Preta

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Preta (Sanskrit: प्रेत preta adj. u. m.) fortgegangen, aufgebrochen, von dieser Welt gegangen, verstorben, tot; ein Verstorbener, die Seele eines Verstorbenen; Geist, Gespenst; erdgebundener Geist; ein böser Geist in der Form eines Skeletts, der Friedhöfe und andere Plätze heimsucht.

Brahma, Vishnu und Shiva, die Hindu Dreifaltigkeit

Video zum Thema Preta

Preta ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga . Hier ein Vortrag zum Thema Preta vom Standpunkt von Yoga, Meditation und Spiritualität

Swami Sivananda über Preta

Swami Sivananda fasst in seinem Buch "What Becomes of the Soul After Death" Vorstellungen des Hinduismus zu Pretas zusammen:

Vasishta sagt in seiner Yoga Vasishta:

"Es gibt sechs Arten von Pretas und zwar: die leicht sündhaften, die allgemein sündhaften, die schwer sündhaften, die wenig tugendhaften, die mittelmäßig tugendhaften und die sehr tugendhaften. In einigen der sündhaftesten Pretas wird die vollständige Fühllosigkeit des Todes noch für ein Jahr fortdauern. Wenn die Seelen das Bewußtsein wiedererlangen, erfahren sie, daß sie dazu verdammt sind, für lange Zeit die endlosen Qualen der Hölle zu erleiden, die ihnen ihre Vasanas eingebracht haben. Hunderte von Geburten müssen sie noch durchleben, bis sie sich schließlich von den weltlichen Illusionen freimachen und Frieden finden. Dann gibt es noch andere in dieser Gruppe, die, nachdem die Starrheit des Todes vorüber ist, das unaussprechliche Leid der Empfindungslosigkeit in der Daseinsform unbeweglicher Bäume usw. erfahren müssen. Sie erdulden danach alle Qualen der Hölle und werden ihren irdischen Wünschen gemäß auf der Erde wiedergeboren. Die gewöhnlichen Sünder erfahren nur für einige Zeit nach dem Tod die Unbeweglichkeit eines Steines. Wenn sie zum Bewusstsein erweckt werden, erlangen sie nach einiger Zeit den Körper eines Vogels, Reptil oder eines anderen Tieres, bevor sie wieder zu ihrem gewöhnlichen Leben in die Welt zurückkehren können. Die wenig sündhaften Seelen nehmen oft unmittelbar nach der Fühllosigkeit des Todes irgendeinen menschlichen Körper an, um ihren früheren Wünschen gemäß ihr Erdenleben fortzuführen. Sie kommen kurz nach dem Tod zu irdischem Bewußtsein, und ihre früheren Wünsche und ihre Phantasie entwickeln in ihrer Erfahrung in einem traumähnlichen Zustand neue Welten. Die sehr tugendhaften Seelen erfahren nach der Fühllosigkeit des Todes die Welten der Götter. Nachdem sie als gottähnliche Wesen in himmlischen Welten die Früchte ihrer Tugenden genossen haben, werden sie auf dieser Welt in angesehenen und reichen Familien wiedergeboren. Die Seelen mit gewöhnlichen Tugenden werden kurz nach der Empfindungslosigkeit des Todes von den Winden fortgetragen und später in Kräuter und Pflanzen verwandelt. Nachdem sie sich für einige Zeit dieser Erfahrung unterzogen haben, fühlen sie, daß sie als Nahrung in menschliche Körper kommen, durch die sie in Samen verwandelt werden und dann in die Leiber (werdender) Mütter gelangen."

Preta Loka

Preta Loka ist die Ebene der Verstorbenen, die Ebene der erdgebundenen Geister. Swami Sivananda schreibt über Preta Loka:

Ein leidenschaftlicher Mensch, dessen Geist erfüllt ist mit niederen Neigungen und starken Begierden und der sich in seinem Erdenleben viel dem sinnlichen Genuß hingegeben hat, kommt nach seinem Tod in die Preta Loka. Für kurze Zeit nach dem Tod ist er bewußtlos. Er befindet sich in einem schlafähnlichen Zustand, und wenn er erwacht, findet er sich in dieser Loka oder Welt wieder.

Sobald er erwacht, quälen ihn die sinnlichen Verlangen, die Begierden und Neigungen ungeheuer. Er möchte essen, trinken und sich mit Frauen amüsieren. Aber er kann mit seinem gewärtigen Körper nicht diese Wünsche befriedigen. Er lebt in dieser Welt wie ein Gefangener und ist unbeschreiblich elend und unglücklich, da er die machtvolle Leidenschaft und die Begierde seiner Sinne nicht befriedigen kann. Er fühlt sich wie ein Sterbender.

Die Leidenschaften habe ihre Wurzeln und Zentren in den Sinnen und im Geist. Sie sind nicht im physischen Körper, der nur den Sinnen und dem Geist als Werkzeug zur Befriedigung dient.

Du kann dem Leidenden in der Preta Loka helfen, wenn du Shraddha Totenritual verrichtest. Das hilft ihm, sich zu befreien und läßt ihn in den Himmel (Swarga) weitergehen. Die rezitierten Mantras erzeugen mächtige Schwingungen, die auf den Körper, der die individuelle Seele gefangenhält, einwirken und ihn zerstören.

Erkennst du nun die Bedeutung von Sraddha? Wer durch Unwissenheit und Unreinheit des Geistes, schlechte Gesellschaft und Anhören falscher Lehren, was durch schlechte Samskaras hervorgerufen wird, Sraddha vernachlässigt hat, sollte sofort damit beginnen. Rishis und Shastras nehmen sich seiner an wie liebevolle Mütter.

Wenn du nicht in die leidvolle Preta Loka kommen möchtest, lerne, weise zu sein und die Sinne zu beherrschen. Führe ein gutgeordnetes und diszipliniertes Leben. Laß die Sinne nicht in Aufruhr geraten! Gib das übermäßige Essen auf! Folge nicht der Philosophie des Materialismus! Leidenschaften und Begierden werden dich nach dem Tod nur quälen. Wenn du Selbstbeherrschung übst, wirst du in die Gefilde ewiger Seligkeit eingehen.

  • Quelle: Buch "What Becomes of the Soul after Death" von Swami Sivananda, Copyright Divine Life Society

Pretas (erdgebundene Seelen)

Erdgebundene Seele können von manchen Menschen gesehen und gefühlt werden

- Abschnitt aus Karma und Reinkarnation von Sukadev Bretz -

Jetzt möchte ich ein paar Worte zu erdgebundenen Geistern, auf Sanskrit „Pretas“ genannt, sagen.

In manchen Fällen verweilt der Mensch länger als drei Tage in Bhur Loka. Dann kann er zum erdgebundenen Geist, zum Preta, werden. Dazu müssen zwei Dinge zusammen kommen: Das Eine ist ein plötzlicher Tod wie Unfall, Krieg, Mord oder Selbstmord. Das Zweite ist eine starke Verhaftung an etwas auf der physischen Ebene. Gerade bei einem plötzlichen Tod kann es sein, dass der Mensch gar nicht merkt, dass er gestorben ist. Er hatte gar keine Zeit, sich vorzubereiten. Er hatte keine Zeit gehabt, die Energien zu sammeln und dann kann es sogar so sein, dass im Moment des physischen Todes auch die Seele betäubt ist, ohnmächtig ist, und die Seele dann ein, zwei oder drei Tage später irgendwo aufwacht.

Angenommen, jemand namens Peter fährt mit dem Auto mit 100 km/h über die Landstraße. Plötzlich kommt ihm ein anderes Auto auf der falschen Straßenseite mit 180 km/h entgegen. Es kommt zum Frontalzusammenstoß, beide Fahrer sind sofort tot. Schon vor dem eigentlichen Tod schaltet sich der Geist ab. Denn das kann er nicht ertragen, diese Gewissheit des Todes. Dann wacht Peter ein paar Tage später irgendwo in einem Feld auf. Peter erinnert sich nur dumpf, dass er irgendwo über die Straße gefahren war und plötzlich ein Auto aufgetaucht ist. Peter weiß nicht, wie er jetzt hier aufs Feld gekommen ist. Er geht weiter, findet eine Straße. Es kommt ein Auto vorbei. Peter streckt den Daumen aus. Der Autofahrer macht keine Anstalten, stehen zu bleiben. Peter gestikuliert wild mit den Armen, auch der nächste Autofahrer bleibt nicht stehen. Peter geht die Straße entlang, kommt an eine Tankstelle. Er spricht dort einen Menschen an. Dieser missachtet ihn vollständig. Peter will in die Tankstelle hineingehen, greift zur Türklinke und greift durch die Türklinke hindurch. Vor lauter Verzweiflung wirft er sich gegen die Tür – und stürzt durch die Tür durch, findet sich im Inneren des Raumes wieder. So wird die Erfahrung beschrieben von Menschen, die einen plötzlichen Tod haben und zum erdgebundenen Geist werden.

Heutzutage gibt es eine ganze Reihe von Kinofilmen, die so etwas beschreiben. Das ist durchaus gut. Wenn jemand eine Erfahrung wie oben macht, denkt er vielleicht als Erstes, dass er träumt. Als Zweites zieht er in Erwägung, dass er durchgedreht ist. Irgendwann wird er sich an diese Filme erinnern wie „Ghost-Nachricht von Sam“ und überlegen, dass er vielleicht gestorben ist. Wenn du mal eine solche Erfahrung machst, ziehe es in Betracht, dass du gestorben sein könntest… Dann mache das Gleiche, was du machen würdest, wenn du noch im physischen Körper wärst und wüsstest, du stirbst gleich: Wiederhole ein Mantra, vorzugsweise dein persönliches Mantra oder auch ein Gebet. Denke an Gott oder an deinen Meister oder die kosmische Energie, universelles Licht. Dann kann es entweder passieren, dass du aus dem Traum oder Koma aufwachst und spirituell inspiriert bist. Oder es kann passieren, dass du plötzlich Lichtwesen siehst, welche dich in eine höhere Ebene führen – so hast du also einen guten Übergang in eine höhere Welt. Für jemand, der sein Leben mit spirituellen Praktiken verbracht hat und keine zu starken Verhaftungen hat, ist auch ein plötzlicher Tod kein Problem. Er geht damit um wie mit einem „normalen“ Tod. Und da der plötzliche Tod jederzeit auftreten kann, solltest du jederzeit darauf vorbereitet sein, diese Welt zu verlassen.

Du kannst dich fragen: Angenommen, dein Leben wäre in ein paar Minuten zu Ende: Wärst du bereit, diese Welt zu verlassen? Könntest du alles, was hier auf der Erde ist, loslassen? Könntest du alles Gott anvertrauen? Das ist eine gute geistige Übung: Dir immer wieder bewusst zu machen, dass du die nächste Stunde eventuell nicht erleben wirst. Der physische Körper ist wie eine Leihgabe mit ungewisser Mietdauer: Er kann dir jederzeit wieder genommen werden.

Wenn aber jemand ohne spirituelles Verständnis und mit starker Verhaftung an etwas in dieser physischen Welt stirbt, kann es passieren, dass er längere Zeit auf dieser erdgebundenen Ebene, Bhur Loka, verharrt.

Insbesondere ist das häufig bei Suizid: Jemand, der sein physisches Leben vorzeitig beendet, also Selbstmord begeht, hat im Normalfall sein Karma auf dieser physischen Ebene noch nicht ganz abgeschlossen. Deshalb wird er mindestens so lange erdgebunden sein, bis das physische Leben auf natürliche Weise zu Ende gekommen wäre. Erst dann öffnet sich der Lichtkanal zur höheren Ebene. Selbstmord ist daher keine Lösung von Problemen: Man bleibt eine Weile erdgebundener Geist. Dies ist keine schöne Erfahrung. Und man wird im nächsten Leben so geboren, dass man mit der gleichen Problematik konfrontiert wird, der man im vorigen Leben ausgewichen ist.

Was geschieht also nach dem plötzlichen Tod weiter?

Wenn es Menschen, die einen plötzlichen Tod hatten, nicht gelingt, ihre Energien zu sammeln und sich von dem zu lösen, was man unbedingt noch auf der Erdebene machen wollte, können sie längere Zeit in dieser Bhur Loka verweilen.

Diejenigen, die auf Bhur Loka längere Zeit bleiben, werden als erdgebundene Geister bezeichnet, auf Sanskrit „Pretas“ genannt. Und es heißt, dass diese Ebene keine schöne ist. Die Seele, der Preta, hat weiter alle Wünsche, die sie vorher auf der physischen Ebene hatte. Nur der physische Körper ist weggefallen. Die Persönlichkeit bleibt, das Unterbewusstsein bleibt, Wünsche bleiben, Ängste bleiben. All das bleibt, nur der physische Körper ist weg. Es kann sein, dass man etwas Bestimmtes essen oder trinken will. Aber ohne physischen Körper geht das nicht. Er will mit jemandem sprechen, niemand ist da. Er will Dinge ändern und kann es nicht.

In der griechischen Mythologie findet man mehrere Mythen, welche diese Erfahrungen von Pretas versinnbildlichen. Ich will hier zwei herausgreifen, die Tantalusqualen und die Sisyphusarbeit. Tantalus und Sisyphus hatten sich beide in ihrem physischen Leben falsch verhalten. Nach ihrem Tod mussten sie deshalb leiden und zwar folgendermaßen: Tantalus stand in einem See, über dem wunderbare Obstbäume standen. Wenn Tantalus Hunger hatte und die Hand nach dem Obst ausstreckte, gingen die Zweige nach oben. Wenn er Durst hatte und sich zum Wasser hinbeugte, versiegte das Wasser. Die Tantalusqualen symbolisieren eine Art des Leidens auf Bhur Loka: Die Wünsche sind da, aber keine Möglichkeit, sie zu befriedigen.

Sisyphus sollte einen Stein einen Berg hochschieben. Wenn er den Stein fast hochgerollt hatte, entglitt ihm der Stein und rollte wieder den ganzen Berg nach unten. Das symbolisiert die zweite Art von Leiden für Pretas: Sie würden gerne etwas tun, gerne etwas bewirken, sie können es aber nicht. Die dritte Art von Leiden ist, wie oben erwähnt, die Unfähigkeit, mit jemand anderem zu kommunizieren.

Die Zeit als Preta auf Bhur Loka ist eine große Lernlektion für die Seele: Sie wird sich ihrer Wünsche, Neigungen, etc. bewusst. Sie merkt, was ihr wichtig ist. Sie merkt ihre Abhängigkeiten vom Äußeren und wird sich bewusst, dass ihr Leben im Hamsterrad von Wünschen, Handlungstendenzen, Abhängigkeiten stand. Zwar ist auf der einen Seite die Erfahrung des Pretas großes Leid, auf der anderen Seite große Bewusstwerdung und Lernprozess. Irgendwann öffnet sich wieder dieser Lichttunnel, diese Jakobsleiter. Die Seele ist bereit, in die nächste Ebene, in Bhuvar Loka, aufzusteigen. Bis das geschieht, können Wochen, Monate, Jahre, Jahrzehnte, ja sogar Jahrhunderte vergehen.

Wie schützt man sich vor Pretas?

Wenn man spürt, dass ein Preta in der Nähe ist, kann man viele verschiedene Techniken des Yoga anwenden. Man kann Asanas und Pranayama machen, sich sattwig ernähren, mit Menschen zusammen sein, die viel Prana haben oder Mantras singen. So öffnet man sich eher für die höheren Energien und stimmt sich somit weniger auf die niederen Energie-Ebenen ein. Besonders hilfreich ist es, ein Mantra, vorzugsweise sein persönliches, zu wiederholen, an Gott oder den Guru zu denken. Oft hilft es, sich das Bild eines Meisters vorzustellen und das Mantra zu wiederholen. Katholiken können auch das Kreuzzeichen machen und Christus oder Maria anrufen. Ist das eigene Bewusstsein auf diese Weise in höhere Ebenen gelangt, verlässt man das Einstimmen auf die Bhur Loka Ebene. Dann reißt der Kontakt ab.

Wenn man fühlt, dass in einem Raum oder einem Haus ein oder mehrere Pretas sind, kann man auch Räucherstäbchen anzünden, insbesondere Sandelholz. Besonders machtvoll sind das Arati (Lichtzeremonie) sowie das laute Wiederholen der Mantras „Om Namo Narayanaya“, „Om Namah Shivaya“ oder „Om Tryambakam“. Du kannst dir dabei vorstellen, dass du die Räume mit göttlichem Licht füllst und die Räume ganz Gott weihst. Dadurch entsteht eine machtvolle Schwingung, in der sich kein Preta lange halten kann.

Wer das Gefühl hat, dass ein Preta schon im eigenen Astralkörper ist, sollte Folgendes tun:

  • Übe täglich Asanas, insbesondere auch die körperlich anstrengenden. Dies hilft dir auch, dich zu erden. Mache die Tiefenentspannung bei offenen Augen oder beschränke dich auf das Anspannen und Loslassen der Körperteile und die Autosuggestion.
  • Übe Meditation mit offenen Augen. Schaue vorzugsweise auf ein Bild eines Symbols Gottes oder eines Meisters, einer Meisterin.
  • Singe Mantras oder höre Mantra-Gesängen zu.
  • Halte deine spirituellen Praktiken in einem harmonischen Rahmen, übertreibe nicht.
  • Folge den Ratschlägen eines Ayurveda Buches bezüglich Vata Störungen beziehungsweise den entsprechenden Ratschlägen zum Erden in meinem Buch „Die Kundalini Energie erwecken – von der göttlichen Urkraft in dir
  • Vermeide lange Tiefenentspannung, Trance, exzessives Tanzen, Orakelbefragung, Pendel etc.
  • Gehe in Satsangs, also spirituelle Zusammenkünfte, natürlich nur in solche, in denen kein Channeling stattfindet.
  • Halte dich beschäftigt, vermeide langes Grübeln und Nachdenken.
  • Wenn möglich verbringe 2-4 Wochen in einem Ashram. Übe dabei mindestens 3-4 Stunden Karma Yoga pro Tag – vermeide exzessive spirituelle Praxis.

Wenn all das nichts hilft, suche einen Psychiater auf und folge der vorgeschlagenen Therapie.

Wie hilft man Pretas?

Arati gibt der Seele Energie zum Aufsteigen

Häufig wird die Frage gestellt, wie man Pretas helfen kann. Im Grunde genommen kann man für einen Preta das Gleiche tun wie für jemanden, der stirbt beziehungsweise gerade gestorben ist. Das vorher Gesagte ist hier also sinngemäß anzuwenden.

Wenn man also jemanden kennt, der einen plötzlichen Tod hatte, dann schicke ihm Licht, sprich mit ihm, nutze die Kraft von Gebeten, Mantras, von einem Todesritual. Mache das mit noch größerer Intensität und Hingabe als bei einem normalen Tod. Mache das sieben Tage lang statt nur drei Tage lang. Wenn du das Gefühl hast, dass jemand, der vor vielen Jahren gestorben ist, immer noch gegenwärtig ist, kann es sein, dass er Hilfe braucht.

Da kann es für diesen Menschen besonders wichtig sein, dass du ihm viel Licht schickst. Denn ein Preta braucht Energie, um von Bhur Loka auf Bhuvar Loka aufzusteigen. Wenn ein Preta viel Licht bekommt, kann er zügig in die höhere Ebene eingehen.

Folgendes kannst du konkret machen, um einem Verstorbenen zu helfen, von dem du annimmst, dass er erdgebunden sein könnte:

  • Stelle das Bild des Verstorbenen auf den Altar.
  • Stelle dort eine Kerze auf, zünde sie an und/oder entzünde ein Räucherstäbchen.
  • Sprich mit dem Verstorbenen ähnlich wie du es tun würdest, wenn er frisch verstorben wäre. Erzähle ihm, was du über den Preta-Zustand weißt und was du gehört hast, was für ihn/sie gut ist. Erzähle ihm, dass du während einer bestimmten Zeitspanne (zum Beispiel eine Woche oder einen Monat) jeden Tag zu einer bestimmten Zeit meditieren und ein Mantra für ihn sprechen wirst. Bitte den Verstorbenen, zu dieser Zeit anwesend zu sein und ermutige ihn, die von dir ausgehende Energie aufzunehmen. Sage ihm, dass er, wenn er in dieser Zeit einen Lichttunnel wahrnimmt, diesen Tunnel sofort hochgehen soll, auch wenn du noch eine Weile länger meditieren wirst. Sage ihm auch, dass du nach der festgesetzten Zeit nicht mehr an ihn/sie denken wirst und das Foto verbrennen oder wegstellen wirst.
  • Meditiere mindestens einmal täglich zu der Zeit, die du dem Verstorbenen versprochen hast.
  • Nach der Meditation sage das „Om Tryambakam“ oder ein anderes dir bekanntes Gebet für Verstorbene und schicke diesem Menschen Licht. Wenn du weißt, wie das geht, mache das Arati oder ein spezielles Totenritual. Mache das solange, wie du es versprochen hast oder bis du das Gefühl hast, dass er oder sie sich löst, bis zu maximal vier Wochen.
  • Nach der Zeit verbrenne das Foto oder stelle es weg und schaue es mindestens einige Wochen lang nicht an. Wenn irgend möglich, vermeide es, an den Verstorbenen zu denken. Wenn du doch an ihn denken musst, sprich: „Lieber Gott, ich habe alles getan, was ich für XY tun konnte. Ich vertraue XY ganz dir an. Ich danke dir.“

Ich kenne Eltern, deren Kinder sich das Leben genommen hatten, die noch zwanzig Jahre später spürten, dass das Kind immer noch bei ihnen und verzweifelt war. Sie sind dann diesen Ratschlägen gefolgt. Innerhalb von zwei bis drei Wochen hatten sie das Gefühl, jetzt sind sie frei, das Kind ist frei und ist auf eine höhere Ebene eingegangen. Die Eltern bekamen das Gefühl, dass sie jetzt endlich frei waren, ihr eigenes Leben weiter führen zu können.

Ähnlich kannst du es auch machen, wenn du in einem Raum bist, in dem du das Gefühl hast, dass da eine Wesenheit ist. Weil du nicht weißt, wie dieses Wesen im physischen Körper ausgesehen hat, kannst du natürlich kein Foto auf den Altar stellen. Alles andere kannst du aber genauso machen, wie oben angegeben. Pretas können sich auch Hilfe holen, ohne dass jemand konkret an sie denkt.

Wenn Pretas merken, dass es Zeit wäre, auf höhere Ebenen zu gehen, suchen sie Kraftorte auf, wo sie Energie tanken können. Das können Ashrams sein, Kirchen, Tempel, Moscheen. Oft kommen sie auch gerade dann, wenn jemand etwas über Reinkarnation schreibt oder erzählt oder liest, also zum Beispiel jetzt … Sie suchen selbst nach Erklärungen für ihre Erfahrung und nach Hilfen dafür. Es kann also sein, dass während du das liest, dir jemand über die Schulter schaut… Keine Angst: Das ist dann ein Astralwesen, welches gerne bald in eine höhere Ebene gehen will.

Manchmal können Menschen so etwas in einem Satsang spüren, vor allem an hochenergetischen Orten wie zum Beispiel einem Yoga Vidya Ashram. Während der Meditation kann man das Gefühl bekommen, dass da Wesenheiten hinkommen. Während des Mantra-Singens spürt man ihre Erwartungshaltung und Vorfreude. Beim Om Tryambakam und beim Arati lösen sie sich dann in Licht auf, es entsteht eine große Leichtigkeit. Ich spüre das regelmäßig. Und eine Menge von Menschen haben mir Ähnliches berichtet.

Einmal kam eine Hellseherin in einen unserer Yoga Vidya Ashrams. Nach ein paar Tagen kam sie zu mir mit einer Frage. Sie sagte mir, sie würde nicht verstehen, dass sie an einem solchen Lichtplatz wie diesem Ashram hier ab und zu dunkle beziehungsweise eher fahle, bleiche Wesen sehen würde. Ich habe ihr erklärt, dass dies Pretas seien, die hier Hilfe suchen. Ich bat sie, beim Arati genauer hinzuschauen. Sie hat das dann beim nächsten Arati genauer beobachtet. Am nächsten Tag sagte sie mir, sie hätte es tatsächlich gesehen, dass die grauen Wesen sich während des Aratis in Licht verwandelt und den Übergang zur höheren Welt geschafft hätten. So etwas geschieht in Ashrams regelmäßig. Vieles, was wir an Ritualen in den Yoga Vidya Ashrams machen, ist nicht nur gut für die Lebenden, sondern auch für die Verstorbenen. Das gilt natürlich nicht nur für die Yoga Vidya Ashrams. In den meisten Kulturen beziehungsweise spirituellen Traditionen gibt es Rituale und Gebete für Verstorbene.

Bei den Tibetern wird den Verstorbenen häufig damit geholfen, dass das ganze tibetanische Totenbuch vorgelesen wird. Dadurch bekommt die Seele Kraft, um auf höhere Ebenen zu gehen. Auch ein rituelles Begräbnis wird der Seele die Kraft geben, sich zu lösen. Übermäßiger Schmerz hingegen oder übermäßige Trauer, wie sie in unseren Breiten üblich sind, ist nicht hilfreich, da die Seele dann ihre Kraft dazu braucht, zu trösten anstatt in die nächste Ebene zu gehen. Es ist daher wichtig, zu erkennen, dass hinter allem Gottes Wille steht. Auch dann, wenn der Tod plötzlich kam und grausam erscheint, liegt ein Sinn darin. Der Mensch hat sein Karma abgeschlossen. Wenn noch ein gemeinsames Karma verbleibt, wird man sich in einem künftigen Leben oder in der nächsten Ebene, Bhuvar Loka, wieder sehen.

Verschiedene Schreibweisen für Preta

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben, ebenso wie auch modernere indische Sprachen wie Hindi, Bengali, Gujarati, Panjabi, Urdu. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Preta auf Devanagari wird geschrieben " प्रेत ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " preta ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " preta ", in der Velthuis Transliteration " preta ", in der modernen Internet Itrans Transkription " preta ".


Ähnliche Sanskrit Wörter wie Preta

Hier einige Links zu Sanskritwörtern, die entweder vom Sanskrit oder vom Deutschen her ähnliche Bedeutung haben wie Preta oder im Deutschen oder Sanskrit im Alphabet vor oder nach Preta stehen:

Siehe auch

Weitere Informationen zu Sanskrit und Indische Sprachen

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Sanskrit Preta - Deutsch verstorben; m ein Toter Gespenst
Deutsch verstorben; m ein Toter Gespenst Sanskrit Preta
Sanskrit - Deutsch Preta - verstorben; m ein Toter Gespenst
Deutsch - Sanskrit verstorben; m ein Toter Gespenst - Preta

Siehe auch

Literatur

Seminare

Reinkarnation

27.05.2022 - 29.05.2022 - Karma und Reinkarnation
Die Beschäftigung mit Karma, den grundlegenden Gesetzen vom Sein, vermittelt eine lebensbejahende Grundeinstellung. Die Reinkarnationslehre hilft dir, Ereignisse und zwischenmenschliche Beziehunge…
17.06.2022 - 19.06.2022 - Reinkarnation und Karma - Reise durch die Zeit
Entdecke deine Bestimmung in diesem Leben durch eine Reise in die eigene Vergangenheit. Wir werden in deine vergangenen Leben eintauchen und dabei dein Karma herausfinden. Ebenso wird das Erinnerte…
03.07.2022 - 08.07.2022 - Erneuere dein Leben
Höre auf, dich als Opfer der Umstände zu fühlen und nimm’ dein Leben aktiv in die Hand. Du bist Schöpfer/in deines Schicksals. Lerne in diesem außergewöhnlichen Seminar, wie du Zugang zu di…
05.08.2022 - 07.08.2022 - Das Gesetz der Anziehung
„Das Universum lauscht ständig deinen Gedanken und antwortet dementsprechend…. Jeden Moment und jeden Tag bist du im Dialog mit dem Leben…..Betrachte dein Leben und du lernst deine Gedanken…