Tithi

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tithi (Sanskrit: तिथि tithi m. und तिथी tithī f.) ein lunarer Tag; eine symbolische Bezeichnung für die Zahl 15.

Die Mondphasen

Ein Tithi entspricht dem 30. Teil eines synodischen Monats, d.h. der mittleren Lunationsdauer bzw. der Zeit, die der Mond im Mittel für einen vollen Umlauf um die Erde in Bezug zur Sonne benötigt. Die traditionelle indische Datumsangabe beruht auf diesen Tithis, wobei der Monat zunächst in eine "helle Hälfte" (Shuklapaksha) und eine "dunkle Hälfte" (Krishnapaksha) eingeteilt wird. Erstere endet mit dem Vollmond (Purnima), zweitere mit dem Neumond (Amavasya). Der erste Tag nach Voll- bzw. Neumond, d.h. also der erste Tag im lunaren Monat, heißt für beide Monatshälften Pratipad "Anfang". Die übrigen lunaren Tage bzw. Tithis werden mit Ordnungszahlen bezeichnet, also von "die Zweite" (Tithi) bis "die Vierzehnte" (Tithi) unter Angabe der jeweiligen hellen oder dunklen Monatshälfte.

Die Bezeichnungen der lunaren Tage

Caspar David Friedrich: "Mondaufgang am Meer"

Tithi ist gemäss dem hinduistischen Panchangam (Kalender) ein Mondtag, der sich im Jahr wiederholt und verschiedene Bedeutungen hat.

Für die vedische Zeitrechnung gibt es 30 Tithis in jedem Mondmonat. Der Tithi wird vom Neumondtag und Vollmondtag aus gezählt, wie Pratipad, Dwitiya, Tritiya usw. Jeder wird zweimal im Monat wiederholt. Nur der Neumondtag (Amavasya) und Vollmondtag (Purnima) geschieht einmal im Monat. Tithis beginnen zu verschiedenen Tageszeiten und dauern unterschiedlich zwischen neunzehn und sechsunzwanzig Stunden.

Hieraus ergeben sich für beide Monatshälften die folgenden Bezeichnungen der lunaren Tage (Tithi), zunächst für die "helle Hälfte" (Shuklapaksha):

  • 2. Dvitiya "die Zweite (Tithi)": Der Herrscher dieses Tages ist Vidhata und der Tag ist gut, um Fundamente für Gebäude und andere dauerhafte Dinge zu legen.
  • 3. Tritiya "die Dritte (Tithi)": Vishnu ist der Herr dieser Tithi und der Tag ist gut, um Haare und Nägel zu schneiden und sich zu rasieren.
  • 4. Chaturthi "die Vierte (Tithi)": Der Todesgott Yama ist der Herrscher des vierten lunaren Tages. Der Tag ist günstig, um Hindernisse zu beseitigen.
  • 5. Panchami "die Fünfte (Tithi)": Der Mond selbst regiert diese Tithi und man glaubt, dass die Einnahme von Medizin, Entgiftung und Chirurgie an diesem Tag erfolgreich ist.
  • 6. Shashthi "die Sechste (Tithi)": Diese Tithi wird von Karttikeya regiert. Sie ist gut für Thronbesteigungen, Begegnungen mit neuen Freunden, Festlichkeiten und Vergnügungen.
  • 7. Saptami "die Siebente (Tithi)": Diese Tithi wird von Indra regiert. Man kann eine Reise mit Verkehrsmitteln beginnen und sich mit anderen beweglichen Dingen beschäftigen.
  • 8. Ashtami "die Achte (Tithi)": Vasus herrschen über diesen Tag, der gut ist, um Festungen zu errichten.
  • 9. Navami "die Neunte (Tithi)": Diese Tithi wird von der Schlange regiert, sie ist günstig für Transformation.
  • 10. Dashami "die Zehnte (Tithi)": Diese Tithi wird vom Dharma regiert und ist günstig für tugendhafte, religiöse Funktionen, spirituelle Praktiken und andere fromme Aktivitäten.
  • 11. Ekadashi "die Elfte (Tithi)": Hat in Hinduismus und Jainismus eine spezielle Bedeutung und wird zum Fasten benutzt. Rudra regiert diesen Tag. An dieser Tithi wird gefastet, gebetet und an den höchsten Herrn gedacht.
  • 12. Dvadashi "die Zwölfte (Tithi)": Die Sonne beherrscht diese Tithi, die geeignet ist für religiöse Zeremonien und die Erfüllung seiner Pflichten.
  • 14. Chaturdashi "die Vierzehnte (Tithi)": Die Göttin Kali herrscht über diesen Tag, der geeignet ist, um Geister und Elementarwesen zu beschwören.
  • 15. Purnima "Vollmond": Die Vasve-Devas regieren den Neumond oder Amavasyatag der geeignet ist, Buße zu tun.

Die Tithis der "dunklen Hälfte" (Krishnapaksha) heißen genauso, mit dem Unterschied, dass der 15. und letzte Tag der Neumond (Amavasya) ist.

Sukadev über Tithi

Tithi als Stufe, Phase und Mondtag

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Tithi

Purnima - Vollmond

Tithi heißt Stufe, Tithi heißt auch Phase. Tithi ist insbesondere im indischen Kalender und in der indischen Astrologie ein Mondtag. Die Inder haben seit uralten Zeiten Monate als Mondmonate gezählt. Und daher kommt ja auch der Name "Monat", hängt mit Mond zusammen. Ein Mondmonat dauert ja in etwa dreißig Tage, und dreißig Mondtage haben dann jeweils Tithis. Zunächst mal hat ein Mondmonat Paksha. Paksha heißt Hälfte. Es gibt dort Shukla Paksha und Krishna Paksha.

Shukla Paksha, wörtlich "die hellere Hälfte" oder "die hell werdende Hälfte". Shukla Paksha beginnt mit Neumond und ist die ganze Phase des zunehmenden Mondes. Und dann gibt es Krishna Paksha, das ist die Phase des dunkler werdenden Mondes, also die dunkler werdende Mondhälfte oder Monatshälfte und die beginnt mit Vollmond und geht dann immer weiter. Und jeder Tag dieser Phase ist ein Tithi. Und Tithi, also ein Mondtag. Und so gibt es also fünfzehn Tithis von Shukla Paksha und fünfzehn Tithis von Krishna Paksha, weil ein Mondmonat etwa dreißig Tage dauert. Jede Tithi hat dann auch einen Namen, die heißen typischerweise nach der Zahl. Bekannt ist zum Beispiel Ashtami, Ashtami ist dann der achte Tag. Die Tithi, die also am achten Tag ist, sowohl Shukla Paksha als auch Krishna Paksha, ist dann Ashtami. Da gibt es dann eben Shukla Ashtami und Krishna Ashtami. Und ähnlich, Ekadashi ist auch bekannt. Ekadashi, der elfte Tag, auch wieder eine Tithi. Also, Tithi – ein Tag in einem Mondmonat, definiert in der Anzahl von Tagen nach Vollmond bzw. Neumond.

Tithi als fester Zeitpunkt und als Zahl 15

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Tithi

Tithi ist ein Sanskrit-Wort und heißt zum Beispiel "fester Zeitpunkt". Tithi, also Zeitpunkt. Tithi steht aber auch für die Zahl Fünfzehn. Tithi ist also ein Ausdruck auch für die Zahl Fünfzehn. Tithi ist auch der Name für eine Mondphase. Der indische Kalender baut auf Mondmonaten auf, insbesondere der traditionelle Kalender vom Jyotish, vom Jyotisha. Dort beginnt ein Monat bzw. ein Halbmonat entweder mit Purnima, Vollmond, oder mit Amavasya, mit Neumond. Und insgesamt, bis zum nächsten Purnima oder Amavasya, gibt es dann fünfzehn Tithis, wobei auch Purnima, Vollmond, Amavasya, Neumond, als Tithis gelten. Dann gibt es den ersten Tag nach Vollmond, den zweiten Tag, den dritten Tag, den vierten Tag, fünften usw. Und schließlich gibt es dann den elften Tag, das ist dann Ekadashi, oder es gibt auch den dreizehnten Tag, Trayodashi, das sind zwei besonders wichtige Tage und die sind alle Tithis.

Also, im Sanskrit-Kalender bzw. im astrologischen Monatskalender bekommt jede Tithi, jeder Tag, der Mondphase einen besonderen Namen. Es beginnt mit Amavasya, Neumond, endet mit Purnima, und danach ist jede Tithi benannt nach, erster Tag nach Vollmond, zweiter Tag nach Vollmond, dritter Tag usw. Und besonders wichtig, Ekadashi, die Tithi, eben die Mondphase, am elften Tag nach Neumond bzw. nach Vollmond, dem Vishnu und Krishna heilig, und Trayodashi, der dreizehnte Tag nach Vollmond und Neumond, ein anderer wichtiger Tithi, ist besonders dem Shiva heilig. Also, Tithi – eine der fünfzehn Mondphasen, Tithi – ein fester Zeitpunkt.

Siehe auch

Anjaneyasana- Der Halbmond

Literatur

Weblinks

Seminare

Astrologie

Der RSS-Feed von https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/astrologie/?type=2365 konnte nicht geladen werden: Fehler beim Parsen von XML für RSS

Sanskrit und Devanagari

27. Aug 2017 - 01. Sep 2017 - Lerne Harmonium und Kirtan im klassischen indischen Stil
Dies ist eine großartige einzigartige Gelegenheit, von einem professionellen indischen Nada-Meister und Sanskritgelehrten Kirtans und Mantras m klassischen indischen Stil zu lernen. Du lernst- Kir…
Ram Vakkalanka,
10. Nov 2017 - 12. Nov 2017 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Dr. phil. Oliver Hahn,

Multimedia

Löse dich von der Identifikation mit deiner Persönlichkeit - Sukadev im Podcast

Astrologie intuitiv – die innere Planetenkonferenz - Sukadev im Podcast