Leid

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Leid bezeichnen wir etwas, das uns körperlich oder seelisch belastet, Krankheit, Kummer, Sorge, Schmerz, Angst, Verlust. Man kann lernen, Leid als eine Grunderfahrung des menschlichen Daseins zu akzeptieren. Man kann auch lernen, sich vom Leid zu lösen und mehr Freude zu erfahren.

Leid kopfschmerz.jpg

Leid als Grunderfahrung des Daseins

Leid wird als eine Grunderfahrung unseres menschlichen Daseins erlebt. Durch unsere Bewertung von Gefühlen, Gedanken und Ereignissen erfahren wir Leid und dies bedeutet, dass jeder Mensch eine andere Erfahrung von Leid macht. Das Erfahren von Leid entsteht durch die Bindung an die Welt und die Welt unterliegt einem ständigen Wandel.

Oft werden Krankheit, Schmerzen und Alter als leidvolle Zeit bezeichnet oder das Nichterfüllen von Hoffnungen, Wünschen und Sehnsüchten. Auch Zwänge und soziale Gruppierungen werden mit dem Begriff Leid in Verbindung gebracht, ebenso Leidunterworfenheit oder Unbefriedigtsein.

Was ist der Sinn von Leid? Was können wir daraus lernen und wie können wir Leid überwinden, das sind Fragen, mit denen sich die verschiedenen Religionen beschäftigen. So wurde Leid in manchen Ausprägungen des Christentums als Strafe Gottes verstanden, und Jesu Leid steht dort für die Erlösung. Im Islam werden die Gläubigen durch Leid geprüft, durch ertragenes Leid können Sünden abgetragen werden.

Leid in den östlichen Religionen

Im Buddhismus, Hinduismus und anderen Religionen mit dem Glauben an Karma und Wiedergeburt spielt Leid eine zentrale Rolle. Hier wird gelehrt, dass menschliches Leben stets Leid bedeutet, weil auch glückliche Augenblicke enden und der Verlust dieses Glücks wiederum Leid bedeutet. Das Konzept von Karma ist das Gesetz von Ursache und Wirkung, es erklärt Leid als die Folge früherer Handlungen. Alles, was wir in der Gegenwart erleben, haben wir durch unsere Handlungen selbst erschaffen. Alles, was wir in der Zukunft erleben werden, schaffen wir jetzt. Wir haben es also selbst in der Hand, wie unsere Zukunft aussieht und sollten entsprechend Verantwortung für unser Leben übernehmen. Leid soll für uns keine Strafe sein, sondern eine Lernaufgabe.

Leid entsteht auch durch Anhaftung, durch Festhalten von Dingen und Menschen, durch das Sträuben gegen Veränderungen, die doch zum Leben dazugehören. Leid entsteht durch mangelnden Gleichmut bei Zu- und Abneigung gegen Dinge oder Situationen. Leid entsteht durch das Hoffen auf die Früchte der eigenen Handlungen, wie es in der Bhagavad Gita heißt. Wenn ich bei der Arbeit auf ein Lob vom Chef, auf eine Beförderung hoffe und in dieser Hinsicht enttäuscht werde, dann ist dies für mich eine leidvolle Erfahrung. Besser ist es, sich zu sagen, dass man seine Arbeit so gut wie möglich macht und die Früchte Gott opfert. So kann man sich in Gleichmut schulen.

Auch die Furcht vor Krankheit und Tod verursacht Leid und führt dazu, dass Menschen schon ihr gegenwärtiges Leben nicht mehr genießen können, auch wenn sie vielleicht noch kerngesund sind.

Patanjali beschreibt in den Raja Yoga Sutras, dass alles Leid durch die Kleshas verursacht wird. Durch die yogischen Techniken zur Überwindung der Kleshas werden wir frei von Leid.

Leid steht auch als zentraler Begriff in Buddhas Lehre (Siddhartha Gautama: Anuradha Sutta [SN 44,2]) „Nur eines lehre ich, jetzt wie früher: Das Leiden und das Ende des Leidens.“

Chidananda - deine wahre Natur ist Sein, Wissen & Glückseligkeit

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare