, dann spürst du etwas und das musst du nur inspirieren, einatmen, dein ganzes Wesen durchdringen, durchfluten lassen.

Dann, wenn du diese Inspiration hast, dann gilt es, etwas zu tun. Nicht immer musst du auf die Inspiration warten, Inspiration ist ja etwas, was eine starke Intensität hat. Natürlich, es gibt auch die kleine Inspiration, aber ich spreche von einer großen Inspiration.

Du musst nicht auf die große Inspiration warten, sondern tue das, was zu tun ist, nutze deine Fähigkeiten zum größtmöglichen Guten für andere, für dich selbst, für die Gesellschaft. Und dann intensiviere zwischendurch deine Praktiken und spüre: „Kommt mir eine Inspiration?“

Wenn die Inspiration kommt, dann setze sie auch um. Vor allen Dingen, wenn sie nicht einfach nur so eine Flause im Kopf ist, was du übrigens daran merkst, dass, wenn du auf die Inspiration nicht sofort handelst, sondern sie erstmal aufschreibst, dann einen oder mehrere Tage wartest, dann wird, wenn es auf Inspiration beruht, die Inspiration stärker noch, sie wird drängender, intensiver.

Wenn es nur eine Emotion war, dann wird sie wieder schwächer und anderes wird stärker. In diesem Sinne wünsche ich dir viel Inspiration, Inspiration, Gott zu spüren, Inspiration für deine spirituellen Praktiken, Inspiration für das, was du tust, und Inspiration als vielleicht, eine neue Idee für neue Initiativen.

Inspiration - Herkunft

Das Wort Inspiration kommt vom Lateinischen "inspiratio"- „Beseelung“. Als Zweitbedeutung heißt Inspiration "Einatmung". Im Englischen wird "Inspiration" kann "inspiration" ähnliche Bedeutung haben wie "inhalation". Inspiratio ist also das "Einatmen", das "Aufnehmen" von etwas, das einen ergreift, göttlich inspiriert.

Kennzeichen von Inspiration

Sich inspiriert zu fühlen, ist ein wunderbarer Zustand. Folgendes sind Kennzeichen eines inspirierten Menschen:

  • Energie und Tatenkraft
  • Freude
  • Das Gefühl von Beschwingtheit
  • Oft ein Gefühl von Gottesnähe - oft fühlt sich Inspiration ausgesprochen spirituell an

Wer braucht überhaupt Inspiration?

Natur2.jpg

Jeder Mensch fühlt sich wohler mit Inspiration. Inspiration kann in unterschiedlichen Graden vorkommen:

  • Ein Künstler oder anders kreativer Mensch braucht Inspiration als Lebenselixier. Zwar gilt auch hier das Sprichwort: "Art is 99% Perspiration, 1% Inspiration" - "Kunst ist 99% Schweiß und 1% Inspiration". Trotzdem brauchen Schauspieler, Schriftsteller, Komponisten das Gefühl von Inspiration. Phasen ohne Inspiration können schnell in Depressionen münden.
  • In jedem Beruf ist Inspiration hilfreich: Auch ein Finanzbeamter kann sich von Zahlen und Vorschriften inspiriert fühlen. Ein Arzt kann durch Inspiration plötzlich wissen, wie er einem Kranken helfen kann. Ein Computerprogrammierer kann sich inspiriert fühlen, auf eine neue Weise zu programmieren.
  • Auch als Eltern kann man Inspiration haben, mit Kindern etwas Neues zu probieren, sich mehr um die Kinder zu kümmern - oder den Kindern neue Erfahrungen zu ermöglichen
  • Auch für die Wohnungseinrichtung, für den Garten, für Kleidung etc. kann man Inspiration spüren
  • Menschen, die sich für eine gute Sache engagieren, werden oft durch Inspiration dazu gebracht. Wenn sie diese Inspiration weniger spüren, engagieren sie sich oft weniger
  • Spirituelle Aspiranten können durch göttliche Inspiration überhaupt erst auf den spirituellen WEg kommen. Das Gefühl von Inspiration kann Aspiranten zu regelmäßiger spiritueller Praxis führen
  • Yogalehrer/innen und spirituelle Lehrer können durch göttliche Inspiration zum Unterrichten geführt werden - und oft spüren Yogalehrer/innen beim Unterrichten göttliche Eingebungen und Inspirationen

Wie findest du Inspiration?

Überlege dir: Was gibt dir Inspiration? Was hat dich in der Vergangenheit inspiriert? In welchen Situationen spürst du Inspiration?

Inspiration ist sehr subjektiv. Es kann helfen, eine Art "Inspirations-Tagebuch" zu führen. Du schreibst jeden Tag auf, was dir Inspiration schenkt. So verstehst du, was dich inspiriert - und kannst solche Situationen aufsuchen/schaffen, in denen du Inspiration spürst.

Unterschiedliche Menschen werden von unterschiedlichen Umständen Inspiration erfahren:

  • Extravertierte Menschen finden Inspiration in anregenden Gesprächen mit anderen
  • Introvertierte Menschen können Inspiration erfahren, wenn sie eine Weile allein sein können
  • Manche Menschen finden Inspiration in der Natur, bei Spaziergängen oder beim Joggen/Fahrrad Fahren, Reiten etc.
  • Andere brauchen für die Inspiration Anregungen aus Büchern und Zeitschriften

Auch spirituelle Praktiken können Inspiration geben

  • Gebet: Durch Verbindung mit Gott kannst du Führung erfahren - und oft Inspiration
  • Meditation: Meditation verankert dich in deiner Tiefe - und öffnet dich für eine höhere Wirklichkeit. Inspiration kann tief von innen kommen - oder auch von oben
  • Singen: Das Singen von Mantras und anderen spirituellen Liedern kann dich öffnen für Inspiration
  • Asanas und Pranayama: Asanas und Pranayama aktivieren dein Energiefeld, bringen dich in Kontakt zu dir selbst, lassen deine Aura ausstrahlen - oft fühlst du dich inspiriert nach Asanas und Pranayama

Tägliche Inspirationen bei Yoga Vidya

Bei Yoga Vidya ist der Ausdruck "Tägliche Inspirationen" der Name für den täglichen Podcast, also Hörsendung, von und mit Sukadev Bretz. Die "Yoga Vidya Täglichen Inspirationen" sind etwa 3-8 Minuten lang und sollen dem Yoga Aspiranten Inspiration für den Tag geben. Die Yoga Vidya Täglichen Inspirationen enthalten

Die Kommentare sind nicht zu verstehen als historisch-kritische Kommentare. Vielmehr sind sie Interpretationen der klassischen Verse als Hilfe für den Alltag des modernen Menschen - eben als Inspirationen.

Meditation Licht und Inspiration mit Sukadev

Siehe auch

Eigenschaften im Alphabet vor Inspiration

Eigenschaften im Alphabet nach Inspiration

Literatur

Weblinks

Seminare

Yogalehrer Ausbildung

30. Sep 2016 - 09. Okt 2016 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 4
Du möchtest auch Fortgeschrittene in Yoga unterrichten? In Woche 4 der Yogalehrer Ausbildung kannst du als angehender Yogalehrer auch lernen, wie man Meditationen anleitet und Hatha Yoga variiert.…
Tenzin Leickert,Jeannine Hofmeister,
09. Okt 2016 - 14. Okt 2016 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 1
Hier lernst du die Grundlagen, wie man als Yogalehrer Menschen in Yoga und Meditation unterrichtet. Woche 1 der 4-wöchigen Yogalehrer Ausbildung. Hier kannst du dann buchen, wenn du die Yogalehrer…
Maheshwara Mario Illgen,Shankara Girgsdies,Adinath Zöller,

Meditation

30. Sep 2016 - 02. Okt 2016 - Jnana Yoga, Vedanta, Meditation und Schweigen
Lerne abstrakte Meditationstechniken aus dem Jnana Yoga über die höchste Weisheit des Vedanta. Intensivseminar mit täglich bis zu 6 Meditationssitzungen zu je 20-40 Minuten, 2 Yoga Stunden und M…
Adinath Zöller,
30. Sep 2016 - 02. Okt 2016 - Jnana Yoga, Vedanta, Meditation und Schweigen
Lerne abstrakte Meditationstechniken aus dem Jnana Yoga über die höchste Weisheit des Vedanta. Intensivseminar mit täglich bis zu 6 Meditationssitzungen zu je 20-40 Minuten, 2 Yoga Stunden und M…
Swami Divyananda,